Zimtschnecken

Pumpkin Spice Zimtschnecken

Fluffig lockere Zimtschnecken aus Hefeteig, gefüllt mit einer saftig würzigen Pumpkin Space Kürbiscreme – das perfekte Gebäck für den Herbst.

So schnell verfliegen drei Tage. Das lange Wochenende ist schon wieder vorbei und morgen wartet eine neue Arbeitswoche und der Start in einen neuen Monat auf uns. Mal sehen, was der November im Gepäck hat. Die ersten Wochen im November empfinde ich immer als Zwischenzeit. Der goldene Oktober ist vorbei, das Wetter meist kalt und grau und Zeit für Advent und Weihnachten ist es auch noch nicht so richtig. Was also tun? Letztes Jahr haben wir den November für eine Reise genutzt und waren in Taipeh und Bangkok. Das war eine nette Abwechslung zum grauen, deutschen Herbst. Vor allem Bangkok, die Metropole am Wasser hat es mir ja schon immer angetan. Der Heiratsantrag hat meiner Begeisterung also nicht geschadet.

Dieses Jahr werde ich den November nutzen, um die aus dem Antrag resultierende Hochzeit zu planen. Der offizielle Count Down beginnt und es bleibt etwa ein halbes Jahr bis zum großen Fest. Bevor der Weihnachtstrubel beginnt, werde ich also die Zeit nutzen und den Tagesablauf planen, Einladungen basteln und und und. Es gibt noch so viel zu tun! Wobei es ja auch so ist, das Weihnachten bei mir schon die ersten Fühler ausstreckt. Schließlich will die Advents- und Weihnachtszeit hier auf dem Blog gut geplant sein. Und so schreibe ich bereits jetzt weihnachtliche Redaktionspläne, Newsletter und Rezepte zusammen die ich in den kommenden Wochen für Dich vorbereiten werde.

Ein weiteres dickes Plus im November sind die vielen, leckeren Kürbisse die es sich auf den Märkten und schlussendlich in unserer Küche bequem machen. Ich freue mich jedes Jahr auf die Kürbis-Saison und kann es kaum erwarten, die erste Kürbissuppe zu zaubern! Aber nicht nur herzhafte Gerichte lassen sich mit Kürbis zaubern, auch Backen kann man ganz wunderbar mit ihm. Zum Beispiel Kürbisschnitten vom Blech oder einen hübschen Kürbiskuchen. Aber auch Zimtschnecken lassen sich mit Kürbis füllen. Kombiniert mit herbstlichen Gewürzen sind so im Handumdrehen Pumpkin Space Zimtschnecken gezaubert. “Pumpkin Spice” das ist ein wunderbares Lehnwort auf dem Englischen, das so viel heißt wie Kürbis-Gewürz und eine herrliche Mischung aus Kürbispürree und herbstlichen Gewürzen wie Zimt, Ingwer und Kardamom beschreibt. Das allseits vertretene Kaffeehaus mit der grünen Nixe zelebriert zum Beispiel den “Pumpkin Space Latte” jedes Jahr aufs neue und findet damit reichlich begeisterte Fans.

Kürbispüree kombiniert mit Butter, Zucker und Pumpkin Spice Gewürzmischung ergeben die Füllung der Zimtschnecken.

Und auch wir verwenden eine Pumpkin Spice Mischung aus Gewürzen, gekochtem Kürbis und Butter als Füllung für unsere Zimtschnecken. Deren Basis ist übrigens ein leckerer Hefeteig.

Der Hefeteig wird nach dem Aufgehen auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ausgerollt.

Der Kürbis wird zunächst halbiert, entkernt und geschält. Anschließend gedämpft und danach, abgekühlt mit der gleichen Menge Butter und verschiedenen Gewürzen zu einer Paste verarbeitet.

Der Hefeteig wird mit der vorbereiteten Füllung bestrichen. Am Bestent geht das mit einer Winkelpalette.

Die wiederum wird auf den vorbereiteten Hefeteig gestrichen. Aufgerollt und in Scheiben geschnitten sind die Pumpkin Spice Zimtschnecken auch schon fertig und dürfen nach einer erneuten Ruhephase zum Aufgehen, zum Backen in den Ofen.

Die Zimtschnecken werden aufgerollt und in Scheiben geschnitten. So sehen sie aus, bevor sie noch einmal aufgehen dürfen. Danach geht es ab in den Ofen.

Den letzten Schliff erhalten sie übrigens durch eine Glasur die aus Frischkäse, Puderzucker und der restlichen Kürbisfüllung besteht. So sind die Pumpkin Spice Zimtschnecken im Handumdrehen zubereitet und einfach unwiderstehlich lecker.

Pumpkin Spice Zimtschnecken
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 40 Minuten

Gesamtzeit: 55 Minuten

Kategorie: Backen, Desserts, Hefeteig, Herbst, Klassiker, Soulfood, Vegetarisch, Weihnachten, Winter, Zum Mitnehmen

Cuisine: Dessert

Portionen: 6 Portionen

Zimtschnecken

Zutaten

    Für den Hefeteig:
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 300 ml Milch
  • 30 g Zucker
  • 120 g Butter
  • 750 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
    Für die Füllung:
  • 100 g weiche Butter
  • 150 g Kürbispüree
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 EL Pumpkin Spice
    Für die Pumpkin Spice Mischung:
  • 1 EL Zimt
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL Muskatnuss
  • 1/2 TL gemahlene Gewürznelke
  • 1/2 TL Piment
    Für die Glasur:
  • 150 g Puderzucker
  • 150 g Frischkäse
  • 1 EL Masse der Füllung

Anleitung

  1. Milch in einem kleinen Topf etwas erwärmen, sodass sie Körpertempteratur annimmt. Hefe in eine kleine Schüssel bröseln, einen Esslöffel vom Zucker dazu geben und ca. 3 EL der lauwarmen Milch hinzufügen. Umrühren bis die Hefe sich aufgelöst hat. Die Butter zur restlichen Milch geben und darin schmelzen.
  2. In einer großen Rührschüssel das Mehl mit dem restlichen Zucker und der Prise Salz vermischen. Eine Mulde in der Mitte machen und die Hefemischung hinein geben. Das Ei dazu geben und mit der Küchenmaschine, dem Handrührgerät oder den Händen unter stetiger Zugabe der Milch und Butter Mischung für mindestens 5 Minuten kneten. Der Teig löst sich von den Seiten der Schüssel und klebt nicht mehr, wenn er fertig ist.
  3. Teig auf der Arbeitsfläche kurz zu einer Kugel formen, in die Schüssel zurück geben und abgedeckt an einem warmen Ort für mindestens eine Stunde gehen lassen. Der Teig kann weiter verarbeitet werden, wenn er sein Volumen verdoppelt hat.
  4. Für das Kürbispüree den Kürbis entkernen, schälen und in Würfel geschnitten etwa 15 Minuten dämpfen. Abkühlen lassen und fein pürieren. Für die Pumpkin Spice Mischung alle Zutaten vermischen. Kürbispüree mit Butter, Zucker und Pumpkin Spice Gewürzmischung vermengen.
  5. Sobald der Teig aufgegangen ist, auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck mit 2-4 mm Dicke ausrollen. Mit der vorbereiteten Kürbisfüllung bestreichen.
  6. Den Hefeteig von der langen Seite her eng zu einer Rolle aufrollen. Ca. 1,5 cm dicke Scheiben abschneiden und in eine gut gefettete Auflaufform setzen. Die Form sollte in etwa die Maße 30x40 cm haben. Nochmal abdecken und für eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  7. Die Zimtschnecken nach dem erneuten Aufgehen ohne Abdeckung in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 170 °C für ca. 30 Minuten backen. Sie sind fertig wenn sie golden braun sind.
  8. Zimtschnecken abkühlen lassen, sobald sie lauwarm sind die Zutaten für die Glasur vermischen und mit einem Löffel auf den Schnecken verteilen. Am besten schmecken sie übrigens lauwarm mit einer Tasse Kaffee oder Tee dazu.
https://heissehimbeeren.com/pumpkin-spice-zimtschnecken/

Wenn Du die Pumpkin Spice Zimtschnecken ausprobierst freue ich mich riesig über ein Foto davon auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Feigen Törtchen

Walnuss Feigen Törtchen

Saftige Walnusstörtchen, gefüllt mit sahniger Frischkäsecreme und Feige, veredelt mit einer aromatischen Glühweinsauce. Ein herbstlich leckeres Törtchen für jede Gelegenheit und dennoch schnell zubereitet.

Okay, langsam aber sicher bewegen wir uns auf die gemütliche Zeit des Jahres zu. Dank der Zeitumstellung heute ist es bereits um 18 Uhr Stockdunkel. Die Hundemaus versteht übrigens die Welt nicht mehr und steht seit etwa 45 Minuten gewähr bei Fuß für Ihre Abendrunde. Eine Stunde zu früh nach der neuen Zeit aber das ist den Tierchen ja bekanntlich ziemlich egal. Trotzdem dauert es auch bei mir immer ein paar Tage, bis die “innere Uhr” wieder stimmt. Wie ist das bei Dir? Egal ob Sommer- oder Winterzeit, am Nachmittag gibts am Wochenende immer Kaffee und Kuchen bei uns.

Der Herbst hält dabei ganz besonders leckere Früchte bereit, finde ich. Und dabei ist mir aufgefallen, dass ich mit einer meiner liebsten Spätsommer/Herbstfrüchte noch nie einen Kuchen gebacken habe! Worum es geht? Um frische Feigen! Ich freue mich jedes Jahr riesig darüber, wenn es die leckeren Früchte endlich wieder in all Ihrer Pracht zu kaufen gibt und verspeise sie mit Leidenschaft. Allerdings landen sie bei mir häufiger in einem herbstlichen Salat als auf einem süßen Kuchen und das muss sich selbstverständlich ändern!

Und was passt noch zu herbstlichen Feigen? Richtig, Walnüsse! Die sind wichtiger Bestandteil der luftig leckeren Böden unserer Törtchen. Die habe ich übrigens in Brioche Fröschen gebacken. Das ergibt das hübsche Wellenmuster am Rand der Törtchen. Alternativ kannst Du aber auch einfach ein Muffinblech verwenden, um die Törtchen zu backen. Dann ergibt das Rezept allerdings nicht 6 große Törtchen, sondern 12 kleine, funktioniert aber genauso gut.

Was die Füllung betrifft, hab ich zunächst ein kleines Loch aus der schmaleren Seite meine Törtchen geschnitten, damit etwas mehr Creme in den Törtchen Platz findet und die Törtchen nicht zu trocken werden. Die Creme trägt natürlich auch die Feigen. Je reifer und süßer die sind, desto besser schmecken sie auf dem Kuchen. So dekoriert sehen die Törtchen schon ganz hübsch aus. Für mich hat aber noch der letzte Schliff gefehlt. Auch was die Aromen betrifft. Eine kleine herbstliche Komponenten durfte sich noch mit dazu gesellen. Und das ist ein super simpler Glühweinsirup. Dafür kochst Du einfach etwas Rotwein mit Zucker und verschiedenen Gewürzen so lange auf, bis die Masse zu einem Sirup eingedickt ist. Das dauert je nach Größe Deines Topfes etwa 15 Minuten. Der Sirup muss übrigens unbedingt abkühlen, bevor Du ihn auf die Törtchen gibst. Sonst schmilzt die Creme… Nach 15 Minuten Kochzeit dürfte vom Alkohol im Wein übrigens nicht mehr übrig sein. Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, kannst Du den Wein einfach durch roten Traubensaft ersetzen oder den Sirup ganz weg lassen. Lecker sind die Törtchen auch so.

Walnuss Feigen Törtchen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 35 Minuten

Gesamtzeit: 45 Minuten

Kategorie: Kuchen

Cuisine: Dessert

Portionen: 6 Portionen

Feigen Törtchen

Zutaten

    Für den Teig:
  • 125 g weiche, zimmerwarme Butter
  • 125 g brauner Zucker
  • 125 g Weizenmehl
  • 2 große Bio Eier
  • 1 TL Backpulver
  • 75 g geröstete, gemahlene Walnüsse
  • 1 Prise Salz
    Für die Rotweinsauce:
  • 250 ml Rotwein
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1/2 Zimtstange
  • 2 Kardamom Kapseln
  • 1 Sternanis
    Zum Tränken:
  • 2 EL Milch
    Für die Creme:
  • 125 g Frischkäse
  • 50 g Skyr oder Quark
  • 150 ml Schlagsahne
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 3 frische, reife Feigen

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und 6 Brioche Fröschen mit Butter ausstreichen. Alternativ ein 12er Muffinblech mit Butter auspinseln. Ein kleiner Backpapierkreis am Boden jeder Form hilft, dass sich die Kuchen später gut lösen.
  2. In einer Rührschüssel Butter, Zucker, Mehl, die Eier und das Backpulver vermischen und für etwa eine Minute cremig aufschlagen. Die gemahlenen Walnüsse und das Salz kurz unterrühren und den Teig gleichmäßig auf die Vorbereiteten Förmchen verteilen. Dann bei 170 °C Ober- und Unterhitze für 20-35 Minuten backen. Die Backzeit variiert mit der Größe der Förmchen. Im Muffinblech gebacken beträgt die Backzeit etwa 20 Minuten, in Briocheförmchen eher 35 Minuten.
  3. In der Zwischenzeit Rotwein mit Zucker, der Zimtstange, Kardamom und Sternanis in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen. Bei mittlerer Flamme so lange köcheln lassen bis ein Sirup entstanden ist. Das dauert etwa 15 Minuten. Sirup komplett abkühlen lassen.
  4. Wenn die Törtchen gebacken sind auf der Form befreien und komplett abkühlen lassen. Die Backkuppel abschneiden und auf die breite Seite stellen. Mit einem kleinen scharfen Messer ein kleines Loch in die schmale Seite der Törtchen schneiden und mit je 1 TL Milch befüllen. Der Kuchen wird so getränkt.
  5. Frischkäse, Skyr (oder Quark) Schlagsahne, Puderzucker und Vanilleextrakt vermischen und zu einer steifen Masse aufschlagen. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und in die Mulden der Törtchen spritzen und mit einen schönen Tuff auf den Törtchen abschließen. Feige in schmale Spalten schneiden und die auf der Creme dekorieren. Etwas Sirup darüber träufeln und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.
https://heissehimbeeren.com/walnuss-feigen-toertchen/

Wenn Du meine Walnuss Feigen Törtchen ausprobierst freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Herbstsalat

Bunter Herbstsalat

Bunt gemischter Herbstsalat in allen wunderbaren Farben des Herbstes. Mit gebackenem Kürbis, Granatapfelkernen, saftigen Äpfeln und allem, was der Herbst zu bieten hat. Mit leckerem Ahornsirup-Senf Dressing.

Die Wiesn ist vorbei und nach wunderbar sonnigen Tagen ist es mittlerweile richtig Herbst geworden. Das Laub wechselt binnen weniger Tage von sommerlich grün zu den herrlichsten Gelb, Orange und Rottönen. Ein zweiter Frühling in dem jedes Blatt zur Blüte wird. Einfach herrlich!

Inspiriert von der aktuellen Farbpracht der Natur wollte ich all für diese Woche ein schnelles, gesundes Gericht kreieren, das der Farbpracht Rechnung trägt.

Entstanden ist ein wunderbarer herbstlich gemischter Salat, der mindestens so lecker ist, wie er aussieht und noch dazu im Handumdrehen fertig ist. Dafür brauchst Du allerhand frisches Gemüse und Salat, dass es im Moment aus heimischem Anbau gibt. Vollgepackt mit Vitaminen und allem, was man gegen all die unschönen Erkältungsviren so braucht, die gerade überall um uns herum schwirren.

Die Grundlage für unseren Salat bildet Radicchio. Der hübsche Lila Salat mit dem wunderbar herben Aroma ist ein echter Salat Klassiker im Winter, der und noch über viele Monate begleiten wird. Ich freue mich immer ganz besonders, wenn Radicchio wieder Saison hat. Kombiniert mit einem leicht süßen Dressing schmeckt er nämlich unglaublich lecker. Nur zu viel Essig verträgt er meiner Meinung nach nicht. Aber das ist eine andere Geschichte. Außerdem mit von der Partie sind einige Orangenscheiben, Brombeeren und Äpfel. Trauben und Granatapfelkerne komplettieren den herbstlichen Obstgarten. Dazu sollte ich vielleicht sagen, dass der Salat definitiv nichts für Personen ist, die kein Obst im Salat mögen. Ich finde nämlich, es kann fast nicht zu viel Obst im Salat sein.

Fehlt noch die Kirsche auf der Torte, das Tüpfelchen auf dem i, der Star der Show sozusagen. Das ist in diesem Fall gebackener Kürbis. Gebackener Butternuss Kürbis um genau zu sein. Der Kürbis schmeckt warm, serviert auf dem herbstlichen Salat herrlich. Für zwei Personen verwendest Du am besten einen kleinen Butternusskürbis. Der wird zunächst geschält. Das funktioniert am besten mit einem einfachen Sparschäler. Der Kürbis wird dann halbiert und ausgehöhlt. Anschließend drehst Du ihn auf die Schnittseite und schneidest den Kürbis in etwa 2 mm Abständen tief ein. Mit Öl einstreichen und mit Salz, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen. Ab in den Ofen damit. Der Kürbis braucht etwa eine halbe Stunde bis er weich und gar ist. Derweil braucht er keine weitere Betreuung und Du kannst Dich komplett dem Salat widmen. Serviert wird der warme Kürbis dann auf dem Salatbett mit dem leckersten Ahornsirup-Senf Dressing!

Bunter Herbstsalat
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 40 Minuten

Kategorie: Salat, Vegan, Vegetarisch

Cuisine: Soulfood

Portionen: 2 Personen

Herbstsalat

Zutaten

    Für den gebackenen Kürbis:
  • 1 Butternuss Kürbis
  • Sonnenblumen Öl
  • Cayenne Pfeffer
  • Kreuzkümmel gemahlen
  • Salz
  • Pfeffer
    Für das Dressing
  • 1 TL Dijon Senf
  • 2 TL Ahornsirup
  • 2 TL Apfelessig
  • 4 TL Sonnenblumen Öl
  • Salz
  • Pfeffer
    Für den Salat:
  • 1 Kopf Radiccio
  • 50 g Trauben
  • 1 Orange
  • Kerne von 1/2 Granatapfel
  • 1 Apfel
  • 50 g Brombeeren

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Kürbis schälen, halbieren und aushöhlen. Kürbis auf die Schnittseite legen und alle 2 mm tief einschneiden, aber nicht durchschneiden. Kürbis mit Öl einpinseln. Mit Salz, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer würzen. In einer Auflaufform legen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 30 Minuten backen.
  2. Für das Dressing alle Zutaten mischen und mit einem kleinen Schneebesen emulgieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für den Salat Radiccio putzen und waschen. Blätter halbieren. Orange schälen und in Scheiben schneiden. Granatapfel entkernen. Apfel, Trauben und Brombeeren waschen. Radiccio mit den restlichen Zutaten mischen und mit dem Dressing vermengen.
  4. Salat auf zwei Teller verteilen und jeweils eine gegarte Kürbishälfte darauf legen. Mit essbaren Blüten garnieren und lauwarm servieren.
https://heissehimbeeren.com/bunter-herbstsalat/

Wenn Du den bunten Herbstsalat ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Spaghetti alla Puttanesca

Spaghetti alla Puttanesca

Perfekt al dente gekochte Spaghetti, serviert in einer aromatischen Tomatensauce mit Kapern, Sardelle und Oliven. Das perfekte schnelle Abendessen – zubereitet in 15 Minuten.

Große Pastaliebe ist das Motto der Woche! Denn sind wir mal ehrlich, nach einem verregneten, grauen Arbeitstag gibt es nichts Besseres als ein herzhaftes, warmes Abendessen. Die italienische Küche hat da ja so einiges zu bieten und kann im Endeffekt gleichgesetzt werden mit Soulfood. Ich denke da zum Beispiel an Minestrone, Spaghetti Carbonara und Co. – während aber eine Minestrone zum Beispiel durchaus etwas Zeitaufwendiger in der Zubereitung ist und erst durch langes köcheln auf dem Herd ihr volles Aroma entwickelt gibt es durchaus auch Gerichte, die etwas Feierabend-Tauglicher sind.

Wobei sich Minestrone wunderbar einfrieren lässt und ein echter Lebensretter für Abende mit ganz viel Hunger und noch mehr Ungeduld sind. Ein anderes, schnelles Rezept für ein grandioses Abendessen habe ich heute gekocht. Es gibt Spaghetti alla Puttanesca. Wörtlich übersetzt heißt das in etwa so viel wie Spaghetti nach Hurenart. Woher der Name nun kommt, das weiß keiner so genau. Fakt ist, dass Spaghetti alla Puttanesca ein Hochgenuss sein können. Wenn sie richtig zubereitet sind.

Die Basis bildet eine Tomatensauce. Die ist verfeinert durch Sardellen, Kapern und schwarze Oliven. Bei mir jeweils klassische Zutaten, die sich im Vorratsschrank finden. Die Sardellen werden zunächst gemeinsam mit Knoblauch und Zwiebeln angeschwitzt und zerfallen dabei komplett. In der fertigen Sauce finden sich also keinerlei Sardellen Stückchen mehr. Die Kapern wiederum habe ich ganz gelassen. Solltest du recht große Kapern haben kannst du sie aber gerne auch hacken. Die schwarzen Oliven verwende ich gerne mit Stein. Die sind einfach aromatischer als die entsteinte Variante.

Zubereitet sind die Spaghetti alla Puttanesca übrigens in etwa 15 Minuten. So lange dauert es auch etwa, bis das Nudelwasser kocht und die Spaghetti gekocht sind. Abendessen im Handumdrehen quasi. Übrigens gebe ich gerne einige Chiliflocken mit in die Sauce. Das ist zwar nicht ganz traditionell, ich finde, aber die Sauce verträgt es gut. Parmesan allerdings wird Klassischerweise nicht zu den Spaghetti alla Puttanesca serviert. Die aromatische Sauce, die durch Kapern, Sardellen und Oliven schon ordentlich Salz abbekommt auch ganz herrlich ohne zusätzlichen Parmesan aus.

Ach ja, eins noch. Statt Spaghetti habe ich für das Essen auf den Fotos Bavette verwendet. Die sind etwas dicker als Spaghetti, aber nicht so breit wie Tagliatelle. Ich mag sie sehr, weil sie einen schönen Biss haben und man einfach etwas mehr Nudel auf der Gabel hat. So, genug der langen Reden. Los gehts mit dem Rezept.

Spaghetti alla Puttanesca
Das Rezept bewerten

Kochzeit: 15 Minuten

Gesamtzeit: 15 Minuten

Kategorie: Abendessen, Gesund und lecker, Mittagessen

Cuisine: Italienisch

Portionen: 2 Personen

Spaghetti alla Puttanesca

Zutaten

  • 250 g Spaghetti
  • 400 g Tomaten aus der Dose
  • 6 Sardellen Filets in Öl
  • 25 g Kapern (abgetropft)
  • 75 g schwarze Oliven
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL guter Rotwein
  • Olivenöl
  • Salz
  • Chilischote

Anleitung

  1. Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen. Knoblauch, Zwiebel und Sardellenfilets fein hacken. In einer Pfanne etwa 2 EL Olivenöl erwärmen. Knoblauch, Zwiebeln und Sardellen darin glasig dünsten bis die Sardellenstückchen komplett zerfallen sind.
  2. Mit Rotwein ablöschen. Die Dosentomaten und einen Schluck Wasser mit in die Pfanne geben. Kapern und Schwarze Oliven hinzufügen. Sauce köcheln lassen. Mit Salz und Chili abschmecken.
  3. Nudeln nach Packungsangabe al dente garen. Abgießen und etwa eine Tasse vom Nudelwasser auffangen. Nudeln mit in die Pfanne geben. Nach Bedarf Nudelwasser für die Konsistenz dazugeben. Wenn die Nudeln gut mit Sauce ummantelt sind direkt heiß und frisch servieren.

Wenn Du es Vegetarisch willst kannst Du die Sardellen auch weglassen. Schmeckt auch so herrlich! 

https://heissehimbeeren.com/spaghetti-alla-puttanesca/

Wenn du die Spaghetti alla Puttanesca ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren

Nussecken

Saftige Nussecken

Saftige Nussecken mit Schokoecken, einem herrlichen Mürbeteig Boden und der leckersten, saftigen Nussmischung. Schmecken wie vom Bäcker!

Bevor es beim Bäcker diverse Aufback-Croissants, Schokohörnchen und selbst hier im Süden Deutschlands Franzbrötchen gab, da hatte das Sortiment der ansässigen Bäcker durchaus auch einiges zu bieten in Sachen süße Versuchungen. Zu den Klassikern gehörte neben einer hübschen Auswahl an Torten wie Prinzregententorte, Käsesahne Torte und Co auch immer verschiedenstes Kleingebäck wie Amerikaner, Granatsplitter und Nussecken. Echte Klassiker, die unverschämt gut schmecke. In den letzten Jahren sind diese großartigen kleinen Gebäckstücke aber mehr und mehr aus den Auslagen der Bäcker verschwunden.

Schade drum, denn wenn die guten alten Klassiker eines sind, dann lecker! Auch bei meinem Opa in der Bäckerei gab es früher übrigens die Klassiker zu kaufen. Daran erinnere ich mich noch sehr gut. Zeit, die alten Klassiker wieder aufleben zu lassen! Los gehts heute mit saftigen Nussecken!

Wie unkompliziert der Klassiker tatsächlich ist, davon war ich selbst begeistert! Schon der erste Versuch war ein voller Erfolg. Die Basis für die Nussecken bildet ein klassischer Mürbeteig. Der ist etwas weicher als üblich und wird auf dem Boden eines Backblechs festgedrückt. Fehlt nur noch die Nussmasse, die gleichmäßig auf den Boden gestrichen wird.

Die Nussmasse besteht natürlich hauptsächlich aus Nüssen. 400 Gram sind es insgesamt. Ich habe mich für eine Mischung aus Walnüssen, Haselnüssen und ein paar Mandeln entschieden. Die Walnüsse geben den Nussecken ein herrliches, volles Aroma. Grundsätzlich kannst Du aber alle Nüsse verwenden, die sich in Deiner Speisekammer finden. Was das Mischverhältnis betrifft, habe ich 200 g Walnüsse, 150 g Haselnüsse und 50 g Mandeln verwendet. Das Mischverhältnis war für mich optimal. Außerdem mit von der Partie sind reichlich Butter und Zucker. Ich habe mich für braunen Zucker entschieden. Ziel ist nämlich, das Butter und Zucker karamellisieren und so das nussig karamellige Aroma bilden, das Nussecken brauchen. Außerdem kommt ein bisschen Vanilleextrakt mit in die Mischung, genau so wie eine ordentliche Portion Sahne und etwas Salz. Das Salz vertragen die Nussecken in jedem Fall. Wie immer gilt auch hier, das eine kleine Menge Salz süßem Gebäck mehr Tiefe verleiht und das Aroma hervorhebt.

Nüsse, Zucker, Salze, Vanille und Salz werden übrigens ganz einfach mit der flüssigen Butter vermengt und dann auf den Boden gestrichen. Dauert keine 5 Minuten und dann gehts auch schon ab in den Backofen damit. Hier verweilen die Nussecken etwa 35 Minuten und werden dabei golden braun. Nach dem Backen musst Du sie komplett abkühlen lassen, bevor Du sie schneiden kannst. Ich habe sie erst auf Zimmertemperatur gekühlt und danach über Nacht in den Kühlschrank gestellt. An nächsten Tag lassen sie sich wunderbar mit einem Messer mit Zähnen schneiden. Sei hierbei etwas feinfühlig damit die Ecken der Nussecken nicht abbrechen.

Fehlt noch die Schokolade. Wie genau Du sie auf die Nussecken bringst, bleibt Dir überlassen. Häufig sieht man eingetauchte Ecken, so wie bei meinen Nussecken. Aber auch schokoladige Kanten sehen überaus hübsch aus. Und ganz unkompliziert ist es, wenn Du die Schokolade einfach in Schlieren über den Nussecken verteilst. Hauptsache, sie ist drauf. So, nun gibts natürlich das komplette Rezept für Dich!

Saftige Nussecken
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Gesamtzeit: 20 Minuten

Kategorie: Dessert

Cuisine: Deutsch

Portionen: 9 Personen

Nussecken

Zutaten

    Für den Mürbeteig:
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 90 g Zucker
  • 130 g weiche Butter
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 großes Bioei
  • 50 ml Schlagsahne
  • 1/2 TL Salz
    Für die Nussmischung:
  • 400 g gemischte Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln)
  • 200 g Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 2 EL Cognac (optional)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Salz
  • 100 ml Schlagsahne
    Außerdem:
  • 200 g dunkle Schokolade

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Für den Mürbeteig Mehl mit Backpulver, Zucker und Salz vermischen. Butter in kleine Stücke schneiden und mit zum Mehl geben. Ebenso das Ei. Daraus dann einen glatten Teig kneten. Nach und nach die Sahne dazu geben. Nach etwa 1 Minute sollte der Teig glatt und geschmeidig sein. Teig für etwa 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
  3. Butter für die Nussmischung in einem Topf schmelzen. Dann die fein gehackten Nüssen, Zucker, Vanilleextrakt, Cognac und Salz, sowie die Schlagsahne dazu geben. Kurz zur Seite stellen.
  4. Mürbeteig auf dem Backblech verteilen mit den den Händen und einem Nudelholz gleichmäßig auf dem Blech ausrollen. Dann die Nussmischung darauf geben und glatt streichen.
  5. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten backen bis die Nussecken durchgehend golden braun sind.
  6. Nussecken nach dem Backen komplett abkühlen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stelle. Nussecken dann mit einen scharfen Messer zurecht schneiden. Schokolade schmelzen und die Ecken der Nussecken hinein tauchen.

Die Nussecken halten sich am Besten in einer Dose im Kühlschrank. Vor dem Verzehr 30 Minuten lang auf Zimmertemperatur bringen. 

https://heissehimbeeren.com/saftige-nussecken/

Wenn Du meine saftigen Nussecken ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckereien auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.