Sommerrollen

Sommerrollen gehen einfach immer. Sie sind gesund, lecker und vielseitig. Serviert mit Erdnuss Dip und einer klassischen Vietnamesischen Dipsauce sind sie der Hit.

Roll it yourself ist das Motto der Woche! Nach Pho und Banh Mi Sandwiches dürften es Dich als treuen Leser nicht weiter wundern, dass ich ein großer Fan von Vietnamesischer Küche bin. Auch, wenn ich das Land noch nie bereist habe finde ich die Küche großartig. Frische, gesunde Zutaten, unkomplizierte Zubereitung und grandiose Aromen. Ein echter Publikumsliebling könnte man sagen und das bestätigt auch der Umstand, dass gefühlt jedes neu eröffnete Restaurant im Moment ein Vietnamese ist.

Auch zu Hause sind die Lieblingsgerichte vom Vietnamesen recht unkompliziert zubereitet. Klar, aromatischen Suppen wie Pho brauchen eine gewisse Kochzeit, andere Vertreter der Vietnamesischen Küche wiederum sind echte Express Kandidaten. Dazu zählen vor allem die leckeren Vietnamesischen Sommerrollen. Die gibt es nicht zur beim Vietnamesen, auch viele Thai Restaurants und andere Asiaten haben sie mittlerweile auf der Speisekarte stehen. Vereinfacht gesagt ist einen Sommerrolle sowas wie eine unfrisierte Frühlingsrolle. In ein eingeweichtes Reispapierblatt werden allerhand leckere Zutaten eingewickelt. Meisten Reisnudeln, Gemüse, Salat, Kräuter und Fleisch, Garnelen oder Tofu. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und auch kleingeschnittenes Obst schmeckt sehr lecker in den Röllchen.

Aromatisch gesehen bringen hier nur die Kräuter etwas Pepp mit. Die richtige Geschmacksknospenexplosion liefert dann die passenden Dipsauce. Hier gibts tausende verschiedener Rezepte und vermutlich verhält es sich ganz ähnlich wie in Italien: Jede Familie hat da ein eigenes Geheimrezept. Ich jedenfalls konnte mich nicht für eine einzige Dipsauce entschieden und deswegen gibts zwei verschiedene: Eine mit Erdnuss und eine Ohne. Schmecken tun sie ganz unterschiedlich auch, wenn der einzige Unterschied in Wahrheit nur die Erdnussbutter ist. Macht aber in Konsistenz und Aroma einen wahnsinnigen Unterschied kann ich Dir sagen.

Bleibt noch zu besprechen wie man so eine Sommerrolle denn Fachgerecht rollt. Eines sage ich gleich mal vorweg, das eingeweichte Reispapier ist klebrig. Sehr klebrig. Das ist super für die Stabilität der Rolle – nicht so toll allerdings, wenn das Papier falsch zusammenklebt. Nach ein oder zwei Rollen hat man den Dreh aber meisten raus. Generell läuft es so: Das Reispapier wird kurz ins Wasser gehalten und darf dann für etwa 3–5 Minuten quellen. Dann ist es bereit gefüllt zu werden. Die Füllung legst Du dazu in die Mitte und los gehts. Die Füllung kommt in die Mitte des Reispapiers. Dann klappst Du eine Seite des Reispapiers längs über die Füllung. Die beiden Seiten werden eingeklappt und dann rollst Du die Rolle einfach auf. Klingt kompliziert? Ist es nicht :) gezeigt ist sowas aber schneller als erklärt, deshalb gibts natürlich nochmal Step by Step Bilder:

Was die Füllung betrifft, sind Deiner Fantasie wie gesagt keine Grenzen gesetzt. Für die Sommerrollen auf den Bildern habe ich folgendes verwendet: gekochte Reisnudeln, Salat, Karotte, Rotkohl, Koriander, Minze (sooo lecker!), verschiedenste Sprossen, Gurke, Garnelen und eingelegtes Rindfleisch. Super lecker ist auch Mango, milde Chilischote, Rucola und Co! Übrigens – wenn Du eine größere Truppe zu Besuche bekommst, sind Sommerrollen eine wunderbare Idee. Du bereitest einfach schon im Voraus die Dipsaucen vor und schnippelst die Füllung. Kurz bevor es essen gibt, brätst Du das Fleisch oder den Tofu an und weichst das Reispapier ein. Im Asiamarkt gibts für das Reispapier spezielle Behälter zum Einweichen, ich nutze gerne feuchte Küchenrolle, die ich dann zwischen die angefeuchteten Reispapierblätter lege, um sie zu trennen. Funktioniert auch ganz wunderbar.

Sommerrollen
Rate this recipe

Prep Time: 30 Minuten

Total Time: 30 Minuten

Category: Abendessen, Gesund und lecker, Mittagessen

Cuisine: Asiatisch

Yield: 2 Personen

Serving Size: 8 Sommerrollen

Sommerrollen

Sommerrollen gehen einfach immer. Sie sind gesund, lecker und vielseitig. Serviert mit Erdnuss Dip und einer klassischen Vietnamesischen Dipsauce sind sie der Hit.

Zutaten

    Für den Erdnussdip:
  • 3 EL Erdnussbutter
  • 2 EL brauner Zucker
  • 3 EL Reisessig
  • 4 EL Limettensaft
  • 4 EL Fischsauce (oder Sojasauce für vegane/vegetarische Rollen)
  • 1 Chilischote
    Für den klassischen Vietnamesischen Dip:
  • 4 EL brauner Zucker
  • 3 EL Reisessig
  • 4 EL Limettensaft
  • 4 EL Fischsauce (oder Sojasauce für vegane/vegetarische Rollen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Daumen großes Stück Ingwer
  • 1 Chilischote
    Für die Sommerrollen:
  • 8 Blätter Reispapier
  • 100 g Reisnudeln
  • 1 Karotte
  • 1/4 Gurke
  • Sprossen
  • Salat
  • Minze
  • Koriander
  • 50 g Garnelen
  • 50 g Rindfleisch
  • 50 g Tofu (für vegane/vegetarische Sommerrollen)
    Zum Einlegen von Tofu und Rindfleisch:
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Kokosöl zum anbraten

Anleitung

    Für die Erdnuss Dipsauce:
  1. Erdnussbutter, braunen Zucker, Reisessig, Limettensaft und Fischsauce gut verrühren. Chilischote fein hacken und ebenfalls zur Dipsauce geben. Mit Fischsauce/Sojasauce abschmecken.
    Für den vietnamesischen Dip:
  1. Braunenen Zucker mit Reisessig, Limettensaft und Fischsauce vermischen Knoblauchzehen und Ingwer fein reiben und die Chilischote fein hacken. Zu den restlichen Zutaten geben und unterrühren.
    Für die Sommerrollen:
  1. Fleisch oder Tofu mindestens eine Stunde vor dem anbraten einlegen. Dafür alle Zutaten für die Marinade vermischen. Fleisch oder Tofu dann in etwas Kokosöl anbraten.
  2. Reisnudeln nach Packungsangaben kochen, die restlichen Zutaten in feine Stifte schneiden und alle Zutaten für die Füllung in kleinen Schälchen bereitstellen.
  3. Reispapier dann nach Packungsangabe einweichen und schon kann es los gehen mit dem Rollen der Sommerrollen!

Die Dipsaucen, das Marinieren von Fleisch und Tofu sowie das Schnippeln der Füllungszutaten lassen sich wunderbar im Voraus erledigen. Das macht Sommerrollen zu perfekten Gericht für ein Abendessen mit Freunden. 

https://heissehimbeeren.com/sommerrollen/

Jetzt wünsche ich Dir ganz viel Spaß beim Sommerrollen rollen. Wenn Du mein Rezept ausprobierst freue ich mich wie immer über einen Kommentar und über ein Foto Deiner Meisterwerke auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Aprikosenkuchen

Kleine Aprikosenkuchen

Rezept für saftige kleine Aprikosenkuchen – saftige Aprikosen, frische Quarkcreme und ein fluffiger Mandelboden ergeben die perfekten kleinen Aprikosenkuchen.

Endlich Urlaub! Eine ganze Woche Freizeit liegt vor Andy und mir und ich freue mich wirklich sehr. Wir haben nichts vor, keine Termine und Verpflichtungen und es ist einfach Traumhaft. Na ja, eine kleine haarige Verpflichtung haben wir schon – die Hundemaus – aber ausgedehnte Spaziergänge im englischen Garten kann man wohl kaum “Verpflichtung” nennen.

Keine Pläne heißt für mich übrigens keineswegs auch keine Küche. Ich koche und backe einfach viel zu gerne und nutze die freien Tage zum Ausprobieren, Brot backen und Rezepte entwerfen. Alles ganz ohne Zwang und druck und essen müssen wir schließlich auch was. Außerdem wäre es schade, die wunderbaren Früchte, die es gerade in rauen Mengen direkt aus der Region gibt einfach zu ignorieren.

So kam es übrigens auch den leckeren kleinen Aprikosenkuchen mit Quarkcreme, die du auf den Bildern siehst. Auf meinem wöchentlichen Marktbesuch gab es nämlich reichlich original österreichische Marillen in grandioser Qualität. Da musste ich natürlich welche mitnehmen. Marillen ist der österreichische Begriff für Aprikosen. Reif geerntet und mit dank kurzer Transportwege herrlich frisch sind sie eine Wucht.

In unserem Törtchen kommen sie gleich auf zwei Arten zum Einsatz. Einmal als Marillen Kompott, dafür kochst Du einfach die halbierten Früchte mit etwas Zucker bei kleiner Hitze im geschlossene Topf für einige Minuten, bis die Marillen komplett zerfallen sind. Das kannst Du übrigens hervorragend machen, während der Kuchenboden im Ofen bäckt. Damit wären wir auch schon beim nächsten Thema – kombiniert zu Marillen und sahniger Quarkcreme habe ich einen luftigen Mandelboden. Passt aromatisch perfekt und bringt eine besondere Mandelnote mit ins Spiel.

Das Marillen Kompott kommt als Füllung in die kleinen Aprikosenkuchen. Um das zu erreichen brauchst Du einen Spritzbeutel, in den Du die Quarkcreme füllst. Damit spritzt Du einen Ring auf die untere Hälfte des Kuchenbodens. In die Mitte kommt das Marillen Kompott – Deckel darauf und die kleinen Aprikosenkuchen mit der restlichen Creme dekorieren. Die Marillen Spalten obendrauf bilden den krönenden Abschluss. Durch den fluffigen Kuchenboden, die luftig lockere Creme und das fruchtige Aprikosenkompott schmeckt der Kuchen herrlich leicht. Er zerfällt quasi von selbst im Mund und schmeckt einfach himmlisch.

Übrigens, wenn Du die kleinen Aprikosenkuchen fertig machst und vor dem Servieren nochmal über Nacht in den Kühlschrank stellst schmecken sie fast noch ein bisschen besser. Quarkcreme und Marillen Kompott haben dann Zeit in die Kuchenböden einzuziehen und die kleinen Aprikosenkuchen werden nochmal saftiger. Ich verstehe aber auch vollkommen, wenn Du es nicht so lange aushältst und die Kuchen direkt verspeist ;-)

Kleine Aprikosenkuchen
Rate this recipe

Prep Time: 30 Minuten

Cook Time: 25 Minuten

Total Time: 55 Minuten

Category: Kuchen, Torte, Dessert

Cuisine: Dessert

Yield: 6 Personen

Serving Size: 6 keine Kuchen

Aprikosenkuchen

Zutaten

    Für den Kuchenboden:
  • 4 Eier
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g weißer Zucker
  • 200 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Für das Marillen Kompott:
  • 250 g reiche Marillen (Aprikosen)
  • 50 g weißer Zucker
    Für die Creme:
  • 250 g Quark (Halbfettstufe)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 70 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillextrakt
  • 100 g Marillen (Aprikosen)
    Utensilien:
  • 1 Springform mit 26 oder 28 cm Durchmesser
  • 1 runter Ausstecher mit 8 cm Durchmesser
  • 1 Spritzbeutel mit Sterntülle

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit 26 oder 28 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen. Die Eier und die weiche Butter in eine große Rührschüssel geben. Durch ein Sieb Zucker, Mehl, gemahlene Mandeln und Backpulver ebenfalls in die Rührschüssel sieben. Vanilleextrakt dazu geben und alles für 1 Minute bei hoher Stufe mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät luftig aufschlagen.
  2. Teig in die vorbereitete Form geben, glatt streichen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für 30 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  3. Während der Kuchenboden bäckt die Marillen für das Kompott halbieren und mit dem Zucker in einem kleinen Topf bei kleiner Hitze mit geschlossenem Deckel für etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Wenn der Kochenboden und das Marillenkompott komplett abgekühlt sind mit dem Ausstecher sechs Kreise aus dem Kuchenboden ausstechen. Die kleinen Kuchenkreise waagerecht durchschneiden.
  5. Quark, Sahne, Puderzucker und Vanilleextrakt in eine Rührschüssel geben und zu einer steifen Creme aufschlagen. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Jeweils auf den unteren der kleinen Kuchenböden einen Ring auf Quarkcreme spritzen. Die Mitte mit Marillenkompott füllen und den oberen Teil des Kuchenbodens darauf setzen.
  6. Die kleinen Kuchen mit der restlichen Creme dekorieren. Marillen in schmale spalten schneiden und die kleinen Kuchen damit garnieren. Essbare Blüten verleihen den Kuchen den letzten Schliff

Kuchen bis zum Verzehr im Kühlschrank lagern. Eine Nacht im Kühlschrank macht die kleinen Kuchen noch saftiger. 

https://heissehimbeeren.com/kleine-aprikosenkuchen-mit-quarkcreme/

Wenn Du meine kleinen Aprikosenkuchen mit Quarkcreme ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Mango Sorbet

Mango Sorbet

Mango Sorbet schmeckt nach Sommer, nach Süden und nach Urlaub. Hergestellt aus nur 4 Zutaten, mit oder ohne Eismaschine. Nur wenige Arbeitsschritte sind nötig um das leckere Sorbet selbst zu machen. Es ist das perfekte, edle Dessert, passt wunderbar zu Prosecco und ist eine wunderbare Abkühlung an heißen Sommertagen.

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Nach einem verregneten Samstag stahlt heute die Sonne vom Himmel und zwischen Backofen, Fotostudio und Blogbeitrag versuche ich so viel Sonne zu tanken, wie es irgendwie möglich ist. Hoffentlich haben wir auch im Urlaub Glück mit dem Wetter. Nachdem wir ja erst vor ein paar Monaten in Japan waren, steht nur noch ein Kurzurlaub auf Balkonien auf dem Programm. Mit der Hundemaus versteht sich. Darauf freue ich mich wirklich schon sehr. Ausgedehnte Hunderunden, eine Tasse Kaffee mehr zum Frühstück und Nachmittags ein schönes Eis im Halbschatten genießen. So sieht der perfekte Urlaubstag für mich aus.

Wie gut, dass das Eisfach reichlich gefüllt mit verschiedensten Eisleckereien ist. Im Moment warten mehrere Wassermelonen Eis am Stiel sowie die Hälfte der Limetten Eistorte darauf, verspeist zu werden. Seit gestern gesellt sich auch noch etwas Mango Sorbet dazu. Denn so lecker es ist, auf einmal kann man einen ganzen Liter Sorbet dann doch nicht essen. Zumindest nicht, wenn es kurz darauf Abendessen gibt.

Mango Sorbet, das ist eine ganz große Leidenschaft für mich. Häufig wird es beim guten Asiaten serviert und auch in Thailand habe ich es gerne gegessen. Die Mangos dort schmecken einfach himmlisch lecker. Das eiskalte Mango Sorbet schmeckt aber auch im deutschen Sommer hervorragend. Als klassisches Eis zum Löffeln, aufgegossen mit Sekt als eiskalter Aperitif oder als edler Zwischengang fürs Festessen. Einsatzmöglichkeiten gibt es genug, wie Du siehst. Und das Beste am Mango Sorbet ist, dass es im Handumdrehen hergestellt ist. Du brauchst lediglich vier Zutaten. Zucker, Wasser, Zitronensaft und Mango. Das war’s auch schon.

Zucker und Wasser werden zu einem Zuckersirup gekocht. Dafür vermischst Du beide Zutaten und lässt sie auf dem Herd kurz aufkochen bis sich der gesamte Zucker aufgelöst hat. Dazu kommt Zitronensaft und fein pürierte Mango. Hier kannst Du entweder sehr reife frische Mangos verwenden oder aber, Du verwendest Mango Püree auf dem Asia Shop. Wenn Du zu dieser Variante greifst, dann achte darauf, dass das Mangopüree nicht gesüßt ist und auch sonst keine Zusätze enthält. Auch gefrorene Mango aus dem Supermarkt kannst Du bedenkenlos verwenden und vorher etwas antauen lassen.

Die Sorbet Masse darf dann zunächst im Kühlschrank komplett abkühlen. Dann geht entweder für 20 Minuten ab in die Eismaschine oder direkt ins Gefrierfach. Wenn Du ohne Eismaschine arbeitest, ist es wichtig, dass Du das Sorbet über einen Zeitraum von 4 Stunden alle 30 Minuten mit einer Gabel ordentlich durch rührst. So stellst Du sicher, dass das Sorbet auch schön cremig wird und sich keine großen Eiskristalle bilden. Das fertige Sorbet kannst Du entweder direkt servieren oder im Gefrierfach aufbewahren, bis Du es benötigst. Lange leben wird es aber vermutlich ohnehin nicht ;-)

Mango Sorbet
Rate this recipe

Prep Time: 10 Minuten

Total Time: 10 Minuten

Category: Eis, Sommer

Cuisine: Dessert

Yield: 1 Liter Sorbet

Mango Sorbet

Zutaten

  • 400 g reife Mango (etwa zwei Früchte oder 400 g Mango Püree)
  • Saft von 1 Zitrone
  • 150 g Zucker
  • 150 ml Wasser

Anleitung

  1. Zucker und Wasser in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen, bis der Zucker komplett aufgelöst ist. Dann den Zitronensaft dazu geben.
  2. Mango schälen und in feine Stücke schneiden. Mango fein pürieren und das Mango Püree mit der Zuckermasse vermischen. Masse dann im Kühlschrank komplett abkühlen lassen. Dann etwa 20 Minuten in der Eismaschine gefrieren lassen. Alternativ das Sorbet in eine Form füllen, ins Gefrierfach stellen und für 4 Stunden alle 30 Minuten mit einer Gabel ordentlich durchrühren um die Eiskristalle zu zertrümmern, so wird das Sorbet schön cremig.
https://heissehimbeeren.com/mango-sorbet/

Wenn Du das Mango Sorbet ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Kalte Soba Nudeln

Kalte Soba Nudeln mit Dip

Kalte Soba Nudeln, hergestellt aus leckerem Buchweizenmehl, garniert mit aromatischen Noriblättern und einem leckeren Dashi Dip sind eines der Nationalgerichte Japans. Und auch zu Hause im Handumdrehen zubereitet.

Es gibt Gerichte, die bleiben im Kopf. Die beste Pizza zum Beispiel, die der Pizzabäcker neben unserer Ferienwohnung in Süditalien im Holzofen gebacken hat. Mit frischem Mozzarella, der lange Fäden beim Essen zog. Das erste mal Sushi essen mit den Mädels oder das erste Mal ein englisches Frühstück in Großbritannien gehören für mich zum Beispiel dazu. Auf unserer Reise durch Japan gab es auch so ein Gericht. Wie so oft eigentlich ganz einfach und trotzdem besonders. Wegen der Menschen, dem Moment und der großartigen Zubereitungsart, die man so bisher nicht kannte.

Die Rede ist von Kalten Soba Nudeln. Serviert mit einem, ebenfalls kalten, Dip aus aromatischer Dashi Brühe, Sojasauce und Reisessig. Bereits vor unserer Abreise habe ich diese Japanische Spezialität auf unsere “Want to do” Liste für die Reise gepackt. Die Jungs waren also durchaus vorgewarnt, das kann mir keiner Vorwerfen. Als wir dann am ersten Abend in Japan latent übermüdet und hungrig auf der Suche nach einem Abendessen waren und wir an einem Soba Restaurant vorbeigelaufen sind, habe ich meine Chance genutzt und vorgeschlagen, dort essen zu gehen. Im Schaufenster waren, wie so oft in Japan die angebotenen Gerichte – nachgebildet in Plastik und Silikon – zu begutachten. Lecker sah es aus. Und exotisch. Mir entgegen blickten zwei erstaunte Gesichter. Immerhin einer hatte also die Liste gelesen und war nicht ganz von den Socken. Aber, der Hunger war groß und die Motivation weiter nach essbarem zu Suchen im Verhältnis klein. So kam ich zum ersten Soba Nudel Dinner meines Lebens.

Soba Nudeln kannte ich schon vorher. Leckere feine Nudeln sind das, die dem Buchweizen sei Dank, komplett Glutenfrei sind und ein herrlich nussig mildes Aroma haben. Zubereitet habe ich sie bisher gerne als asiatischen Soba Nudelsalat. Auch lecker, aromatisch aber eine ganz andere Richtung als die des original Gerichtes. Serviert werden die Soba Nudeln in Japan nämlich gerne kalt, häufig garniert mit Seetang Streifen und einer würzig-aromatischen Dip Sauce. Auch kalt versteht sich. Die Sauce basiert auf Dashi, der allgegenwärtigen Brühe aus Fisch oder Seetang, die so vielen japanischen Gerichten das typische Aroma verleiht. Sojasauce und Mirin (eine aromatische Würzsauce, basieren auf Reisessig) sorgen für noch mehr Würze. Wasabi und fein geschnittene Frühlingszwiebeln werden als Beilage gereicht. Dashi, Sojasauce und Mirin gibts, genau so wie die Soba Nudeln selbst in jedem Asia-Supermarkt. Auch Noriblätter und Wasabipaste sind dort ohne Probleme zu bekommen. Das Abenteuer lohnt sich auf jeden Fall und ein Einkauf im Asia Supermarkt ist für mich immer wie ein Kurzurlaub vom Alltag. Die Soba Nudeln werden ganz normal in Wasser gekocht. Je nach Nudel dicke brauchen sie etwa 5 Minuten. Nach dem Kochen werden die Soba Nudeln mit reichlich kaltem Wasser ordentlich abgespült. Das wünscht die etwas schleimige Schicht der Nudeln ab, die sich beim Kochen bildet. Das Kochwasser der Soba Nudeln wird übrigens auch recht schleimig. Das ist aber normal und kein Grund zur Sorge, versprochen. Die kalten Nudeln werden mit der Vorbereiteten Dipsauce direkt serviert und verspeist.

Häufig gibt es auch gegrillte Aubergine oder Tempura mit im Soba Menü zu genießen. Auch sehr lecker aber nichts geht über den Star des Gerichtes, die Soba Nudeln mit Dip. Serviert, meist innerhalb von Minuten, So einfach, so unkompliziert und unfassbar lecker. Übrigens, wenn die Nudeln verspeist sind, wird der Dip von einheimischen gerne mit bereitgestelltem heißen Wasser aufgegossen und wie Suppe geschlürft. Schmeckt ausgezeichnet!

Kalte Soba Nudeln mit Dip
Rate this recipe

Category: Abendessen, Mittagessen, Nudeln, Vegan, Vegetarisch

Cuisine: Japanisch

Yield: 2 Portionen

Kalte Soba Nudeln

Zutaten

  • 200 g Soba Nudeln
  • 2 Nori Blätter
  • 1 Tütchen Dashi (Fischbasis oder Seetang)
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 EL Mirin
  • 1 TL Wasabipaste
  • 1 Frühlingszwiebel

Anleitung

  1. Dashi Granulat mit 300 ml kochendem Wasser aufgießen. Umrühren und zur Seite stellen. Komplett abkühlen lassen.
  2. Wenn die Brühe komplett abgekühlt ist mit Sojasauce und Mirin würzen und abschmecken. Der Dip sollte Würzig und aromatisch sein. Dip bis zum servieren in den Kühlschrank stellen.
  3. Für die Nudeln einen großen Topf Wasser zum kochen bringen. In der Zwischenzeit die Noriblätter in feine Streifen schneiden. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Nudeln dann nach Packungsangabe kochen. Nach dem Kochen sofort abgießen und mit reichlich kaltem Wasser abspülen.
  4. Nudeln auf zwei Teller verteilen. Den Dip in zwei Schüsselchen aufteilen. Die Hälfte der Frühlingszwiebeln und die hälfte der Wasabipaste in einem weiteren kleinen Schälchen zu Nudeln und Dip reichen.

Tipp: Wasabi im Dip auflösen - Dip nach dem verzehr der Nudeln mit heißen Wasser aufgießen und als Suppe trinken.

https://heissehimbeeren.com/kalte-soba-nudeln-mit-dip/

Wenn Du die kalten Soba Nudeln mit Dip ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Cold Brew Coffee

Cold Brew Coffee 1×1

Viel mehr als kalter Kaffee: Cold Brew Coffee ist der Trend in Sachen Eiskaffee. Alles was Du über den leckeren, kalt gebrühten Kaffee wissen musst und wie Du ihn ganz einfach selbst zu Hause zubereiten kannst erfährst Du jetzt.

Cold Brew Coffee

Es gibt einen neuen Star am Kaffeehimmel. Wie all die herrlichen Erfindungen, die dem Sortiment der bekannten Kaffeehaus-Ketten entspringen haben, wir es auch hier mit einem echten Amerikaner zu tun. Die Rede ist vom Cold Brew Coffee. Zu Deutsch kalt gebrühter Kaffee. Klingt erst mal unspektakulär, hat es aber in sich. Der kalte Kaffee wird nämlich nicht wie sonst üblich mit heißem Wasser aufgebrüht und dann zum Abkühlen stehen gelassen. Für Cold Brew Coffee werden die gemahlenen Kaffeebohnen mit kaltem Wasser aufgegossen und dürfen dann im Kühlschrank für 12–24 Stunden ziehen.

Cold Brew Coffee

Vor dem Trinken wird der Cold Brew Coffee dann wie gewohnt gefiltert und auf Eiswürfeln genossen. Wer will, gibt noch einen Schuss Milch, Mandelmilch oder auch gesüßte Kondensmilch dazu um dem Cold Brew Coffee eine besondere Note zu verleihen. Allerdings lässt sich der kalte Kaffee auch wunderbar einfach pur genießen. Das Aroma ist nämlich nicht sauer und bitter wie das bei heißem Kaffee der Fall ist, sondern mild und blumig. Ein herrlich erfrischendes Sommergetränk, das zudem noch wach macht.

Cold Brew Coffee, was ist das?

Cold Brew Coffee

Cold Brew Coffee ist zudem auch noch schonender für den Magen. Durch die langsame Extraktion der Inhaltsstoffe mit kaltem Wasser wird der Kaffeebohne nicht so viel Säure entzogen wie bei der herkömmlichen Zubereitungsweise mit heißen Wasser. Auch gelangen weniger Bitterstoffe in den fertigen Kaffee. Das macht den Cold Brew Coffee zum einen bekömmlicher, aber auch schmackhafter als kalten Kaffee, der zuvor mit heißen Wasser aufgebrüht wurde. Geduld ist jedoch hier da A und O. Zwar ist der Cold Brew Coffee in nicht mal fünf Minuten angesetzt, muss aber danach für viele Stunden ziehen. Nur so erhält man das herrlich blumige und feine Aroma, das Cold Brew Coffee auszeichnet. Aber der Reihe nach. Wie bei jedem guten Kaffee beginnt auch Cold Brew Coffee mit Kaffee. Die Auswahl der richtigen Bohne und vor allem des richtigen Mahlgrads hat eine große Auswirkung auf den schlussendlichen Geschmack des Cold Brew Coffee. Wie auch bei heiß gebrühtem Kaffee gibt es hier nämlich unendlich viele Aromen, die am Ende ein Gesamtbild ergeben. Wenn Cold Brew Coffee für Dich ganz neu ist, dann ist es immer eine gute Idee mit dem Kaffee zu starten, der Dir auch für Deinen Frühstückskaffee am besten schmeckt. Später, wenn Du gefallen am Cold Brew gefunden hast, wird es Zeit zu experimentieren.

Die Bohnen

Cold Brew Coffee

Je nachdem, welche Aromen Du im Cold Brew Coffee bevorzugst, beeinflusst das Deine Bohnenwahl. Als Faustregel gilt, je dunkler die Bohnen geröstet sind, desto kräftiger wird auch der Cold Brew Coffee. Er hat dann mehr holzige oder sogar teerige Noten als Cold Brew, der mit Bohnen von hellerer Röstung zubereitet wird. Hellere Röstungen verleihen dem Cold Brew mehr zitronige und blumige Noten. Aber auch helle Rüstungen werden holziger, wenn sie lange ziehen.

Cold Brew Coffee

Auch die geografische Herkunft der Kaffeebohnen spielt eine Rolle. Je nach Herkunftsregion verfügen sie über ein anderes Geschmacksprofil. Viele Cold Brew trinke bevorzugen afrikanische Kaffeebohnen, häufig aus Äthiopien. Die. Ob das auch für Dich zutrifft, kannst Du nur selbst entscheiden :) neben der Kaffeebohne an sich ist auch der richtige Mahlgrad wichtig. Generell ist es für jeden Kaffee, egal ob Cold Brew oder heiß gebrüht ratsam, die Kaffeebohnen frisch zu mahlen. Kleine Kaffeemühlen gibt es im Internet bereits für einige Euros zu erstehen. Frisch gemahlener Kaffee verfügt über ein wesentlich besseres Aroma als fertig gemahlener Kaffee. Auch halten sich ganze Bohnen wesentlich besser und verlieren wesentlich langsamer Ihr Aroma. Ein wirklicher Mehraufwand beim morgendlichen Kaffeekochen ist das frische mahlen der Kaffeebohnen übrigens nicht. Innerhalb weniger Tage hast Du den perfekten Mahlgrad für Deine Art der Kaffeezubereitung gefunden und brauchst nur noch wenige Sekunden um den Kaffee zu mahlen. Probier es einfach mal aus, frisch gemahlen schmeckt der morgendlichen Kaffee gleich nochmal viel besser.

Cold Brew Coffee

Für Cold Brew Coffee müssen die Kaffeebohnen recht grob gemahlen werden. Wenn Du eine French Press zum Kaffeekochen verwendest, weißt Du, dass der Kaffee auch für diese Art der Zubereitung gröber gemahlen sein muss als zum Beispiel für Filterkaffee. Cold Brew Coffee verträgt sogar einen noch gröberen Mahlgrad als die French Press. Ich habe das mal im folgenden Bild für Dich dargestellt. Der perfekte Mahlgrad hat etwa die Konsistenz von gröberem Sand. Das stellt sicher, dass Du die Aromen aus dem Kaffee optimal extrahierst.

Die Zubereitung

Cold Brew Coffee

Okay, die Kaffeebohnen sind ausgewählt und frisch und grob gemahlen. Los gehts also mit der eigentlichen Zubereitung. Gleich mal vorneweg: In der Welt der Kaffee-Nerds und Experten gibt es unzählige Spezialmaschinen und Sonderequipment zur Zubereitung von Kaffee im allgemeinen und natürlich auch für Cold Brew Coffee. Wenn Du ein begeisterter Cold Brew Jünger werden solltest, dann macht es unter Umständen Sinn, langfristig in so ein Gadget zu investieren. Für einen leckeren Cold Brew Coffee sind sie aber allesamt nicht nötig. Ganz egal, was verschiedene Online-Shops Dir da weiß machen wollen. Die einfachste Art, Cold Brew Coffee zuzubereiten ist ein großes Glas mit Schraub- oder Schnappverschluss zu nehme, den frisch gemahlenen Kaffee hineinzugeben und mit kalten Wasser aufzugießen. Einmal umrühren und ab in den Kühlschrank damit. Nach der Ziehzeit – dazu erzähle ich Dir gleich noch mehr – gibst Du den Kaffee durch einen handelsüblichen Kaffeefilter und lässt den Cold Brew Coffee durchlaufen. Fertig ist ein Dein Cold Brew Coffee. Je nach zubereiteter Menge kann das jedoch ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen. Der fertig gefilterte Kaffee hält sich im Kühlschrank übrigens bis zu zwei Wochen. Wobei ich bezweifle, dass er so lange überleben wird ;-)

Cold Brew Coffee

Für den Alltag bevorzuge ich die French Press Methode. Die hübschen Press-Kannen mit Stempel stehen bei uns hier ohnehin in der Küche, weil wir damit auch unseren heißen Kaffee zubereiten. Geht schnell, liefert ein hervorragendes Ergebnis und ist leicht zu reinigen. Alles, was das Herz begehrt, wenn Du mich fragst. Genau so wie für heißen Kaffee eignet sich die French Press auch für Cold Brew Coffee. Du vermengst auch hier die frisch gemahlenen Bohnen mit kaltem Wasser. Deckel darauf und den Stempel nicht runterdrücken, sondern so genau so in den Kühlschrank stellen. Alternativ kannst Du den Deckel auch erst mal weglassen und die Kanne mit einem kleinen Teller oder Folie abdecken so lange der Kaffee zieht. Das braucht nicht so viel Platz im Kühlschrank. Wenn die Ziehzeit vorbei ist, drückst Du einfach den Stempel der French Press nach unten und fertig ist Dein Cold Brew Coffee. Wenn Du den Cold Brew Coffee länger lagern möchtest empfehle ich, ihn aus der French Press in ein anderes Gefäß umzufüllen. Kaffee und Wasser kommen nämlich durch den Stempel weiterhin in Berührung und das würde mit der Zeit das Aroma des fertigen Cold Brew verändern. Länger Freude hast Du also, wenn Du einfach ein anderes Gefäß zur Aufbewahrung verwendest.

Cold Brew Coffee

Sprechen müssen wir noch über die Ziehzeit. Die Mindestzeit, die ein Cold Brew Coffee ziehen sollte sind etwa 8 Stunden. Vorher wurde nicht genug Aroma aus den Bohnen extrahiert. Viel länger als 24 Stunden sollten die meisten Cold Brew Coffee auch nicht ziehen, weil das Aroma dann häufig zu streng und holzig wird. Wie lange genau die perfekte Ziehzeit ist, das hängt von Deinen Vorlieben und den verwendeten Bohnen ab. Auch wie Du den Cold Brew servierst, spielt eine Rolle. Nach 8–12 Stunden erhältst Du einen milden Cold Brew mit milden Zitrusnoten und blumigem Aroma. Nach 12–18 Stunden erhält der Cold Brew mehr Körper. Die zitronigen Noten verschwinden und leichte Karamell- und Holznoten bilden sich. Bei 18–24 Stunden nehmen auch die blumigen Noten immer stärker ab und die holzig-erdigen Geschmacksnoten werden dominanter. Auch hier unterscheidet sich das Ergebnis natürlich wieder je nach verwendeter Bohnenmenge, Bohnenherkunft und Röstung. Für mich liegt die goldene Mitte meistens bei 12 bis 18 Stunden.

Servieren

Cold Brew Coffee

Der Cold Brew Coffee ist fertig. Jetzt darfst Du ihn endlich genießen. Ganz puristisch servierst Du den Cold Brew Coffee einfach nur mit Eiswürfeln. Ich mag ihn aber auch sehr gerne mit Mandelmilch. Auch Kokosmilch oder gesüßte Kondensmilch ist sehr sehr lecker. Auch hier kannst Du ausgiebig experimentieren. Einige Cold Brew trinke zum Beispiel genießen Ihren Cold Brew am liebsten mit einem Spritzer Zitronensaft oder Tonic Water. Du siehst, serviert werden darf der Cold Brew Coffee genau so, wie er Dir schmeckt. Es gibt kein Richtig und falsch.

Cold Brew Coffee

Was das Rezept betrifft, habe ich hier mein Standard-Rezept aufgeschrieben. Die Menge der Kaffeebohnen kann aber auch nach Belieben variiert werden und hängt ganz vom gewünschten Ergebnis ab. Wichtig ist: Hab Spaß am Ausprobieren und mach es nicht komplizierter als es sein muss.

Cold Brew Coffee 1×1
Rate this recipe

Prep Time: 5 Minuten

Total Time: 5 Minuten

Category: Drinks

Cuisine: Drinks

Yield: 4 Portionen

Cold Brew Coffee

Zutaten

  • 100 g Kaffeebohnen
  • 500 ml kaltes Wasser
    Utensilien:
  • Kaffeemühle
  • 1 großes Glas und ein Kaffeefilter
  • oder eine French Press
    Zum servieren:
  • Eiswürfel
  • Mandelmilch, gesüßte Kondenzmilch oder ähnliches

Anleitung

  1. Kaffee mit Hilfe der Mühle grob mahlen. Das Kaffeepulver dann in ein großes Glas oder ein French Press geben. Mit dem Wasser aufgießen. 8-24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Kaffee dann Filtern und mit Eis und Milch nach Wunsch servieren.

Der Cold Brew Coffee hält sich im Kühlschrank etwa 2 Wochen. Bei Verwendung einer French Press den Kaffee zur Aufbewahrung in ein anderes Gefäß umfüllen.

https://heissehimbeeren.com/cold-brew-coffee-1x1/

Cold Brew Coffee

Wenn Du Dich aufmachst, zum Abenteuer Cold Brew Coffee, freue ich mich riesig über Fotos und Berichte Deiner Leckereien auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.