Veggie Miso Ramen

Vegetarische Ramen Suppe mit würzige Gemüsebrühe mit Misopaste, Tahini, Nudeln zum Schlürfen und asiatischer Gemüseeinlage. Echtes Soulfood für kalte Tage.


Wow ist das kalt draußen! Nach einem spontanen Wintereinbruch am Wochenende herrscht jetzt hier bei mir klirrende Kälte. Wenn man so wie wir in einem alten Haus lebt, ist das mit dem heizen garnicht so einfach. Zwar hat das eine eher kalte Bude zur Folge, andererseits heißt das auch, dass die Hundemaus so verkuschelt ist wie selten und wir unsere Abende unter dicken Decken auf dem Sofa verbringen. Das ist eine der vielen schönen Seiten am Winter. Außerdem heißt das auch, dass es extra viel Spaß macht zu kochen und zu backen. Wenn am Wochenende für mehrere Stunden der Backofen läuft wird die Küche und damit eigentlich die ganze Wohnung fast von selber warm.


Auch heiße Schokolade und Suppe sind an den kalten Tagen eine gute Idee. Und genau deswegen habe ich heute auch eine Suppe für Dich im Gepäck. Aber nicht irgendeine Suppe, sondern eine Veggie Miso Ramen. Ich bin ja ehrlich gesagt ein absoluter Fan der japanischen Nudelsuppe aka Ramen. Darauf freue ich mich auch schon sehr, wenn wir im Mai mit Alex und Martin nach Japan fliegen und dort ein paar Wochen Urlaub machen.


Traditionell wird die Basis einer Ramensuppe über mehrere Stunden und mit viel Liebe und Zuwendung gekocht. Deswegen spreche ich jetzt eine offizielle Warnung aus: Wer jetzt ein Verfechter von japanischer Tradition ist, hört an dieser Stelle lieber weg. Um Ramen etwas Alltagstauglicher zu machen habe ich hier ganz frech auf eine fertige Bio Gemüsebrühe zurückgegriffen. Es ist nämlich überhaupt nichts dagegen zu sagen sich das (Küchen) Leben an der einen oder anderen Stelle durch qualitativ hochwertigen Fertigprodukten zu erleichtern. Eine gute Biobrühe ohne künstliche Zusätze ist da manchmal eine wahrhafte Erleichterung.


Die Gemüsebrühe wird zunächst erhitzt. Dabei habe ich Pak Choi und Enoki Pilze jeweils für etwa zwei Minuten in der heißen Brühe gegart. Beides gibt’s im Asiamarkt und auch im gut sortieren Supermarkt. Den Pak Choi habe ich entblättert und die Blätter jeweils der Länge nach halbiert. Die Pilze kommen in der Regel am Stück. Die Wurzeln am unteren Ende schneidest Du ab und zerpflückt die Pilze anschließend vorsichtig in mundgerechte Portionen. Nach dem Garen in der heißen Brühe habe ich beide Gemüse wieder herausgefischt und kurz zur Seite gestellt. Fehlen nur noch Nudeln und Ei. Ramen Nudeln gibt es ebenfalls im Asiamarkt oder im Asienregal des Supermarktes. Ein weiches Ei komplettiert für mich jede Schüssel Ramen und gehört mittlerweile unvermeidlich mit dazu. Nudeln und Eier werden separat im Wasser gekocht. Anschließend gibst Du die Brühe in zwei Schüsseln in denen sich bereits Misopaste und Tahini befindet. Miso ist eine Japanische Würzpaste die der Suppe ein geniales Aroma verleiht. In Kombination mit Tahini ist die Suppe einfach unglaublich lecker.


Direkt heiß serviert ist die Veggie Miso Ramen echtes Soulfood und schmeckt definitiv nach mehr.

Veggie Miso Ramen
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 20 Minuten

Kategorie: Abendesse, Mittagessen, Suppe, Gesund und Lecker

Cuisine: Asia, Japanisch

Menge: 2 Portionen

Veggie Miso Ramen

Zutaten

  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Wasser
  • 1 mittelgroßer Kopf Pak Choi
  • 50 g Enoki Pilze
  • 2 Bio Eier große L
  • 400 g Ramen Nudeln
  • 2 TL helle Misopaste
  • 2 TL Tahini
  • 1 TL Sesam Samen
  • Scharfes Chiliöl

Zubereitung

  1. Gemüsebrühe und Wasser vermischen. Brühe aufkochen. In einem zweiten, kleinen Topf etwa 2 Liter Wasser zum Kochen bringen.
  2. Die beiden Eier direkt aus dem Kühlschrank in das kochende Wasser geben dort für 7 Minuten garen. So werden sie perfekt gegart. Pak Choi entblättern und die Blätter der länge nach halbieren. Pak Choi in der heißen Brühe 3 Minuten garen. Die Pak Choi Blätter mit einer Schaumkelle wieder aus der heißen Brühe nehmen und in einer Schüssel zur Seite stellen. Die Enoki Pilze von der Wurzel befreien und in etwa 8 mundgerechte Portionen zerteilen. Pilze für etwa 2 Minuten in der heißen Brühe garen. Nachdem die Eier gegart sind die Nudeln nach Packungsanweisung in das kochende Wasser geben.
  3. Je 1 TL Misopaste und 1 TL Tahini in jeweils eine große Suppenschüssel geben. Mit etwas Brühe aufgießen und mit einem Schneebesen Tahini, Misopaste und Brühe vermischen, dann die restliche Brühe gleichmäßig auf die beiden Schüsseln verteilen. Die gegarten Nudeln hinein legen. Pak Choi und Enoki Pilze gleichmäßig aufteilen. Eier schälen, halbieren und ebenfalls zur Suppe geben.
  4. Der Ramen Suppe mit Sesam und Chiliöl den letzten Schliff verpassen und sofort heiß servieren.
https://heissehimbeeren.com/veggie-miso-ramen/

Wenn Du die Veggie Miso Ramen ausprobierst, freue ich mich schon jetzt sehr über ein Foto Deiner Suppensensation auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Quinoa Salat Bowl mit Ente

Leckerer Quinoa trifft auf winterliches Gemüse und gebratene Entenbrust. Zusammen mit einem leckeren Orangendressing ein gesundes Essen und ein echter Genuss.


Huhu, auch von mir gibts mal wieder ein Lebenszeichen. Auf Instagram war es ja verdächtig ruhig in den letzten Tagen. Das liegt daran, dass das neue Jahr für mich mit Vollkaracho angefangen hat. In der Arbeit steht ein großes Event an, das mich zum einen schon seit Tagen an den Schreibtisch fesselt und mit wenig Hirnkapazität für alles andere lässt. Zum einen bin ich durch das Event recht viel Unterwegs, was meinen gesamten Zeitplan durcheinander bringt. Der Ausnahmezustand ist aber nach Montag beendet. Drückt mir die Daumen das ich, bis dahin durchhalte und nicht am Rad drehe.


Gerade in Phasen mit viel Stress und Anstrengung achte ich darauf, mich gesund zu ernähren und so oft es irgendwie geht selbst zu kochen. Es ist schon verlockend die Zeit zu sparen und einfach Pizza zu bestellen. Das ist der Gesamtsituation jedoch in dem Fall auch nicht zuträglich und raubt auf Dauer noch mehr Energie, die man gerade in solchen Situationen dringend braucht. Deswegen müssen für solche Lebenslagen Rezepte her, die recht schnell gehen, gesund sind und gut schmecken. Die winterliche Minestrone ist ein gutes Beispiel oder auch eine schnelle Pasta.


Auch wunderbar ist eine Quinoa Salat Bowl. Quinoa Salat ist ganzjährig eines meiner liebsten Mittag- und Abendessen. Saisonal wechselt das Gemüse und Obst in meiner Bowl. Heute gibts ein Rezept für eine winterliche Quinoa Salat Bowl. Quinoa ist übrigens ein Pseudogetreide, das ursprünglich aus Südamerika stammt. Quinoa enthält kein Gluten, ist schmackhaft und eine gute Alternative zu Reis. Am liebsten mag ich den bunten Quinoa, der weiße tut es aber auch.

Zum Quinoa gesellt sich heute Pflücksalat, frischer Rotkohl, Mandarine, Kaki, frische Cranberries und gebratene Entenbrust. In Kombination mit einem leckeren Mandarinen-Dressing wird daraus ein leckerer, gesunder Salat der alles aber nicht langweilig ist. Außer der Entenbrust lässt sich der Quinoa Salat übrigens auch toll vorbereiten. Überhaupt ist Quinoa eine tolle Sache, wenn Du weißt das in den nächsten Tagen wenig Zeit zum Kochen bleibt. Koch einfach etwas mehr Quinoa und bewahre in gekocht im Kühlschrank auf. Mit wenigen Zutaten wird daraus ein leckerer Salat so wie dieser hier.


Fancy an unserem Quinoa Salat ist vor allem die Entenbrust. Achte am besten darauf gute Qualität zu kaufen, das macht sich in Konsistenz und Geschmack bemerkbar. Die Entenbrust brate ich auf der Hautseite für etwa 10 Minuten an. Weitere 5 Minuten auf der anderen Seite lassen die Entenbrust schön rosa werden. In Streifen geschnitten reicht eine Entenbrust für zwei Portionen Quinoa Salat. Ich freue mich schon, wenn des den Salat bei mir das nächste Mal gibt.

Quinoa Salat Bowl mit Ente
Rezept Bewerten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Kategorie: Abendesse, Mittagessen, Salat

Cuisine: Salat

Menge: 2 Portionen

Quinoa Salat Bowl mit Ente

Zutaten

  • 100 g getrockneter Quinoa
  • 1 Barbarie Entenbrust
  • 100 g Pflücksalat
  • 100 g Rotkohl
  • 3 Mandarinen
  • 1/2 Kaki
  • 5 Cranberries (Optional)
  • Olivenöl
  • Rotweinessig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Quinoa mit der doppelten Menge Wasser (200 ml) und eine Prise Salz in einen Topf geben. Mit Deckel aufkochen und 15 Minuten köcheln lassen. Dann vom Feuer nehmen und weitere 15 Minuten mit geschlossenem Deckel ziehen lassen.
  2. Entenbrust auf beiden Seiten salzen. Auf der Hautseite rautenförmig einschneiden. Entenbrust ohne Fett in die kalten Pfanne geben und diese erhitzen. Sobald die Pfanne richtig heiß ist die Entenbrust auf der Hautseite 10 Minuten garen. Dann auf die andere Seite umdrehen und dort weitere 5 Minuten garen lassen.
  3. Pflücksalat waschen und auf zwei Schüssel verteilen. Rotkohl in feine Streifen schneiden. Eine Mandarine schälen und in Scheiben schneiden. Auch die Kaki in Scheiben schneiden. Cranberries ebenfalls halbieren. Alles auf zwei Schüssel aufteilen.
  4. Für das Dressing die restlichen beiden Mandarinen auspressen. Mit 3 EL Olivenöl und 1 EL Rotweinessig vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Quinoa auf die beiden Portionen verteilen. Die Entenbrust in streifen schneiden und verteilen. Je die Hälfte des Dressings über jede Portion verteilen und servieren.
https://heissehimbeeren.com/quinoa-salat-bowl-mit-ente/

Wenn Du den Quinoa Salat auch ausprobierst, freue ich mich über ein Foto Deiner Kreation auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Glücklichmacher Salat

Der Ernte Frischer Salat mit gekochten Kartoffeln, Grünen Bohnen, geräuchertem Lachs und dem leckersten Dressing aller Zeiten.

Was für eine Woche! Ich hoffe, Du hast einen weniger prall gefüllten Zeitplan als ich. Irgendwie gelingt es mir in letzter Zeit nicht, eine halbwegs machbare Woche zu planen in der sich nicht eine Aufgabe an die nächste reiht. Allerdings sind es nur schöne Projekte, die in letzter Zeit meiner Aufmerksamkeit fordern. Das ist ja immerhin schon mal etwas.

Gerade wenn das Leben etwas fordernder ist, ist es mir besonders wichtig auf eine gesunde Ernährung zu achten. Je ausgewogener ich in solchen Wochen koche und esse, desto mehr Energie habe ich. Außerdem gibt man besonders in der Erkältungszeit diversen Viren die durch die Gegend fliegen, keine Chance. Deswegen gibts heute ein richtig ausgewogenes, leckeres Rezept für einen Salat der zwar Gesund aber trotzdem Mega lecker ist und sehr glücklich macht. Das kann nämlich nicht nur ein Schnitzel sondern auch ein leckerer Salat, wenn man weiß wie es geht.

Ich esse sehr gerne Salat. Allerdings selten die, die in Restaurants auf der Karte stehen. Die finde ich meistens uninspiriert und furchtbar langweilig. Das muss aber nicht sein. Deswegen liebe ich es, aufregende leckere Salate zu basteln die richtig Appetit aufs essen machen. Die Basis für unseren Salat heute bilden gemischte Wildkräuter. Die gibts häufig auf Bauernmärkten zu kaufen. Sie enthalten eine bunte Mischung aus allerlei Kraut und Gewächs und liefern super viele Vitamine und Nährstoffe. Außerdem sind sie in aller Regel Erntefrisch und regional gewachsen. Alternativ funktioniert auch Pflücksalat für unseren Glücklichmacher Salat sehr gut.

Um den Salat etwas sättigender zu machen sind außerdem gekochte Kartoffeln von der Partie. Außerdem haben wir grüne Bohnen im Salat. Auch die gibts aktuell noch als regionalem Anbau. Sie werden kurz blanchiert und behalten einen schönen Biss. Die verwendeten lila Sprossen kannst Du übrigens selbst auf deinem Fensterbrett anbauen. Eine Avocado habe ich auch verwendet. Die ist zwar nicht regional gewachsen aber trotzdem lecker. Den besonderen Kick bekommt der Salat durch geräucherten Lachs. Allerdings nicht den in Scheiben geschnittenen aus der Plastikverpackung sondern Stremellachs. Den gibts in fast jedem Supermarkt in der Kühltheke. Der Fisch ist warm geräuchert, sehr aromatisch und reichhaltig. Ein Filet reicht locker für zwei Personen. Ein wachsweiches Ei gibts auch noch oben drauf. Und zwar einfach deswegen weil ich die Kombination aus Lachs, Avocado und Ei super gerne mag und ein Ei immer lecker ist im Salat. 

Meine lieblings Komponente ist allerdings das Dressing. Es ist zur zeit mein erklärter Favourite. Auch wenn Essig und Öl wie zum Beispiel beim Brotsalat sehr sehr lecker sind, darf es für mich ab und zu auch etwas reichhaltiger werden. Die meisten leckeren Salatsaucen wie Cesar Salad Dressing, Joghurt Dressing und co sind, wenn man sie fertig kauft, echte Kalorienbomben und wirklich ungesund. Meistens enthalten sie viel Mayonnaise und Zusatzstoffe. Genau so lecker geht es aber auch selbst gemacht und wesentlich weniger ungesund. Die Basis bildet Sauerrahm. Der wird mit Zitronensaft, etwas Senf, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer verfeinert. Die geheime Zutat für das Dressing ist übrigens Ahornsirup. Der balanciert die Säure der Zitrone und des Sauerrahms wunderbar aus und macht das Dressing erst so richtig lecker! Zucker, in welcher Form auch immer sorgt übrigens bei vielen Dressings dafür, dass sie unwiderstehlich lecker werden.

Glücklichmacher Salat
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 40 Minuten

Kategorie: Abendesse, Mittagessen, Vegetarisch, Salat

Cuisine: Salat

Menge: 2 Portionen

Glücklichmacher Salat

Zutaten

    Für den Salat:
  • 2 Mittelgroße Kartoffeln
  • 100 g grüne Bohnen (Buschbohnen)
  • 300 g Wildkräutersalat oder Pflücksalat
  • 1 Schale rote Sprossen (ca. 50 g)
  • 1 Avocado
  • 200 g Stremellachs
  • 2 große Bioeier
    Für das Dressing:
  • 200 g Sauerrahm
  • 1 Zitrone
  • 1-2 EL Ahornsirup
  • Salz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer

Zubereitung

  1. Kartoffel ganz und ungeschält in etwas Salzwasser für etwa 20 Minuten weich kochen. Mit einem Messer oder einer Gabel anpiksen. Sobald sie weich sind sind die gar. 3 Minuten vor Ende der Garzeit die gewaschenen und geputzten Bohnen ins Kartoffelwasser gebe und kurz mit blanchieren.
  2. Bohnen im Eiswasser abschrecken und Kartoffel etwas abkühlen lassen.
  3. Für die wachsweichen Eier in einem kleinen Topf ca. 1,5 Liter Wasser zum kochen bringen. Dann die kühlschrankkalten Eier ins Wasser geben und dort für 8 Minuten wachsweich kochen.
  4. Für das Dressing von der Hälfte der Zitrone die Schale abreiben. Mit Sauerrahm, den Saft der Zitrone, 1 Prise Salz, etwas gemahlenen Pfeffer, einer Messerspitze Cayennepfeffer und dem Ahornsirup vermischen. Ahornsirup nach Geschmack zugeben. Die konkrete Menge hängt von der Größe der Zitrone ab. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.
  5. Salat putzen und waschen. In eine Schüssel geben. Die Sprossen abschneiden und ebenfalls dazu geben. Den Salat mit etwa der hälfte des Dressings marinieren und auf zwei Teller verteilen. Je eine Kartoffel in Scheiben schneiden und auf dem Salat dekorieren. Die Bohnen ebenfalls aufteilen und auf den Teller anrichten. Den Stremellachs zerpflücken und auf den Salat geben. Die Avocado in kleine Stücke schneiden und ebenfalls aufteilen. Die Eier schälen, halbieren und auf den Salat legen. Mit frischen Pfeffer garnieren.
  6. Mit dem restlichen Dressing in einer kleinen Schüssel oder einem kleinen Kännchen servieren.

Wenn Du den Salat vorbereiten möchtest das Dressing komplett separat lagern und erst kurz vor dem servieren mit Dressing vermischen.

https://heissehimbeeren.com/gluecklichmacher-salat/

Wenn Du den Glücklichmacher Salat ausprobierst und dir von ihm den Herbst versüßen lässt, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Kreation auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Pink Rose Cocktail

Rosenwasser, Himbeeren und echte Rosenblätter. Daraus entsteht einer der leckersten Spätsommer Cocktails überhaupt. Wild Berry Limonade verleiht dem Cocktail eine herbe Note und gleicht das pudrige Aroma des Rosenwassers optimal aus. Frische Himbeeren bringen die nötige Säure mit ins Spiel und runden den Cocktail wunderbar ab. Mit einigen Rosenblättern dekoriert wird aus einem leckeren Cocktail ein echter Hingucker und Publikumsliebling!

Was für ein Wochenende! Viel viel Arbeit liegt hinter uns und das wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern. Sowohl mein Job, als auch der Blog verlangen mir im Moment sehr viel ab. Die nächste Ruhepause, die absehbar ist, ist unsere Reise nach Taiwan und Bangkok. Auf die nehme ich Dich natürlich in den Insta Storys mit! In 2 Monaten um diese Zeit unternehme ich schon den ersten Streifzug durch Taipeh und suche vermutlich gerade einen Dumping stand …

Bis dahin ist aber noch viel zu tun! Warum, das verrate ich Dir am Donnerstag. Es hat auch etwas mit dem Rezept von heute zu tun … Womit wir auch schon beim Thema wären :-) Heute habe ich nämlich seit langem mal wieder ein Cocktail Rezept für Dich! Bei all den Aufgaben, die im Moment erledigt werden wollen ist meine Küchen mein sicherer Hafen zum Abschalten. Egal wie müde und geschafft ich bin, eine neue Rezeptidee zu testen weckt meistens ungeahnte Kräfte in mir. Außerdem schaue ich von meinem Küchenfenster aus direkt in unseren Rosengarten. In allen Farbschattierungen von Weiß bis Dunkelrot blühen sie von Mai bis spät in den Herbst hinein in den schönsten Farben. Seit wir vergangenes Jahr in Israel unseren Urlaub verbracht haben, habe ich ohnehin einen kleinen Faible für Backwaren, Cupcakes und Co mit Rosenwasser.

Aus den hübschen Rosen vor meinem Fenster und arabischem Rosenwasser ist dann die Idee für diesen Cocktail entstanden. Himbeeren, eine meiner liebsten Beeren überhaupt bringt die nötige Säure ins Spiel und verleiht dem Drink außerdem eine super Farbe! Da das Rosenwasser schon einen recht starken Eigengeschmack hat und wir den Cocktail mit Wild Berry Limonade aufgießen habe ich mich für Vodka als Alkohol entschieden. Der hat so gut wie keinen Eigengeschmack und tritt dementsprechend nicht mit den anderen Zutaten in Konkurrenz. Nach ein bisschen Testen war das perfekte Mischverhältnis gefunden und mein neuer Lieblingscocktail war fertig!

Besonders wichtig ist, dass Du für den Cocktail keine gespritzten Rosen verwendest. In großen Supermärkten gibt es mittlerweile eine Reihe ungespritzter Bio Blumen zu kaufen. Oder Du erntest so wie ich frisch aus dem Garten oder von mopst Dir von einer wild brühenden Rose einige Blätter. Nur bitte nicht ungefragt beim Nachbar darauf loszupfen. Das findet der bestimmt nicht so witzig.

Der Cocktail funktioniert übrigens auch ohne Vodka ganz wunderbar. Dann als Virgin Pink Rose. Optisch und geschmacklich ist er auf jeden Fall der Oberknaller! Alle Testpersonen waren sich da total einig ;-)

Pink Rose Cocktail
Rezept Bewerten
2 Bewertungen

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Gesamtzeit: 5 Minuten

Kategorie: Cocktail, Dinner, Party

Cuisine: Drinks

Menge: 1 Cocktail

Pink Rose Cocktail

Zutaten

  • 1 EL Rosenwasser
  • 4 cl Vodka
  • 8 Himbeeren
  • 16 cl Wild Berry
  • 8 Rosenblätter
  • Eis

Zubereitung

  1. 4 Himbeeren und 4 Rosenblätter in einen Shaker geben und verdrücken. Vodka aufgießen und Eis dazu geben. Gut vermischen und in ein hübsches Weinglas füllen. Mit Wild Berry aufgießen und die restlichen Rosenblätter und Himbeeren zur Deko dazu geben.
https://heissehimbeeren.com/pink-rose-cocktail/

Wenn Du den Pink Rose Cocktail ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto davon auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren. Markiere mich bei Instagram am besten auch mit @heissehimbeeren im Bild. Dann sehe ich Dein Kunstwerk ganz bestimmt!

Der saftigste Zitronenkuchen

Was gibt es besseres, als ein Stück leckeren Zitronenkuchen? Ein Stück Zitronenkuchen mit einer saftigen Quarkcreme! Besonders saftig wird der Zitronenkuchen dadurch, dass er direkt nach dem Backen mit warmem Zucker-Zitronensirup getränkt wird. Direkt aus dem Kühlschrank serviert schmeckt der Zitronenkuchen herrlich erfrischend und sommerlich lecker.

Ich liebe Zitronenkuchen! Egal ob als Tarte oder mit Mohn, ein leckerer Zitronenkuchen geht immer! Besonders im Sommer gibts nichts Erfrischenderes und leckeres, wenn Du mich fragst! Und nachdem es dieses Wochenende das erste Mal seit langem wieder vertretbar war den Backofen anzuschmeißen, habe ich einen Zitronenkuchen gebacken!

Aber nicht irgendeinen Zitronenkuchen, sondern den saftigsten und leckersten Zitronenkuchen, den Du jemals gegessen hast. Versprochen! So saftig ist der Zitronenkuchen, weil er zum einen direkt nach dem Backen mit heißen Zuckersirup getränkt wird und zum anderen, weil es noch eine leckere Quarkcreme On Top gibt! Dadurch muss der Zitronenkuchen zwar im Kühlschrank gelagert werden, schmeckt aber gut gekühlt unglaublich erfrischend!

Die Zitrone bekommt in diesem leckeren Kuchen übrigens sogar dreimal Ihren großen Auftritt! Zum einen haben wir Zitronenabrieb und Saft im Teig. Auch der Zuckersirup wird mit Zitronensaft aufgepeppt und für die Creme kommen dann wieder Zitronensaft und Zitronenschale zum Zug. Tripple Lemon Cake hieße das dann auf Neudeutsch. Oder einfach ganz klassisch: Mega leckerer Zitronenkuchen!

Damit Du sowohl die Schale als auch den Saft der Zitronen verwenden kannst, ist es wichtig, dass Du Bio Zitronen kaufst oder darauf achtest, dass auf den Zitronen ein Hinweis wie Schale verzehrbar oder so ähnlich steht. Herkömmlich Zitronen enthalten zu viele Spritzmittel in der Schale. Die willst Du wirklich nicht mitessen. Solltest Du wirklich keine Zitronen mit essbarer Schale auftreiben, tut es auch fertiger Zitronenabrieb aus der Backabteilung. Achtung, das ist nicht Zitronenaroma, sondern echter, getrockneter Zitronenabrieb.

Wenn Du von Zitronen die Schale und den Saft verwendest, ist es übrigens am besten, wenn Du die Schale erst abreibst und die Zitrone dann auspresst. Am besten funktioniert das Zitronenschaleabreiben mit einer feinen, scharfen Reibe. Danach rollst Du die Zitrone am besten kurz auf der Arbeitsfläche. Dadurch bekommst Du später beim Auspressen mehr Saft heraus.

Zitronenschale und Zitronensaft kommen also mit in den Teig. Der ist übrigens Mehl frei, was den Kuchen außerdem noch Glutenfrei macht, sofern Du glutenfreien Grieß verwendest. Direkt nach dem Backen wird der heiße Kuchen dann mit warmem Zuckersirup übergossen. Den Kuchen lässt Du dann komplett abkühlen. Die Quarkcreme kommt erst darauf, wenn der Kuchen durch gekühlt ist. Auf einem warmen Kuchen würde die Creme nur schmelzen. Und das wäre ja wirklich sehr schade. Mit einigen essbaren Blüten und Zitronenscheiben hast Du dem leckersten Zitronenkuchen im Handumdrehen auch noch ein besonders hübsches Äußeres verpasst!

Fehlt nur noch ein leckerer Kaffee dazu und fertig ist der perfekte Sonntagnachmittag!

Der saftigste Zitronenkuchen
Rezept Bewerten
3 Bewertungen

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 50 Minuten

Kategorie: Dessert, Torte, Sommerlich

Cuisine: Dessert

Menge: 12 Stücke

Der saftigste Zitronenkuchen

Zutaten

    Für den Zuckersirup:
  • 100 ml Wasser
  • 100 g Zucker
  • Saft einer großen Zitrone
    Für den Boden:
  • 2 große Bio Eier
  • 100 g Zucker
  • 125 ml Sonnenblumenöl
  • 180 g Grieß
  • Abrieb einer großen Zitrone
  • Saft einer großen Zitrone
    Für die Creme:
  • 250 g Quark
  • 250 g Schlagsahne
  • 1 EL Puderzucker
  • Abrieb einer großen Zitrone
  • Saft einer großen Zitrone
  • Für die Dekoration:
  • essbare Blüten und Zitronenscheiben

Zubereitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen eckigen Backrahmen auf ca. 20x20 cm einstellen. Mit Butter ausstreichen und mit Grieß bestreuen.
  2. In einem Topf Zucker und Wasser aufkochen lassen. Von der Flamme nehmen, den Zitronensaft dazugeben und den Sirup abkühlen lassen.
  3. Eier zusammen mit dem Zucker weißschaumig aufschlagen. Zitronenabrieb, Zitronensaft, Öl und Grieß dazugeben und unterrühren. Den Teig in die Form füllen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  4. Sobald der Kuchen durchgebacken ist aus dem Ofen nehmen, in der From lassen und sofort mit dem kalten Zuckersirup übergießen. Den Kuchen dann eine Stunde bei Raumtemperatur abkühlen lassen.
  5. Quark, Sahne, Zitronensaft und Zitronenabrieb und Puderzucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät steif aufschlagen. Creme auf den abgekühlten Kuchen geben und verteilen.
  6. Kuchen für mindestens vier Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen. Dann aus der Form befreien. Mit Zitronenscheiben und essbaren Blüten dekorieren und bis zum servieren kalt stellen.
https://heissehimbeeren.com/der-saftigste-zitronenkuchen/

Wenn Du den saftigsten und leckersten Zitronenkuchen ausprobierst, freue ich mich wie immer riesig über ein Foto auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren. Wenn Du mich mit @heissehimbeeren auf dem Foto markierst, sehe ich Deine Kreation ganz bestimmt!