Halloween Kuchen

Der blutigste Schoko Halloween Kuchen

Saftiger Schokoladenkuchen, gefüllt mit fluffiger, blutroter Schokoladencreme und dekoriert mit einem gruselig blutigen Schokoladendrip. Der perfekte gruselige Halloween Kuchen, fertig im Handumdrehen.

Und wir sind wieder da! Wenn Du schon ein bisschen länger hier mitliest, dann kannst Du dich vielleicht an meinen YouTube Channel erinnern. Vor etwa 18 Monaten gab es das letzte Video auf dem Kanals. Ein gutes halbes Jahr lang hat er den Blog bereichert und und wahnsinnig viel Spaß gemacht. Dann näherte sich mein Studium dem Ende, Andy hat einen neuen Job angefangen und es war einfach keine Zeit für neue Videos, ohne uns komplett in den Wahnsinn zu treiben. Denn meine Top Priorität ist und bleibt für allen Zeiten mein Blog. Das ist mein liebstes Projekt, mein kleines Paradies! Alles weitere, soziale Netzwerke, Videos und Co sind wichtig und richtig, werden aber niemals meine erste Priorität ersetzen. Trotzdem haben die Videos gefehlt. Es macht nämlich so richtig viel Spaß!

Nach reiflicher Überlegung und Terminplan-Wälzung war es diese Woche endlich so weit. Das erste YouTube Video nach all der Zeit ist entstanden. Und es war so als wären wir nie weg gewesen. Vorerst gibt es ein neues Video jeden Monat. Je nachdem wie gut sie Dir und den anderen Zuschauern und Lesern gefallen und wie es unser Zeitplan erlaubt kann sich das in Zukunft durchaus ändern. Vorerst bleibt es aber bei einem Video alle 4 Wochen. Übrigens, wenn Du einen Vorschlag zu einem Video hast, dass Du dir wünscht schreib mir gerne einen Kommentar oder eine E-Mail an kontakt@heissehimbeeren.com. Ich freue mich immer riesig über Anregungen.

Bevor ich das nächste Video plane gibt es aber noch ein bisschen was über das Video von heute zu erzählen! Der Herbst ist nicht mehr wegzureden. Die Blätter färben sich langsam gelb und rot und obwohl alles nach einem goldenen Herbst aussieht sind die Nächte schon kühl und es wird früher dunkel. Das heißt neben reichlich heißer Schokolade und Kürbissuppe auch, das Halloween nicht mehr weit ist. Auch wenn Du Halloween nicht feiern solltest ist es finde ich immer eine nette Gelegenheit mal etwas neues und aufregendes zu Backen. Vor zwei Jahren war das zum Beispiel meine Spinnennetztorte. Dieses Jahr habe ich wieder einen hübsch gruseligen Halloween Kuchen für Dich. Allerdings wesentlich unkomplizierter als den letzten – aber nicht weniger authentisch.

Das Beste an unserem blutigsten Schoko Halloween Kuchen ist, dass er zum einen wirklich mega saftig und schokoladig ist und zum anderen im Handumdrehen zubereitet ist! Denkbar unkompliziert und der WOW-Faktor ist trotzdem garantiert! Außerdem ist der Kuchen das perfekte Party Mitbringsel. Das Messer zum anschneiden und servieren ist ja auch gleich mit dabei.

Natürlich gibts wie immer das ganze Rezept zum Nachlesen, ausprobieren und ausdrucken für Dich!

Der blutigste Schoko Halloween Kuchen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 40 Minuten

Gesamtzeit: 55 Minuten

Kategorie: Kuchen, Torte, Halloween

Cuisine: Dessert

Portionen: 12 Personen

Halloween Kuchen

Zutaten

    Für den Schokokuchen:
  • 160 g Weizenmehl
  • 30 g Backkakao
  • 1,5 TL Backpulver
  • 190 g weiche Butter
  • 190 g brauner Zucker
  • 3 große Bio Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1-3 EL Milch nach Bedarf
  • 100 g Schokotropfen
    Für Creme und Schokodrip:
  • 500 g weiße/ruby Schokolade
  • 200 ml Sahne
  • 1 TL Kokosöl
  • Rote Lebensmittelfarbe (geeignet für Schokolade)

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine runde Backform mit 20 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen und den Boden mit einem Stück Backpapier belegen.
  2. In einer Rührschüssel alle Zutaten für den Teig geben und etwa 1 Minute lang cremig aufschlagen. Dann nach Bedarf die Milch dazu geben. Der Teig sollte fluffig locker sein, aber nicht davonlaufen. Die Schokotropfen ebenfalls unterrühren und den Teig dann in die vorbereitete Form füllen.
  3. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 50-60 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  4. In der Zwischenzeit die weiße oder Ruby Schokolade schmelzen. Schokolade mit roter Lebensmittelfarbe, die für Schokolade geeignet ist blutrot einfärben. Die Hälfte der geschmolzenen Schokolade in eine separate Schüssel geben und mit der Sahne vermischen. Die übrige Schokolade mit dem Kokosöl vermischen. Die Schokoladensahne in den Kühlschrank stellen.
  5. Den vollständig abgekühlten Kuchen von der Backkuppel befreien. Dann horizontal halbieren. Die Schokoladensahne luftig aufschlagen und den Kuchen damit füllen. Den Oberteil des Kuchens darauf setzen. Den Schokoladenguss etwas erwärmen, dass er sich gut gießen lässt und auf den Kuchen geben. Mit einem Messer oder einer Winkelpalette verteilen und über den Rand des Kuchens laufen lassen. Ein Messer in die Mitte des Kuchens bohren und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.

Creme funktioniert sowohl mit weißer Schokolade, als auch mit Ruby Schokolade.

https://heissehimbeeren.com/der-blutigste-schoko-halloween-kuchen/

Wenn Du den blutigsten Schoko Halloween Kuchen ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Herbstsalat

Bunter Herbstsalat

Bunt gemischter Herbstsalat in allen wunderbaren Farben des Herbstes. Mit gebackenem Kürbis, Granatapfelkernen, saftigen Äpfeln und allem, was der Herbst zu bieten hat. Mit leckerem Ahornsirup-Senf Dressing.

Die Wiesn ist vorbei und nach wunderbar sonnigen Tagen ist es mittlerweile richtig Herbst geworden. Das Laub wechselt binnen weniger Tage von sommerlich grün zu den herrlichsten Gelb, Orange und Rottönen. Ein zweiter Frühling in dem jedes Blatt zur Blüte wird. Einfach herrlich!

Inspiriert von der aktuellen Farbpracht der Natur wollte ich all für diese Woche ein schnelles, gesundes Gericht kreieren, das der Farbpracht Rechnung trägt.

Entstanden ist ein wunderbarer herbstlich gemischter Salat, der mindestens so lecker ist, wie er aussieht und noch dazu im Handumdrehen fertig ist. Dafür brauchst Du allerhand frisches Gemüse und Salat, dass es im Moment aus heimischem Anbau gibt. Vollgepackt mit Vitaminen und allem, was man gegen all die unschönen Erkältungsviren so braucht, die gerade überall um uns herum schwirren.

Die Grundlage für unseren Salat bildet Radicchio. Der hübsche Lila Salat mit dem wunderbar herben Aroma ist ein echter Salat Klassiker im Winter, der und noch über viele Monate begleiten wird. Ich freue mich immer ganz besonders, wenn Radicchio wieder Saison hat. Kombiniert mit einem leicht süßen Dressing schmeckt er nämlich unglaublich lecker. Nur zu viel Essig verträgt er meiner Meinung nach nicht. Aber das ist eine andere Geschichte. Außerdem mit von der Partie sind einige Orangenscheiben, Brombeeren und Äpfel. Trauben und Granatapfelkerne komplettieren den herbstlichen Obstgarten. Dazu sollte ich vielleicht sagen, dass der Salat definitiv nichts für Personen ist, die kein Obst im Salat mögen. Ich finde nämlich, es kann fast nicht zu viel Obst im Salat sein.

Fehlt noch die Kirsche auf der Torte, das Tüpfelchen auf dem i, der Star der Show sozusagen. Das ist in diesem Fall gebackener Kürbis. Gebackener Butternuss Kürbis um genau zu sein. Der Kürbis schmeckt warm, serviert auf dem herbstlichen Salat herrlich. Für zwei Personen verwendest Du am besten einen kleinen Butternusskürbis. Der wird zunächst geschält. Das funktioniert am besten mit einem einfachen Sparschäler. Der Kürbis wird dann halbiert und ausgehöhlt. Anschließend drehst Du ihn auf die Schnittseite und schneidest den Kürbis in etwa 2 mm Abständen tief ein. Mit Öl einstreichen und mit Salz, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen. Ab in den Ofen damit. Der Kürbis braucht etwa eine halbe Stunde bis er weich und gar ist. Derweil braucht er keine weitere Betreuung und Du kannst Dich komplett dem Salat widmen. Serviert wird der warme Kürbis dann auf dem Salatbett mit dem leckersten Ahornsirup-Senf Dressing!

Bunter Herbstsalat
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 40 Minuten

Kategorie: Salat, Vegan, Vegetarisch

Cuisine: Soulfood

Portionen: 2 Personen

Herbstsalat

Zutaten

    Für den gebackenen Kürbis:
  • 1 Butternuss Kürbis
  • Sonnenblumen Öl
  • Cayenne Pfeffer
  • Kreuzkümmel gemahlen
  • Salz
  • Pfeffer
    Für das Dressing
  • 1 TL Dijon Senf
  • 2 TL Ahornsirup
  • 2 TL Apfelessig
  • 4 TL Sonnenblumen Öl
  • Salz
  • Pfeffer
    Für den Salat:
  • 1 Kopf Radiccio
  • 50 g Trauben
  • 1 Orange
  • Kerne von 1/2 Granatapfel
  • 1 Apfel
  • 50 g Brombeeren

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Kürbis schälen, halbieren und aushöhlen. Kürbis auf die Schnittseite legen und alle 2 mm tief einschneiden, aber nicht durchschneiden. Kürbis mit Öl einpinseln. Mit Salz, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer würzen. In einer Auflaufform legen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 30 Minuten backen.
  2. Für das Dressing alle Zutaten mischen und mit einem kleinen Schneebesen emulgieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für den Salat Radiccio putzen und waschen. Blätter halbieren. Orange schälen und in Scheiben schneiden. Granatapfel entkernen. Apfel, Trauben und Brombeeren waschen. Radiccio mit den restlichen Zutaten mischen und mit dem Dressing vermengen.
  4. Salat auf zwei Teller verteilen und jeweils eine gegarte Kürbishälfte darauf legen. Mit essbaren Blüten garnieren und lauwarm servieren.
https://heissehimbeeren.com/bunter-herbstsalat/

Wenn Du den bunten Herbstsalat ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Geburtstagskuchen

Geburtstagskuchen: 4 Jahre Blog

Der klassiker unter allen Geburtstagskuchen. Saftige Rührteig Böden, gefüllt mit der leckersten Vanille Frischkäsecreme. Unendlich abwandelbar und einfach der beste Geburtstagskuchen.

Happy Birthday to you, Happy Birthday to you, Happy Birthday Heisse Himbeeren, Happy Birthday to youuuuuuuuuuuuu!

Vier Jahre und zwei Tage ist es her, das mein wunderbarer Blog Online gegangen ist. Seitdem hat sich sehr viel getan und ich feiere bereits zum vierten Mal mit Dir zusammen einen Bloggeburtstag. Wie schnell die Zeit vergangen ist, was sich alles getan hat und, was ich alles lernen durfte, darüber habe ich vor ein paar Wochen bereits einen langen Beitrag geschrieben. Heute wird gefeiert! Ich freue mich riesig, dass Du mit dabei bist! Ohne Dich und all die anderen wäre es nämlich ziemlich einsam hier auf dem Blog. Also hier und heute ganz offiziell: 1000 Dank!

Einen Geburtstag, ganz egal, ob den eines lieben Menschen oder den eines Back Blogs feiert man natürlich mit Kuchen. Und so ein Geburtstagskuchen, der ist auch etwas Besonderes. Dementsprechend viel Aufwand wird darum auch betrieben. Natürlich auch von mir. So sind in den letzten Jahren allerhand wunderbare, aufwendige und hübsche Torten entstanden. Alles wunderbar so weit. Als ich aber vor ein paar Wochen überlegt habe, was ich denn dieses Jahr machen könnte, da ist mir aufgefallen, dass ich noch nie, also wirklich noch gar nie einen ganz klassischen Geburtstagskuchen gebacken habe! Darunter verstehe ich ganz einfach eine leckere Torte mit saftigen Vanille Rührteig Böden und der leckersten Vanille Frischkäsecreme.

Frischkäsecreme deswegen, weil ich bekanntermaßen nun wirklich kein Fan von Buttercreme bin und die milde Säure des Frischkäses wirklich ganz hervorragend zu den süßen Vanille Böden passt.

Entstanden ist dann dieser wunderhübsche Geburtstagskuchen mit dem perfekten Finish und dekoriert, nur mit einer Rose und einigen Rosenblättern. Mehr braucht so ein Geburtstagskuchen nämlich gar nicht, finde ich. Auch, wenn Streusel und Co natürlich immer eine gute Idee sind.

Die fertig gebackenen Böden lasse ich übrigens bei allen Torten mindestens einen Tag lang im Kühlschrank oder friere sie bei Bedarf sogar ein. So sind Sie einfach etwas kompakter und die Torte hat mehr Stabilität. Damit der Kuchen dann nicht trocken wird werden die Böden vor dem Zusammensetzen der Torte ordentlich getränkt.

Übrigens ist dieses Rezept bestens für kleine Abwandlungen geeignet. Creme und Böden sind so simpel, dass sich ohne weiteres Beeren, Schokolade, Gewürze oder Zitrusfrüchte zum Aromatisieren oder Füllen der Torte einbauen lassen. Und so ein Grundrezept, das braucht man einfach immer!

Hier knallen jetzt gleich die Sektkorken und es wird feierlich angestoßen auf 4 Jahre, also 1.460 Tage, 35.040 Stunden, 2.102.400 Minuten oder auch 126.144.000 Sekunden Heisse Himbeeren!

Geburtstagskuchen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 45 Minuten

Kochzeit: 45 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 30 Minuten

Kategorie: Kuchen, Torten

Cuisine: Dessert

Portionen: 8 Personen

Geburtstagskuchen

Zutaten

    Für den Teig:
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g weißer Zucker
  • 250 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 4 große Bio Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Zum Tränken:
  • 150 ml Milch
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Für die Creme:
  • 500 g Frischkäse
  • 250 ml Schlagsahne
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Für die Dekoration:
  • 1 Rose und Rosenblätter

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backformen mit 16 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen und die Böden mit Backpapier auslegen.
  2. Butter in eine große Rührschüssel geben. Durch ein Sieb weißen Zucker, Mehl, Backpulver und Salz in die Schüssel sieben. Eier aufschlagen und zusammen mit Vanilleextrakt in die Schüssel geben. Teig für etwa 1 Minute mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine auf höchster Stufe luftig aufschlagen. Den Teig gleichmäßig auf die beiden Formen verteilen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 45 Minuten backen.
  3. Küchenböden komplett abkühlen lassen, aus der Form nehmen und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank lagern oder auch einfrieren.
  4. Zum Zusammensetzen die Backkuppel von den Kuchenböden abschneiden. Für einen besonders schönen Anschnitt auch die karamellisierten Seiten und den Boden der Kuchenböden dünn abschneiden. Aus den Resten lassen sich wunderbar Cake Pops zubereiten.
  5. Die zugeschnittenen Böden waagerecht halbieren. Milch mit Vanilleextrakt mischen und die vier einzelnen Kuchenböden damit tränken. Kurz ziehen lassen und derweil die Creme zubereiten.
  6. Für die Creme Frischkäse und Sahne mit Vanilleextrakt und Puderzucker mischen und steif aufschlagen. Eine Tennisballs große Menge der Creme auf den untersten Kuchenboden geben und verstreichen. Dann den nächsten Boden aufsetzen und so fortfahren. Die zusammengesetzte Geburtstagskuchen mit einer dünnen Schicht Creme ummanteln um die Brösel einzuschließen. Etwa 30 Minuten kühlen.
  7. Geburtstagskuchen dann mit der finalen Schicht Creme einstreichen und glatt streichen. Mit Rose, Rosenblättern und Geburtstagskerzen dekorieren und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.

Das Rezept lässt sich durch Zugabe von Beeren, Zitrusfrucht abrieb oder Schokolade etc. Beliebig verfeinern. 

https://heissehimbeeren.com/geburtstagskuchen-4-jahre-heisse-himbeeren/

Wenn Du meinen besten Geburtstagskuchen ausprobierst, dann freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deines Kunstwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Bananenkuchen

Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme

Saftiger Kokoskuchen, gefüllt mit einer luftigen Mascarponecreme und fruchtig reifen Bananen. Fertig um Handumdrehen ganze ohne Backform. Tropisch, sommerlich lecker!

Nichts geht über eine leckeren Kuchen! Ohne Kuchen ist jede Party nur ein Meeting und der Sonntagskaffee ist so ganz ohne Beilage auf Dauer auch langweilig. Und Geburtstage, die kann man ohne Kuchen quasi nicht feiern. Finde ich wenigstens. Kuchen ist was tolles!

Aber meistens auch irgendwie kompliziert und aufwendig. Versteh mich nicht falsch, ich liebe aufregende Torten und Kuchen und freue mich schon wieder riesig auf die diesjährige Heisse Himbeeren Geburtstagstorte, die es in ein paar wenigen Wochen hier auf dem Blog zu bestaunen gibt.

Manchmal, da muss es aber einfach ein bisschen einfacher sein. Nicht unbedingt vom Rezept her sondern was die Zubereitung betrifft. Besonders wenn man auf Familienbesuch, im Urlaub oder bei Freunden ist, ist die richtige Backform nicht immer zur Hand. Das Rezept verlangt aber explizit nach einer Springform mit 26 cm Durchmesser? Blöd, wenn es jetzt ausgerechnet die nicht gibt. Aber, dem kann Abhilfe geschaffen werden. Zum einen lassen sich die meisten Rezepte die eigentlich für 26 cm Springform gebacken wurden auch auf dem Blech backen. Dann wird halt eine rechteckige Torte daraus und keine Runde. Zum anderen habe ich genau für solche Fälle den Kokoskuchen mit Banane, den Du auf den Bildern bestaunen kannst auf dem Blech gebacken.

Auch der Teig Ansicht ist so einfach wie nur irgendwie möglich. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben und kommen dann in eine große Rührschüssel. 1 Minute kräftig mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine fluffig schlagen und schon gehts mit dem Teig ab aufs Blech und in den Ofen. Das Blech musst Du übrigens nicht einfetten oder so. Ein Bogen Backpapier reicht vollkommen aus als Unterlage. Ab in den Ofen damit und etwa 25-30 Minuten später ist die Grundlage unserer Torte auch schon fertig. Abgekühlt, werden noch die Ränder sauber abgeschnitten und der Kuchenboden auf der langen Seite halbiert. So genau muss das nicht sein, ein Lineal hilft aber beim besseren abschätzen.

Fehlt noch die Creme. Die wird wieder nach der “Alles in den Topf” Methode zubereitet und besteht aus Mascarpone, Schlagsahne, etwas Puderzucker und Kokossirup. Der verleiht auch schon dem Boden ein herrliches Kokos Aroma und ist im Barbedarf erhältlich. Überschüsse können übrigens ganz wunderbar in einem Pina Colada versenkt werden ;-)

Fehlt noch die Banane. Die Süße der Kokosnuss passt nämlich ganz hervorragend zur süßen Banane. Schmeckt tropisch lecker und ist mal was anderes. Die Bananenscheiben kommen einfach auf die Creme. Ebenso übrigens, wie leicht geröstete Kokoschips. Die Chips gibts im Bioregal im Supermarkt. Du kannst Sie entweder schon geröstet kaufen oder du röstest sie einfach kurzerhand selbst. Dazu kommen sie in einer Pfanne ohne Öl auf mittlerer Hitze auf den Herd und bräunen unter gelegentlichem Rühren ein paar Minuten vor sich hin. Bloß nicht weggehen, die Kokoschips brennen sehr schnell an! Und fertig ist er auch schon, der Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme! Optisch und geschmacklich der absolute Hit!

Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 50 Minuten

Kategorie: Kuchen, Torten

Cuisine: Dessert

Portionen: 8 Personen

Bananenkuchen

Zutaten

    Für den Boden:
  • 250 g Butter
  • 220 g brauner Zucker
  • 250 g Mehl
  • 4 große Bio Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 60 ml Kokossirup
    Für die Creme:
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Schlagsahne
  • 25 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • 50 g Kokossirup
    Für die Füllung:
  • 2 reife Bananen
  • 100 g Kokoschips

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, und braunen Zucker in eine Rührschüssel sieben. Salz und Backpulver dazu geben. Butter in kleine Würfel teilen und ebenfalls in die Rührschüssel geben. Eier, Vanilleextrakt und etwa 2/3 des Kokossirups dazu geben und etwa 1 Minute mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Teig gleichmäßig auf die beiden Formen verteilen und bei 170 °C für ca. 30 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  3. Wenn der Boden abgekühlt sind, die Ränder abschneiden und den Boden auf der langen Seite halbieren. Mit dem restlichen Kokossirup tränken. Wer möchte kann die Kokoschips jetzt in einer heißen Pfanne ohne Öl einige Minuten rösten.
  4. Dann alle Zutaten für die Creme in eine Rührschüssel geben und steif schlagen. Etwa die Hälfte der Creme auf dem ersten Boden verteilen. Eineinhalb Bananen in feine Scheiben schneiden und auf der Creme verteilen. Dann etwa die Hälfte der gerösteten Kokoschips darauf geben und den zweiten Boden darauf setzen. Ebenfalls wieder mit Creme bestreichen und Kokoschips darauf legen. Mit Bananenscheiben und essbaren Blüten dekorieren. Wer möchte kann die Bananenscheiben für die Dekoration vorher mit etwas Zucker bestreuen und mit einem Flambierer karamelisieren.
https://heissehimbeeren.com/kokoskuchen-mit-banane-und-mascarponecreme/

Wenn Du meinen Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Veganer Schokokuchen

Der Beste vegane Schokokuchen

Saftiger Schokokuchen, gefüllt mit fluffiger Schoko Sahne und umhüllt mit einer herrlichen Schokoladencreme – und das alles ganz Vegan und unfassbar lecker. Das muss einfach der perfekte Schokokuchen sein.

Heute wirst Du Zeuge einer echten Premiere hierauf HeisseHimbeeren. Schokoladenkuchen und Backrezepte gibt es zwar schon allerlei hier auf dem Blog, allerdings gab es noch nie ein komplett veganes Backrezept. Der Mensch wächst mit seinen Herausforderungen heißt es. Der Geburtstag einer lieben Kollegin, die sich Vegan ernährt war, also die perfekte Gelegenheit, in die Welt der Veganen Backrezepte einzutauchen und auszuprobieren, wie das Backen ganz ohne Eier funktioniert und ob das denn auch schmeckt. So viel sei verraten, geschmeckt hat der vegan Schokokuchen wirklich ausgezeichnet. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass es der beste Schokoladenkuchen ist, den ich bisher je gebacken habe. Und das will wirklich was heißen!

Gleich vorne weg, ich selbst lebe nicht komplett vegan. Allerdings esse ich den Großteil der Woche vegetarisch und wann immer möglich auch vegan. Ein typischer Flexitarier also. Was herzhafte Gerichte betrifft liebe ich vegane Varianten wie Tofu und Co, wenn sie gut zubereitet sind. Veganes Backen war für mich bisher zwar immer ein super interessantes Thema, ich habe mich aber nie so richtig dran getraut. Klar, Butter lässt sich in der Regel ohne Probleme durch eine Vegane Alternative ersetzen und Kuhmilch lässt sich auch herrlich durch Mandelmilch und Co austauschen, zwei große Sorgenkinder hatte ich, aber immer, wenn es im veganes Gebäck geht: Eier und Sahne. Eier sorgen im jedem Kuchen für Bindung und die nötige Fluffigkeit. Umso erstaunter war ich, wie saftig und fluffig der vegane Schokokuchen geworden ist. Die Eier werden in diesem Rezept durch Apfelmus ersetzt. Statt Sahne für die Schokoladen Ganache habe ich Vegane Schlagcreme verwendet. Die gibt es im Supermarkt im Kühlregal. Lieber hätte ich jedoch eine Vegane Hafer “Sahne” verwendet, die ist aber chronisch ausverkauft in meinem Supermarkt. Wenn das mal nicht für Qualität spricht! Die Inspiration zum Rezept habe ich übrigens vom Blog der wunderbaren Bianca Zapatka. Sie hat ganz viele herrliche Vegetarische und Vegane Rezepte auf Ihrem Blog.

Los gehts für unseren veganen Schokokuchen wie immer mit den Kuchenböden. Aus pflanzlicher Milch und Zitronensaft entsteht eine vegane Buttermilch. Die wird mit Mehl, Kakaopulver, Zucker, Natron und Backpulver zusammen vermischt. Außerdem kommt eine Mischung aus starkem, heißem Kaffee, Vanilleextrakt, Öl und Apfelmus mit dazu. Aus diesen Zutaten entsteht ein cremiger Teig. Der wird dann in einer runden Springform gebacken. Wie immer habe ich eine Form mit 16 cm Durchmesser verwendet. Wenn Du einen größeren Schokokuchen backen möchtest, verdopple einfach die angegebene Mengen und backe den Teig in einer Form mit 26 oder 28 cm Durchmesser.

Während der Kuchen backt, hast Du reichlich Zeit, um die Schokoladen Ganache zum Ummanteln des Kuchens sowie die Schokoladensahne für die Füllung vorzubereiten. Dafür brauchst Du nur pflanzliche Schlagcreme, vegane Schokolade und Ahornsirup. Ein Teil der Ganache wird später einfach mit etwas mehr Schlagcreme vermischt und nach dem Abkühlen zur Schokoladensahne aufgeschlagen. Als vegane Schokolade habe ich meine liebste Zartbitterschokolade von Lindt verwendet. Die ist nämlich ganz aus Versehen Vegan und enthält keinerlei tierische Produkte.

Nach dem Backen und abkühlen wird der Kuchen gefüllt. Zusätzlich zur Schokoladensahne habe ich noch selbst eingemachte Kirschmarmelade verwendet. Passt perfekt und schmeckt sehr lecker, ist aber kein Muss. Nur Schokosahne oder aber auch jede andere Marmelade funktionieren bestimmt genauso gut. Sehr gut vorstellen könnte ich mir übrigens auch Erdnussbutter …

Bis zum Servieren darf unsere veganer Schokokuchen nochmal in den Kühlschrank. Wenn er vor dem Anschneiden über Nacht durchziehen kann, wird er nochmal saftiger und schmeckt einfach nur unwiderstehlich lecker! Ich bin absolut begeistert und unternehme mit Sicherheit noch den ein oder anderen Ausflug in die Welt der Veganen Backwaren!

Der Beste vegane Schokokuchen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Kochzeit: 45 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 15 Minuten

Kategorie: Kuchen, Schokolade, Backen, Torte, Vegan

Cuisine: Dessert

Portionen: 1 Torte mit 16 cm Durchmesser

Veganer Schokokuchen

Zutaten

    Für den Teig:
  • 120 ml pflanzliche Milch (lecker sind besonders Mandel oder Kokos)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 120 ml heißer, starker Kaffee
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 90 ml Pflanzenöl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 60 g Apfelmus
  • 120 g Mehl
  • 60 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
    Für die Schokoladen Ganache:
  • 120 g Vegane Schlagcreme
  • 170 g vegane Schokolade
  • 2 EL Ahornsirup
    Für die Schokoladensahne:
  • 40 g der Schokoladen Ganache
  • 40 g vegane Schlagcreme
    Außerdem:
  • Kirschmarmelade
  • Frische Beeren für die Dekoration

Anleitung

  1. Zunächst den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze und eine Springform mit 16 cm Durchmesser mit Pflanzenöl einfetten. Die pflanzliche Milch mit dem Zitronensaft vermischen und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Es entsteht eine pflanzliche Buttermilch.
  2. Den heißen Kaffee mit Vanilleextrakt, dem Pflanzenöl und dem Apfelmus vermischen. In einer separaten, größeren Schüssel Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Natron und Salz mit einem Schneebesen vermischen bis sich alle Zutaten gut verbunden haben. Dann die pflanzliche Buttermilch und die Kaffee-Mischung zu den trockenen Zutaten geben und alles zu einem cremigen Teig verrühren.
  3. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und für ca. 45 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  4. Währenddessen die vegane Schlagcreme in einem kleinen Topf erhitzen und kurz aufkochen lassen. Dann den Ahornsirup und die Schokolade in kleinen Stücken dazu geben. Topf vom Feuer nehmen und zudecken. Gelegentlich umrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist. 40 g der Schokoladencreme mit 40 g Schlagcreme mischen und im Kühlschrank abkühlen lassen. Die restlichen Schokoladencreme bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Nach etwa 2 Stunden ist sie streichfähig.
  5. Den abgekühlten Kuchen horizontal durchschneiden. Die Schokoladensahne aus dem Kühlschrank cremig aufschlagen und den Kuchen damit und mit etwa 2 EL Kirschmarmelade füllen. Den zweiten Boden darauf setzen und die ganze Torte mit der Schokoladen Ganache einstreichen.
  6. Torte mit Beeren garnieren und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.
https://heissehimbeeren.com/der-beste-vegane-schokokuchen/

Wenn Du den veganen Schokokuchen ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.