Spaghetti alla Puttanesca

Perfekt al dente gekochte Spaghetti, serviert in einer aromatischen Tomatensauce mit Kapern, Sardelle und Oliven. Das perfekte schnelle Abendessen – zubereitet in 15 Minuten.

Große Pastaliebe ist das Motto der Woche! Denn sind wir mal ehrlich, nach einem verregneten, grauen Arbeitstag gibt es nichts Besseres als ein herzhaftes, warmes Abendessen. Die italienische Küche hat da ja so einiges zu bieten und kann im Endeffekt gleichgesetzt werden mit Soulfood. Ich denke da zum Beispiel an Minestrone, Spaghetti Carbonara und Co. – während aber eine Minestrone zum Beispiel durchaus etwas Zeitaufwendiger in der Zubereitung ist und erst durch langes köcheln auf dem Herd ihr volles Aroma entwickelt gibt es durchaus auch Gerichte, die etwas Feierabend-Tauglicher sind.

Wobei sich Minestrone wunderbar einfrieren lässt und ein echter Lebensretter für Abende mit ganz viel Hunger und noch mehr Ungeduld sind. Ein anderes, schnelles Rezept für ein grandioses Abendessen habe ich heute gekocht. Es gibt Spaghetti alla Puttanesca. Wörtlich übersetzt heißt das in etwa so viel wie Spaghetti nach Hurenart. Woher der Name nun kommt, das weiß keiner so genau. Fakt ist, dass Spaghetti alla Puttanesca ein Hochgenuss sein können. Wenn sie richtig zubereitet sind.

Die Basis bildet eine Tomatensauce. Die ist verfeinert durch Sardellen, Kapern und schwarze Oliven. Bei mir jeweils klassische Zutaten, die sich im Vorratsschrank finden. Die Sardellen werden zunächst gemeinsam mit Knoblauch und Zwiebeln angeschwitzt und zerfallen dabei komplett. In der fertigen Sauce finden sich also keinerlei Sardellen Stückchen mehr. Die Kapern wiederum habe ich ganz gelassen. Solltest du recht große Kapern haben kannst du sie aber gerne auch hacken. Die schwarzen Oliven verwende ich gerne mit Stein. Die sind einfach aromatischer als die entsteinte Variante.

Zubereitet sind die Spaghetti alla Puttanesca übrigens in etwa 15 Minuten. So lange dauert es auch etwa, bis das Nudelwasser kocht und die Spaghetti gekocht sind. Abendessen im Handumdrehen quasi. Übrigens gebe ich gerne einige Chiliflocken mit in die Sauce. Das ist zwar nicht ganz traditionell, ich finde, aber die Sauce verträgt es gut. Parmesan allerdings wird Klassischerweise nicht zu den Spaghetti alla Puttanesca serviert. Die aromatische Sauce, die durch Kapern, Sardellen und Oliven schon ordentlich Salz abbekommt auch ganz herrlich ohne zusätzlichen Parmesan aus.

Ach ja, eins noch. Statt Spaghetti habe ich für das Essen auf den Fotos Bavette verwendet. Die sind etwas dicker als Spaghetti, aber nicht so breit wie Tagliatelle. Ich mag sie sehr, weil sie einen schönen Biss haben und man einfach etwas mehr Nudel auf der Gabel hat. So, genug der langen Reden. Los gehts mit dem Rezept.

Spaghetti alla Puttanesca
Rate this recipe

Cook Time: 15 Minuten

Total Time: 15 Minuten

Category: Abendessen, Gesund und lecker, Mittagessen

Cuisine: Italienisch

Yield: 2 Personen

Serving Size: 2 Portionen

Spaghetti alla Puttanesca

Zutaten

  • 250 g Spaghetti
  • 400 g Tomaten aus der Dose
  • 6 Sardellen Filets in Öl
  • 25 g Kapern (abgetropft)
  • 75 g schwarze Oliven
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL guter Rotwein
  • Olivenöl
  • Salz
  • Chilischote

Anleitung

  1. Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen. Knoblauch, Zwiebel und Sardellenfilets fein hacken. In einer Pfanne etwa 2 EL Olivenöl erwärmen. Knoblauch, Zwiebeln und Sardellen darin glasig dünsten bis die Sardellenstückchen komplett zerfallen sind.
  2. Mit Rotwein ablöschen. Die Dosentomaten und einen Schluck Wasser mit in die Pfanne geben. Kapern und Schwarze Oliven hinzufügen. Sauce köcheln lassen. Mit Salz und Chili abschmecken.
  3. Nudeln nach Packungsangabe al dente garen. Abgießen und etwa eine Tasse vom Nudelwasser auffangen. Nudeln mit in die Pfanne geben. Nach Bedarf Nudelwasser für die Konsistenz dazugeben. Wenn die Nudeln gut mit Sauce ummantelt sind direkt heiß und frisch servieren.

Wenn Du es Vegetarisch willst kannst Du die Sardellen auch weglassen. Schmeckt auch so herrlich! 

https://heissehimbeeren.com/spaghetti-alla-puttanesca/

Wenn du die Spaghetti alla Puttanesca ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren

Nussecken

Saftige Nussecken

Saftige Nussecken mit Schokoecken, einem herrlichen Mürbeteig Boden und der leckersten, saftigen Nussmischung. Schmecken wie vom Bäcker!

Bevor es beim Bäcker diverse Aufback-Croissants, Schokohörnchen und selbst hier im Süden Deutschlands Franzbrötchen gab, da hatte das Sortiment der ansässigen Bäcker durchaus auch einiges zu bieten in Sachen süße Versuchungen. Zu den Klassikern gehörte neben einer hübschen Auswahl an Torten wie Prinzregententorte, Käsesahne Torte und Co auch immer verschiedenstes Kleingebäck wie Amerikaner, Granatsplitter und Nussecken. Echte Klassiker, die unverschämt gut schmecke. In den letzten Jahren sind diese großartigen kleinen Gebäckstücke aber mehr und mehr aus den Auslagen der Bäcker verschwunden.

Schade drum, denn wenn die guten alten Klassiker eines sind, dann lecker! Auch bei meinem Opa in der Bäckerei gab es früher übrigens die Klassiker zu kaufen. Daran erinnere ich mich noch sehr gut. Zeit, die alten Klassiker wieder aufleben zu lassen! Los gehts heute mit saftigen Nussecken!

Wie unkompliziert der Klassiker tatsächlich ist, davon war ich selbst begeistert! Schon der erste Versuch war ein voller Erfolg. Die Basis für die Nussecken bildet ein klassischer Mürbeteig. Der ist etwas weicher als üblich und wird auf dem Boden eines Backblechs festgedrückt. Fehlt nur noch die Nussmasse, die gleichmäßig auf den Boden gestrichen wird.

Die Nussmasse besteht natürlich hauptsächlich aus Nüssen. 400 Gram sind es insgesamt. Ich habe mich für eine Mischung aus Walnüssen, Haselnüssen und ein paar Mandeln entschieden. Die Walnüsse geben den Nussecken ein herrliches, volles Aroma. Grundsätzlich kannst Du aber alle Nüsse verwenden, die sich in Deiner Speisekammer finden. Was das Mischverhältnis betrifft, habe ich 200 g Walnüsse, 150 g Haselnüsse und 50 g Mandeln verwendet. Das Mischverhältnis war für mich optimal. Außerdem mit von der Partie sind reichlich Butter und Zucker. Ich habe mich für braunen Zucker entschieden. Ziel ist nämlich, das Butter und Zucker karamellisieren und so das nussig karamellige Aroma bilden, das Nussecken brauchen. Außerdem kommt ein bisschen Vanilleextrakt mit in die Mischung, genau so wie eine ordentliche Portion Sahne und etwas Salz. Das Salz vertragen die Nussecken in jedem Fall. Wie immer gilt auch hier, das eine kleine Menge Salz süßem Gebäck mehr Tiefe verleiht und das Aroma hervorhebt.

Nüsse, Zucker, Salze, Vanille und Salz werden übrigens ganz einfach mit der flüssigen Butter vermengt und dann auf den Boden gestrichen. Dauert keine 5 Minuten und dann gehts auch schon ab in den Backofen damit. Hier verweilen die Nussecken etwa 35 Minuten und werden dabei golden braun. Nach dem Backen musst Du sie komplett abkühlen lassen, bevor Du sie schneiden kannst. Ich habe sie erst auf Zimmertemperatur gekühlt und danach über Nacht in den Kühlschrank gestellt. An nächsten Tag lassen sie sich wunderbar mit einem Messer mit Zähnen schneiden. Sei hierbei etwas feinfühlig damit die Ecken der Nussecken nicht abbrechen.

Fehlt noch die Schokolade. Wie genau Du sie auf die Nussecken bringst, bleibt Dir überlassen. Häufig sieht man eingetauchte Ecken, so wie bei meinen Nussecken. Aber auch schokoladige Kanten sehen überaus hübsch aus. Und ganz unkompliziert ist es, wenn Du die Schokolade einfach in Schlieren über den Nussecken verteilst. Hauptsache, sie ist drauf. So, nun gibts natürlich das komplette Rezept für Dich!

Saftige Nussecken
Rate this recipe

Prep Time: 20 Minuten

Total Time: 20 Minuten

Category: Dessert

Cuisine: Deutsch

Yield: 9 Personen

Serving Size: 18 Stück

Nussecken

Zutaten

    Für den Mürbeteig:
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 90 g Zucker
  • 130 g weiche Butter
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 großes Bioei
  • 50 ml Schlagsahne
  • 1/2 TL Salz
    Für die Nussmischung:
  • 400 g gemischte Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln)
  • 200 g Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 2 EL Cognac (optional)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Salz
  • 100 ml Schlagsahne
    Außerdem:
  • 200 g dunkle Schokolade

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Für den Mürbeteig Mehl mit Backpulver, Zucker und Salz vermischen. Butter in kleine Stücke schneiden und mit zum Mehl geben. Ebenso das Ei. Daraus dann einen glatten Teig kneten. Nach und nach die Sahne dazu geben. Nach etwa 1 Minute sollte der Teig glatt und geschmeidig sein. Teig für etwa 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
  3. Butter für die Nussmischung in einem Topf schmelzen. Dann die fein gehackten Nüssen, Zucker, Vanilleextrakt, Cognac und Salz, sowie die Schlagsahne dazu geben. Kurz zur Seite stellen.
  4. Mürbeteig auf dem Backblech verteilen mit den den Händen und einem Nudelholz gleichmäßig auf dem Blech ausrollen. Dann die Nussmischung darauf geben und glatt streichen.
  5. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten backen bis die Nussecken durchgehend golden braun sind.
  6. Nussecken nach dem Backen komplett abkühlen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stelle. Nussecken dann mit einen scharfen Messer zurecht schneiden. Schokolade schmelzen und die Ecken der Nussecken hinein tauchen.

Die Nussecken halten sich am Besten in einer Dose im Kühlschrank. Vor dem Verzehr 30 Minuten lang auf Zimmertemperatur bringen. 

https://heissehimbeeren.com/saftige-nussecken/

Wenn Du meine saftigen Nussecken ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckereien auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Sandwich

Sandwich de Luxe

Knusprig geröstetes Roggenbrot, belegt mit cremiger Avocado, Frischkäse, reifen Tomaten und Gurke. Am leckersten mit einem weichen Spiegelei und das ultimative, luxuriöse Sandwich. Gesund und wahnsinnig lecker!

Es geht nichts über ein belegtes Brot! Der Meinung bin ich ganz grundsätzlich und ziehe ein leckeres Käsebrot so manchem Restaurantessen vor, wenn ich ehrlich bin. Zu Hause gab es bei uns eigentlich jeden Abend klassisches Abendbrot. Mit Wurst, Käse und Gürkchen darauf, so wie sich das gehört ;-) Auch jetzt ist Brotzeit einfach großartig! Geht schnell, schmeckt dank verschiedenster Komponenten wie unterschiedlicher Aufstriche und herzhaftem Brot einfach jedem. Ganz ähnlich verhält es sich natürlich mit Sandwiches. Abertausende werden davon jeden Tag zur Mittagspause verspeist. Man könnte sagen, belegtes Brot ernährt das Land.

Ein absoluter Klassiker unter den Sandwiches, wenigstens unter denen, die es auch ins Restaurant geschafft haben ist das Club-Sandwich. Weißbrot belegt mit Mayonnaise, Käse, Hühnchen oder Schinken. Lecker, aber erstens wird das mit der Zeit doch ein bisschen langweilig und zweitens auch nicht wirklich gesund. Ich dachte, das geht auch besser. Und daraus resultiert das mega leckere Sandwich de Luxe, das ich Dir heute mitgebracht habe.

Fangen wir mit dem wesentlichen an, dem Brot. Statt weißen Toastbrot habe ich mich für dunkles Sauerteigbrot mit hohem Roggenanteil entschieden. Schwarzbrot heißt das hier im Süden, im Norden nennt man es wohl eher Graubrot. Meint aber dasselbe. Das Brot bildet Boden und Deckel des Sandwiches und kommt außerdem noch aus Zwischenschicht zum Einsatz. Dadurch erhält das Sandwich trotz dem vielen Belag Stabilität und noch mehr Crunch.

Außerdem nicht fehlen darf eine leckere Sauce. Die besteht hier aus Frischkäse und Joghurt die mit Limettenabrieb und Limettensaft verfeinert werden. Boden und Mittellage werden damit bestrichen. Außerdem liefert frischer Basilikum ein herrlich sommerliches Aroma, das toll zu den Tomaten und auch zur Gurke passt. Vor allem die Tomaten sollten möglichst reif sein. Wie gut, dass sie jetzt im September noch Saison haben und dadurch mit unglaublichem Aroma zu haben sind. Sie bringen eine fruchtige süße mit ins Sandwich und das typische Aroma reifer Tomaten harmoniert unglaublich gut mit dem Basilikum. Gurke bringt Frische mit und die cremige Avocado verleiht Aroma und Textur. Vom Aufbau her ist es so, dass Frischkäsecreme, Salat, Basilikum und Avocado die untere, “grüne” Lage bilden. Darauf folgt die mittlere Scheibe Brot. Fehlen noch Tomate, Gurke und das Ei. Wobei das absolut optional und kein Muss ist. Ich finde ein weiches Spiegelei mit flüssigem Eigelb, dass sich mit den restlichen Zutaten des Sandwiches verbindet, macht das Sandwich einfach perfekt. Ende der Schwärmerei.

Serviert mit knusprigen Pommes ist das perfekte Sandwich de Luxe auch schon fertig. Zubereitet im Handumdrehen und einfach der Oberhammer! Ich muss es unbedingt nächste Woche nochmal machen!

Sandwich de Luxe
Rate this recipe

Prep Time: 10 Minuten

Cook Time: 10 Minuten

Total Time: 20 Minuten

Category: Sandwich, Abendessen, Gesund und lecker

Cuisine: Soulfood

Yield: 2 Personen

Serving Size: 2 Portionen

Sandwich

Zutaten

  • 6 Scheiben Schwarzbrot (aka Graubrot)
  • 2 EL Frischkäse
  • 1 EL Joghurt
  • 1 Avocado
  • 1 reife, große Tomate
  • 1/4 Salatgurke
  • Pflücksalat
  • 1 Hand voll frische Basilikum Blätter
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Getrocknete Chilischote nach Geschmack
  • Limette
  • 2 Eier
  • Pommes zum servieren

Anleitung

  1. Schwarzbrot Scheiben in einer Grillpfanne rösten.
  2. Schale der Limette abreiben. Limettenabrieb mit Frischkäse und Joghurt vermischen. Saft der hälfte der Limette mit dazu geben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Avocado halbieren, schälen und in eine Schüssel geben. Dort mit einer Gabel zerdrücken und den Saft der halben Limette darüber geben. Die Knoblauchzehe fein hacken und ebenfalls zur Avocadomasse geben. Diese mit Salz und getrockneter Chili abschmecken.
  4. Tomate und Gurke in Scheiben schneiden und Salat waschen und putzen.
  5. Sandwich zusammenbauen. Dafür die untere Scheibe mit etwas der Frischkäse creme bestreichen. Dann Salatblätter und Basilikumblätter darauf verteilen und etwas der Avocadocreme darauf geben. Die zweite Scheibe Brot darauf legen, diese ebenfalls nochmal mit Frischkäsecreme bestreichen. Tomatenscheiben und Gurkenscheiben darauf legen. Nochmal mit Salz und Pfeffer würzen.#
  6. Etwas Öl in der Pfanne erwärmen und die beide Eier darin braten. Eier auf das Sandwich legen. Mit Salz und Pfeffer würzen und dann die oberste Scheibe Brot auf das Sandwich legen. Sandwiches direkt mit einigen Pommes servieren.

Die Spiegeleier sind kein Muss, aber eine großartige Geschmackskomponente zum perfekten Sandwich. 

https://heissehimbeeren.com/sandwich-de-luxe/

Wenn Du mein Sandwich de Luxe ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Tomatensuppe

Tomatensuppe aus gerösteten Tomaten

Cremig leckere Tomatensuppe, die im Handumdrehen zubereitet ist. Die Tomaten werden mit Zwiebeln und Knoblauch im Ofen geröstet und entwickeln so ein herrliches Aroma. Das perfekte Rezept für alle, die Tomaten und Tomatensuppe lieben!

Die letzten Tage im August sind angebrochen und hier in München haben wir regelrechtes Kaiserwetter. Na ja, heute regnet es, aber das Wochenende ist sehr vielversprechend! Sonnenbaden, schwimmen gehen, auf der Terrasse essen – ich freue mich schon riesig auf all die tollen Sommer-Aktivitäten, bevor es in ein paar Wochen mit großen Schritten auf den Herbst zu geht.

Dementsprechend habe ich heute auch ein sommerliches Rezept dabei. Apfelkuchen und Zwetschgendatschi gibts ja noch früh genug. Da fällt mir gerade ein, hast Du ein Rezept mit Äpfeln, dass Du besonders gerne selbst bäckst oder dass Du Dir von mir wünschen würdest? Wir haben zwei Apfelbäume die dieses Jahr besonders gut Tragen und langsam aber sicher ertrinken wir in Äpfeln. Vorschläge sind also herzlich willkommen!

Wovon ich aktuell auch Reichlich habe sind Tomaten. Mein Papa baut seit langem jeden Sommer Tomaten in unserem Gewächshaus an und dieses Jahr ist auch diese Ernte besonders Ergiebig. Die Türe vom Gewächshaus lässt sich seit Juni nicht mehr schließen und im Inneren fühlt man sich ein bisschen wie im tropischen Regenwald oder im Paradies. Die Tomaten wachsen einem praktisch direkt in den Mund. Absolut Genial! Mit der Ernte sind wir gut beschäftigt und immer nur Tomate Mozzarella wird auf Dauer auch langweilig. Wie gut, dass ich ein großer Fan von Tomatensuppe bin. Neben Salat mit Ziegenkäse ist Tomatensuppe vermutlich mein meist bestelltes Gericht, wenn wir auswärts essen. Egal ob mit Croutons, Reiseinlage oder ganz normal – Tomatensuppe ist genial.

Die mit Abstand beste Tomatensuppe, die ich seit langem gegessen habe, ist aber die Tomatensuppe aus gerösteten Tomaten, die ich Dir heute mitgebracht habe. Und ich untertreibe nicht. Sie ist absolut genial. Das liegt im Wesentlichen an drei Dingen. 1. Erntefrische Tomaten sind einfach unschlagbar in Sachen Aroma. 2. Durch die Zubereitung im Ofen (dazu gleich mehr) werden die Aromen der Tomaten nochmal besonders hervorgehoben. 3. Diese Tomatensuppe braucht so gut wie keine Betreuung. Die Tomaten rösten fröhlich im Ofen vor sich hin und werden später nur noch mit etwas Gemüsebrühe püriert und abgeschmeckt. Keine 10 Minuten Arbeitsaufwand sind hier nötig.

Womit wir auch schon beim wichtigsten Teil auf dem Weg zur perfekten Tomatensuppe wären – der Zubereitung. Die ist denkbar simpel. Die (am besten erntefrischen) Tomaten werden in grobe Stücke geschnitten und kommen auf ein Backblech. Zwiebeln und Knoblauch kommen ebenfalls dazu, genau wie eine Prise Salz und Olivenöl. Diese Mischung darf, dann im heißen Backofen für etwa eine halbe Stunde rösten bis die Haut der Tomaten Bläschen wirft und dunkel wird. Danach gehts ab in den Mixer. Alternativ funktioniert natürlich auch ein Pürierstab wunderbar. Etwas Gemüsebrühe, Salz, frisch gemahlener Pfeffer und eine Winzigkeit brauner Zucker verliehen der Tomatensuppe den letzten Schliff. Ich werfe auch gerne noch einige Basilikumblätter in den Mixer für ein noch frischeres Aroma.

Tomatensuppe aus gerösteten Tomaten
Rate this recipe

Prep Time: 5 Minuten

Cook Time: 30 Minuten

Total Time: 35 Minuten

Category: Suppe

Cuisine: Italienisch

Yield: 4 Personen

Serving Size: 4 Portionen

Tomatensuppe

Zutaten

  • 1 Kilogramm reife Tomaten
  • 1 große Scharlottenzwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Hand voll Basilikumblätter
  • 500 - 750 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 TL brauner Zucker

Anleitung

  1. Tomaten waschen und in grobe Stücke schneiden. Auf ein Backblech geben. Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und halbieren. Aufs Blech geben. 1/2 TL Salz, etwas frisch gemahlenen Pfeffer und etwa 3 EL Olivenöl dazu geben und die Tomaten bei Ober- und Unterhitze für etwa 30 Minuten bei 200 °C rösten.
  2. Geröstete Tomatenmischung und einige Basilikumblätter in einen Mixer geben. Mit Gemüsebrühe aufgießen und fein pürieren. Die benötigte Menge Gemüsebrühe hängt stark davon ab, wie saftig die Tomaten sind. Suppe mit Salz, Pfeffer und braunem Zucker abschmecken.

Die Suppe hält sich wunderbar einige Tage im Kühlschrank und schmeckt herrlich mit einigen Scheiben frischem Weißbrot.

https://heissehimbeeren.com/tomatensuppe-aus-geroesteten-tomaten/

Wenn Du die Tomatensuppe mit gerösteten Tomaten ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Sommerrollen

Sommerrollen

Sommerrollen gehen einfach immer. Sie sind gesund, lecker und vielseitig. Serviert mit Erdnuss Dip und einer klassischen Vietnamesischen Dipsauce sind sie der Hit.

Roll it yourself ist das Motto der Woche! Nach Pho und Banh Mi Sandwiches dürften es Dich als treuen Leser nicht weiter wundern, dass ich ein großer Fan von Vietnamesischer Küche bin. Auch, wenn ich das Land noch nie bereist habe finde ich die Küche großartig. Frische, gesunde Zutaten, unkomplizierte Zubereitung und grandiose Aromen. Ein echter Publikumsliebling könnte man sagen und das bestätigt auch der Umstand, dass gefühlt jedes neu eröffnete Restaurant im Moment ein Vietnamese ist.

Auch zu Hause sind die Lieblingsgerichte vom Vietnamesen recht unkompliziert zubereitet. Klar, aromatischen Suppen wie Pho brauchen eine gewisse Kochzeit, andere Vertreter der Vietnamesischen Küche wiederum sind echte Express Kandidaten. Dazu zählen vor allem die leckeren Vietnamesischen Sommerrollen. Die gibt es nicht zur beim Vietnamesen, auch viele Thai Restaurants und andere Asiaten haben sie mittlerweile auf der Speisekarte stehen. Vereinfacht gesagt ist einen Sommerrolle sowas wie eine unfrisierte Frühlingsrolle. In ein eingeweichtes Reispapierblatt werden allerhand leckere Zutaten eingewickelt. Meisten Reisnudeln, Gemüse, Salat, Kräuter und Fleisch, Garnelen oder Tofu. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und auch kleingeschnittenes Obst schmeckt sehr lecker in den Röllchen.

Aromatisch gesehen bringen hier nur die Kräuter etwas Pepp mit. Die richtige Geschmacksknospenexplosion liefert dann die passenden Dipsauce. Hier gibts tausende verschiedener Rezepte und vermutlich verhält es sich ganz ähnlich wie in Italien: Jede Familie hat da ein eigenes Geheimrezept. Ich jedenfalls konnte mich nicht für eine einzige Dipsauce entschieden und deswegen gibts zwei verschiedene: Eine mit Erdnuss und eine Ohne. Schmecken tun sie ganz unterschiedlich auch, wenn der einzige Unterschied in Wahrheit nur die Erdnussbutter ist. Macht aber in Konsistenz und Aroma einen wahnsinnigen Unterschied kann ich Dir sagen.

Bleibt noch zu besprechen wie man so eine Sommerrolle denn Fachgerecht rollt. Eines sage ich gleich mal vorweg, das eingeweichte Reispapier ist klebrig. Sehr klebrig. Das ist super für die Stabilität der Rolle – nicht so toll allerdings, wenn das Papier falsch zusammenklebt. Nach ein oder zwei Rollen hat man den Dreh aber meisten raus. Generell läuft es so: Das Reispapier wird kurz ins Wasser gehalten und darf dann für etwa 3–5 Minuten quellen. Dann ist es bereit gefüllt zu werden. Die Füllung legst Du dazu in die Mitte und los gehts. Die Füllung kommt in die Mitte des Reispapiers. Dann klappst Du eine Seite des Reispapiers längs über die Füllung. Die beiden Seiten werden eingeklappt und dann rollst Du die Rolle einfach auf. Klingt kompliziert? Ist es nicht :) gezeigt ist sowas aber schneller als erklärt, deshalb gibts natürlich nochmal Step by Step Bilder:

Was die Füllung betrifft, sind Deiner Fantasie wie gesagt keine Grenzen gesetzt. Für die Sommerrollen auf den Bildern habe ich folgendes verwendet: gekochte Reisnudeln, Salat, Karotte, Rotkohl, Koriander, Minze (sooo lecker!), verschiedenste Sprossen, Gurke, Garnelen und eingelegtes Rindfleisch. Super lecker ist auch Mango, milde Chilischote, Rucola und Co! Übrigens – wenn Du eine größere Truppe zu Besuche bekommst, sind Sommerrollen eine wunderbare Idee. Du bereitest einfach schon im Voraus die Dipsaucen vor und schnippelst die Füllung. Kurz bevor es essen gibt, brätst Du das Fleisch oder den Tofu an und weichst das Reispapier ein. Im Asiamarkt gibts für das Reispapier spezielle Behälter zum Einweichen, ich nutze gerne feuchte Küchenrolle, die ich dann zwischen die angefeuchteten Reispapierblätter lege, um sie zu trennen. Funktioniert auch ganz wunderbar.

Sommerrollen
Rate this recipe

Prep Time: 30 Minuten

Total Time: 30 Minuten

Category: Abendessen, Gesund und lecker, Mittagessen

Cuisine: Asiatisch

Yield: 2 Personen

Serving Size: 8 Sommerrollen

Sommerrollen

Sommerrollen gehen einfach immer. Sie sind gesund, lecker und vielseitig. Serviert mit Erdnuss Dip und einer klassischen Vietnamesischen Dipsauce sind sie der Hit.

Zutaten

    Für den Erdnussdip:
  • 3 EL Erdnussbutter
  • 2 EL brauner Zucker
  • 3 EL Reisessig
  • 4 EL Limettensaft
  • 4 EL Fischsauce (oder Sojasauce für vegane/vegetarische Rollen)
  • 1 Chilischote
    Für den klassischen Vietnamesischen Dip:
  • 4 EL brauner Zucker
  • 3 EL Reisessig
  • 4 EL Limettensaft
  • 4 EL Fischsauce (oder Sojasauce für vegane/vegetarische Rollen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Daumen großes Stück Ingwer
  • 1 Chilischote
    Für die Sommerrollen:
  • 8 Blätter Reispapier
  • 100 g Reisnudeln
  • 1 Karotte
  • 1/4 Gurke
  • Sprossen
  • Salat
  • Minze
  • Koriander
  • 50 g Garnelen
  • 50 g Rindfleisch
  • 50 g Tofu (für vegane/vegetarische Sommerrollen)
    Zum Einlegen von Tofu und Rindfleisch:
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Kokosöl zum anbraten

Anleitung

    Für die Erdnuss Dipsauce:
  1. Erdnussbutter, braunen Zucker, Reisessig, Limettensaft und Fischsauce gut verrühren. Chilischote fein hacken und ebenfalls zur Dipsauce geben. Mit Fischsauce/Sojasauce abschmecken.
    Für den vietnamesischen Dip:
  1. Braunenen Zucker mit Reisessig, Limettensaft und Fischsauce vermischen Knoblauchzehen und Ingwer fein reiben und die Chilischote fein hacken. Zu den restlichen Zutaten geben und unterrühren.
    Für die Sommerrollen:
  1. Fleisch oder Tofu mindestens eine Stunde vor dem anbraten einlegen. Dafür alle Zutaten für die Marinade vermischen. Fleisch oder Tofu dann in etwas Kokosöl anbraten.
  2. Reisnudeln nach Packungsangaben kochen, die restlichen Zutaten in feine Stifte schneiden und alle Zutaten für die Füllung in kleinen Schälchen bereitstellen.
  3. Reispapier dann nach Packungsangabe einweichen und schon kann es los gehen mit dem Rollen der Sommerrollen!

Die Dipsaucen, das Marinieren von Fleisch und Tofu sowie das Schnippeln der Füllungszutaten lassen sich wunderbar im Voraus erledigen. Das macht Sommerrollen zu perfekten Gericht für ein Abendessen mit Freunden. 

https://heissehimbeeren.com/sommerrollen/

Jetzt wünsche ich Dir ganz viel Spaß beim Sommerrollen rollen. Wenn Du mein Rezept ausprobierst freue ich mich wie immer über einen Kommentar und über ein Foto Deiner Meisterwerke auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.