12 süße Rezepte zum Valentinstag

Valentinstag ist die perfekte Gelegenheit, dem liebsten Menschen eine Freude zu machen. Am besten und fast kostenlos geht das mit einer selbstgerechten Leckerei. Pralinen, Kuchen, Torten und Co. Die Möglichkeiten sind schier unendlich. 12 Inspirationen gibts heute von mir.

Teure Rosen, semi kreative Menüs im Restaurant und überall Herzen. Der Valentinstag kann durchaus zum Kommerz verkommen. Schließlich lassen sich Einzelhandel und Dienstleister allerhand kuriose Angebote einfallen, um auch mitzuspielen, im Valentinstags-Zirkus. Unabhängig davon ist es aber ganz einfach ein schöner Anlass, sich Zeit füreinander zu nehmen und dem liebsten Menschen eine kleine Freude zu machen.

Selbstgemachte Aufmerksamkeiten sind hier immer meine erste Wahl. Warum? Zum einen sind sie wesentlich persönlicher als jedes gekaufte Utensil. Zum anderen schonen sie meistens den Geldbeutel und außerdem hat man im besten Fall auch noch selbst etwas davon und kann sich die süßen Leckereien gemeinsam schmecken lassen.

Eine gute Idee ist natürlich immer ein selbst gekochtes Abendessen. Aber darum soll es heute erst mal nicht gehen. Ich habe meine 12 liebsten süßen Rezepte gesammelt, mit denen Du Deinen Lieblingsmenschen verwöhnen kannst.

1. Herzwaffeln

Los gehts mit einem so einfachen wie genialen Rezept – Herzwaffeln! Ob zum Frühstück oder nachmittags zu einer großen Tasse heiße Schokolade – Waffeln gehen einfach immer! Und wenn Du magst, kannst Du daraus sogar eine Waffeltorte zaubern. Gefüllt mit einer hübschen, rosa Himbeercreme zum Beispiel. Aber auch Schokoladensahne, Frischkäsecreme und Co funktionieren wunderbar. Übrigens ist der hübsche Kuchen auch perfekt für zwei Personen. Nicht zu viel und nicht zu wenig!

2. Valentins Cupcakes für zwei

Heiße Schokolade ist ein gutes Stichwort. Dazu lassen sich nämlich auch wunderbar die Valentins Cupcakes für zwei servieren. Das Geniale an diesem Rezept? Es ergibt ganz genau zwei Cupcakes. Nicht mehr und auch nicht weniger. Perfekt für eine süße Überraschung die nicht gleich dazu führt, für die restlichen 10 Cupcakes auch noch einen Abnehmer zu suchen ;-)

3. Linzer Torte für Verliebte

Ein echter Klassiker im Valentinslook darf natürlich hier in unserem Elusteren Kreise nicht fehlen. Linzertorte ist einer von Andys erklärten Lieblingskuchen. Mit Herz-Ausstechern in verschiedenen Größen wird daraus im Handumdrehen ein echter Valentinstagskuchen. Die Linzer Torte lässt sich übrigens hervorragend vorbereiten und hält sich auch außerhalb des Kühlschranks für ein paar Tage. Perfekt um es sich gleich an mehreren Tagen am Stück gut gehen zu lassen!

4. Kleine Himbeertorte mit Herzchen

Für die Tortenkünstler ist natürlich auch etwas dabei. Schon 2017 – in meinem ersten Jahr hier auf dem Blog habe ich eine Schoko-Himbeer-Torte gebacken. Generell schon eine tolle Kombination, vor allem zum Valentinstag. Der Clou an dieser Torte ist aber das versteckte Herz, das sich in jedem Stück erst dann offenbart, wenn man den Kuchen anschneide. Sieht gigantisch aus und sorgt garantiert für Staunen!

5. Valentinstag Torte

Du bist weniger der Schoko- und mehr der Mirrorglaze Fan? Kein Problem, auch für Dich ist das richtige Rezept dabei! Gefüllt werden darf die Torte mit allem, was Euch schmeckt. Die rosa Mirrorglaze macht diese Torte zu einem echten Hingucker. Allerdings reicht die Portion bestimmt für mehrere Tage. Macht aber nichts, da die Torte gerne im Kühlschrank wartet, bis wieder geschlemmt werden darf.

6. Valentins Macarons <3

Die unbestritten hübschesten Kekse dieser Welt sind wohl Macarons. Und noch dazu vermutlich auch die teuersten. Ein Blick auf die Zutatenliste erklärt den Preis allerdings sehr schnell Mandeln sind nunmal eine edle Zutat. Wie gut, dass man Macarons auch wunderbar selbst machen kann. Etwas Geduld und die richtige Technik gehören zwar dazu Haber es macht auch riesig Spaß!

7. Nougat Espresso Trüffel

Damit wären wir dann auch im großen weiten Feld der Pralinenrezepte angekommen. Von einfach bis Anspruchsvoller ist so ziemlich alles dabei. Los gehts hier mit einem unkomplizierten Rezept mit Nougat und einer Espressobohne gefüllt. Ist im Handumdrehen zubereitet, schmeckt gigantisch und sieht noch dazu wirklich Klasse aus!

8. Valentinstags Pralinen

Noch etwas unkomplizierte und versehen mit einer eigenen Videoanleitung sind diese Valentinstag Pralinen. Mit Rum und Himbeeren gefüllt sind sie ein echter Hingucker und schmecken gigantisch! Wie alle Pralinen können übrigens auch diese vorbereitet werden. Übrigens gibts zu diesem Rezept auch die Vorlage für eine hübsche Pralienenschachtel zum selbst basteln. Einfach auf hübsches, festes Papier ausdrucken und fertig ist die Pralinenschachtel!

9. Campari Orange Trüffel

Weiße Schokolade und Frucht ist eher der Fall Deines Lieblingsmenschen? Kein Problem – auch dafür habe ich das perfekte Rezept. Die leckeren Campari Orange Trüffel schmecken herrlich fruchtig und durch Campari und Orangenabrieb auch etwas Herb. Ungewöhnlich und wahnsinnig lecker! Die hübsche orange Farbe gibts übrigens dank Schokoladenfarbe. Weiße Schokolade lässt sich nämlich nur mit speziellen, Ölbasierten Farben einfärben. Ansonsten gerinnt Schokolade und das will ja nun wirklich niemand!

10. Himbeertrüffel in Diamantenform

Es darf noch etwas ausgefallener sein? Wie wäre es mit Himbeertrüffeln in Diamantform? Für diese Pralinen gießen wir auch die Hülle selbst. Temperierte Schokolade ist hier ein Muss. Dafür wird man aber mit den hübschesten Pralinen belohnt. Versprochen! Dass ich die Kombination aus Schokolade und Himbeeren großartig finde dürfte an diesem Punkt auch niemanden mehr überraschen. Ich gestehe, es gibt wenig Geschmackskombinationen, die für mich perfekter sind.

11. Schoko Karamell Pralinen

Alkoholfrei funktionieren Pralinen natürlich auch! Die leckeren Schoko Karamell Toffee Pralinen erinnern an die beliebten “Riesen” Bon Bons. Nur sind sie nicht so klebrig und noch viel leckerer! Eine Prise Meersalz obendrauf ergibt den perfekten Kontrast zum süßen Karamell. Und wer mag schon kein Karamell?

12. Schokolade selber machen: Valentins Schokolade mit verschiedenen Toppings

Last but not least darf natürlich auch die gute alte, selbstgemachte Schokolade nicht fehlen. Dafür ist es besonders wichtig, dass Du beste Schokolade einkaufst. Sonst schmeckt auch das Endergebnis nicht. Ansonsten sind in Sachen Toppings Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Süß und blumig oder würzig und scharf? Erlaub ist, was schmeckt!

Ich hoffe, das ein oder andere Rezept konnte Dich inspirieren. Wenn ja, freue ich mich wie immer riesig über ein Foto Deiner Leckereien auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Übrignes, nächste Woche gibts nächste Woche noch ein neues Valentinstag Rezept – und ganz eventuell gibts dazu sogar noch ein neues Video 😉

Schokokuchen mit Karamellfüllung

Rezept für einen saftigen Schokokuchen, gefüllt mit flüssigem Karamell und einer fluffigen Baiserhaube. Schmeckt mindestens so spektakulär, wie er aussieht.

Langsam geht es voran mit den Hochzeitsplanungen. Gestern fand das große Musikmeeting für die Kirche statt und so langsam aber sicher nimmt der Tag Gestalt an – und ich fangen an, mich richtig darauf zu freuen. Bei all den Vorbereitungen und unerwarteten Problemen, auf die man dabei stößt, vergisst man schnell, dass man sich ja eigentlich auf die eigene Hochzeit freuen sollte und sich nicht nur darüber Ärgern muss. Spaß beiseite, so schlimm war es natürlich nie. Mit jedem Detail, dass sich findet, steigt aber definitiv die Vorfreude. Und wenn mal gar nichts mehr hilft, dann sorgt ein Stück Schokoladenkuchen immer für gute Stimmung.

Die meisten Meetings rund um die Hochzeit verlege ich übrigens auf Kaffeetreffen. Das trifft sich für jemanden, der einen Blog betreibt nämlich ausgesprochen gut. Irgendwer muss das ganze Zeug, dass ich so backe ja auch essen ;-). Und ich kann meiner Kreativität vollen Lauf lassen, weil ich aktuell noch mehr fleißige Testesser habe, als eh schon.

Auch diese Woche stand also wieder ein Kuchen auf dem Programm. Wetterbedingt hatte ich so richtig Lust auf einen gehaltvollen Kuchen. Die Zeit für Erdbeerkuchen und Zitronenschnitten kommt ohnehin wieder schnell genug und im Hochsommer will dann auch keiner einen Schokoladenkuchen essen. Deswegen bietet sich der Januar hervorragend dafür an. Es sollte aber nicht nur einfach ein Schokoladenkuchen werden, sondern etwas Besonderes. Und was passt hervorragend zu Schokolade? Richtig, Karamell.

Mein Salted Caramell ist ja seit langem eines meiner erklärten Lieblingsrezepte und meistens steht ein Glas davon im Kühlschrank. Für unseren Schoko Karamell Kuchen habe ich allerdings ein Salted Caramell mit etwas mehr Butter und weniger Sahne zubereitet. Das ist etwas zäher in der Konsistenz und lässt sich so als Kuchenfüllung besser verarbeiten. Damit trotzdem das ganze Karamell im Kuchen bleibt bin ich beim Zusammensetzen wie folgt vorgegangen: Zuerst werden die Böden mit etwas Milch getränkt. Dann kommt eine Schicht Schokosahne auf den Kuchenboden und wird glatt gestrichen. Mit einem Spritzbeutel und Lochtülle habe ich dann einen Rand auf den Boden aufgespritzt. Dort hinein kommt dann das Karamell. Nächster Boden darauf und weiter gehts.

Das die Böden betrifft, habe ich es mir übrigens auch recht einfach gemacht. Der Teig wird ganz einfach in einer Kastenform gebacken. Anschließend werden Backkuppel und die Ränder abgeschnitten und der Kuchen in vier gleich dicke Böden geteilt.

Die Seiten des Kuchens lassen wir einfach so wie sie sind. Die überstehende Schokocreme habe ich lediglich mit einem Palettenmesser abgenommen. Fehlt nur noch die Baiserhaube. Dafür werden Eiweiß und Zucker auf dem Wasserbad für etwa 7 Minuten erhitzt damit alle Keime abgetötet sind. Anschließend wird die Masse steif aufgeschlagen und auf dem Kuchen verteilt. Ein kleiner Flammenwerfer erledigt dann den Rest. Und schon bleibt nichts weiter zu tun, als den Kuchen zu verspeisen. Das Schönste am Backen überhaupt :)

Schokokuchen mit Karamellfüllung
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Kochzeit: 50 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 20 Minuten

Backen, Desserts, Herbst, Karamell, Kuchen, Sahne, Schokolade, Soulfood, Torten, Weihnachten, Winter

Dessert

Portionen: 16 Stücke

Schokokuchen mit Karamellfüllung

Zutaten

    Für den Kuchenboden:
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 230 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 4 große Bio-Eier
  • 1 Prise Salz
    Für die Schokoladensahne:
  • 500 ml Schlagsahne
  • 250 g dunkle Schokolade
  • 50 g Puderzucker
    Für das salzige Karamell:
  • 250 g weißer Zucker
  • 6 EL Wasser
  • Mark einer Vanilleschote
  • 100 ml Sahne
  • 100 g Butter
  • 1 TL Salz
    Für das Baiser:
  • 2 frische Bio-Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Vanilleextrakt

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Butter ausstreichen. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Zucker in eine große Rührschüssel sieben. Butter, Eier und Salz dazugeben und den Teig für etwa 1 Minute luftig aufschlagen. Teig in die Backform geben und für etwa 50 Minuten bei 170 °C Ober- und Unterhitze backen. Komplett abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Schokolade, Sahne und Zucker in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen bis die Schokolade komplett geschmolzen ist und sich mit Sahne und Zucker verbunden hat. Masse in den Kühlschrank stellen und komplett durchkühlen lassen.
  3. Für das Karamell Zucker und Wasser in einen kleinen Topf geben. Ohne zu Rühren aufkochen lassen, bis die Masse etwa die Farbe von Ahornsirup hat. Dann Sahne und Butter dazugeben und unter rühren zu einer Homogenen Masse verrühren. Salz dazu geben. Karamell abkühlen lassen.
  4. Zum Zusammensetzen den Kuchen zuschneiden. Backkuppel abschneiden und die Seiten gerade abschneiden, sodass alle Seiten gerade sind. Kuchen dann waagerecht in vier Schichten schneiden.
  5. Die Kuchenböden jeweils mit etwas Milch tränken und kurz einziehen lassen. Die kalte Schokoladensahne steif aufschlagen. Gut die Hälfte davon in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Den ersten Boden auf eine Kuchenplatte setzen. Mit etwas Creme bestreichen. Dann einen Rand mit Schokoladencreme auf den Kuchenboden spritzen und ein Drittel des Karamell in die Mitte füllen und verstreichen. Dann den nächsten Boden darauf setzen und so weiter verfahren bis der letzte Boden aufgesetzt ist. Mit einem Messer die überstehenden Creme an den Seiten des Kuchen abstreifen.
  6. Eiweiß, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Auf ein Wasserbad setzen und bei ständigem Rühren langsam auf 65 °C erhitzen. Die Hitze konstant halten und für 5 Minuten erhitzen. Die Masse dann in der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät so lange steif aufschlagen, bis die Schüssel von außen komplett kalt ist.
  7. Baisermasse auf den Kuchen verteilen und mit einem kleine Flammenwerfer flambieren.

Hinweis:

Der Kuchen kann vorbereitet werden. Dann die Baisermasse erst kurz vor dem Servieren zubereiten, auf den Kuchen geben und flambieren.

https://heissehimbeeren.com/schokokuchen-mit-karamellfuellung/

Wenn Du den Schoko Karamell Kuchen mit Baiserhaube ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Valentinstags Pralinen

Du willst einem besonderen Menschen eine Freude machen? Wie wäre es mit selbstgemachten Pralinen? Mit Himbeeren und Rum gefüllt und im Handumdrehen selbst gemacht – Plus Vorlage für die Pralinenschachten! 

Weihnachten ist vorbei und langsam verschwinden auch all die wunderschönen Lichterketten und Dekorationen aus den Vorgärten und Wohnzimmern. Auch mein Weihnachtsbaum musste gestern das Feld räumen. Das ist aber längst kein Grund um traurig zu sein. Die nächsten großen Events stehen bereits bevor. In gut einem Monat ist zum Beispiel schon wieder Valentinstag. Es wird also höchste Zeit, sich Gedanken zu machen, wie Du diesen Tag gestalten willst. Klassischerweise ist es ja ein Tag der Pärchen. Für alle Singles muss das aber nicht bedeuten den Tag zu ignorieren und sich unter der Bettdecke zu verkriechen. Denn eine wichtige Person gibts immer. Egal ob das die beste Freundin, die Schwester, der Bruder oder die Eltern sind. Auch diesen Menschen kannst Du am Valentinstag eine kleine Freude machen.

Am besten funktioniert das, finde ich mich einem selbstgemachten Geschenk. Schokolade ist eh immer gut und dementsprechend sind selbstgemachte Pralinen für mich heute das Geschenk der Wahl.

Das Schöne daran: Die Pralinen schmecken super lecker, zergehen auf der Zunge und sind unendlich vielseitig. Für das Grundrezept brauchst Du genau drei Zutaten. Dunkle Schokolade, Sahne und Butter. Diese Mischung alleine schmeckt schon grandios. Mit Gewürzen, Likören oder getrockneten Früchten versetzt sind die Möglichkeiten schier endlos. In den vergangene Jahre habe ich bereits Chai Tee Trüffel oder auch Nougat Espresso Trüffel auf Basis dieses Rezepts zubereitet.

Für unsere Valentinstags Pralinen habe ich mich für Rum und gefriergetrocknete Himbeeren entschieden. Der Rum ist absolut optional – auch als reine Himbeer Schoko Pralinen schmecken sie einfach herrlich. Die Pralinenmasse wird ganz einfach auf dem Wasserbad geschmolzen. Über Nacht härtet sie im Kühlschrank aus. Anschließend formst Du daraus die Pralinen. Gewälze in Himbeerpulver oder Kakaopulver sind die Pralinen im Handumdrehen fertig.

Fehlt nur noch die passende Verpackung. Dafür habe ich mir etwas Besonderes einfallen lassen. Eine Pralinenschachtel zum selber basteln. Die Vorlage gibts hier ganz einfach zum Herunterladen. Diese druckst Du dann auf ein Stück hübsches, dickes Papier und schneidest die Schachtel aus. Die Laschen klebst Du entsprechend an und schon ist und weniger als 5 Minuten die Pralinenschachtel fertig. Hier gibts die Vorlage zum Download. 

Wie versprochen gibts natürlich auch die Schritt für Schritt Anleitung.

Das Rezept habe ich wie immer für Dich zum Nachlesen aufgeschrieben. Ich wünsche Dir schon mal einen wunderbaren Valentinstag und freue mich, wenn Du nächste Woche wieder vorbei schaust. Dann gibts nämlich bereits das nächste köstliche Valentinstags Video <3

Valentinstags Pralinen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Gesamtzeit: 15 Minuten

Desserts, Festtag, Geschenk, Himbeeren, Pralinen, Schokolade, Valentinstag, Zum Mitnehmen

Dessert

Portionen: 27 Pralinen

Valentinstags Pralinen

Zutaten

    Für die Pralinen:
  • 130 ml Sahne
  • 250 g dunkle Schokolade
  • 50 g Butter
  • 15 g gefriergetrocknete Himbeeren
  • 40 ml brauner Rum
    Für die Deko:
  • 4 EL ungesüßtes Kakaopulver
  • 4 EL gefriergetrocknete Himbeeren (Pulverisiert)

Anleitung

  1. Schokolade, und Butter zur Sahne in eine Schüssel geben. Auf dem Wasserbad schmelzen bis sich Schokolade und Butter komplett aufgelöst haben. Rum dazu geben und die Himbeeren darüber zerbröseln. Umrühren und für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  2. Mit einem Teelöffel ca. walnussgroße Portionen von der Masse abstechen und zwischen den Händen zu Kugeln rollen. (Tip: Küchenrolle oder ein Geschirrtuch bereit legen, damit Du Dir zwischendurch die schokoladigen Hände abwischen kannst)
  3. Kakaopulver und Himbeerpulver in zwei getrennte, tiefen Teller mischen und die Kugeln darin rollen, bis sie komplett ummantelt sind.
  4. Die Kugeln sollten bis zum Verzehr an einem kühlen Ort aufbewahrt werden.
https://heissehimbeeren.com/valentinstags-pralinen/

Wenn Du meine Valentinstags Pralinen mit Himbeeren und Rum ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Plätzchen Rezept

Plätzchen Rezept: Mozarttaler

Mozartkugeln mag eigentlich jeder. Aus der beliebten Süßigkeit lassen sich auch leckere Plätzchen zaubern. Gefüllt mit Nougat und Marzipan, dekoriert mit Schokolade und gehackten Pistazien sind Mozarttaler ein Genuss.

Einen fröhlichen ersten Advent wünsche ich Dir! Ich hoffe, Du genießt einen ruhigen, entspannten Sonntag im Kreise der Familie und lässt einfach die Seele baumeln. Ich habe meinen Onkel, meine Eltern und meine Schwester zum Adventsbrunch eingeladen und freue mich schon sehr auf sie. Traditionen machen die Advents- und Weihnachtszeit für mich erst perfekt. Sei es Papas Weihnachtsbowle, das Adventsfrühstück mit meinem Onkel und der Familie, der Christkindlmarkt hier im Ort oder auch das ein oder andere obligatorische Wortgefecht. Gehört dazu und macht die Weihnachtszeit noch ein bisschen schöner.

Genau so wie Plätzchen natürlich! Letzte Woche habe ich ja schon Omas geheimes Plätzchen Rezept mit Dir geteilt. Seit Donnerstag ist auch das Video dazu online. Manchmal dauern Sachen ein bisschen länger. Dafür werden sie dann extra gut.
Bei einem Plätzchen Rezept konnte ich es aber nicht belassen. Außerdem ist mir noch eine Idee durch den Kopf gespukt, die ich in die Tat umsetzen musste. So sind die leckeren Mozarttaler entstanden. Die Inspiration dafür waren Mozartkugeln. Die leckere Süßigkeit unserer österreichischen Nachbarn ist ja auch hier bei uns ein echter Hit. So eine Mozartkugel, die geht immer.

Die Mozarttaler bestehen aus zwei Vanillekeksen. So weit, so unspektakulär. Gefüllt werden die beiden Plätzchen mit Nougat und Marzipan. Und zwar in Schichten. Das ist die eigentliche spektakuläre Technik an diesen Plätzchen. Marzipan und Nougat werden nämlich dünn ausgerollt. Aus der so entstehenden Platte kannst Du wunderbar kleine Elemente ausstechen. Ganz genau so wie bei Plätzchenteig. Puderzucker dient als Hilfe beim Ausrollen und sorgt dafür, dass Nougat und Marzipan nicht auf der Unterlage kleben.

Nougat ausrollen. Dafür hilft es, es erst einmal mit einem Nudelholz weich zu klopfen.

Marzipan ebenfalls ausrollen. Damit nichts klebt, Puderzucker verwenden. Marzipan dann auf das Nougat legen und festdrücken.

Das Nougat, dass ich verwendet habe, gibts in der Backabteilung im Supermarkt. Aus der Form befreit wirkt es zunächst recht fest und unbeweglich. Mit einem kleinen Nudelholz bearbeitet wird es aber geschmeidig und lässt sich gut ausrollen. Am besten geht es, wenn das Nougat zimmerwarm ist. Ich habe mit einem kleinen Nudelholz erst einige Male kräftig auf das Nougat gehauen, um es weicher zu machen. Ich möchte gar nicht wissen, was die Nachbarn in diesem Moment gedacht haben …

Damit Nougat und Marzipan besser am Keks kleben, diesen mit etwas Aprikosenmarmelade einstreichen.

Damit Nougat und Marzipan gut im Keks halten habe ich den unteren Keks mit etwas Aprikosenmarmelade bestrichen. Auf dem klebrigen Marzipan hält der Decken sehr gut. Es empfiehlt sich übrigens, für die Füllung einen etwas kleineren Ausstecher zu verwenden als für die Kekse. Beim Zusammensetzen musst Du das Oberteil etwas festdrücken. Dadurch drückt es die Füllung etwas zur Seite hin. Willst Du vermeiden, dass die Füllung im Anschluss überall ist, hilft der kleinere Ausstecher.

Mit dem kleineren der beiden Ausstecher die Füllung ausstechen und auf die Kekse drücken.

Einige Schokoschlieren und gehackte Pistazien verleihen den Mozarttalern dann den letzten Schliff. Nach ein paar Tagen in der Blechdose sind die Mozarttaler Plätzchen gut durchgezogen und haben ein tolles Aroma und die perfekte Konsistenz. Nicht mehr zu knusprig und hart, sondern schön mürbe und zart.

Plätzchen Rezept: Mozarttaler
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 40 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 50 Minuten

Backen, Desserts, Festtag, Geschenk, Kekse, Klassiker, Nuss, Nüsse, Plätzchen, Weihnachten, Winter, Zum Mitnehmen

Italienisch

Portionen: 4 Personen

Plätzchen Rezept

Zutaten

    Für den Teig:
  • 500 g Weizenmehl
  • 250 g weiche Butter
  • 2 große Bio Eier
  • 150 g Zucker
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Backpulver
    Für die Füllung:
  • 2 EL Aprikosenmarmelade
  • 200 g Marzipan
  • 200 g Nuss-Nougat (Schnittfest)
  • Puderzucker
    Für die Dekoration:
  • 50 g dunkle Schokolade
  • 20 g gehackte Pistazien
    Utensilien:
  • Nudelholz
  • 2 runde ausstecher (einer etwas kleiner als der andere)

Anleitung

  1. Für dem Teig alle Zutaten mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu Teig verkneten. Den Teig auf der Arbeitsfläche zu einer glatten Teigmasse kneten. Luftdicht einwickeln und für mindestens eine Stunde, besser über Nacht in den Kühlschrank legen.
  2. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backbleche mit Backpapier auslegen.
  3. Teig in zwei Portionen aufteilen. Kurz kneten und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche auf etwa 2 mm Dicke ausrollen. Mit dem größeren der beiden runden Ausstecher Plätzchen ausstechen. Auf die Backbleche legen und jedes Blech für etwa 10 Minuten backen.
  4. Die abgekühlten Plätzchen bereit stellen. Nougat aus der Verpackung lösen. Mit einem Nudelholz zunächst etwas weich klopfen. Die Arbeitsfläche mit Puderzucker einstauben und das Nougat darauf vorsichtig auf etwa 1 mm Dicke ausrollen. Marzipan ebenfalls auf 1 mm Dicke ausrollen. Puderzucker hilft dabei, das nichts an der Arbeitsfläche festklebt. Die Marizpanplatte vorsichtig auf die Nougatplatte legen und festdrücken. Mit dem kleineren Ausstecher kleine Kreise aus der Masse ausstechen. Den Ausstecher gelegentlich in etwas Puderzucker zu tauchen hilft dabei, dass die Masse nicht zu sehr im Ausstecher klebt.
  5. Je ein Plätzchen mit einer dünnen Schicht Aprikosenmarmelade bestreichen. Die Marzipan-Nougat Scheibe darauf legen und das obere Plätzchen kurz festdrücken. So verfahren, bis alle Plätzchen gefüllt sind. Dabei aus der Nougat Marzipan Masse möglichst eng ausstechen. Für die letzten Plätzchen kannst Du die Reste zusammenschieben und noch einmal ausrollen. Das schöne Lagenmuster geht zwar verloren, dem Geschmack tut es aber keinen Abbruch.
  6. Die gefüllten Plätzchen auf eine Backfolie oder etwas Backpapier legen. Die Schokolade schmelzen und in schlieren über den Plätzchen verteilen. Die gehackte Pistazien darauf streuen und gut trocknen lassen.
  7. Nach dem Trocknen in eine Blechdose für Kekse legen und dort einige Tage durchziehen lassen.
https://heissehimbeeren.com/plaetzchen-rezept-mozarttaler/

Wenn Du meine Mozarttaler Plätzchen ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner kleinen Meisterwerke auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren

Tarte mit Quarkfüllung

Quark Tarte mit Kaki

Tarte, gefüllt mit sahniger Quarkcreme und fruchtig süßer Kaki – das perfekte, leichte Winter Dessert das garantiert jedem schmeckt.

Ich bin wieder da! Nach einer krankheitsbedingten Pause von einer gefühlten Ewigkeit gibts heute endlich endlich wieder einen neuen Beitrag hier auf dem Blog. Fleißig in der Küche war ich schon das ganze Wochenende über, heute ist es aber endlich so weit und es gibt auch wieder etwas zu lesen von mir. Eigentlich verpasse ich hier ja nie einen Beitrag. Allerdings hat es mich und auch den Mann so ordentlich erwischt, dass da absolut nichts zu machen war. Wobei ich ehrlich gesagt ja lieber im grauen November krank werde als zur Advents– und Weihnachtszeit. Dieses Jahr hat es daher ganz gut geklappt.

Zurück melde ich mich mit dem offiziell letzten Rezept vor dem Weihnachtswahnsinn. Ich bin ja bekanntlich ein sehr großer Fan von Weihnachten und dementsprechend kann ich es auch kaum erwarten, all die tollen Weihnachtsrezepte mit Dir zu teilen, die ich geplant habe. Das erste gibts nächsten Sonntag. Inklusive einem neuen Video übrigens. Was es gibt? Verrate ich noch nicht ;-)

Jetzt unterhalten wir uns erst mal über die wunderbare Quark Tarte mit Kaki, die Dich hier von allen Fotos anlacht. Die ist noch kein Weihnachtsrezept, würde sich aber trotzdem wunderbar als Dessert fürs Weihnachtsessen eignen und ist ein tolles Winterrezept. Dafür sorgt der Belag aus Kaki und Granatapfelkernen. Kakis sind ein typisches Winterobst bei uns. Angebaut werden sie unter anderem bei unseren Südeuropäischen Nachbarn. Die Frucht schmeckt süß und aromatisch und sieht außerdem in Scheiben geschnitten sehr schön aus, finde ich. Neben Kaki und Granatapfel ist die Tarte mit einer sahnigen Quarkcreme gefüllt.

Teig in die gefettete Form geben und mit der Gabel einstechen. Backpapier auf den Tarteboden geben und mit Blindbackkugeln oder Hülsenfrüchten beschweren.

Getragen wird die Füllung von einem lockeren Mürbeteig. Der wird in einer Tarte Form blind gebacken. Dafür kommt ein Stück Backpapier auf den Boden in der Form, das mit Blindbackkugeln oder getrockneten Hülsenfrüchten beschwert wird. Nach dem Backen werden die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernt. Die Hülsenfrüchte kannst Du übrigens wunderbar aufbewahren und immer wieder zum Blindbacken verwenden.

Tarteboden backen. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen. Creme steif schlagen und den Tarteboden damit füllen.

Nachdem die Tarte komplett abgekühlt ist, wird er zunächst mit der Creme gefüllt und anschließend mit Kaki Scheiben und Granatapfelkernen belegt. Die Tarte kann dann direkt verspeist werden oder noch einige Stunden im Kühlschrank gelagert werden. Der knusprige Boden wird dann etwas weicher, weil die Feuchtigkeit der Füllung in den Teig einzieht. Übrigens kannst Du was den Belag betrifft Deiner Fantasie freie lauf lassen. Auch Orangenscheiben oder Banane kann ich mir wunderbar als Belag vorstellen.

Quark Tarte mit Kaki
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 15 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Backen, Desserts, Granatapfel, Kuchen, Sahne, Tartelettes, Tartes, Vanille, Weihnachten, Winter, Zum Mitnehmen

Dessert

Portionen: 8 Portionen

Tarte mit Quarkfüllung

Zutaten

    Für den Mürbeteig Boden:
  • 180 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 90 g kalte Butter in Stückchen
  • 1 Ei
    Für die Füllung:
  • 250 g Magerquark
  • 200 ml Schlagsahne
  • 50 g Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Für den Belag:
  • 1 feste Kaki
  • 1 EL Granatapfelkerne

Anleitung

  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten mit der Küchenmaschine kurz zu einem glatten Teig verkneten, alternativ alle Zutaten außer das Ei in eine Schüssel geben und zwischen den Fingern zerkrümeln bis die Masse die Konsistenz von nassem Sand hat. Dann das Ei dazugeben und kurz zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank legen.
  2. Wenn der Teig gekühlt ist, Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze und eine Tarteform mit Butter auspinseln. Den Mürbeteig etwas größer als die Form ausrollen. Vorsichtig in die Form legen und gut andrücken. Ein Stück Backpapier auf den Teigboden legen und die Erbsen oder ein anderes Hilfsmittel zum Blindbacken einfüllen. Tarte für ca. 15 Minuten bei 170 °C Ober- und Unterhitze blindbacken.
  3. Tarte Boden komplett abkühlen lassen. Zutaten für die Füllung vermischen und steif aufschlagen. Füllung in den Tarteboden geben und verstreichen. Mit Kakischeiben und Granatapfelkernen fertigstellen und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
https://heissehimbeeren.com/quark-tarte-mit-kaki/

Wenn Du meine Quark Tarte mit Kaki ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.