Bunter Herbstsalat

Bunt gemischter Herbstsalat in allen wunderbaren Farben des Herbstes. Mit gebackenem Kürbis, Granatapfelkernen, saftigen Äpfeln und allem, was der Herbst zu bieten hat. Mit leckerem Ahornsirup-Senf Dressing.

Die Wiesn ist vorbei und nach wunderbar sonnigen Tagen ist es mittlerweile richtig Herbst geworden. Das Laub wechselt binnen weniger Tage von sommerlich grün zu den herrlichsten Gelb, Orange und Rottönen. Ein zweiter Frühling in dem jedes Blatt zur Blüte wird. Einfach herrlich!

Inspiriert von der aktuellen Farbpracht der Natur wollte ich all für diese Woche ein schnelles, gesundes Gericht kreieren, das der Farbpracht Rechnung trägt.

Entstanden ist ein wunderbarer herbstlich gemischter Salat, der mindestens so lecker ist, wie er aussieht und noch dazu im Handumdrehen fertig ist. Dafür brauchst Du allerhand frisches Gemüse und Salat, dass es im Moment aus heimischem Anbau gibt. Vollgepackt mit Vitaminen und allem, was man gegen all die unschönen Erkältungsviren so braucht, die gerade überall um uns herum schwirren.

Die Grundlage für unseren Salat bildet Radicchio. Der hübsche Lila Salat mit dem wunderbar herben Aroma ist ein echter Salat Klassiker im Winter, der und noch über viele Monate begleiten wird. Ich freue mich immer ganz besonders, wenn Radicchio wieder Saison hat. Kombiniert mit einem leicht süßen Dressing schmeckt er nämlich unglaublich lecker. Nur zu viel Essig verträgt er meiner Meinung nach nicht. Aber das ist eine andere Geschichte. Außerdem mit von der Partie sind einige Orangenscheiben, Brombeeren und Äpfel. Trauben und Granatapfelkerne komplettieren den herbstlichen Obstgarten. Dazu sollte ich vielleicht sagen, dass der Salat definitiv nichts für Personen ist, die kein Obst im Salat mögen. Ich finde nämlich, es kann fast nicht zu viel Obst im Salat sein.

Fehlt noch die Kirsche auf der Torte, das Tüpfelchen auf dem i, der Star der Show sozusagen. Das ist in diesem Fall gebackener Kürbis. Gebackener Butternuss Kürbis um genau zu sein. Der Kürbis schmeckt warm, serviert auf dem herbstlichen Salat herrlich. Für zwei Personen verwendest Du am besten einen kleinen Butternusskürbis. Der wird zunächst geschält. Das funktioniert am besten mit einem einfachen Sparschäler. Der Kürbis wird dann halbiert und ausgehöhlt. Anschließend drehst Du ihn auf die Schnittseite und schneidest den Kürbis in etwa 2 mm Abständen tief ein. Mit Öl einstreichen und mit Salz, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen. Ab in den Ofen damit. Der Kürbis braucht etwa eine halbe Stunde bis er weich und gar ist. Derweil braucht er keine weitere Betreuung und Du kannst Dich komplett dem Salat widmen. Serviert wird der warme Kürbis dann auf dem Salatbett mit dem leckersten Ahornsirup-Senf Dressing!

Bunter Herbstsalat
Rate this recipe

Prep Time: 10 Minuten

Cook Time: 30 Minuten

Total Time: 40 Minuten

Category: Salat, Vegan, Vegetarisch

Cuisine: Soulfood

Yield: 2 Personen

Serving Size: 2 Portionen

Bunter Herbstsalat

Zutaten

    Für den gebackenen Kürbis:
  • 1 Butternuss Kürbis
  • Sonnenblumen Öl
  • Cayenne Pfeffer
  • Kreuzkümmel gemahlen
  • Salz
  • Pfeffer
    Für das Dressing
  • 1 TL Dijon Senf
  • 2 TL Ahornsirup
  • 2 TL Apfelessig
  • 4 TL Sonnenblumen Öl
  • Salz
  • Pfeffer
    Für den Salat:
  • 1 Kopf Radiccio
  • 50 g Trauben
  • 1 Orange
  • Kerne von 1/2 Granatapfel
  • 1 Apfel
  • 50 g Brombeeren

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Kürbis schälen, halbieren und aushöhlen. Kürbis auf die Schnittseite legen und alle 2 mm tief einschneiden, aber nicht durchschneiden. Kürbis mit Öl einpinseln. Mit Salz, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer würzen. In einer Auflaufform legen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 30 Minuten backen.
  2. Für das Dressing alle Zutaten mischen und mit einem kleinen Schneebesen emulgieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für den Salat Radiccio putzen und waschen. Blätter halbieren. Orange schälen und in Scheiben schneiden. Granatapfel entkernen. Apfel, Trauben und Brombeeren waschen. Radiccio mit den restlichen Zutaten mischen und mit dem Dressing vermengen.
  4. Salat auf zwei Teller verteilen und jeweils eine gegarte Kürbishälfte darauf legen. Mit essbaren Blüten garnieren und lauwarm servieren.
https://heissehimbeeren.com/bunter-herbstsalat/

Wenn Du den bunten Herbstsalat ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Bratwurst mit Kartoffel-Sellerie Püree

Bratwurst mit Kartoffel Sellerie Püree

Deftige Bratwurst trifft auf cremiges Kartoffel Sellerie Püree und warmes Apfelchutney. Kombiniert mit frischem Apfel-Fenchel Salat entsteht aus nur 5 Zutaten ein leckeres Winteressen.

Im Moment könnte ich ständig essen. Winterhunger nenne ich das ganz gerne. Kennst Du das auch? Wenn es draußen so richtig kalt ist, hilft nur deftiges, warmes Essen um wieder warmzuwerden. Egal ob deftige Suppen, eine herzhafte Pasta oder sowie heute eine leckere Bratwurst, Hauptsache deftig. Wobei deftiges essen für mich kein Fleisch enthalten muss. Ganz im Gegenteil, den Großteil der Woche esse ich vegetarisch oder vegan. Hier und da darf es aber auch mal Fleisch sein. Vor allem, wenn es so wie in diesem Rezept frische Bratwürste vom Metzger gibt. Sehr lecker!

Zu den leckeren Bratwürsten müssen natürlich die entsprechenden Beilagen her. Saisonal sollte es nach Möglichkeit sein und Kartoffelpüree passt immer gut zu Bratwürsten. Gemischt mit Sellerie erhält das Kartoffelpüree eine interessante, neue Note, die perfekt zum Rest des Gerichtes passt. Sellerie und Kartoffeln werden einfach in etwas Wasser gegart, bis sie weich sind. Mit einem Kartoffelstampfer, etwas Butter und einem Schluck warmer Milch entsteht daraus ein super leckeres Püree. Übrigens kannst Du auch als Sellerie alleine ein sehr leckeres Sellerie-Püree zubereiten. Ich mag hier aber besonders die Kombination aus Kartoffeln die hier zu echtem Feelgood Food werden.

Mit den Bratwürsten in der Pfanne habe ich Zwiebeln und Apfel gegart. Der Apfel wird in mundgerechte Stücke geschnitten, die Zwiebel in Ringe und brät einfach etwas mit in der Pfanne. In Kombination mit dem Fett, dass beim Braten aus den Bratwürsten austritt, entsteht ein super leckeres, warmes Chutney. Wirklich ein Gedicht!

Fehlt noch eine frische Note. Bisher sind wir ja sehr Herzhaft, Deftig und geschmacklich eher erdig unterwegs. Ein kleiner, frischer Salat passt dazu perfekt. Wunderbar einfach geht das mit frischem Fenchel. Der wird einfach in hauchdünne Scheiben geschnitten. Besonders schnell geht das mit einem Gurkenhobel, ein scharfes Messer tut aber auch seinen Dienst. Der Fenchel wird zunächst mit etwas Salz vermischt und darf durchziehen. So verliert er etwas Wasser und wird weicher. Kombiniert mit geriebenem Apfel, Essig und Öl ist im Handumdrehen ein leckerer Salat gezaubert, der perfekt zum restlichen Gericht passt. Direkt heiß serviert ist ein deftiges, leckeres Winteressen im Handumdrehen fertig. Gut 30 Minuten nimmt das Kochen in Anspruch. Perfekt also auch für jeden Wochentag.

Bratwurst mit Kartoffel Sellerie Püree und Fenchelsalat
Rate this recipe

Prep Time: 10 Minuten

Cook Time: 30 Minuten

Total Time: 40 Minuten

Category: Abendesse, Mittagessen, Deftig

Cuisine: Bayerisch, Deutsch, Hausmannskost

Yield: 2 Portionen

Bratwurst mit Kartoffel-Sellerie Püree

Zutaten

  • 4 frische grobe Bratwürste
  • 1/2 Sellerieknolle
  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 50 g Butter
  • 50 ml Milch
  • 1 Fenchelknolle
  • 2 Äpfel
  • 1 große Zwiebel
  • Olivenöl
  • Rotweinessig
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitung

  1. Sellerie und Kartoffeln schälen und jeweils in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Mit etwas Wasser in einem Topf mit geschlossenem Deckel zum Kochen bringen und etwa 20 Minuten garen.
  2. In der Zwischenzeit Fenchel putzen und mit dem Gurkenhobel oder dem Messer in hauchdünne Scheiben schneiden. Mit 1/2 TL Salz vermischen und ziehen lassen.
  3. Fenchel in ein Sieb geben und ausdrücken. Schüssel ebenfalls kurz ausspülen. Fenchel zurück in die Schüssel geben und 1/2 Apfel dazu reiben. Mit Olivenöl, Rotweinessig, Salz und Pfeffer anmachen und abschmecken. Die restlichen 1 1/2 Äpfel in kleine Stücke schneiden und die Zwiebel in Ringe.
  4. In einer Pfanne 1 EL Öl und 20 g Butter erwärmen. Die Bratwürste in das heiße Fett geben und kurz von beiden Seiten scharf anbraten, damit sie Farbe bekommen. Dann die Hitze herunter drehen, Zwiebelringe und Apfelstücke dazu geben. Decke schließen und für etwa 10 Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Sellerie und Kartoffeln, sobald sie weich gegart sind abgießen. Mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Die restliche Butter und die leicht angewärmte Milch dazu geben und verrühren. Mit Salz und etwas Pfeffer abschmecken und servieren.
https://heissehimbeeren.com/bratwurst-mit-kartoffel-sellerie-pueree-und-fenchelsalat/

Wenn Du mein Rezept ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Kreation auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Apfelkuchen

Saftiger Apfelkuchen

Ein saftiger Boden, mit Mandeln und Zimt, kombiniert mit ganz viel Apfel und einer sahnigen Sauerrahm Creme – der leckerste Apfelkuchen und ein Muss im Herbst.

Ni Hao aus Taipeh! Nach über 16 Stunden in Flugzeug und einer dementsprechend schlaflosen Nacht bin ich in der wunderschönen Hauptstadt Taiwans und darf hier Land und Leute kennenlernen. Mein erster Eindruck: Sehr sicher, geniales Essen und noch viel genialerer Kaffee! Hier lässt es sich aushalten :) In den Storys auf Instagram und Facebook kannst Du mich übrigens beim Erkunden begleiten. Nichtsdestotrotz gibts für Dich natürlich weiterhin regelmäßig neue Rezepte hier auf dem Blog. Während ich mir hier Drachenfrüchte, Passionsfrüchte und Co schmecken lasse, ist zu Hause die Apfelsaison in voller Fahrt.

Nach drei Jahren, die es meinen Blog hier mittlerweile gibt, habe ich Dir bereits das ein oder andere Rezept mit Äpfeln gezeigt. Allerdings, das musste ich vor ein paar Wochen voller entsetzen feststellen, keines für Apfelkuchen! Das darf natürlich nicht so bleiben. Apfelkuchen ist schließlich auch einer meiner erklärten Lieblingskuchen. Deswegen ging es für mich direkt weiter in die Küche zum Apfelkuchen backen. Genau dieses Rezept gibts heute für Dich. Der Apfelkuchen ist super leckeren, sehr saftig und aromatisch mit Zimt, Mandeln und einer leckeren Creme aus Sauerrahm und Schlagsahne. Und das aller Beste? Du kannst den Kuchen vorbereiten. Er schmeckt sogar noch besser, wenn er einen Tag im Kühlschrank durchziehen durfte.

Der Boden besteht aus Eiern, Butter, Zucker, etwas Mehl und gerösteten und gemahlenen Mandeln. Ich kaufe meine Mandeln immer ganz und ungehäutet. Die Mandeln röste ich dann vor dem weiterverarbeiten in einer heißen Pfanne ohne Öl. Dann werden sie in einem kleinen Food Processor frisch gemahlen. Das Aroma ist einfach Superklasse und nicht mit fertig gemahlenen Mandeln zu vergleichen. Dasselbe gilt übrigens auch für sämtliche andere Nüsse. Frisch gemahlen schmeckt immer besser. Außerdem ist eine ordentliche Menge Zimt mit im Teig. Der fertig gebackene Kuchen darf auskühlen, bevor die Apfel-Masse darauf kommt. Die besteht aus Äpfeln, etwas Zucker, Zitronensaft und ein bisschen Speisestärke. Daraus wird eine Art Pudding gekocht, der dann auf den Boden kommt und komplett abkühlen kann. Den Kuchen kannst Du bis hierhin auch wunderbar vorbereiten. Kurz vor dem Servieren kommt dann noch eine leckere Creme aus Sauerrahm und Schlagsahne darauf. Für die Dekoration habe ich einen Apfel einfach mit einem Gurkenhobel sehr fein geschnitten und auf der Creme drapiert. Etwas Zimt darauf gestreut und fertig ist der leckerste Apfelkuchen. Ich habe ihn bestimmt nicht das letzte Mal gebacken in diesem Herbst und Winter.

Saftiger Apfelkuchen
Rate this recipe

Prep Time: 30 Minuten

Cook Time: 35 Minuten

Yield: 16 Stücke

Apfelkuchen

Zutaten

  • 150 g weiche Butter
  • 125 g brauner Zucker
  • 5 große Bio Eier
  • 125 g Mandeln
  • 50 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 700 g Äpfel
  • 100 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • 3 EL Speisestärke
  • 1 Becher Sauerrahm (200 g)
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Apfel und etwas Zimt zum Bestreuen für die Dekoration

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine runde Backform mit 20 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen und den Boden mit Backpapier auslegen. Mandeln in einer heißen Pfanne ohne Öl kurz anrösten bis sie golden braun werden. Die Mandeln dann mit einem Mixer oder einem Food Processor fein mahlen.
  2. Eier mit dem braunen Zucker und der Butter mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät für etwa 2 Minuten cremig luftig aufschlagen. Dann Mehl, Backpulver, Zimt und die gemahlen Mandeln dazu geben und nochmal für etwa 30 Sekunden rühren. Den Teig dann in die Form füllen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen. Kuchen nach dem Backen komplett abkühlen lassen.
  3. Die Äpfel mit einer groben Reibe reiben. Sofort mit dem Saft der Zitrone beträufeln damit sie nicht braun werden. Dann mit dem Zucker und der Speisestärke in einen Topf geben und aufkochen lassen. Dabei ständig rühren, da die Masse leicht anbrennt. Für etwa 4 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen bis die Masse eindickt und die Farbe sich mehr in Richtung goldig gelb verändert hat. Die Apfelmasse dann auf den abgekühlten Kuchenboden geben und glatt streichen. In den Kühlschrank stellen und für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht durchkühlen lassen.
  4. Kurz vor dem Servieren Schlagsahne, Sauerrahm und Puderzucker vermischen und zu einer halbsteifen Creme aufschlagen. Die fertige Creme sollte in etwa die Konsistenz von Griechischem Joghurt haben. Die Creme dann auf dem Kuchen verteilen. Den Apfel mit einem Gurkenhobel in dünne Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben in eine Schüssel mit kaltem Wasser und etwas Zitronensaft legen damit sie nicht braun werden. Die Apfelscheiben dann auf die Creme drapieren und zum Abschluss etwas gemahlenen Zimt darüber streuen. Kuchen bis zu Servieren im Kühlschrank lagern.

Für einen Kuchen mit 26 oder 28 cm Durchmesser einfach die Angaben im Rezept verdoppeln oder beim Portionsrechner 32 Stücke statt 16 Stücke eingeben.

https://heissehimbeeren.com/saftiger-apfelkuchen/

Meinen Kuchen habe ich in einer Backform mit 20 cm Durchmessern gebacken. Wenn Du eine größere Backform mit 26 oder 28 cm Durchmesser hast, verdopple einfach die Angaben im Rezept oder trage bei der Rezept Menge 32 Stücke statt 16 Stücke ein. Wenn Du meinen saftigen Apfelkuchen ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Apfelkuchen

Apfel Karamell Mirror Glaze Törtchen – ein glänzendes Mirror Glaze Törtchen, gefüllt mit Sahne Quark Creme, Apfel und einem saftigen Vanilleboden

mirror glaze
Geschafft! Wir sind für dieses Wochenende fertig mit filmen. Meine Küche sieht wieder aus wie meine Küche und nicht wie ein Filmstudio und ich bin recht schaffend müde. Aber ich glaube, wir haben ein paar ganz wunderbare Rezepte für Euch im Kasten. Ihr könnt Euch also schon auf die nächsten Wochen auf dem YouTube Kanal freuen. Insgesamt werden die nächsten Monate Rezepte technisch super. Das ist nämlich das schöne am Herbst, es wird viel gebacken.

mirror glaze

Naja, bei mir ist das zwar das ganze Jahr so, aber die Bikinisaison ist vorbei und am Horizont zeichnet sich schon wieder Weihnachten ab. Habt Ihr auch schon die ersten Lebkuchen im Supermarkt erspäht? Wie jedes Jahr ende September geht es damit jetzt auch schon wieder los. Weil Herbst und Winter die Backsaison schlechthin ist hab ich natürlich auch ganz viele tolle Rezepte für Euch in Petto und Halloween ist ja auch nicht mehr weit! Aber alles zu seiner Zeit. Heute ist erst mal dieses tolle Apfel Karamell Mirror Glaze Törtchen im Mittelpunkt.

Weiterlesen

Apfel Zimt Cupcakes

Apfel Zimt Muffins

Diese Woche zeige ich Euch im neuen Video wie Ihr die ultimativen Herbstaromen Apfel und Zimt in leckere Apfel Zimt Muffins verwandelt. Ich finde ja, nichts schmeckt so lecker nach Herbst wie genau diese Kombination. Egal ob im Apfelkuchen, als Apfelstrudel oder eben als Cupcake wie in diesem Fall.

apfel zimt muffins

Äpfel enthalten unsere Muffins übrigens gleich zweimal. Wie haben nämlich zum einen frische Apfelstückchen im Teig und zum anderen Füllen wir die fertig gebackenen Muffins später mit Apfelmus. Das macht den Cupcake herrlich saftig und sehr sehr fruchtig. Einfach unschlagbar. Während ihr hier übrigens in aller Ruhe das Video schaut ist bei mir richtig was los. Ich bin nämlich seit gestern in London und darf die Stadt erkunden. Heute war ich auf dem Borough Market und vor dem Abendessen werden wir noch ein bisschen Shoppen gehen.

Weiterlesen