Schokokuchen mit Karamellfüllung

Rezept für einen saftigen Schokokuchen, gefüllt mit flüssigem Karamell und einer fluffigen Baiserhaube. Schmeckt mindestens so spektakulär, wie er aussieht.

Langsam geht es voran mit den Hochzeitsplanungen. Gestern fand das große Musikmeeting für die Kirche statt und so langsam aber sicher nimmt der Tag Gestalt an – und ich fangen an, mich richtig darauf zu freuen. Bei all den Vorbereitungen und unerwarteten Problemen, auf die man dabei stößt, vergisst man schnell, dass man sich ja eigentlich auf die eigene Hochzeit freuen sollte und sich nicht nur darüber Ärgern muss. Spaß beiseite, so schlimm war es natürlich nie. Mit jedem Detail, dass sich findet, steigt aber definitiv die Vorfreude. Und wenn mal gar nichts mehr hilft, dann sorgt ein Stück Schokoladenkuchen immer für gute Stimmung.

Die meisten Meetings rund um die Hochzeit verlege ich übrigens auf Kaffeetreffen. Das trifft sich für jemanden, der einen Blog betreibt nämlich ausgesprochen gut. Irgendwer muss das ganze Zeug, dass ich so backe ja auch essen ;-). Und ich kann meiner Kreativität vollen Lauf lassen, weil ich aktuell noch mehr fleißige Testesser habe, als eh schon.

Auch diese Woche stand also wieder ein Kuchen auf dem Programm. Wetterbedingt hatte ich so richtig Lust auf einen gehaltvollen Kuchen. Die Zeit für Erdbeerkuchen und Zitronenschnitten kommt ohnehin wieder schnell genug und im Hochsommer will dann auch keiner einen Schokoladenkuchen essen. Deswegen bietet sich der Januar hervorragend dafür an. Es sollte aber nicht nur einfach ein Schokoladenkuchen werden, sondern etwas Besonderes. Und was passt hervorragend zu Schokolade? Richtig, Karamell.

Mein Salted Caramell ist ja seit langem eines meiner erklärten Lieblingsrezepte und meistens steht ein Glas davon im Kühlschrank. Für unseren Schoko Karamell Kuchen habe ich allerdings ein Salted Caramell mit etwas mehr Butter und weniger Sahne zubereitet. Das ist etwas zäher in der Konsistenz und lässt sich so als Kuchenfüllung besser verarbeiten. Damit trotzdem das ganze Karamell im Kuchen bleibt bin ich beim Zusammensetzen wie folgt vorgegangen: Zuerst werden die Böden mit etwas Milch getränkt. Dann kommt eine Schicht Schokosahne auf den Kuchenboden und wird glatt gestrichen. Mit einem Spritzbeutel und Lochtülle habe ich dann einen Rand auf den Boden aufgespritzt. Dort hinein kommt dann das Karamell. Nächster Boden darauf und weiter gehts.

Das die Böden betrifft, habe ich es mir übrigens auch recht einfach gemacht. Der Teig wird ganz einfach in einer Kastenform gebacken. Anschließend werden Backkuppel und die Ränder abgeschnitten und der Kuchen in vier gleich dicke Böden geteilt.

Die Seiten des Kuchens lassen wir einfach so wie sie sind. Die überstehende Schokocreme habe ich lediglich mit einem Palettenmesser abgenommen. Fehlt nur noch die Baiserhaube. Dafür werden Eiweiß und Zucker auf dem Wasserbad für etwa 7 Minuten erhitzt damit alle Keime abgetötet sind. Anschließend wird die Masse steif aufgeschlagen und auf dem Kuchen verteilt. Ein kleiner Flammenwerfer erledigt dann den Rest. Und schon bleibt nichts weiter zu tun, als den Kuchen zu verspeisen. Das Schönste am Backen überhaupt :)

Schokokuchen mit Karamellfüllung
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Kochzeit: 50 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 20 Minuten

Backen, Desserts, Herbst, Karamell, Kuchen, Sahne, Schokolade, Soulfood, Torten, Weihnachten, Winter

Dessert

Portionen: 16 Stücke

Schokokuchen mit Karamellfüllung

Zutaten

    Für den Kuchenboden:
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 230 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 4 große Bio-Eier
  • 1 Prise Salz
    Für die Schokoladensahne:
  • 500 ml Schlagsahne
  • 250 g dunkle Schokolade
  • 50 g Puderzucker
    Für das salzige Karamell:
  • 250 g weißer Zucker
  • 6 EL Wasser
  • Mark einer Vanilleschote
  • 100 ml Sahne
  • 100 g Butter
  • 1 TL Salz
    Für das Baiser:
  • 2 frische Bio-Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Vanilleextrakt

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Butter ausstreichen. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Zucker in eine große Rührschüssel sieben. Butter, Eier und Salz dazugeben und den Teig für etwa 1 Minute luftig aufschlagen. Teig in die Backform geben und für etwa 50 Minuten bei 170 °C Ober- und Unterhitze backen. Komplett abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Schokolade, Sahne und Zucker in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen bis die Schokolade komplett geschmolzen ist und sich mit Sahne und Zucker verbunden hat. Masse in den Kühlschrank stellen und komplett durchkühlen lassen.
  3. Für das Karamell Zucker und Wasser in einen kleinen Topf geben. Ohne zu Rühren aufkochen lassen, bis die Masse etwa die Farbe von Ahornsirup hat. Dann Sahne und Butter dazugeben und unter rühren zu einer Homogenen Masse verrühren. Salz dazu geben. Karamell abkühlen lassen.
  4. Zum Zusammensetzen den Kuchen zuschneiden. Backkuppel abschneiden und die Seiten gerade abschneiden, sodass alle Seiten gerade sind. Kuchen dann waagerecht in vier Schichten schneiden.
  5. Die Kuchenböden jeweils mit etwas Milch tränken und kurz einziehen lassen. Die kalte Schokoladensahne steif aufschlagen. Gut die Hälfte davon in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Den ersten Boden auf eine Kuchenplatte setzen. Mit etwas Creme bestreichen. Dann einen Rand mit Schokoladencreme auf den Kuchenboden spritzen und ein Drittel des Karamell in die Mitte füllen und verstreichen. Dann den nächsten Boden darauf setzen und so weiter verfahren bis der letzte Boden aufgesetzt ist. Mit einem Messer die überstehenden Creme an den Seiten des Kuchen abstreifen.
  6. Eiweiß, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Auf ein Wasserbad setzen und bei ständigem Rühren langsam auf 65 °C erhitzen. Die Hitze konstant halten und für 5 Minuten erhitzen. Die Masse dann in der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät so lange steif aufschlagen, bis die Schüssel von außen komplett kalt ist.
  7. Baisermasse auf den Kuchen verteilen und mit einem kleine Flammenwerfer flambieren.

Hinweis:

Der Kuchen kann vorbereitet werden. Dann die Baisermasse erst kurz vor dem Servieren zubereiten, auf den Kuchen geben und flambieren.

https://heissehimbeeren.com/schokokuchen-mit-karamellfuellung/

Wenn Du den Schoko Karamell Kuchen mit Baiserhaube ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Tarte mit Quarkfüllung

Quark Tarte mit Kaki

Tarte, gefüllt mit sahniger Quarkcreme und fruchtig süßer Kaki – das perfekte, leichte Winter Dessert das garantiert jedem schmeckt.

Ich bin wieder da! Nach einer krankheitsbedingten Pause von einer gefühlten Ewigkeit gibts heute endlich endlich wieder einen neuen Beitrag hier auf dem Blog. Fleißig in der Küche war ich schon das ganze Wochenende über, heute ist es aber endlich so weit und es gibt auch wieder etwas zu lesen von mir. Eigentlich verpasse ich hier ja nie einen Beitrag. Allerdings hat es mich und auch den Mann so ordentlich erwischt, dass da absolut nichts zu machen war. Wobei ich ehrlich gesagt ja lieber im grauen November krank werde als zur Advents– und Weihnachtszeit. Dieses Jahr hat es daher ganz gut geklappt.

Zurück melde ich mich mit dem offiziell letzten Rezept vor dem Weihnachtswahnsinn. Ich bin ja bekanntlich ein sehr großer Fan von Weihnachten und dementsprechend kann ich es auch kaum erwarten, all die tollen Weihnachtsrezepte mit Dir zu teilen, die ich geplant habe. Das erste gibts nächsten Sonntag. Inklusive einem neuen Video übrigens. Was es gibt? Verrate ich noch nicht ;-)

Jetzt unterhalten wir uns erst mal über die wunderbare Quark Tarte mit Kaki, die Dich hier von allen Fotos anlacht. Die ist noch kein Weihnachtsrezept, würde sich aber trotzdem wunderbar als Dessert fürs Weihnachtsessen eignen und ist ein tolles Winterrezept. Dafür sorgt der Belag aus Kaki und Granatapfelkernen. Kakis sind ein typisches Winterobst bei uns. Angebaut werden sie unter anderem bei unseren Südeuropäischen Nachbarn. Die Frucht schmeckt süß und aromatisch und sieht außerdem in Scheiben geschnitten sehr schön aus, finde ich. Neben Kaki und Granatapfel ist die Tarte mit einer sahnigen Quarkcreme gefüllt.

Teig in die gefettete Form geben und mit der Gabel einstechen. Backpapier auf den Tarteboden geben und mit Blindbackkugeln oder Hülsenfrüchten beschweren.

Getragen wird die Füllung von einem lockeren Mürbeteig. Der wird in einer Tarte Form blind gebacken. Dafür kommt ein Stück Backpapier auf den Boden in der Form, das mit Blindbackkugeln oder getrockneten Hülsenfrüchten beschwert wird. Nach dem Backen werden die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernt. Die Hülsenfrüchte kannst Du übrigens wunderbar aufbewahren und immer wieder zum Blindbacken verwenden.

Tarteboden backen. Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen. Creme steif schlagen und den Tarteboden damit füllen.

Nachdem die Tarte komplett abgekühlt ist, wird er zunächst mit der Creme gefüllt und anschließend mit Kaki Scheiben und Granatapfelkernen belegt. Die Tarte kann dann direkt verspeist werden oder noch einige Stunden im Kühlschrank gelagert werden. Der knusprige Boden wird dann etwas weicher, weil die Feuchtigkeit der Füllung in den Teig einzieht. Übrigens kannst Du was den Belag betrifft Deiner Fantasie freie lauf lassen. Auch Orangenscheiben oder Banane kann ich mir wunderbar als Belag vorstellen.

Quark Tarte mit Kaki
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 15 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Backen, Desserts, Granatapfel, Kuchen, Sahne, Tartelettes, Tartes, Vanille, Weihnachten, Winter, Zum Mitnehmen

Dessert

Portionen: 8 Portionen

Tarte mit Quarkfüllung

Zutaten

    Für den Mürbeteig Boden:
  • 180 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 90 g kalte Butter in Stückchen
  • 1 Ei
    Für die Füllung:
  • 250 g Magerquark
  • 200 ml Schlagsahne
  • 50 g Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Für den Belag:
  • 1 feste Kaki
  • 1 EL Granatapfelkerne

Anleitung

  1. Für den Mürbeteig alle Zutaten mit der Küchenmaschine kurz zu einem glatten Teig verkneten, alternativ alle Zutaten außer das Ei in eine Schüssel geben und zwischen den Fingern zerkrümeln bis die Masse die Konsistenz von nassem Sand hat. Dann das Ei dazugeben und kurz zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 4 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank legen.
  2. Wenn der Teig gekühlt ist, Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze und eine Tarteform mit Butter auspinseln. Den Mürbeteig etwas größer als die Form ausrollen. Vorsichtig in die Form legen und gut andrücken. Ein Stück Backpapier auf den Teigboden legen und die Erbsen oder ein anderes Hilfsmittel zum Blindbacken einfüllen. Tarte für ca. 15 Minuten bei 170 °C Ober- und Unterhitze blindbacken.
  3. Tarte Boden komplett abkühlen lassen. Zutaten für die Füllung vermischen und steif aufschlagen. Füllung in den Tarteboden geben und verstreichen. Mit Kakischeiben und Granatapfelkernen fertigstellen und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
https://heissehimbeeren.com/quark-tarte-mit-kaki/

Wenn Du meine Quark Tarte mit Kaki ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Halloween Kuchen

Der blutigste Schoko Halloween Kuchen

Saftiger Schokoladenkuchen, gefüllt mit fluffiger, blutroter Schokoladencreme und dekoriert mit einem gruselig blutigen Schokoladendrip. Der perfekte gruselige Halloween Kuchen, fertig im Handumdrehen.

Und wir sind wieder da! Wenn Du schon ein bisschen länger hier mitliest, dann kannst Du dich vielleicht an meinen YouTube Channel erinnern. Vor etwa 18 Monaten gab es das letzte Video auf dem Kanals. Ein gutes halbes Jahr lang hat er den Blog bereichert und und wahnsinnig viel Spaß gemacht. Dann näherte sich mein Studium dem Ende, Andy hat einen neuen Job angefangen und es war einfach keine Zeit für neue Videos, ohne uns komplett in den Wahnsinn zu treiben. Denn meine Top Priorität ist und bleibt für allen Zeiten mein Blog. Das ist mein liebstes Projekt, mein kleines Paradies! Alles weitere, soziale Netzwerke, Videos und Co sind wichtig und richtig, werden aber niemals meine erste Priorität ersetzen. Trotzdem haben die Videos gefehlt. Es macht nämlich so richtig viel Spaß!

Nach reiflicher Überlegung und Terminplan-Wälzung war es diese Woche endlich so weit. Das erste YouTube Video nach all der Zeit ist entstanden. Und es war so als wären wir nie weg gewesen. Vorerst gibt es ein neues Video jeden Monat. Je nachdem wie gut sie Dir und den anderen Zuschauern und Lesern gefallen und wie es unser Zeitplan erlaubt kann sich das in Zukunft durchaus ändern. Vorerst bleibt es aber bei einem Video alle 4 Wochen. Übrigens, wenn Du einen Vorschlag zu einem Video hast, dass Du dir wünscht schreib mir gerne einen Kommentar oder eine E-Mail an kontakt@heissehimbeeren.com. Ich freue mich immer riesig über Anregungen.

Bevor ich das nächste Video plane gibt es aber noch ein bisschen was über das Video von heute zu erzählen! Der Herbst ist nicht mehr wegzureden. Die Blätter färben sich langsam gelb und rot und obwohl alles nach einem goldenen Herbst aussieht sind die Nächte schon kühl und es wird früher dunkel. Das heißt neben reichlich heißer Schokolade und Kürbissuppe auch, das Halloween nicht mehr weit ist. Auch wenn Du Halloween nicht feiern solltest ist es finde ich immer eine nette Gelegenheit mal etwas neues und aufregendes zu Backen. Vor zwei Jahren war das zum Beispiel meine Spinnennetztorte. Dieses Jahr habe ich wieder einen hübsch gruseligen Halloween Kuchen für Dich. Allerdings wesentlich unkomplizierter als den letzten – aber nicht weniger authentisch.

Das Beste an unserem blutigsten Schoko Halloween Kuchen ist, dass er zum einen wirklich mega saftig und schokoladig ist und zum anderen im Handumdrehen zubereitet ist! Denkbar unkompliziert und der WOW-Faktor ist trotzdem garantiert! Außerdem ist der Kuchen das perfekte Party Mitbringsel. Das Messer zum anschneiden und servieren ist ja auch gleich mit dabei.

Natürlich gibts wie immer das ganze Rezept zum Nachlesen, ausprobieren und ausdrucken für Dich!

Der blutigste Schoko Halloween Kuchen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Kochzeit: 40 Minuten

Gesamtzeit: 55 Minuten

Kuchen, Torte, Halloween

Dessert

Portionen: 12 Personen

Halloween Kuchen

Zutaten

    Für den Schokokuchen:
  • 160 g Weizenmehl
  • 30 g Backkakao
  • 1,5 TL Backpulver
  • 190 g weiche Butter
  • 190 g brauner Zucker
  • 3 große Bio Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1-3 EL Milch nach Bedarf
  • 100 g Schokotropfen
    Für Creme und Schokodrip:
  • 500 g weiße/ruby Schokolade
  • 200 ml Sahne
  • 1 TL Kokosöl
  • Rote Lebensmittelfarbe (geeignet für Schokolade)

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine runde Backform mit 20 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen und den Boden mit einem Stück Backpapier belegen.
  2. In einer Rührschüssel alle Zutaten für den Teig geben und etwa 1 Minute lang cremig aufschlagen. Dann nach Bedarf die Milch dazu geben. Der Teig sollte fluffig locker sein, aber nicht davonlaufen. Die Schokotropfen ebenfalls unterrühren und den Teig dann in die vorbereitete Form füllen.
  3. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 50-60 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  4. In der Zwischenzeit die weiße oder Ruby Schokolade schmelzen. Schokolade mit roter Lebensmittelfarbe, die für Schokolade geeignet ist blutrot einfärben. Die Hälfte der geschmolzenen Schokolade in eine separate Schüssel geben und mit der Sahne vermischen. Die übrige Schokolade mit dem Kokosöl vermischen. Die Schokoladensahne in den Kühlschrank stellen.
  5. Den vollständig abgekühlten Kuchen von der Backkuppel befreien. Dann horizontal halbieren. Die Schokoladensahne luftig aufschlagen und den Kuchen damit füllen. Den Oberteil des Kuchens darauf setzen. Den Schokoladenguss etwas erwärmen, dass er sich gut gießen lässt und auf den Kuchen geben. Mit einem Messer oder einer Winkelpalette verteilen und über den Rand des Kuchens laufen lassen. Ein Messer in die Mitte des Kuchens bohren und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.

Hinweis:

Creme funktioniert sowohl mit weißer Schokolade, als auch mit Ruby Schokolade.

https://heissehimbeeren.com/der-blutigste-schoko-halloween-kuchen/

Wenn Du den blutigsten Schoko Halloween Kuchen ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Geburtstagskuchen

Geburtstagskuchen: 4 Jahre Blog

Der klassiker unter allen Geburtstagskuchen. Saftige Rührteig Böden, gefüllt mit der leckersten Vanille Frischkäsecreme. Unendlich abwandelbar und einfach der beste Geburtstagskuchen.

Happy Birthday to you, Happy Birthday to you, Happy Birthday Heisse Himbeeren, Happy Birthday to youuuuuuuuuuuuu!

Vier Jahre und zwei Tage ist es her, das mein wunderbarer Blog Online gegangen ist. Seitdem hat sich sehr viel getan und ich feiere bereits zum vierten Mal mit Dir zusammen einen Bloggeburtstag. Wie schnell die Zeit vergangen ist, was sich alles getan hat und, was ich alles lernen durfte, darüber habe ich vor ein paar Wochen bereits einen langen Beitrag geschrieben. Heute wird gefeiert! Ich freue mich riesig, dass Du mit dabei bist! Ohne Dich und all die anderen wäre es nämlich ziemlich einsam hier auf dem Blog. Also hier und heute ganz offiziell: 1000 Dank!

Einen Geburtstag, ganz egal, ob den eines lieben Menschen oder den eines Back Blogs feiert man natürlich mit Kuchen. Und so ein Geburtstagskuchen, der ist auch etwas Besonderes. Dementsprechend viel Aufwand wird darum auch betrieben. Natürlich auch von mir. So sind in den letzten Jahren allerhand wunderbare, aufwendige und hübsche Torten entstanden. Alles wunderbar so weit. Als ich aber vor ein paar Wochen überlegt habe, was ich denn dieses Jahr machen könnte, da ist mir aufgefallen, dass ich noch nie, also wirklich noch gar nie einen ganz klassischen Geburtstagskuchen gebacken habe! Darunter verstehe ich ganz einfach eine leckere Torte mit saftigen Vanille Rührteig Böden und der leckersten Vanille Frischkäsecreme.

Frischkäsecreme deswegen, weil ich bekanntermaßen nun wirklich kein Fan von Buttercreme bin und die milde Säure des Frischkäses wirklich ganz hervorragend zu den süßen Vanille Böden passt.

Entstanden ist dann dieser wunderhübsche Geburtstagskuchen mit dem perfekten Finish und dekoriert, nur mit einer Rose und einigen Rosenblättern. Mehr braucht so ein Geburtstagskuchen nämlich gar nicht, finde ich. Auch, wenn Streusel und Co natürlich immer eine gute Idee sind.

Die fertig gebackenen Böden lasse ich übrigens bei allen Torten mindestens einen Tag lang im Kühlschrank oder friere sie bei Bedarf sogar ein. So sind Sie einfach etwas kompakter und die Torte hat mehr Stabilität. Damit der Kuchen dann nicht trocken wird werden die Böden vor dem Zusammensetzen der Torte ordentlich getränkt.

Übrigens ist dieses Rezept bestens für kleine Abwandlungen geeignet. Creme und Böden sind so simpel, dass sich ohne weiteres Beeren, Schokolade, Gewürze oder Zitrusfrüchte zum Aromatisieren oder Füllen der Torte einbauen lassen. Und so ein Grundrezept, das braucht man einfach immer!

Hier knallen jetzt gleich die Sektkorken und es wird feierlich angestoßen auf 4 Jahre, also 1.460 Tage, 35.040 Stunden, 2.102.400 Minuten oder auch 126.144.000 Sekunden Heisse Himbeeren!

Geburtstagskuchen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 45 Minuten

Kochzeit: 45 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 30 Minuten

Kuchen, Torten

Dessert

Portionen: 8 Personen

Geburtstagskuchen

Zutaten

    Für den Teig:
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g weißer Zucker
  • 250 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 4 große Bio Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Zum Tränken:
  • 150 ml Milch
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Für die Creme:
  • 500 g Frischkäse
  • 250 ml Schlagsahne
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
    Für die Dekoration:
  • 1 Rose und Rosenblätter

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backformen mit 16 cm Durchmesser mit Butter ausstreichen und die Böden mit Backpapier auslegen.
  2. Butter in eine große Rührschüssel geben. Durch ein Sieb weißen Zucker, Mehl, Backpulver und Salz in die Schüssel sieben. Eier aufschlagen und zusammen mit Vanilleextrakt in die Schüssel geben. Teig für etwa 1 Minute mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine auf höchster Stufe luftig aufschlagen. Den Teig gleichmäßig auf die beiden Formen verteilen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 45 Minuten backen.
  3. Küchenböden komplett abkühlen lassen, aus der Form nehmen und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank lagern oder auch einfrieren.
  4. Zum Zusammensetzen die Backkuppel von den Kuchenböden abschneiden. Für einen besonders schönen Anschnitt auch die karamellisierten Seiten und den Boden der Kuchenböden dünn abschneiden. Aus den Resten lassen sich wunderbar Cake Pops zubereiten.
  5. Die zugeschnittenen Böden waagerecht halbieren. Milch mit Vanilleextrakt mischen und die vier einzelnen Kuchenböden damit tränken. Kurz ziehen lassen und derweil die Creme zubereiten.
  6. Für die Creme Frischkäse und Sahne mit Vanilleextrakt und Puderzucker mischen und steif aufschlagen. Eine Tennisballs große Menge der Creme auf den untersten Kuchenboden geben und verstreichen. Dann den nächsten Boden aufsetzen und so fortfahren. Die zusammengesetzte Geburtstagskuchen mit einer dünnen Schicht Creme ummanteln um die Brösel einzuschließen. Etwa 30 Minuten kühlen.
  7. Geburtstagskuchen dann mit der finalen Schicht Creme einstreichen und glatt streichen. Mit Rose, Rosenblättern und Geburtstagskerzen dekorieren und bis zum servieren im Kühlschrank lagern.

Hinweis:

Das Rezept lässt sich durch Zugabe von Beeren, Zitrusfrucht abrieb oder Schokolade etc. Beliebig verfeinern. 

https://heissehimbeeren.com/geburtstagskuchen-4-jahre-heisse-himbeeren/

Wenn Du meinen besten Geburtstagskuchen ausprobierst, dann freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deines Kunstwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Bananenkuchen

Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme

Saftiger Kokoskuchen, gefüllt mit einer luftigen Mascarponecreme und fruchtig reifen Bananen. Fertig um Handumdrehen ganze ohne Backform. Tropisch, sommerlich lecker!

Nichts geht über eine leckeren Kuchen! Ohne Kuchen ist jede Party nur ein Meeting und der Sonntagskaffee ist so ganz ohne Beilage auf Dauer auch langweilig. Und Geburtstage, die kann man ohne Kuchen quasi nicht feiern. Finde ich wenigstens. Kuchen ist was tolles!

Aber meistens auch irgendwie kompliziert und aufwendig. Versteh mich nicht falsch, ich liebe aufregende Torten und Kuchen und freue mich schon wieder riesig auf die diesjährige Heisse Himbeeren Geburtstagstorte, die es in ein paar wenigen Wochen hier auf dem Blog zu bestaunen gibt.

Manchmal, da muss es aber einfach ein bisschen einfacher sein. Nicht unbedingt vom Rezept her sondern was die Zubereitung betrifft. Besonders wenn man auf Familienbesuch, im Urlaub oder bei Freunden ist, ist die richtige Backform nicht immer zur Hand. Das Rezept verlangt aber explizit nach einer Springform mit 26 cm Durchmesser? Blöd, wenn es jetzt ausgerechnet die nicht gibt. Aber, dem kann Abhilfe geschaffen werden. Zum einen lassen sich die meisten Rezepte die eigentlich für 26 cm Springform gebacken wurden auch auf dem Blech backen. Dann wird halt eine rechteckige Torte daraus und keine Runde. Zum anderen habe ich genau für solche Fälle den Kokoskuchen mit Banane, den Du auf den Bildern bestaunen kannst auf dem Blech gebacken.

Auch der Teig Ansicht ist so einfach wie nur irgendwie möglich. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben und kommen dann in eine große Rührschüssel. 1 Minute kräftig mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine fluffig schlagen und schon gehts mit dem Teig ab aufs Blech und in den Ofen. Das Blech musst Du übrigens nicht einfetten oder so. Ein Bogen Backpapier reicht vollkommen aus als Unterlage. Ab in den Ofen damit und etwa 25-30 Minuten später ist die Grundlage unserer Torte auch schon fertig. Abgekühlt, werden noch die Ränder sauber abgeschnitten und der Kuchenboden auf der langen Seite halbiert. So genau muss das nicht sein, ein Lineal hilft aber beim besseren abschätzen.

Fehlt noch die Creme. Die wird wieder nach der “Alles in den Topf” Methode zubereitet und besteht aus Mascarpone, Schlagsahne, etwas Puderzucker und Kokossirup. Der verleiht auch schon dem Boden ein herrliches Kokos Aroma und ist im Barbedarf erhältlich. Überschüsse können übrigens ganz wunderbar in einem Pina Colada versenkt werden ;-)

Fehlt noch die Banane. Die Süße der Kokosnuss passt nämlich ganz hervorragend zur süßen Banane. Schmeckt tropisch lecker und ist mal was anderes. Die Bananenscheiben kommen einfach auf die Creme. Ebenso übrigens, wie leicht geröstete Kokoschips. Die Chips gibts im Bioregal im Supermarkt. Du kannst Sie entweder schon geröstet kaufen oder du röstest sie einfach kurzerhand selbst. Dazu kommen sie in einer Pfanne ohne Öl auf mittlerer Hitze auf den Herd und bräunen unter gelegentlichem Rühren ein paar Minuten vor sich hin. Bloß nicht weggehen, die Kokoschips brennen sehr schnell an! Und fertig ist er auch schon, der Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme! Optisch und geschmacklich der absolute Hit!

Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 50 Minuten

Kuchen, Torten

Dessert

Portionen: 8 Personen

Bananenkuchen

Zutaten

    Für den Boden:
  • 250 g Butter
  • 220 g brauner Zucker
  • 250 g Mehl
  • 4 große Bio Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 60 ml Kokossirup
    Für die Creme:
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Schlagsahne
  • 25 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillepaste
  • 50 g Kokossirup
    Für die Füllung:
  • 2 reife Bananen
  • 100 g Kokoschips

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, und braunen Zucker in eine Rührschüssel sieben. Salz und Backpulver dazu geben. Butter in kleine Würfel teilen und ebenfalls in die Rührschüssel geben. Eier, Vanilleextrakt und etwa 2/3 des Kokossirups dazu geben und etwa 1 Minute mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Teig gleichmäßig auf die beiden Formen verteilen und bei 170 °C für ca. 30 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  3. Wenn der Boden abgekühlt sind, die Ränder abschneiden und den Boden auf der langen Seite halbieren. Mit dem restlichen Kokossirup tränken. Wer möchte kann die Kokoschips jetzt in einer heißen Pfanne ohne Öl einige Minuten rösten.
  4. Dann alle Zutaten für die Creme in eine Rührschüssel geben und steif schlagen. Etwa die Hälfte der Creme auf dem ersten Boden verteilen. Eineinhalb Bananen in feine Scheiben schneiden und auf der Creme verteilen. Dann etwa die Hälfte der gerösteten Kokoschips darauf geben und den zweiten Boden darauf setzen. Ebenfalls wieder mit Creme bestreichen und Kokoschips darauf legen. Mit Bananenscheiben und essbaren Blüten dekorieren. Wer möchte kann die Bananenscheiben für die Dekoration vorher mit etwas Zucker bestreuen und mit einem Flambierer karamelisieren.
https://heissehimbeeren.com/kokoskuchen-mit-banane-und-mascarponecreme/

Wenn Du meinen Kokoskuchen mit Banane und Mascarponecreme ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.