Linzer Weihnachtsplätzchen

Weihnachtsplätzchen aus leckerem Haselnuss-Schokoteig mit Zimt, gefüllt mit Johannisbeergelee – inspiriert von der beliebten Linzertorte

Halli Hallo :) heute melde ich mich schon wesentlich ausgeschlafener zu Wort. Nach einem eher ruhigen Wochenende habe ich meinen Jetlag überwunden und bin wieder die alte. Das muss ich auch sein, weil die nächste Woche gar nicht ohne werden wird. Es wird nämlich langsam aber sicher richtig weihnachtlich! Der erste Schnee, der gerade leise hier in München vor sich hin fällt, tut ein übriges. Im Büro steht die Weihnachtsfeier an und am Wochenende besuchen wir Andys Familie im Rheinland. Dementsprechend stand heute bereits Weihnachtsdekoration auf dem Programm. Wie gut, dass auch die ersten Plätzchen schon fertig sind!

Auf Instagram ist ja nicht mehr zu übersehen, dass die Plätzchenbacksaison ganz offiziell begonnen hat. Da darf natürlich auch ein neues Plätzchen-Rezept von mir nicht fehlen! Nachdem ich Dir ja letzten Jahr schon mein absolutes Lieblings-Plätzchen Rezept verraten habe ich Dir vor zwei Jahren mein Rezept für leckere Pistazien Nougat Sterne verraten habe, gibt es dieses Jahr sozusagen die Plätzchenvariante eines echten Kuchenklassikers. Nämlich Linzer Weihnachtsplätzchen, inspiriert von der berühmten Linzer Torte.

Linzer Torte ist eines von Andys erklärten Lieblingsrezepten. Er hat es nämlich eher mit den schlichten Klassikern, auch wenn er meine diversen Torten und Törtchen natürlich auch gerne verspeist. Deswegen dachte ich mir dieses Jahr, ich tue ihm und Euch einen besonderen Gefallen und backen Linzer Weihnachtsplätzchen. Und was soll ich sagen? Sie sind wirklich sehr sehr lecker geworden!

Der Keksteil des Plätzchens basiert auf einem Mürbeteig. Der wird verfeinert mit gemahlenen Haselnüssen, Kakao und Zimt. Ich mahle meine Haselnüsse in der Regel selbst und röste die ganzen Nüsse vorher kurz in einer Pfanne ohne Öl an. Das sorgt für ein besonders intensives Aroma und macht das Gebäck am Ende einfach noch leckerer. Frisch geröstete und gemahlene Haselnüsse riechen und schmecken ein bisschen wie Nutella. Das kann ja nicht falsch sein, oder?

Den Teig lasse ich wie alle meine Plätzchen-Teige einige Tage ruhen. Man könnte fast sagen, je länger desto besser. Tatsächlich finde ich 2–4 Tage absolut perfekt für die leckersten Plätzchen. 30 Minuten sind jedoch das mindeste. Den Teig habe ich anschließend ausgestochen und jeweils eine Unter- und ein Oberteil gemacht. Die Oberteile habe ich mit kleinen Herz- und Sternausstechern verziert. Nach dem Backen und abkühlen habe ich die fertigen Hälften mit Johannisbeergelee gefüllt und zusammen geklebt. Alternativ funktioniert übrigens auch Himbeermarmelade oder auch Quittengelee wunderbar. Die frisch gefüllten Plätzchen sind noch etwas instabil und empfindlich. Ich lasse sie daher gerne für ein oder zwei Stunden einfach auf der Arbeitsfläche liegen und etwas trocknen bevor ich sie in eine Keksdose verpacke. Dort halten sie sich an einem kühlen Ort mehrere Wochen. Wobei ich bezweifle, dass es so lange dauert bis Du sie schnabuliert hast :)

Linzer Weihnachtsplätzchen
Rezept Bewerten
1 Bewertungen

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Category: Dessert, Plätzchen, Weihnachten, Kekse

Cuisine: Dessert

Menge: 30 Kekse

Linzer Weihnachtsplätzchen

Zutaten

    Für den Teig:
  • 100 g Haselnüsse
  • 200 g kalte Butter in kleinen Würfeln
  • 275g Mehl
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Eigelb
  • 20 g Kakaopulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
    Für die Füllung:
  • 100 g Johannisbeergelee
    Für die Dekoration:
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. Haselnüsse für den Teig in einer heißen Pfanne ohne Öl bei mittlerer Hitze anrösten bis sie golden braun sind. Dann die Nüsse fein mahlen und mit allen übrigen Zutaten in eine Schüssel geben. Die Zutaten zwischen den Fingern zerreiben bis die Masse die Konsistenz von nassem Sand hat. Dann die Masse kurz zu einem glatten Teig kneten.
  2. Teig abdecken und für mindestens 30 Minuten kalt stellen und ruhen lassen.
  3. Backofen auf 170 °C Heißluft vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig auf 5-6 mm dicke ausrollen und Plätzchen ausstechen. Dann für 7-10 Minuten backen bis die Plätzchen golden braun werden. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech etwas abkühlen lassen. Dann auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.
  4. Das Johannisbeergelee cremig rühren und damit je zwei Plätzchen zusammenkleben. Diese kurz auf der Arbeitsfläche trocknen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben und in einer Blechdose oder einem anderen Keksgefäß an einem kühlen Ort lagern.
https://heissehimbeeren.com/linzer-weihnachtsplaetzchen/

Wenn Du die Linzer Weihnachtsplätzchen ausprobierst freue ich mich über ein Foto Deiner Kunstwerke auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Saftiger Apfelkuchen

Ein saftiger Boden, mit Mandeln und Zimt, kombiniert mit ganz viel Apfel und einer sahnigen Sauerrahm Creme – der leckerste Apfelkuchen und ein Muss im Herbst.

Ni Hao aus Taipeh! Nach über 16 Stunden in Flugzeug und einer dementsprechend schlaflosen Nacht bin ich in der wunderschönen Hauptstadt Taiwans und darf hier Land und Leute kennenlernen. Mein erster Eindruck: Sehr sicher, geniales Essen und noch viel genialerer Kaffee! Hier lässt es sich aushalten :) In den Storys auf Instagram und Facebook kannst Du mich übrigens beim Erkunden begleiten. Nichtsdestotrotz gibts für Dich natürlich weiterhin regelmäßig neue Rezepte hier auf dem Blog. Während ich mir hier Drachenfrüchte, Passionsfrüchte und Co schmecken lasse, ist zu Hause die Apfelsaison in voller Fahrt.

Nach drei Jahren, die es meinen Blog hier mittlerweile gibt, habe ich Dir bereits das ein oder andere Rezept mit Äpfeln gezeigt. Allerdings, das musste ich vor ein paar Wochen voller entsetzen feststellen, keines für Apfelkuchen! Das darf natürlich nicht so bleiben. Apfelkuchen ist schließlich auch einer meiner erklärten Lieblingskuchen. Deswegen ging es für mich direkt weiter in die Küche zum Apfelkuchen backen. Genau dieses Rezept gibts heute für Dich. Der Apfelkuchen ist super leckeren, sehr saftig und aromatisch mit Zimt, Mandeln und einer leckeren Creme aus Sauerrahm und Schlagsahne. Und das aller Beste? Du kannst den Kuchen vorbereiten. Er schmeckt sogar noch besser, wenn er einen Tag im Kühlschrank durchziehen durfte.

Der Boden besteht aus Eiern, Butter, Zucker, etwas Mehl und gerösteten und gemahlenen Mandeln. Ich kaufe meine Mandeln immer ganz und ungehäutet. Die Mandeln röste ich dann vor dem weiterverarbeiten in einer heißen Pfanne ohne Öl. Dann werden sie in einem kleinen Food Processor frisch gemahlen. Das Aroma ist einfach Superklasse und nicht mit fertig gemahlenen Mandeln zu vergleichen. Dasselbe gilt übrigens auch für sämtliche andere Nüsse. Frisch gemahlen schmeckt immer besser. Außerdem ist eine ordentliche Menge Zimt mit im Teig. Der fertig gebackene Kuchen darf auskühlen, bevor die Apfel-Masse darauf kommt. Die besteht aus Äpfeln, etwas Zucker, Zitronensaft und ein bisschen Speisestärke. Daraus wird eine Art Pudding gekocht, der dann auf den Boden kommt und komplett abkühlen kann. Den Kuchen kannst Du bis hierhin auch wunderbar vorbereiten. Kurz vor dem Servieren kommt dann noch eine leckere Creme aus Sauerrahm und Schlagsahne darauf. Für die Dekoration habe ich einen Apfel einfach mit einem Gurkenhobel sehr fein geschnitten und auf der Creme drapiert. Etwas Zimt darauf gestreut und fertig ist der leckerste Apfelkuchen. Ich habe ihn bestimmt nicht das letzte Mal gebacken in diesem Herbst und Winter.

Saftiger Apfelkuchen
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Kochzeit: 35 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 5 Minuten

Menge: 16 Stücke

Saftiger Apfelkuchen

Zutaten

  • 150 g weiche Butter
  • 125 g brauner Zucker
  • 5 große Bio Eier
  • 125 g Mandeln
  • 50 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 700 g Äpfel
  • 100 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • 3 EL Speisestärke
  • 1 Becher Sauerrahm (200 g)
  • 1 Becher Schlagsahne (200 g)
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Apfel und etwas Zimt zum Bestreuen für die Dekoration

Zubereitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine runde Backform mit 20 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen und den Boden mit Backpapier auslegen. Mandeln in einer heißen Pfanne ohne Öl kurz anrösten bis sie golden braun werden. Die Mandeln dann mit einem Mixer oder einem Food Processor fein mahlen.
  2. Eier mit dem braunen Zucker und der Butter mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät für etwa 2 Minuten cremig luftig aufschlagen. Dann Mehl, Backpulver, Zimt und die gemahlen Mandeln dazu geben und nochmal für etwa 30 Sekunden rühren. Den Teig dann in die Form füllen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen. Kuchen nach dem Backen komplett abkühlen lassen.
  3. Die Äpfel mit einer groben Reibe reiben. Sofort mit dem Saft der Zitrone beträufeln damit sie nicht braun werden. Dann mit dem Zucker und der Speisestärke in einen Topf geben und aufkochen lassen. Dabei ständig rühren, da die Masse leicht anbrennt. Für etwa 4 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen bis die Masse eindickt und die Farbe sich mehr in Richtung goldig gelb verändert hat. Die Apfelmasse dann auf den abgekühlten Kuchenboden geben und glatt streichen. In den Kühlschrank stellen und für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht durchkühlen lassen.
  4. Kurz vor dem Servieren Schlagsahne, Sauerrahm und Puderzucker vermischen und zu einer halbsteifen Creme aufschlagen. Die fertige Creme sollte in etwa die Konsistenz von Griechischem Joghurt haben. Die Creme dann auf dem Kuchen verteilen. Den Apfel mit einem Gurkenhobel in dünne Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben in eine Schüssel mit kaltem Wasser und etwas Zitronensaft legen damit sie nicht braun werden. Die Apfelscheiben dann auf die Creme drapieren und zum Abschluss etwas gemahlenen Zimt darüber streuen. Kuchen bis zu Servieren im Kühlschrank lagern.

Für einen Kuchen mit 26 oder 28 cm Durchmesser einfach die Angaben im Rezept verdoppeln oder beim Portionsrechner 32 Stücke statt 16 Stücke eingeben.

https://heissehimbeeren.com/saftiger-apfelkuchen/

Meinen Kuchen habe ich in einer Backform mit 20 cm Durchmessern gebacken. Wenn Du eine größere Backform mit 26 oder 28 cm Durchmesser hast, verdopple einfach die Angaben im Rezept oder trage bei der Rezept Menge 32 Stücke statt 16 Stücke ein. Wenn Du meinen saftigen Apfelkuchen ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Bananenbrot

Saftiger Bananenkuchen mit Tahini, Walnüssen und Schokolade – ein bisschen Zimt dazu und schon ist der ultimative Feel Good Kuchen perfekt!

Na, hattest Du ein schönes Wochenende? Meins war aufregend, unentspannt und wunderschön :) Meine Eltern hatten Besuch und wir waren alle gemeinsam auf der Wiesn zum Einzug der Festwirte und haben hinterher einen wunderbaren Sonnentag im Biergarten verbracht. Sonnenbrand auf dem Näschen inklusive. Andy war für Achterbahn fahren mit dem Sohnemann des Besuchs zuständig. Das vertrage ich nämlich beim besten Willen nicht. Dementsprechend wenig Freude hab ich übrigens auch an einem Besuch im Vergnügungspark … sofern es dort nichts Fantastisches zu essen gibt. Dementsprechend hab ich mich gestern einmal durchs Sortiment gefuttert. Essen auf der Wiesn ist wirklich großartig!

Am liebsten ist mir der jährliche Wiesn Irrsinn übrigens am frühen Abend zum Abendessen. Ein bisschen über den Volksfestplatz schlendern, den Leuten zuschauen und dabei was essen. Ein perfekter Abend für mich. Ja, ich weiß das ist ein bisschen seltsam ;-)

Bevor die nächste Woche losgeht, heißt es heute nochmal Kraft tanken. Ich bin mehr oder weniger die ganze Woche beruflich unterwegs. Das wird richtig richtig anstrengend … Los gehts morgen in aller Herrgottsfrühe um 7:30 nach Stuttgart. Einen Beitrag am Donnerstag gibt’s trotzdem. Ich kann Dich schließlich nicht zwei Wochen in Folge im Stich lassen. Aber ehrlich gesagt bin ich jetzt schon froh, wenn wir nächste Woche Freitag haben und diese Crazy Woche vorbei ist … Mein großes Ziel heute Abend ist also, noch ein bisschen Kraft zu tanken. Und das geht am besten mit einer großen heißen Schokolade und einem saftigen Stück Bananenbrot!

Das ich gerne mit Banane backe, ist wirklich nichts Neues. Egal ob Eistorte, Cupcakes oder Bananenbrot, ich liebe Kuchen und Co mit Banane. Obwohl mein klassisches Bananenbrot wirklich sehr sehr lecker ist, experimentiere ich gerne mit neuen Kombinationen. Genau so eine neue Kombination gibt’s heute für Dich. Seit unserem Urlaub in Israel letztes Jahr bin ich ganz verrückt nach Tahini. Die Sesampaste schmeckt nicht nur lecker in Hummus oder als Salatdressing (Mehr dazu gibt’s in ein paar Wochen), sondern macht sich auch um Kuchen wunderbar. Das nussige Aroma und die Konsistenz sind einfach unschlagbar. Außerdem ist Tahini in Kuchen eine echte Wunderwaffe. Sie ersetzt nämlich einen Teil des Mehls und macht den Bananenkuchen einfach unschlagbar lecker.

Zusätzlich zur Tahini kommen noch Walnüsse und dunkle Schokolade zum Einsatz. Perfekt wird das Bananenbrot dann durch eine Prise Zimt und etwas Salz. Und die Bananen dürfen natürlich nicht fehlen! Je reifer, desto besser! Für den Extra Bananenkick brauchst Du drei Bananen. Zwei davon kommen zermatscht in den Teig und eine wird der länge nach halbiert, vor dem Backen auf den Kuchen gelegt.

Das fertige Bananenbrot lässt sich übrigens super einfrieren und bleibt auch so bis zu vier Tage frisch und saftig. Ein absoluter Traum eben!

Bananenbrot
Rezept Bewerten
1 Bewertungen

Menge: 16 Stücke

Bananenbrot

Zutaten

  • 3 große reife Bananen
  • 150 g zartbitter Kuvertüre
  • 75 g Walnüsse
  • 2 Eier
  • 100 g Tahini
  • 150 g Mehl
  • 150 g weiche Butter
  • 200 g brauner Zucker
  • 1 EL Sesam
  • 1 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Natron
  • 1/2 Tl Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Mark einer halben Vanilleschote

Zubereitung

  1. Backofen auf 170 °C Unter- und Oberhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Butter ausstreichen und mit Semmelbröseln bestreuen.
  2. 2 Bananen schälen und mit eine Gabel fein zerdrücken. Dunkle Kuvertüre und die Walnüsse auf einem Brettchen grob hacken und zur Seite stellen.
  3. Die weiche Butter mit dem brauen Zucker circa 2 Minuten lang mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät schaumig schlagen. Nacheinander die Eier und die Tahini dazu geben und nochmal 1-2 Minuten miteinander aufschlagen. Die restlichen Zutaten untermischen und nochmal für höchstens eine Minute zu eine glatten Teig verrühren. Die übrige Banane der länge nach halbieren und auf das Bananenbrot legen.
  4. Banana Bread bei 170 °C für 45-50 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe kontrollieren ob der Kuchen gar ist und auf einem Gitter auskühlen lassen.
  5. Vor dem Servieren mit etwas Sesam bestreuen.
https://heissehimbeeren.com/bananebrot/

Wenn Du das Bananenbrot ausprobierst, freue ich mich riesig über Deine Fotos auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Eistorte mit Bananeneis

Cremiges Bananeneis trifft auf einen knusprigen Boden aus Schokolade, Haselnüssen und Butterkeks. Die ultimative Eistorte für alle Eisliebhaber, Schokoladenfreunde und Sonnenanbeter! Und das Tollste? Für dieses Rezept brauchst Du weder eine Eismaschine, noch den Backofen!

Was für eine Woche! Seit Donnerstag ist einiges passiert, kann ich Dir sagen. Nach einem wunderbaren Abend am Lagerfeuer mit gegrillten Marshmallows haben wir uns am Freitag kurzerhand ins Auto gesetzt und sind Andys Oma in Trier besuchen gefahren. Leider ist sie sehr krank und wir wussten am Freitag nicht, ob es noch eine Gelegenheit zum Besuch gibt. Also ab ins Auto, Akyra bei meiner Schwester abgeliefert und losging die Fahrt. Oma hat sich sehr gefreut und war am Samstag auch schon wieder guter Dinge. Wir haben sogar unseren nächsten Besuch vor Weihnachten mit Ihr geplant.

Nichtsdestotrotz ist so ein spontaner Road Trip kräftezehrend. Wir kamen am Freitag gegen 22 Uhr im Hotel in Luxemburg an und waren wirklich platt. Um ein Haar wäre sogar das Abendessen ins Wasser gefallen, nachdem die Küchen in Luxemburg schon um 21:30 Uhr schließen. Im Hotel gab es allerdings noch was zu essen. Nochmal Glück gehabt. Gestern Nachmittag ging es dann nach einem weiteren Besuch bei Oma wieder nach Hause und morgen beginnt nach zwei wunderbaren Urlaubswochen der Alltag wieder. Das Wetter soll wunderbar bleiben und dementsprechend ist Arbeiten gar nicht so schlimm. Außerdem habe ich ja noch einen Großteil der leckeren Eistorte im Gefrierfach ;-)

Womit wir dann auch (endlich) beim Thema des heutigen Beitrages wären. Nachdem die Eistorte, die ich vergangenes Jahr hier auf dem Blog hatte, so wunderbar angekommen ist und ich sie selber auch mega lecker fand, musste ich dieses Jahr unbedingt noch eine Eistorte her! Außerdem ist es in diesem Sommer ja grade zu unverantwortlich den Backofen anzuwerfen. Jetzt mal im Ernst, so gerne ich Kuchen und Torten mag, ich bin nicht lebensmüde und beschränke mich deswegen gefühlt seit Wochen auf No Bake Rezepte, Eis und Co. Und wenn der Backofen schon laufen muss, dann nur ganz kurz und früh morgens. Nach 11 Uhr ist das einfach nicht mehr vertretbar!

Umso besser, dass diese Torte hier das Eisfach bäckt! Und sie ist so unwahrscheinlich lecker! Die knusprigen Haselnüsse und die Schokolade im Boden passen einfach perfekt zum Bananeneis!

Besonders gerne mag ich Eistorten auch deswegen, weil man sie wirklich gut aufbewahren kann. Sollte man sie nicht ganz aufessen, kommt der Rest einfach wieder ins Gefrierfach und man hat für spontanen Besuch oder Eishunger direkt was zur Hand das tausendmal besser ist als trockene Butterkekse!

Kommen wir also zu den richtig spannenden Dingen! Der Boden besteht aus Butterkeksen, Schokolade, Haselnüssen und Butter. Super Easy und garantiert back frei! Für das Eis habe ich mein altbewährtes Eisrezept ohne Eismaschine bemüht und es hat mich nicht enttäuscht! Um die Banane ins Eis zu bekommen habe ich drei sehr reife Bananen mit der Kondensmilch püriert, bevor ich sie zur geschlagenen Sahne gegeben habe. Der Boden wird fest gedrückt und darauf füllst Du die Eismasse. Damit Du die Eistorte auch problemlos wieder aus der Form bekommst, empfehle ich Dir, die Form die Du verwendest mit Plastikfolie, Backpapier oder Frischhaltefolie auszukleiden. Damit klappt das Aus-der-Form-lösen ohne Probleme!


Dekorationstechnisch habe ich mich für Schokolade, Bananenscheiben und in bisschen Krokant entschieden. Ich freu mich schon, mir morgen nach der Arbeit ein Stück davon schmeckt zu lassen!

Eistorte mit Bananeneis und Schokolade
Rezept Bewerten
1 Bewertungen

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 10 Minuten

Category: Eis, Eistorte, Schokolade, Torte, Sommer

Cuisine: Dessert, Eis

Menge: 1 Eistorte mit 20 cm Durchmesser

Eistorte mit Bananeneis und Schokolade

Zutaten

    Für den Boden:
  • 150 g Butterkekse
  • 70 g gehackte Haselnüsse
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Butter
    Für das Eis:
  • 400 g Schlagsahne
  • 3 sehr reife Bananen
  • 400 g gesüßte Kondensmilch
    Für die Dekoration:
  • 150 g Zartbitterschokolade + 1 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Banane
  • Krokant und Schokosplitter zum Dekorieren

Zubereitung

  1. Für den Boden, Schokolade und Butter auf dem Wasserbad oder in der Mikrowelle bei niedriger Stufe schmelzen. Butterkekse fein zerkrümeln und zusammen mit den gehackten Haselnüssen unter die geschmolzene Butter und Schoko Mischung führen.
  2. Eine Backform mit 20 cm Durchmesser mit Backpapier oder Frischhaltefolie auskleiden und die Masse für den Boden einfüllen. Mit einem Gefäß mit flachem Boden gut festdrücken.
  3. Für das Eis die Schlagsahne in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät halbsteif schlagen. In der Zwischenzeit die gesüßte Kondensmilch mit den 3 Bananen fein pürieren. Dann die Kondenmilch Masse unter die Schlagsahne heben. Eis auf den Boden füllen und für mindestens 8 Stunden, besser über Nacht ins Gefrierfach stellen.
  4. Vor dem Servieren, Torte auf der Form lösen und Folie bzw. Papier entfernen. Die Schokolade mit dem Sonnenblumenöl auf dem Wasserbad oder in der Mikrowelle bei kleiner Stufe schmelzen und auf der Torte verteilen. Mit Bananenscheiben, Krokant und Co. dekorieren.

Torte 10-15 Minuten vor dem servieren auf dem Eisfach nehmen, dann lässt sie sich besser schneiden.

Reste zügig wieder einfrieren. Diese können später verzehrt werden.

https://heissehimbeeren.com/eistorte-mit-bananeneis-und-schokolade/

Wenn Du eine Eistorte mit Bananeneis und Schokolade ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Saftiger Karottenkuchen

Halli Hallo meine Lieben, ich hoffe, es geht Dir gut? Mir gehts heute, nämlich sogar sehr gut. Ich habe meine letzte Klausur geschrieben und bin jetzt quasi fertig mit meinem Studium. Jetzt muss ich nur noch auf die Note warten und mir mein Zeugnis abholen und dann ist auch dieser Abschnitt in meinem Leben geschafft. Ich bin froh, das alles gut gegangen ist, aber es ist trotzdem ein komisches Gefühl. Verstehst Du was ich meine?

karottenkuchen

Nach einigen Wochen mit mehr oder weniger Backofen Abstinenz ist es auch wieder Zeit für mich zu backen. Ostern ist ja nicht mehr weit und darauf muss man sich natürlich backtechnisch entsprechend vorbereiten. Übrigens, wenn Du nicht Ostern feierst dann eignen sich die Rezepte der nächsten Wochen auch wunderbar als Frühlingsrezepte. Auf dem Blog wird es in Sachen Videos und Rezepte also schon mal frühlingshaft. Bis Ostern wird es insgesamt drei Videos rund um das Thema Ostern von mir geben. Los gehts damit diese Woche mit einem echten Klassiker, interpretiert auf meine Art, nämlich dem Karrottenkuchen.

Weiterlesen