Über mich

Meine Geschichte

Hallo Ihr lieben,

nachdem es ja immer super spannend ist, zu erfahren, wer denn so hinter den Rezepten und dem Blog steckt nutze ich die Gelegenheit und stelle mich mal ein bisschen vor (ich gebe zu, wenn ich einen neuen Blog entdecke, lese ich erst mal die Über Mich Seite – und bin schwer enttäuscht wenn es mal keine gibt). Also erst mal: Ich bin die Annelie. Nachdem auch an mir der Zahn der Zeit nagt, bin ich mittlerweile 24 Jahre alt. Weitere Tatsache: Ich bin ein Münchner Kindl. In dieser wunderschönen Stadt lebe ich auch heute noch – genauer gesagt am Stadtrand – zusammen mit meiner bessern Hälfte dem Andy. Neben meinem Herzensprojekt, meinem Blog, studiere ich BWL (ja, ich hab mir das ernsthaft ausgesucht und mache es nicht nur weil mir sonst nichts Besseres eingefallen ist) und arbeite im Marketing.

Dass es diesen Blog seit nun gut einem Jahr gibt, ist für mich wirklich unglaublich. Die Zeit ist wahnsinnig schnell vergangen! Im letzten Jahr habe auch immer deutlicher gemerkt, dass Backen und Essen so ganz allgemein absolut mein Ding und meine ganz große Leidenschaft ist. Ganz besonders das Backen natürlich. Wenn ich nämlich in meiner Küche stehe, dann ist die Welt irgendwie so komplett in Ordnung. Was nicht heißt, dass mir nicht auch dauern Sachen passieren, die mich an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringen. Aber so ganz generell, ist meine Küche mein Ruhepol. Küchenyoga sozusagen.

Jetzt ist es aber so, dass diese Leidenschaft nicht wirklich was neues ist. Genauer gesagt hat mich das ganze Food Thema schon immer begeistert. Und trotz diversen kulinarischen Entgleisungen (Die schrecklichen Nudeln mit Gorgonzola Sauce und Walnüssen, die ich meiner tapferen Familie vorgesetzt habe, als ich 12 war zum Beispiel) hat das meine Begeisterung nie getrübt. Mittlerweile bin ich auch tatsächlich eine „sehr gute Köchin“ (Zitat Ende) und backe auch ganz gut.

Womit wir dann auch „schon“ (ja, ich Erzähle sehr gerne – auch im echten Leben) beim Thema wären. Dem Backen nämlich. Also quasi der Grundlage, auf der dieser Blog hier überhaupt erst aufbaut. Die aller ersten Erinnerungen ans Backen bringen mich zurück in Mamas Küche, in der meine Mama mit viel Geduld, großer Liebe zu guten Zutaten und überhaupt mit ganz viel Leidenschaft immer noch backt. Geburtstagstorten oder ihre weltberühmten Weihnachtsplätzchen zum Beispiel.

Zurück bringen mich meine Erinnerungen allerdings auch in die Backstube meines Opas. Einem wunderbar warmen Ort (Sowohl Herzenswärme als auch tatsächliche wärme, durch die großen Öfen) an dem mit viel Liebe, in geschickter Handarbeit und ohne jegliche Backmischung (fast schon unvorstellbar, wenn man heute einen Blick in die meisten Backstuben wirft) kleine Kunstwerke entstanden sind. Leider gibt es Backstuben wie diese heute viel zu selten. Aber das ist wieder ein anderes Thema … Frisches Brot oder frische Brezen riechen für mich aber auch heute noch nach Kindheit und meinem Opa.

Man könnte also sagen, dass mir das „Bäckergen“ in die Wiege gelegt wurde.

Insofern ist es vermutlich auch nicht wirklich verwunderlich, dass das Backen im Laufe der Zeit zu meiner großen Leidenschaft geworden ist. Und verwunderlich ist es deswegen wahrscheinlich auch nicht, dass ich immer frisches Brot und Gebäck im Haus habe. Auch auf Reisen sind fremdländische Bäckereien immer eine echte Sehenswürdigkeit für mich.

Ja, und nachdem ich dann einige Jahre mit zunehmenden Erfolg für Familie und Freunde gebacken habe, dachte ich mir, dass es langsam Zeit wird meine Rezepte mal zu sammeln und bei der Gelegenheit auch gleich mit anderen Back-Begeisterten zu teilen.

Und genau deswegen ist dieser Blog entstanden den ich hege und pflege und ohne den mein Leben nicht mehr das Meine wäre.

Hier auf dem Blog geht es neben den Rezepten auch immer mal wieder um nette Geschichten und Anekdoten aus meiner Küche und meinem Leben. Und auch darum wie wichtig es mit ist, frische, faire und beste Zutaten zu verwenden. Meine tiefste Überzeugung ist nämlich, dass nur mit guten Zutaten auch ein wirklich grandioses Ergebnis entstehen kann. Weil, backen kann – wenn Ihr mich fragt – jeder. Es braucht nur ein bisschen Mut, tolle Zutaten und ein gutes Rezept.

In diesem Sinne wünsche ich Euch ganz viel Spaß beim Stöbern, ausprobieren und experimentieren.

Ach ja, an dieser Stelle möchte ich auch mal ganz offiziell ein herzliches Dankeschön an all die großartigen Menschen in meinem Leben richten. Ohne Eure unterstützen und Euer von Herzen ehrliches Feedback zu meinen Cupcakes, Törtchen und Co. wäre ich nicht die, die ich bin.

 

 

Blog

Klicke hier um direkt zum Blog zu kommen

Rezepte

Klicke hier um direkt zu meinen Rezepten zu kommen