Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme

Saftiger Kokoskuchen, gefüllt mit einer luftigen Mascarponecreme und fruchtig reifen Bananen. Fertig um Handumdrehen ganze ohne Backform. Tropisch, sommerlich lecker!

Nichts geht über eine leckeren Kuchen! Ohne Kuchen ist jede Party nur ein Meeting und der Sonntagskaffee ist so ganz ohne Beilage auf Dauer auch langweilig. Und Geburtstage, die kann man ohne Kuchen quasi nicht feiern. Finde ich wenigstens. Kuchen ist was tolles!

Aber meistens auch irgendwie kompliziert und aufwendig. Versteh mich nicht falsch, ich liebe aufregende Torten und Kuchen und freue mich schon wieder riesig auf die diesjährige Heisse Himbeeren Geburtstagstorte, die es in ein paar wenigen Wochen hier auf dem Blog zu bestaunen gibt.

Manchmal, da muss es aber einfach ein bisschen einfacher sein. Nicht unbedingt vom Rezept her sondern was die Zubereitung betrifft. Besonders wenn man auf Familienbesuch, im Urlaub oder bei Freunden ist, ist die richtige Backform nicht immer zur Hand. Das Rezept verlangt aber explizit nach einer Springform mit 26 cm Durchmesser? Blöd, wenn es jetzt ausgerechnet die nicht gibt. Aber, dem kann Abhilfe geschaffen werden. Zum einen lassen sich die meisten Rezepte die eigentlich für 26 cm Springform gebacken wurden auch auf dem Blech backen. Dann wird halt eine rechteckige Torte daraus und keine Runde. Zum anderen habe ich genau für solche Fälle den Kokoskuchen mit Banane, den Du auf den Bildern bestaunen kannst auf dem Blech gebacken.

Auch der Teig Ansicht ist so einfach wie nur irgendwie möglich. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben und kommen dann in eine große Rührschüssel. 1 Minute kräftig mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine fluffig schlagen und schon gehts mit dem Teig ab aufs Blech und in den Ofen. Das Blech musst Du übrigens nicht einfetten oder so. Ein Bogen Backpapier reicht vollkommen aus als Unterlage. Ab in den Ofen damit und etwa 25-30 Minuten später ist die Grundlage unserer Torte auch schon fertig. Abgekühlt, werden noch die Ränder sauber abgeschnitten und der Kuchenboden auf der langen Seite halbiert. So genau muss das nicht sein, ein Lineal hilft aber beim besseren abschätzen.

Fehlt noch die Creme. Die wird wieder nach der “Alles in den Topf” Methode zubereitet und besteht aus Mascarpone, Schlagsahne, etwas Puderzucker und Kokossirup. Der verleiht auch schon dem Boden ein herrliches Kokos Aroma und ist im Barbedarf erhältlich. Überschüsse können übrigens ganz wunderbar in einem Pina Colada versenkt werden ;-)

Fehlt noch die Banane. Die Süße der Kokosnuss passt nämlich ganz hervorragend zur süßen Banane. Schmeckt tropisch lecker und ist mal was anderes. Die Bananenscheiben kommen einfach auf die Creme. Ebenso übrigens, wie leicht geröstete Kokoschips. Die Chips gibts im Bioregal im Supermarkt. Du kannst Sie entweder schon geröstet kaufen oder du röstest sie einfach kurzerhand selbst. Dazu kommen sie in einer Pfanne ohne Öl auf mittlerer Hitze auf den Herd und bräunen unter gelegentlichem Rühren ein paar Minuten vor sich hin. Bloß nicht weggehen, die Kokoschips brennen sehr schnell an! Und fertig ist er auch schon, der Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme! Optisch und geschmacklich der absolute Hit!

Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme
Rate this recipe

Prep Time: 20 Minuten

Cook Time: 30 Minuten

Total Time: 50 Minuten

Category: Kuchen, Torten

Cuisine: Dessert

Yield: 8 Personen

Serving Size: 8 Stücke

Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme

Zutaten

    Für den Boden:
  • 250 g Butter
  • 220 g brauner Zucker
  • 250 g Mehl
  • 4 große Bio Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 60 ml Kokossirup
    Für die Creme:
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Schlagsahne
  • 25 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • 50 g Kokossirup
    Für die Füllung:
  • 2 reife Bananen
  • 100 g Kokoschips

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, und braunen Zucker in eine Rührschüssel sieben. Salz und Backpulver dazu geben. Butter in kleine Würfel teilen und ebenfalls in die Rührschüssel geben. Eier, Vanilleextrakt und etwa 2/3 des Kokossirups dazu geben und etwa 1 Minute mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Teig gleichmäßig auf die beiden Formen verteilen und bei 170 °C für ca. 30 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  3. Wenn der Boden abgekühlt sind, die Ränder abschneiden und den Boden auf der langen Seite halbieren. Mit dem restlichen Kokossirup tränken. Wer möchte kann die Kokoschips jetzt in einer heißen Pfanne ohne Öl einige Minuten rösten.
  4. Dann alle Zutaten für die Creme in eine Rührschüssel geben und steif schlagen. Etwa die Hälfte der Creme auf dem ersten Boden verteilen. Eineinhalb Bananen in feine Scheiben schneiden und auf der Creme verteilen. Dann etwa die Hälfte der gerösteten Kokoschips darauf geben und den zweiten Boden darauf setzen. Ebenfalls wieder mit Creme bestreichen und Kokoschips darauf legen. Mit Bananenscheiben und essbaren Blüten dekorieren. Wer möchte kann die Bananenscheiben für die Dekoration vorher mit etwas Zucker bestreuen und mit einem Flambierer karamelisieren.
https://heissehimbeeren.com/kokoskuchen-mit-banane-und-mascarponecreme/

Wenn Du meinen Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Veganer Schokokuchen

Der Beste vegane Schokokuchen

Saftiger Schokokuchen, gefüllt mit fluffiger Schoko Sahne und umhüllt mit einer herrlichen Schokoladencreme – und das alles ganz Vegan und unfassbar lecker. Das muss einfach der perfekte Schokokuchen sein.

Heute wirst Du Zeuge einer echten Premiere hierauf HeisseHimbeeren. Schokoladenkuchen und Backrezepte gibt es zwar schon allerlei hier auf dem Blog, allerdings gab es noch nie ein komplett veganes Backrezept. Der Mensch wächst mit seinen Herausforderungen heißt es. Der Geburtstag einer lieben Kollegin, die sich Vegan ernährt war, also die perfekte Gelegenheit, in die Welt der Veganen Backrezepte einzutauchen und auszuprobieren, wie das Backen ganz ohne Eier funktioniert und ob das denn auch schmeckt. So viel sei verraten, geschmeckt hat der vegan Schokokuchen wirklich ausgezeichnet. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass es der beste Schokoladenkuchen ist, den ich bisher je gebacken habe. Und das will wirklich was heißen!

Gleich vorne weg, ich selbst lebe nicht komplett vegan. Allerdings esse ich den Großteil der Woche vegetarisch und wann immer möglich auch vegan. Ein typischer Flexitarier also. Was herzhafte Gerichte betrifft liebe ich vegane Varianten wie Tofu und Co, wenn sie gut zubereitet sind. Veganes Backen war für mich bisher zwar immer ein super interessantes Thema, ich habe mich aber nie so richtig dran getraut. Klar, Butter lässt sich in der Regel ohne Probleme durch eine Vegane Alternative ersetzen und Kuhmilch lässt sich auch herrlich durch Mandelmilch und Co austauschen, zwei große Sorgenkinder hatte ich, aber immer, wenn es im veganes Gebäck geht: Eier und Sahne. Eier sorgen im jedem Kuchen für Bindung und die nötige Fluffigkeit. Umso erstaunter war ich, wie saftig und fluffig der vegane Schokokuchen geworden ist. Die Eier werden in diesem Rezept durch Apfelmus ersetzt. Statt Sahne für die Schokoladen Ganache habe ich Vegane Schlagcreme verwendet. Die gibt es im Supermarkt im Kühlregal. Lieber hätte ich jedoch eine Vegane Hafer “Sahne” verwendet, die ist aber chronisch ausverkauft in meinem Supermarkt. Wenn das mal nicht für Qualität spricht! Die Inspiration zum Rezept habe ich übrigens vom Blog der wunderbaren Bianca Zapatka. Sie hat ganz viele herrliche Vegetarische und Vegane Rezepte auf Ihrem Blog.

Los gehts für unseren veganen Schokokuchen wie immer mit den Kuchenböden. Aus pflanzlicher Milch und Zitronensaft entsteht eine vegane Buttermilch. Die wird mit Mehl, Kakaopulver, Zucker, Natron und Backpulver zusammen vermischt. Außerdem kommt eine Mischung aus starkem, heißem Kaffee, Vanilleextrakt, Öl und Apfelmus mit dazu. Aus diesen Zutaten entsteht ein cremiger Teig. Der wird dann in einer runden Springform gebacken. Wie immer habe ich eine Form mit 16 cm Durchmesser verwendet. Wenn Du einen größeren Schokokuchen backen möchtest, verdopple einfach die angegebene Mengen und backe den Teig in einer Form mit 26 oder 28 cm Durchmesser.

Während der Kuchen backt, hast Du reichlich Zeit, um die Schokoladen Ganache zum Ummanteln des Kuchens sowie die Schokoladensahne für die Füllung vorzubereiten. Dafür brauchst Du nur pflanzliche Schlagcreme, vegane Schokolade und Ahornsirup. Ein Teil der Ganache wird später einfach mit etwas mehr Schlagcreme vermischt und nach dem Abkühlen zur Schokoladensahne aufgeschlagen. Als vegane Schokolade habe ich meine liebste Zartbitterschokolade von Lindt verwendet. Die ist nämlich ganz aus Versehen Vegan und enthält keinerlei tierische Produkte.

Nach dem Backen und abkühlen wird der Kuchen gefüllt. Zusätzlich zur Schokoladensahne habe ich noch selbst eingemachte Kirschmarmelade verwendet. Passt perfekt und schmeckt sehr lecker, ist aber kein Muss. Nur Schokosahne oder aber auch jede andere Marmelade funktionieren bestimmt genauso gut. Sehr gut vorstellen könnte ich mir übrigens auch Erdnussbutter …

Bis zum Servieren darf unsere veganer Schokokuchen nochmal in den Kühlschrank. Wenn er vor dem Anschneiden über Nacht durchziehen kann, wird er nochmal saftiger und schmeckt einfach nur unwiderstehlich lecker! Ich bin absolut begeistert und unternehme mit Sicherheit noch den ein oder anderen Ausflug in die Welt der Veganen Backwaren!

Der Beste vegane Schokokuchen
Rate this recipe

Prep Time: 30 Minuten

Cook Time: 45 Minuten

Total Time: 1 Stunde, 15 Minuten

Category: Kuchen, Schokolade, Backen, Torte, Vegan

Cuisine: Dessert

Yield: 1 Torte mit 16 cm Durchmesser

Veganer Schokokuchen

Zutaten

    Für den Teig:
  • 120 ml pflanzliche Milch (lecker sind besonders Mandel oder Kokos)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 120 ml heißer, starker Kaffee
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 90 ml Pflanzenöl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 60 g Apfelmus
  • 120 g Mehl
  • 60 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
    Für die Schokoladen Ganache:
  • 120 g Vegane Schlagcreme
  • 170 g vegane Schokolade
  • 2 EL Ahornsirup
    Für die Schokoladensahne:
  • 40 g der Schokoladen Ganache
  • 40 g vegane Schlagcreme
    Außerdem:
  • Kirschmarmelade
  • Frische Beeren für die Dekoration

Anleitung

  1. Zunächst den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze und eine Springform mit 16 cm Durchmesser mit Pflanzenöl einfetten. Die pflanzliche Milch mit dem Zitronensaft vermischen und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Es entsteht eine pflanzliche Buttermilch.
  2. Den heißen Kaffee mit Vanilleextrakt, dem Pflanzenöl und dem Apfelmus vermischen. In einer separaten, größeren Schüssel Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Natron und Salz mit einem Schneebesen vermischen bis sich alle Zutaten gut verbunden haben. Dann die pflanzliche Buttermilch und die Kaffee-Mischung zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem cremigen Teig verrühren.
  3. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und für ca. 45 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  4. Währenddessen die vegane Schlagcreme in einem kleinen Topf erhitzen und kurz aufkochen lassen. Dann den Ahornsirup und die Schokolade in kleinen Stücken dazu geben. Topf vom Feuer nehmen und zudecken. Gelegentlich umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. 40 g der Schokoladencreme mit 40 g Schlagcreme mischen und im Kühlschrank abkühlen lassen. Die restlichen Schokoladencreme bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Nach etwa 2 Stunden ist sie streichfähig.
  5. Den abgekühlten Kuchen horizontal durchschneiden. Die Schokoladensahne aus dem Kühlschrank cremig aufschlagen und den Kuchen damit und mit etwa 2 EL Kirschmarmelade füllen. Den zweiten Boden darauf setzen und die ganze Torte mit der Schokoladen Ganache einstreichen.
  6. Torte mit Beeren garnieren und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.
https://heissehimbeeren.com/der-beste-vegane-schokokuchen/

Wenn Du den veganen Schokokuchen ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Erdbeerkuchen aus dem Kühlschrank

No Bake Erdbeertorte

Erdbeer Rhabarber Torte ohne Backen direkt aus dem Kühlschrank mit einem knusprigen Schoko-Cornflakes Boden und einer sahnigen Mascarpone Creme. Perfekt auch als Last Minute Kuchen.

Morgen ist Muttertag! Deswegen gibt’s heute ein Rezept für die Kurzentschlossenen und die Spontanbäcker unter Euch. Ein selbst gebackener Kuchen ist schließlich und endlich das perfekte Geschenk für die Mama. Du brauchst keinen Backofen für das Rezept, sondern nur Deinen Kühlschrank. Gerade im Sommer bin ich ja bekennender Fan von Kühlschrankkuchen oder eben auch, wenn es mal wieder schnell gehen muss.

Schnell gehen muss es bei mir die nächsten 2 Wochen Gott sei Dank nicht. Während Du das hier liest, bin ich nämlich gerade in Japan gelandet und der Urlaub hat begonnen. Zwei Wochen im Land der aufgehenden Sonne. Begleiten kannst Du uns übrigens auf Instagram in den Storys. Dort teile ich all die Abenteuer, die wir in den kommenden zwei Wochen erleben werden. Ich freue mich schon riesig. Wenn ich wieder daheim bin, holen wir dann auch den Muttertag nach. Das habe ich Dir ja letzte Woche schon erzählt :)

So, kommen wir jetzt aber wieder zu den wirklich wichtigen Dingen des Lebens, nämlich diesem Kuchen. Der Boden besteht aus genau zwei Zutaten. Geschmolzener, dunkler Schokolade und Cornflakes. Herrlich knusprig und schokoladig lecker. Was gibt es besseres? Auf den Boden kommt eine wundervolle Mascarponecreme mit Erdbeere und Rhabarber. Das Erdbeere und Rhabarber ein echtes Dream-Team sind, wissen wir ja spätestens seit dem genialen Tiramisu aus dem vergangenen Frühling. Bei jedem Besuch im Gemüsegarten im Frühling inspiziere ich unsere Rhabarber Stauden und hoffe darauf, dass bald Zeit zur Ernte ist. Endlich ist es wieder so weit. Rhabarberkuchen und Co steht nichts mehr im Weg. Und nachdem es auch schon wieder die ersten Erdbeeren aus Deutschland gibt, darf zum Muttertag fröhlich darauf losgebacken werden.

Für die No Bake Erdbeertorte entsteht aus Rhabarber und Erdbeeren ein leckeres Kompott. Ein Teil davon wird mit einem Teil der Creme vermischt, der andere Teil kommt einfach so als Füllung in die Torte. Die sahnige Mascarponecreme in Kombination, mit dem fruchtig sauren Kompott ist einfach Mega genial! Ich kühle meine Kühlschrankkuchen übrigens immer gerne über Nacht einmal komplett durch. Aber auch 6 Stunden sind vollkommen ausreichend. Wenn es ganz schnell gehen muss, dann Du Deine Torte zum Beispiel auch für 2 Stunden ins Gefrierfach stellen. Das beschleunigt den Prozess enorm.

Jetzt wünsche ich Euch allen erst mal einen wunderbaren Muttertag. Wir lesen uns dann Donnerstag wieder hier mit einem neuen Rezept! Machts Euch schön :)

No Bake Erdbeertorte
Rate this recipe

Prep Time: 20 Minuten

Total Time: 20 Minuten

Category: Kuchen, Torte, No Bake, Kühlschrankkuchen

Cuisine: Dessert

Yield: 8 Stücke

Erdbeerkuchen aus dem Kühlschrank

Zutaten

  • 150 g Erdbeeren
  • 150 g Rhabarber
  • 100 g Zucker
  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Schlagsahne
  • 100 g Puderzucker
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 100 g dunkle Schokolade
  • 100 g Cornflakes
  • Erdbeeren und Erdbeerpulver zum dekorieren

Anleitung

  1. Erdbeeren putzen und in kleine Stücke schneiden. Rhabarber waschen und ebenfalls kleinschneiden. Rhabarber und Erdbeeren mit Zucker in einen Topf geben und bei kleiner Flamme etwa 20 Minuten lang köcheln lassen bis die Erdbeeren zerfallen sind. Dann komplett abkühlen lassen.
  2. Schokolade schmelzen und mit Cornflakes vermischen. Auf dem Boden einer runden Backform mit 20 cm Durchmesser verteilen und festdrücken. Im Kühlschrank erkalten lassen.
  3. Mascarpone mit Schlagsahne, Puderzucker und Vanilleextrakt zu einer steifen Creme aufschlagen. Die Hälfte der Creme mit der Hälfte des Erdbeer Kompotts vermischen und auf den Cornflakes-Boden geben. Dann das restliche Erdbeer Kompott auf der Cremeschicht verteilen. Die zweite Hälfte der Creme in die Form geben und die Torte für mindestens 6 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.
  4. Torte aus der Form lösen und mit Erdbeeren, Erdbeerpulver und essbaren Blüten dekorieren.
https://heissehimbeeren.com/no-bake-erdbeertorte/

Wenn Du die No Bake Erdbeertote ausprobierst, freue ich mich riesig auf ein Foto Deines Kunstwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Earl Grey Cupcakes

Earl Grey Törtchen

Saftige Schokoladentörtchen mit einer cremig-samtige Mascarpone Creme, die mit Earl Grey Tee verfeinert wird. Super lecker, mal was anderes und ein geniales Törtchen für jeden Tee-Liebhaber.

Heute in zwei Wochen gibt’s meinen ersten Beitrag aus Japan. Juhu! Langsam freue ich mich sehr auf die Reise. Vor ein paar Monaten, direkt, nachdem wir aus Taiwan und Bangkok zurückgekommen sind, dachte ich im ersten Moment, jetzt reicht es erst mal mit den Fernreisen, aber, mittlerweile hat sich richtige Vorfreude entwickelt. Nächste Woche darf ich endlich Koffer packen!

Bis es ins Land der aufgehenden Sonne geht, heißt es für mich aber noch ein bisschen backen und kochen, damit es für Dich weiterhin tolle Rezepte hier auf dem Blog gibt. Vier Rezepte trennen mich noch von der ultimativen Urlaubsstimmung. Endspurt :) eines meiner liebsten Rezepte in letzter Zeit sind die Earl Grey Törtchen. Gerade heute, wo die Temperaturen etwas abgekühlt haben und es (endlich) regnet, passt eine heiße Tasse Tee natürlich wunderbar. Und in Kombination mit einem Schoko Törtchen, das nach Tee schmeckt. Der Tee, Earl Grey um genau zu sein aromatisiert die Creme und verleiht Ihr ein tolles Aroma. Das typische Earl Grey Aroma, das aus einer Kombination aus Schwarztee und Bergamotte (eine aromatische Zitrusfrucht) besteht, ist unverkennbar und kommt auch in der Creme toll heraus. Gerade zusammen mit dem Schokoladen-Boden schmeckt die kräftige Tee-Note wunderbar. Wer Earl Grey Tee mag, wird diese Cupcakes lieben!

Eigentlich könnte man auch sagen, dass es ein Schoko Cupcake mit Earl Grey Creme ist, aber ich habe den unteren Teil des Törtchens kurzerhand umgedreht. Gebacken werden die Törtchen aber in einem Cupcake-Blech. Allerdings ohne Papierförmchen ;) damit das reibungslos funktioniert ist es wichtig, dass Du die Mulden des Cupcake Bleches gut mit Butter einstreichst. Wenn Du mit einem Cupcake-Blech ohne Teflon Beschichtung arbeitest, empfehle ich Dir außerdem, die Mulden nach dem Buttern mit Semmelbröseln auszukleiden, das sorgt für noch bessere Löse-Eigenschaften.

Die Creme bedarf im Falle dieser Törtchen etwas Vorbereitung. Die Sahne, die zusammen mit der Mascarpone den Hauptbestandteil der Creme bildet, wird nämlich zunächst zusammen mit Earl Grey Tee aufgekocht und muss danach vor der Weiterverarbeitung komplett abkühlen. Am liebsten mache ich das am Abend vorher, dann kann die Sahne über Nacht im Kühlschrank komplett abkühlen. Ist die Sahne ganz kalt, kannst Du sie ganz normal weiter verarbeiten! Übrigens lässt sich Sahne so nicht nur mit diversen Tees aromatisieren, sondern zum Beispiel auch mit Kaffee oder getrockneten Blüten oder Früchten. Dekoriert mit essbaren Blüten entsteht im wirklich außergewöhnliches und super leckeres Törtchen, dass Du unbedingt mal ausprobieren solltest.

Earl Grey Törtchen
Rate this recipe

Prep Time: 15 Minuten

Cook Time: 25 Minuten

Total Time: 40 Minuten

Category: Kuchen, Schokolade, Törtchen, Backen, Cupcakes

Cuisine: Dessert

Yield: 12 Törtchen

Earl Grey Cupcakes

Zutaten

    Für die Creme:
  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 EL Earl Grey Tee (lose)
  • 250 g Mascarpone
  • 50 g Puderzucker
    Für die Törtchen:
  • 125 g weiche Butter
  • 125 g brauner Zucker
  • 2 große Bio-Eier
  • 115 g Mehl
  • 10 g Back-Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
    Für die Dekoration:
  • Essbare Blüten und getrocknete Blütenblätter

Anleitung

  1. Sahne in einen Topf geben und mit Tee vermischen. Aufkochen und dann für 10 Minuten ziehen lassen. Sahne dann durch ein feines Sieb abgießen und abgedeckt im Kühlschrank komplett abkühlen lassen.
  2. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein 12er Muffinblech mit Butter ausstreichen.
  3. Für den Teig Butter, Zucker, Salz und Eier in eine große Rührschüssel geben. Mehl, Kakao und Backpulver dazu sieben. Mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät 1 Minute lang zu einem luftigen Teig aufschlagen. Teig gleichmäßig auf die 12 Mulden des Muffinblechs verteilen.
  4. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für ca. 20 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen. Nach dem backen kurz abkühlen lassen und dann aus den Förmchen stürzen.
  5. Für die Creme die aromatisierte Sahne und die restlichen Zutaten für die Creme mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät steif aufschlagen. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Die Boden nach Bedarf zuschneiden und so auf eine Servierplatte stellen, dass die breite Seite unten ist.
  6. Creme auf die Cupcakes aufspritzen. Mit essbaren Blüten und getrockneten Blütenblättern dekorieren und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.
https://heissehimbeeren.com/earl-grey-toertchen/

Wenn Du die Earl Grey Törtchen nach backst, freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Campagner oder Sekt unterschied

Champagner oder Sekt – was ist der Unterschied?

Champagner, Cremant oder Sekt. Und was ist eigentlich Cava? Die Welt der Schaumweine kann schon recht verwirrend sein. Dabei ist es eigentlich gar nicht so kompliziert und am Ende ist am wichtigsten, dass Dir schmeckt, was Du servierst.

Frohe Ostern wünsche ich Dir! Neben reichlich Schokolade und dem vermutlich längsten Brunch des Jahres heißt das auch meistens, dass das ein oder anderen Glas Wein, Sekt oder Champagner serviert. Aber was ist, da eigentlich genau der Unterschied? Ich wusste das ehrlich gesagt nicht. Deswegen habe ich ein bisschen Recherchiert und festgestellt, dass das eigentlich gar nicht so kompliziert ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Solltest Du bereits Experte auf diesem Gebiet sein, darfst Du natürlich trotzdem weiter lesen und Deine Meinung und Erfahrungen zu dem Thema gerne in die Kommentare schreiben :)

Vorne weg ist wichtig, dass Du immer einen Schaumwein kaufst, der Dir schmeckt und den Du Dir auch leisten kannst. Dabei kann auch ein günstiger Sekt oder Prosecco für 3 – 5 Euro die Flasche eine ausgezeichnete Wahl sein und manchmal sogar wesentlich leckerer schmecken als der 30 Euro Champagner :)

Champagner

Los gehts mit dem wohl bekanntesten und edelsten Schaumwein, dem Champagner. Champagner ist in der Regel recht, bis sehr teuer und gilt als Inbegriff des Luxus. Champagner ist ein geschützter Begriff, mit dem Schaumweine benannt werden, die aus einem bestimmten Anbaugebiet in Frankreich, der Champagne, kommen und nach einem besonderen Verfahren hergestellt werden. Auch die Pflanzungsdichte sowie der maximale Ertrag eines jeden Winzers sind hier streng festgelegt. Nur ein Schaumwein, der alle Kriterien erfüllt darf Champagner genannt werden. Die typische Kohlensäure entsteht durch Flaschengärung. Die am häufigsten verwendeten Rebsorten sind Chardonnay, Pinot Meuniere und Pinot Noir, was auch rosa Champagner möglich macht. Die feine Perlung von Champagner macht den Genuss besonders. Generell gilt, je älter der Champagner ist, desto weniger Perlung bleibt vorhanden, dafür entwickeln sich die Aromen im Laufe der Zeit zu einem harmonischen Gesamtkunstwerk. Deshalb sind machen edlen Jahrgangs Champagner über viele Jahre in der Flasche ausgebaut, bevor sie verkauft werden.

Neben dem Prädikat “Champagner” sowie dem Winzer findet sich auf dem Etikett auch ein Hinweis auf den Restzucker und damit den Geschmack des Inhalts. Die Bezeichnung “Extra Brut” bezeichnet einen sehr trockenen Champagner. “Brut” einen trockenen Champagner. “Extra”, “Sec”, “Demi” und “Doux” bezeichnen zunehmend liebliche Champagner. Schmecken Dir eher liebliche Weine, ist ein Champagner “Extra Brut” oder “Ultra Brut” (noch trockener als Extra Brut”) vermutlich eher nicht Dein Geschmack und Du empfindest sie als zu sauer. Probier es einfach aus und finde den Champagner Geschmack, der Dir am meisten zusagt.

Cremant

Bleiben wir in Frankreich. Neben dem Champagner, der ja wie wir bereits wissen aus der Champagne stammt, stammen aus Frankreich auch andere, edle Schaumweine. Schaumweine, die rund um die Champagne gekeltert werden dürfen häufig als Cremant bezeichnet werden. Die Trauben wachsen unter ähnlichen Voraussetzungen nur geografisch in der direkten Nachbarschaft. Die Rebsorten sind häufig ähnlich zu denen von Champagner. Auch Cremant wird in Flaschengärung gekeltert. Außerdem gibt es verschiedene andere Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um einen Schaumwein als Cremant zu bezeichnen. Cremant muss allerdings nicht als Frankreich stammen. Auch in Luxemburg gibt es zum Beispiel ein Anbaugebiet in dem Cremant gekeltert wird. Im Vergleich zum Champagner ist Cremant häufig etwas günstiger. Das macht Cremant zum optimalen Schaumwein für alle, die etwas Edles möchten, aber keine 30 Euro und mehr für eine Flasche Champagner ausgeben möchten.

Cava

Geografisch gesehen gehts für uns jetzt weiter nach Spanien. Cava bezeichnet Qualitätsschaumweine die in Spanien, genauer gesagt in Katalonien gekeltert werden. Die Regularien und Methoden, die für die Herstellung von Cava gelten werden häufig mit denen von Champagner verglichen. Salopp gesprochen könnte man also sagen, Cava ist der spanische Champagner. Geschmacklich ist das mit Sicherheit auch keine verkehrte Aussage. Da Schaumwein, der Champagner heißt, aber nur in der Champagne angebaut werden darf wäre das ein böser Fehler ;) Auch bei der Flaschengärung von Cava herrschen konstant kühle Temperaturen. Auch Rebendichte und anderen Parameter für die Cava-Herstellung sind streng geregelt, damit ein Schaumwein Cava heißen darf. Cava gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. Mein liebster Schaumwein aus dem Supermarkt, Freixenette, ist ein Cava und schmeckt eingekühlt ganz wunderbar. Für mich ist Cava häufig die erste Wahl, wenn ich nach einem Alltagstauglichen Schaumwein suche, der lecker ist und keinen Krater ins Haushaltsbudget reißt.

Sekt

Beenden tun wir unsere kleine Reise rund um die Schaumweine hier in Deutschland. Deutscher Sekt und Winzersekt kann von ganz hervorragender Qualität sein. Weltweit betrachtet ist Deutschland übrigens der viertgrößte Produzent von Schaumweinen. Herstellung und verwendete Rebsorten unterscheiden sich bewusst von den in Frankreich zur Champagner-Herstellung verwendeten Methoden. Neben der Flaschengärung sind für Sekt auch anderen Methoden der Gärung wie zum Beispiel die Gärung im Tank erlaubt. Neben Chardonnay kommen für Sekt zum Beispiel auch Rebsorten wie Riesling oder Weißburgunder zum Einsatz. Ich persönlich liebe einen guten Riesling-Sekt zum Anstoßen sehr. Ein guter Parameter zur Auswahl eines Sektes ist zum einen die persönlich bevorzugte Rebsorte, als auch der Zuckergehalt. Von sehr trocken bis lieblich ist für jeden Geschmack sicherlich das Richtige dabei.

Fazit

Unterschiedliche Anbauregionen, verschiedene Rebsorten, und besondere Herstellungsverfahren machen die Unterschiede zwischen den Schaumweinen aus. Großartige Schaumweine lassen sich in jeder Kategorie und in nahezu jeder Preisklasse finden. Wichtig ist, dass Du auswählst, was Dir gut schmeckt und Dich nicht in den finanziellen Ruin treiben lässt, weil es unbedingt Champagner sein muss. Auch unter den anderen Vertretern der Schaumweine lässt sich sicherlich ein leckerer Tropfen finden der Dich und auch jeden Deiner Gäste zum Staunen bringt.
Welchen Schaumwein trinkst Du besonders gerne?