Old Fashioned mit Mandarine

Ein echter Klassiker unter den Cocktails ist der Old Fashioned. Hier mit Rum und verfeinert mit Mandarinensaft und -zesten und frischem Thymian.

Frohe (fast) Weihnachten wünsche ich Dir! In ziemlich genau 24 Stunden sitze ich bereits bei der Bescherung und freue mich neben den Geschenken auch schon auf unser Weihnachtsessen. Andy und ich feiern mit meinen Eltern und meiner Schwester. Essens technisch sind wir wenig traditionell unterwegs. Es gibt nämlich weder Wienerwürstchen noch Kartoffelsalat. Bei uns gibts Käseplatte, Schinkenauswahl, Räucherlachs, Garnelen und Knoblauchöl und Krabbencocktail. Kalte Küche quasi. Aber sehr lecker und mit denkbar wenig Aufwand für alle Beteiligten verbunden.

Getränketechnisch wird mein Papa wieder seine mehr oder weniger legendäre Weihnachtsbowle zaubern. Bestehend aus Weißwein, Dosenpfirsichen und Prosecco. Und nicht näher definierten Mengen Zucker. Aber an Weihnachten muss man das auch garnicht so genau wissen ;-)
Später gibts dann vermutlich noch einen leckeren Drink. Mein aktueller Favorite auf diesem Gebiet ist der Old Fashioned. Der besteht aus Whiskey oder Rum, kombiniert mit etwas Bitter, ein bisschen Süße und einer Orangenzeste serviert auf Eis. So weit zumindest das Standard – Rezept.
Meine Lieblingsvariante ist allerdings die, Dich ich heute für Dich dabei habe. Statt einer Orangenzeste kommt hier eine Mandarinenzeste zum Einsatz sowie ein klein wenig Mandarinensaft. Perfekt wird mein Old Fashioned mit einem kleinen Zweig Thymian.

 

Wichtig ist, einen guten Rum zu verwenden. Das gilt zwar generell für Cocktails, weil das in aller Regel auch Kopfschmerzen vermeidet. Im Old Fashioned ist ein guter Rum jedoch ganz besonders wichtig, da der Rum hier absolut im Fokus steht. Verwende einfach den braunen Rum, der Dir am besten schmeckt.
Was den Zucker betrifft, hast Du verschiedene Möglichkeiten. Entweder Du verwendest Rohrzuckersirup aus dem Barbedarf. Der hat den Vorteil, dass der Zucker sich nicht erst mit Drink auflösen muss. Authentischer und optisch spektakulärer ist jedoch ein Zuckerwürfel. Am besten verwendest Du einen aus braunem Rohrzucker. Wer es besonders extravagant mag, serviert den Old Fashioned mit Mandarine mit einem rauchenden Thymianzweig darauf. Zünde dafür den Thymian-Ast einfach etwas an, bis er beginnt etwas zu rauchen. Die verbrennenden ätherischen Öle riechen sehr lecker. Thymian wird auch generell gerne zum Räuchern verwendet. Dem Rauch werden heilende Eigenschaften zugeschrieben wie zum Beispiel eine Steigerung des Selbstbewusstseins. Das klingt doch gleich doppelt gut :)

Jetzt wünsche ich Dir aber erst einmal ein wunderbares Weihnachtsfest mit Deinen Lieben. Genieß die nächsten Tage :)

Old Fashioned mit Mandarine
Rezept Bewerten

Menge: 1 Drink

Old Fashioned mit Mandarine

Zutaten

  • 1 Zuckerwürfel
  • 6 Tropfen Angostura Bitter
  • 3 cl frisch gepresster Mandarinensaft
  • 6 cl (guter) brauner Rum
  • 1 Zweig frischen Thymian

Zubereitung

  1. Zuckerwürfel ins Glas geben. Bitter darauf tropfe, Mandarinensaft dazu geben und alles zerdrücken.
  2. Rum dazu geben. Umrühren, dann Eiswürfel dazu geben. Thymianzweig zwischen den Fingern etwas drücken um die ätherischen Öle zu aktivieren und in den Drink geben. Sofort servieren.
https://heissehimbeeren.com/old-fashioned-mit-mandarine/

Wenn Du den Old Fashioned mit Mandarine ausprobierst, freue ihm ich sehr über ein Foto Deiner Kreation auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Eierlikör Yule Log

Zu Weihnachten verwandelt sich eine luftig lockere Eierlikör Biskuitrolle im Handumdrehen in einen weihnachtlichen Yule Log.

Endspurt. Der vorletzte Arbeitstag vor Weihnachten ist geschafft und nur noch morgen ruft ein letztes Mal das Büro. Vielleicht gehörst Du zu den glücklichen die bis ins neue Jahr hinein Urlaub haben. Für mich gehts am 27. und 28. Dezember nochmal in die Arbeit bevor auch für mich ein kurzer Urlaub beginnt. Der ist auch nötig. Immerhin will neben ein bisschen Erholung auch langsam aber sicher eine Hochzeit geplant werden.

Heute gibts aber erst nochmal ein Rezept für Dich. Ausnahmsweise ein süßes am herzhaften Donnerstag aber, es ist einfach so schön weihnachtlich und trotzdem unkompliziert, dass ich es Dir einfach noch rechtzeitig zeigen muss damit Du es eventuell auch nach backen kannst. Am 23. Dezember ist das irgendwie ein bisschen witzlos finde ich.

Eine Yule Log oder auch Buche de Noele habe ich ja schon letztes Jahr gebacken. Damals in einer doch recht elaborierten Variante die mir zwar weiterhin sehr sehr gut gefällt, vermutlich aber nichts für jedermann ist. Deswegen habe ich dieses Jahr eine etwas einfachere Variante im Gepäck. Spektakulär ist die aber auch allemal. Das allerdings eher von der Optik her. Was die Zubereitung betrifft, könnte das Rezept nämlich (fast) nicht einfach er sein.

Am besten arbeiten wir uns von innen nach außen. Im inneren des essbaren Baustammes versteckt sich nämlich eine leckere Biskuitrolle aus Schokoladenbiskuit. Gefüllt ist sie mit einer Eierlikör-Mascarpone Creme und extra viel Eierlikör. Weihnachten darf man sich ja schließlich auch mal was gönnen. Von der fertigen Rolle schneidest Du an einem Ende ein etwa 12 cm langes Stück diagonal ab und legst es mit der Schnittkante seitlich an das lange Stück. So entsteht der Ast unseres Yule Logs. Die Creme, die vom Füllen übrig geblieben ist (das sollte in etwa die Hälfte der Creme sein) verwandelst Du, mit Kakaopulver, in eine Dunkle creme. Diese Bildet dann die Außenschicht unseres Yule Log und verbindet den langen und den kurzen Teil des Baumstammes. Du könntest Deinen Yule Log auch so lassen. Ich habe mich aber für ein bisschen Rinde entschieden.

Dafür schmelze ich etwas Schokolade und streiche sie auf sauberes Backpapier. Die Schokolade lasse ich ganz kurz antrocknen und rolle das Backpapier dann nach innen auf und lasse alles so trocknen. Beim (vorsichtigen) entrollen entstehen lange, rundliche Splitter die Du auf den Yule Log legen kannst und die aussehen wir Baumrinde. Etwas Puderzucker darauf sowie Pistazien und einige Blätter essbaren Klee und fertig ist der wunderbare Yule Log, der ganz bestimmt Eindruck macht.

Übrigens kannst Du den Yule Log wunderbar vorbereiten und so wie er ist einfrieren. Gegenwärtig wartet bei mir auch einer im Gefrierfach auf seinen Einsatz rund um Weihnachten.

Jetzt gibts natürlich wie immer das komplette Rezept für Dich. Für mich gehts jetzt auf eine Runde mit der Hundemaus und anschließend heißt es: Geschenke einpacken :) natürlich nur mit Weihnachtsmusik und einer großen heißen Schokolade :)

Eierlikör Yule Log
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 1 Stunde

Kochzeit: 12 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 12 Minuten

Kategorie: Dessert, Plätzchen, Weihnachten

Cuisine: Dessert

Menge: 16 Stücke

Eierlikör Yule Log

Zutaten

  • Für den Teig:
  • 4 Eier
  • 100g Zucker
  • 4 EL heißes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 70 g Mehl
  • 30 g Backkakao
  • Für die Füllung:
  • 200 ml Schlagsahne
  • 200 g Mascarpone
  • 30 g Puderzucker
  • 100 ml Eierlikör
  • 30 g Backkakao
  • Für die Dekoration:
  • 100 g Schokolade
  • 10 Pistazien
  • Essbare Kleeblätter oder essbare Blüten

Zubereitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Eier trennen. Eiweiß in einer sauberen Schüssel mit einer Prise Salz steif schlagen. In einer zweiten Schüssel die Eigelb mit dem Zucker und dem heißen Wasser vermischen. Aufschlagen bis die Masse weißschaumig ist.
  2. Mehl, Kakaopulver und Backpulver durch ein Sieb streichen. Abwechselnd Mehlmischung und Eischnee unter die Eigelb-Zucker-Masse heben. Die Mehlmischung dafür in insgesamt zwei Portionen aufteilen. Den glatten Teig dann auf dem Backpapier ausstreichen. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für ca. 12 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  3. Ein sauberes, trockenes Geschirrtuch vorbereiten, ausbreiten und etwas Zucker darauf streuen.
  4. Den Teig nach dem Backen sofort auf das vorbereitete Geschirrtuch stürzen. Das Backpapier abziehen und von der langen Seite her, so eng es geht, mit dem Geschirrtuch aufrollen. So komplett abkühlen lassen.
  5. 100 g Schokolade schmelzen und auf ein sauberes Backpapier streichen. Kurz antrocknen lassen und das Backpapier nach innen aufrollen. Rolle komplett trocknen lassen.
  6. Für die Füllung Sahne, Mascarpone, 50 ml Eierlikör und Puderzucker vermischen und zu einer steifen Creme aufschlagen. Die Biskuitrolle wieder ausrollen, mit der Hälfte der Creme bestreichen und anschließend den restlichen Eierlikör darauf verteilen. Mit Hilfe des Geschirrtuchs wieder einrollen.
  7. Ein etwa 12 cm langes Stück der Rolle an einem Ende diagonal abschneiden. Mit der Schnittkante wieder an den langen Teil legen. Den Rest der Creme mit dem Kakaopulver vermischen und die gesamte Rolle damit einstreichen. Dann die getrocknete Schokorolle wieder aufrollen und den Yule Log mit den Schokostücken gelegen. Mit Puderzucker, gemahlenen Pistazien und essbaren Kleeblättern fertig dekorieren. Bis zum servieren in den Kühlschrank stellen.
https://heissehimbeeren.com/eierlikoer-yule-log/

Wenn Du den Yule Los ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deines Meisterwerks auf Twitter oder Instagram unter #heissehimbeeren.

Linzer Weihnachtsplätzchen

Weihnachtsplätzchen aus leckerem Haselnuss-Schokoteig mit Zimt, gefüllt mit Johannisbeergelee – inspiriert von der beliebten Linzertorte

Halli Hallo :) heute melde ich mich schon wesentlich ausgeschlafener zu Wort. Nach einem eher ruhigen Wochenende habe ich meinen Jetlag überwunden und bin wieder die alte. Das muss ich auch sein, weil die nächste Woche gar nicht ohne werden wird. Es wird nämlich langsam aber sicher richtig weihnachtlich! Der erste Schnee, der gerade leise hier in München vor sich hin fällt, tut ein übriges. Im Büro steht die Weihnachtsfeier an und am Wochenende besuchen wir Andys Familie im Rheinland. Dementsprechend stand heute bereits Weihnachtsdekoration auf dem Programm. Wie gut, dass auch die ersten Plätzchen schon fertig sind!

Auf Instagram ist ja nicht mehr zu übersehen, dass die Plätzchenbacksaison ganz offiziell begonnen hat. Da darf natürlich auch ein neues Plätzchen-Rezept von mir nicht fehlen! Nachdem ich Dir ja letzten Jahr schon mein absolutes Lieblings-Plätzchen Rezept verraten habe ich Dir vor zwei Jahren mein Rezept für leckere Pistazien Nougat Sterne verraten habe, gibt es dieses Jahr sozusagen die Plätzchenvariante eines echten Kuchenklassikers. Nämlich Linzer Weihnachtsplätzchen, inspiriert von der berühmten Linzer Torte.

Linzer Torte ist eines von Andys erklärten Lieblingsrezepten. Er hat es nämlich eher mit den schlichten Klassikern, auch wenn er meine diversen Torten und Törtchen natürlich auch gerne verspeist. Deswegen dachte ich mir dieses Jahr, ich tue ihm und Euch einen besonderen Gefallen und backen Linzer Weihnachtsplätzchen. Und was soll ich sagen? Sie sind wirklich sehr sehr lecker geworden!

Der Keksteil des Plätzchens basiert auf einem Mürbeteig. Der wird verfeinert mit gemahlenen Haselnüssen, Kakao und Zimt. Ich mahle meine Haselnüsse in der Regel selbst und röste die ganzen Nüsse vorher kurz in einer Pfanne ohne Öl an. Das sorgt für ein besonders intensives Aroma und macht das Gebäck am Ende einfach noch leckerer. Frisch geröstete und gemahlene Haselnüsse riechen und schmecken ein bisschen wie Nutella. Das kann ja nicht falsch sein, oder?

Den Teig lasse ich wie alle meine Plätzchen-Teige einige Tage ruhen. Man könnte fast sagen, je länger desto besser. Tatsächlich finde ich 2–4 Tage absolut perfekt für die leckersten Plätzchen. 30 Minuten sind jedoch das mindeste. Den Teig habe ich anschließend ausgestochen und jeweils eine Unter- und ein Oberteil gemacht. Die Oberteile habe ich mit kleinen Herz- und Sternausstechern verziert. Nach dem Backen und abkühlen habe ich die fertigen Hälften mit Johannisbeergelee gefüllt und zusammen geklebt. Alternativ funktioniert übrigens auch Himbeermarmelade oder auch Quittengelee wunderbar. Die frisch gefüllten Plätzchen sind noch etwas instabil und empfindlich. Ich lasse sie daher gerne für ein oder zwei Stunden einfach auf der Arbeitsfläche liegen und etwas trocknen bevor ich sie in eine Keksdose verpacke. Dort halten sie sich an einem kühlen Ort mehrere Wochen. Wobei ich bezweifle, dass es so lange dauert bis Du sie schnabuliert hast :)

Linzer Weihnachtsplätzchen
Rezept Bewerten
1 Bewertungen

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Kategorie: Dessert, Plätzchen, Weihnachten, Kekse

Cuisine: Dessert

Menge: 30 Kekse

Linzer Weihnachtsplätzchen

Zutaten

    Für den Teig:
  • 100 g Haselnüsse
  • 200 g kalte Butter in kleinen Würfeln
  • 275g Mehl
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Eigelb
  • 20 g Kakaopulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
    Für die Füllung:
  • 100 g Johannisbeergelee
    Für die Dekoration:
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. Haselnüsse für den Teig in einer heißen Pfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze anrösten bis sie golden braun sind. Dann die Nüsse fein mahlen und mit allen übrigen Zutaten in eine Schüssel geben. Die Zutaten zwischen den Fingern zerreiben bis die Masse die Konsistenz von nassem Sand hat. Dann die Masse kurz zu einem glatten Teig kneten.
  2. Teig abdecken und für mindestens 30 Minuten kalt stellen und ruhen lassen.
  3. Backofen auf 170 °C Heißluft vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig auf 5-6 mm dicke ausrollen und Plätzchen ausstechen. Dann für 7-10 Minuten backen bis die Plätzchen golden braun werden. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech etwas abkühlen lassen. Dann auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.
  4. Das Johannisbeergelee cremig rühren und damit je zwei Plätzchen zusammenkleben. Diese kurz auf der Arbeitsfläche trocknen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben und in einer Blechdose oder einem anderen Keksgefäß an einem kühlen Ort lagern.
https://heissehimbeeren.com/linzer-weihnachtsplaetzchen/

Wenn Du die Linzer Weihnachtsplätzchen ausprobierst freue ich mich über ein Foto Deiner Kunstwerke auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Schokoladen Karamell Pralinen

Leckerer, klebriger Schokoladenkaramell trifft auf dunkle Schokolade und eine Prise Meersalz. Die perfekte Praline für alle Karamell Liebhaber und ein großartiges, selbst gemachtes Weihnachtsgeschenk.

Nichtsahnend laufe ich in Bangkok über einen der größten Märkte der Welt und da springt mir auf einmal Weihnachtsschmuck ins Auge. Zwischen Plüschelefanten, T-Shirts und diversen anderen gerne gekauften Mitbringseln und Produkten des täglichen Bedarfs verkaufen sie hier tatsächlich Weihnachtsschmuck. Ist ja immerhin bald Mitte November und auch wenn ich mich hier bei Temperaturen jenseits der 30 Grad von der Sonnenliege in den Pool und wieder zurückschleppe seht Weihnachten beinahe vor der Türe.

Ich freu mich darauf. Unser Urlaub hat den kalten, grauen Herbst und damit die Wartezeit auf Weihnachten verkürzt. Sogar im Flieger haben sie schon Weihnachtsfilme in der Bordunterhaltung. Dementsprechend eröffne ich hiermit ganz offiziell kulinarisch die Weihnachtssaison hier auf dem Blog. In den nächsten Wochen wird es viele viele tolle Rezepte rund um Weihnachten geben. Und meinen Bangkok Reisebericht gibts natürlich auch. Wenn Du bis dahin schon neugierig auf Reiseeindrücke bist, schau auf Instagram oder Facebook vorbei. Hier gibts viele tolle Storys für Dich.

So, jetzt aber zum Rezept des Tages. Schokolade Karamell Pralinen sind ein tolles selbst gemachtes Geschenk für Schokoladenliebhaber. Der Schokoladenkaramell ist klebrig lecker und mit Vanilleextrakt verfeinert. Umhüllt wird es von einer Schicht aus dunkler Schokolade. Die dunkle Schokolade bildet ein tolles Gegengewicht zum süßen Karamell. Perfekt wird die kleine Süßigkeit durch eine Prise Salz obendrauf. Ein bisschen Salz verfeinert das Aroma der Karamells ungemein und sieht zudem auch sehr hübsch aus. Wichtig ist, dass Du ein grobes Meersalz mit möglichst großen Flocken verwendest. Geschmacklich funktioniert ein normales Tafelsalz zwar genau so, die Optik gelingt damit jedoch nicht.

Was die Zubereitung betrifft, sind die Schokoladen Karamell Pralinen denkbar einfach. Du benötigst allerdings ein Küchenthermometer. Das gibts für ein paar Euro bei Amazon und ist immer eine praktische Sache. Die Zutaten für die Karamellpralinen kommen in einen kleinen Topf und werden dort so lange erhitzt, bis die Masse 126 °C erreicht hat. Die fertige Masse wird dann in eine Form gefüllt und darf dort komplett abkühlen. Ich habe für die im Rezept angegebene Masse eine eckige Backform mit etwa 20×20 cm Größe verwendet. Je nachdem, welche Form du verwendest, unterscheidet sich die Dicke Deiner Pralinen. Nachdem die Masse komplett abgekühlt ist, schneidest Du sie mit einem scharfen Messer in kleine Stücke. Etwas temperierte Schokolade verleiht den Pralinen dann eine schöne Optik und gleicht die Süße des Karamells perfekt auf. Eine Prise grobes Meersalz on Top verleiht den Pralinen dann den letzten Schliff. Verpackt in kleine Kartons oder ein hübsches Tütchen ist im Handumdrehen das perfekte, selbst gemachte Geschenk fertig.

Schokoladen Karamell Pralinen
Rezept Bewerten
1 Bewertungen

Menge: 40 Pralinen

Schokoladen Karamell Pralinen

Zutaten

    Für das Karamell:
  • 300 g Schlagsahne
  • 450 g Butter
  • 400 g Zucker
  • 140 g beste dunkle Schokolade, fein gehackt
  • 1 TL Meersalz
    Für die Dekoration
  • 300 g beste dunkle Schokolade, fein gehackt
  • grobes Meersalz
    Utensilien:
  • Küchenthermometer
  • Kleiner Topf mit hohem Rand
  • Kleine Backform mit ca. 20x20 cm Größe

Zubereitung

  1. Die hitzebeständige Backform mit Backpapier auskleiden und auf eine feuerfeste Unterlage stellen.
  2. Für das Karamell alle Zutaten in einen kleinen Topf mit hohem Rand geben und bei mittlerer Hitze und gelegentlichem Rühren auf 126 °C erhitzen. Das fertige Karamell in die vorbereitete Form gießen und komplett erkalten lassen.
  3. Karamell mit einem scharfen Messer in kleine Stücke schneiden. Schokolade schmelzen die Karamellpralinen darin eintauchen. Kurz antrocknen lassen und mit etwas groben Meersalz bestreuen. Pralinen in einer Dose aufbewahren und bald verzehren.
https://heissehimbeeren.com/schokoladen-karamell-pralinen/

Wenn Du die Schokoladen Karamell Pralinen ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner kleinen Kunstwerke auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Saftiger Apfelkuchen

Ein saftiger Boden, mit Mandeln und Zimt, kombiniert mit ganz viel Apfel und einer sahnigen Sauerrahm Creme – der leckerste Apfelkuchen und ein Muss im Herbst.

Ni Hao aus Taipeh! Nach über 16 Stunden in Flugzeug und einer dementsprechend schlaflosen Nacht bin ich in der wunderschönen Hauptstadt Taiwans und darf hier Land und Leute kennenlernen. Mein erster Eindruck: Sehr sicher, geniales Essen und noch viel genialerer Kaffee! Hier lässt es sich aushalten :) In den Storys auf Instagram und Facebook kannst Du mich übrigens beim Erkunden begleiten. Nichtsdestotrotz gibts für Dich natürlich weiterhin regelmäßig neue Rezepte hier auf dem Blog. Während ich mir hier Drachenfrüchte, Passionsfrüchte und Co schmecken lasse, ist zu Hause die Apfelsaison in voller Fahrt.

Nach drei Jahren, die es meinen Blog hier mittlerweile gibt, habe ich Dir bereits das ein oder andere Rezept mit Äpfeln gezeigt. Allerdings, das musste ich vor ein paar Wochen voller entsetzen feststellen, keines für Apfelkuchen! Das darf natürlich nicht so bleiben. Apfelkuchen ist schließlich auch einer meiner erklärten Lieblingskuchen. Deswegen ging es für mich direkt weiter in die Küche zum Apfelkuchen backen. Genau dieses Rezept gibts heute für Dich. Der Apfelkuchen ist super leckeren, sehr saftig und aromatisch mit Zimt, Mandeln und einer leckeren Creme aus Sauerrahm und Schlagsahne. Und das aller Beste? Du kannst den Kuchen vorbereiten. Er schmeckt sogar noch besser, wenn er einen Tag im Kühlschrank durchziehen durfte.

Der Boden besteht aus Eiern, Butter, Zucker, etwas Mehl und gerösteten und gemahlenen Mandeln. Ich kaufe meine Mandeln immer ganz und ungehäutet. Die Mandeln röste ich dann vor dem weiterverarbeiten in einer heißen Pfanne ohne Öl. Dann werden sie in einem kleinen Food Processor frisch gemahlen. Das Aroma ist einfach Superklasse und nicht mit fertig gemahlenen Mandeln zu vergleichen. Dasselbe gilt übrigens auch für sämtliche andere Nüsse. Frisch gemahlen schmeckt immer besser. Außerdem ist eine ordentliche Menge Zimt mit im Teig. Der fertig gebackene Kuchen darf auskühlen, bevor die Apfel-Masse darauf kommt. Die besteht aus Äpfeln, etwas Zucker, Zitronensaft und ein bisschen Speisestärke. Daraus wird eine Art Pudding gekocht, der dann auf den Boden kommt und komplett abkühlen kann. Den Kuchen kannst Du bis hierhin auch wunderbar vorbereiten. Kurz vor dem Servieren kommt dann noch eine leckere Creme aus Sauerrahm und Schlagsahne darauf. Für die Dekoration habe ich einen Apfel einfach mit einem Gurkenhobel sehr fein geschnitten und auf der Creme drapiert. Etwas Zimt darauf gestreut und fertig ist der leckerste Apfelkuchen. Ich habe ihn bestimmt nicht das letzte Mal gebacken in diesem Herbst und Winter.

Saftiger Apfelkuchen
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Kochzeit: 35 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 5 Minuten

Menge: 16 Stücke

Saftiger Apfelkuchen

Zutaten

  • 150 g weiche Butter
  • 125 g brauner Zucker
  • 5 große Bio Eier
  • 125 g Mandeln
  • 50 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 700 g Äpfel
  • 100 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • 3 EL Speisestärke
  • 1 Becher Sauerrahm (200 g)
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Apfel und etwas Zimt zum Bestreuen für die Dekoration

Zubereitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine runde Backform mit 20 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen und den Boden mit Backpapier auslegen. Mandeln in einer heißen Pfanne ohne Öl kurz anrösten bis sie golden braun werden. Die Mandeln dann mit einem Mixer oder einem Food Processor fein mahlen.
  2. Eier mit dem braunen Zucker und der Butter mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät für etwa 2 Minuten cremig luftig aufschlagen. Dann Mehl, Backpulver, Zimt und die gemahlen Mandeln dazu geben und nochmal für etwa 30 Sekunden rühren. Den Teig dann in die Form füllen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen. Kuchen nach dem Backen komplett abkühlen lassen.
  3. Die Äpfel mit einer groben Reibe reiben. Sofort mit dem Saft der Zitrone beträufeln damit sie nicht braun werden. Dann mit dem Zucker und der Speisestärke in einen Topf geben und aufkochen lassen. Dabei ständig rühren, da die Masse leicht anbrennt. Für etwa 4 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen bis die Masse eindickt und die Farbe sich mehr in Richtung goldig gelb verändert hat. Die Apfelmasse dann auf den abgekühlten Kuchenboden geben und glatt streichen. In den Kühlschrank stellen und für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht durchkühlen lassen.
  4. Kurz vor dem Servieren Schlagsahne, Sauerrahm und Puderzucker vermischen und zu einer halbsteifen Creme aufschlagen. Die fertige Creme sollte in etwa die Konsistenz von Griechischem Joghurt haben. Die Creme dann auf dem Kuchen verteilen. Den Apfel mit einem Gurkenhobel in dünne Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben in eine Schüssel mit kaltem Wasser und etwas Zitronensaft legen damit sie nicht braun werden. Die Apfelscheiben dann auf die Creme drapieren und zum Abschluss etwas gemahlenen Zimt darüber streuen. Kuchen bis zu Servieren im Kühlschrank lagern.

Für einen Kuchen mit 26 oder 28 cm Durchmesser einfach die Angaben im Rezept verdoppeln oder beim Portionsrechner 32 Stücke statt 16 Stücke eingeben.

https://heissehimbeeren.com/saftiger-apfelkuchen/

Meinen Kuchen habe ich in einer Backform mit 20 cm Durchmessern gebacken. Wenn Du eine größere Backform mit 26 oder 28 cm Durchmesser hast, verdopple einfach die Angaben im Rezept oder trage bei der Rezept Menge 32 Stücke statt 16 Stücke ein. Wenn Du meinen saftigen Apfelkuchen ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.