Pflaumen Galette

Fruchtig saftige Pflaumen, umhüllt von buttrig, flockig knusprigem Teig. Serviert mit einer Kugel Vanilleeis ein herrliches Dessert und zubereitet im Handumdrehen.

Halli Hallo, da bin ich wieder. Am Donnerstag gab es ausnahmsweise kein neues Rezept von mir. Und gemeldet hab ich mich auch nicht … Das tut mir leid. Bei uns ging es die letzten Wochen aber drunter und drüber und das hat Tribut gezollt. Ich hatte eine steifen Nacken, Husten und einen belegten Hals. Alles nicht so Erfreulich. Wenn ich in den letzten Jahren aber eines gelernt habe, dann dass es nur funktioniert mit seinem Körper zu arbeiten und nicht dagegen. Dementsprechend ging es für mich mit Tee aufs Sofa und ich habe am Donnerstag nichts anderes getan als viel geschlafen, einen guten Film geschaut und früh ins Bett gegangen bin ich auch. Und sieh da, am nächsten Morgen ging es mir deutlich besser. Mit dem Ende des heutigen Tages kehrt übrigens auch endlich wieder ein bisschen Ruhe bei uns ein. Pünktlich zur gemütlich-kuschligen Herbstzeit passt, kommt das wie gerufen.

Womit wir auch schon beim Thema des heutigen Beitrages wären. Ich habe nämlich eine echten Wohlfühl-Kuchen gebacken. Eine herrliche Galette. Was das ist? Eine Galette ist ein Blechkuchen, bestehen aus buttrig, flockigem Mürbeteig der im Ofen herrlich knusprig wird und gefüllt ist mit allerhand Früchten der Saison. Das beginnt im Frühjahr mit saftigen Erdbeeren und endet mit den unvermeidlichen Äpfeln im Herbst und Winter. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Geschmacklich erinnert der Teig einer Galette sehr an Scones oder einen amerikanischen Pie. Nur einfacher, irgendwie Wild und unkonventionell.

Butter in gleich große, quadratische Stücke schneiden und die trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen.

Butter mit trockenen Zutaten ummanteln.

Der Teig ist das Geheimnis zur perfekten Galette. Ein Mürbeteig, der durchwoben, ist mit lagen aus kalter Butter und dadurch herrlich flockig wird. Erinnert ein bisschen an Blätterteig, ist aber wesentlich unkomplizierter. Die Technik habe ich mir vom amerikanischen Bon Appetit Magazin abgeschaut und bin ehrlich gesagt schwer begeistert. Der Teig besteht aus 5 Zutaten und ist in etwa 2 Minuten vorbereitet. Alles, was Du brauchst, sind Mehl, Salz, Zucker, kalte Butter und eiskaltes Wasser. Die Butter wird in gleichmäßige Würfel geschnitten und mit den trockenen Zutaten ummantelt. Dann gehts weiter auf der Arbeitsfläche. Mit einem gut bemehlten Nudelholz wird die Butter zunächst zu langen Streifen gerollt.

Zutaten auf die saubere Arbeitsfläche geben.

Butter längs zu Streifen ausrollen.

Anschließend faltest Du die Butterstreifen mit Hilfe einer Teigware oder eines großen Messers zur Mitte hin und gibst das Eiswasser dazu. Hier hilft es mir, eine große Tasse mit Eiswasser vorzubereiten und die benötigte Menge darauf zu entnehmen. Das ist wesentlich einfacher als exakt 3 EL Eiswasser vorzubereiten.

Butterstreifen zur Mitte hin einklappen.

Das Eiswasser kommt zu den restlichen Zutaten und wird kurz untergehoben. Dann wird der Teig erneut einmal der Länge nach ausgerollt. Das Nudelholz sollte immer ordentlich bemehlt sein, damit nichts kleben bleibt. Nach dieser Runde sollte bereits zu erkennen sein, wie sich zu Zutaten langsam zu einem gleichmäßigen Teig verbinden.

Eiswasser untermischen und erneut ausrollen. Das Nudelholz sollte immer gut bemehlt sein damit nichts klebt.

Teig erneut zur Mitte hin einklappen.

Die Zutaten werden wieder zur Mitte hin gefaltet und ein drittes Mal ausgerollt. Jetzt solltest Du einen recht soliden Teig haben der erneut zur Mitte hin eingeschlagen wird und zu einer Kugel geformt für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank darf.

Bevor der Teig dann zur Galette wird, ist es Zeit die Füllung vorzubereiten. Ich habe mich hier für Pflaumen entschieden die mit etwas Stärke, Zucker, Zitronenabrieb und Vanille vermengt werden. Sie dürfen etwas durchziehen, während der Teig zu einem großen Kreis mit etwa 40 cm Durchmesser ausgerollt wird. Um ungerade Kanten brauchst Du Dir bei einer Galette übrigens keine Sorgen zu machen. Das darf gerne so ein.

Teig zu einem Kreis mit etwa 40 cm Durchmesser ausrollen.

Fertig ausgerollt wird der Teig mit Hilfe eines Nudelholzes auf das vorbereitete Backblech gehoben.

Teig mit Hilfe eines Nudelholzes auf das vorbereitet Backblech heben.

Um die Pflaumen auch schön mittig und gleichmäßig zu platzieren habe ich mir mit einem Messer einen feinen Kreis in den Teig geritzt und die Pflaumen dann kreisförmig auf den Teig gelegt. Zum Rand in solltest Du etwa 5–7 cm Platz lassen. Der wird nämlich am Rand über den Belag eingeschlagen. Mit etwas verdünntem Eigelb bepinselt und braunem Zucker bestreut geht es für die Galette in den vorgeheizten Backofen.

Pflaumen vorbereiten und kreisförmig auf den Boden legen. Dabei 5-7 cm zum Rand hin Platz lassen.

Eine Galette wird am besten heiß und frisch gebacken mit einer Kugel Eis serviert. Vorbereiten lässt Sie sich trotzdem gut, weil sowohl Teig als auch Belag gut im Kühlschrank warten können.

Pflaumen Galette
Rate this recipe

Prep Time: 10 Minuten

Cook Time: 45 Minuten

Total Time: 55 Minuten

Category: Dessert

Cuisine: Dessert

Yield: 4 Personen

Serving Size: 8 Stücke

Pflaumen Galette

Zutaten

    Für den Teig:
  • 10 g Zucker
  • 4 g Salz
  • 180 g Mehl
  • 190 g kalte Butter
  • 15 g Eiswasser
    Für die Füllung:
  • 750 g Pflaumen
  • 30 g Stärke
  • 30 g Zucker
  • 4 g Salz
  • Abrieb einer Bio-Zitrone
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 EL Sahne
  • 1 Eigelb
  • 1 TL brauner Zucker
  • Vanilleeis zum servieren

Anleitung

  1. In einer Schüssel Zucker, Salz und Mehl vermengen. Butter in etwa 5mm dicke, quadratischen Scheiben schneiden. Zu den trockenen Zutaten geben und kurz vermengen. Masse auf die saubere Arbeitsplatte geben. Mit einem gut bemehlten Nudelholz die Butter zu langen Streifen rollen (nur von oben nach unten rollen). Zutaten mit einer Teigkarte zur Mitte hin einklappen. 3 EL Eiswasser dazu geben und untermengen. Teig dann erneut der länge nach mit einem gut bemehlen Nudelholz ausrollen. Erneut zur Mitte hin einklappen und ein drittes mal ausrollen. Teig wieder einklappen. In Frischhaltefolie oder ein Bienenwachstuch einschlagen und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Pflaumen waschen, entkernen und in schmale spalten schneiden. In einer großen Schüssel mit Stärke, Zucker, Salz, Zitronenabrieb, Vanilleextrakt und Sahne vermischen.
  3. Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Teig zu einem Kreis mit etwa 40 cm Durchmesser ausrollen und auf das Backpapier transferieren. Pflaumen mittig darauf verteilen. Sodass zum Rand etwa 5-7 cm frei bleiben. Den Teig zur Füllung hin einschlagen.
  4. Eigelb mit 2 EL Wasser vermischen und den Rand der Galette damit einstreichen und mit dem braunen Zucker bestreuen.
  5. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für 45-50 Minuten backen bis der Rand goldbraun ist. Kurz abkühlen lassen und warm mit Vanilleeis servieren.

Schmeckt auch mit anderen Früchten, wie z.B. Äpfeln herrlich!

Wenn Du das Rezept mit Margarine statt Butter zubereitest und mit veganem Vanilleeis servierst ist die Galette Vegan. 

https://heissehimbeeren.com/pflaumen-galette/

Trau Dich ruhig dran an die Galette. Die ist unkompliziert, ist perfekt unperfekt und wahnsinnig lecker!Und wenn Du sie ausprobierst freue ich mich natürlich wie immer über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Bunter Herbstsalat

Bunt gemischter Herbstsalat in allen wunderbaren Farben des Herbstes. Mit gebackenem Kürbis, Granatapfelkernen, saftigen Äpfeln und allem, was der Herbst zu bieten hat. Mit leckerem Ahornsirup-Senf Dressing.

Die Wiesn ist vorbei und nach wunderbar sonnigen Tagen ist es mittlerweile richtig Herbst geworden. Das Laub wechselt binnen weniger Tage von sommerlich grün zu den herrlichsten Gelb, Orange und Rottönen. Ein zweiter Frühling in dem jedes Blatt zur Blüte wird. Einfach herrlich!

Inspiriert von der aktuellen Farbpracht der Natur wollte ich all für diese Woche ein schnelles, gesundes Gericht kreieren, das der Farbpracht Rechnung trägt.

Entstanden ist ein wunderbarer herbstlich gemischter Salat, der mindestens so lecker ist, wie er aussieht und noch dazu im Handumdrehen fertig ist. Dafür brauchst Du allerhand frisches Gemüse und Salat, dass es im Moment aus heimischem Anbau gibt. Vollgepackt mit Vitaminen und allem, was man gegen all die unschönen Erkältungsviren so braucht, die gerade überall um uns herum schwirren.

Die Grundlage für unseren Salat bildet Radicchio. Der hübsche Lila Salat mit dem wunderbar herben Aroma ist ein echter Salat Klassiker im Winter, der und noch über viele Monate begleiten wird. Ich freue mich immer ganz besonders, wenn Radicchio wieder Saison hat. Kombiniert mit einem leicht süßen Dressing schmeckt er nämlich unglaublich lecker. Nur zu viel Essig verträgt er meiner Meinung nach nicht. Aber das ist eine andere Geschichte. Außerdem mit von der Partie sind einige Orangenscheiben, Brombeeren und Äpfel. Trauben und Granatapfelkerne komplettieren den herbstlichen Obstgarten. Dazu sollte ich vielleicht sagen, dass der Salat definitiv nichts für Personen ist, die kein Obst im Salat mögen. Ich finde nämlich, es kann fast nicht zu viel Obst im Salat sein.

Fehlt noch die Kirsche auf der Torte, das Tüpfelchen auf dem i, der Star der Show sozusagen. Das ist in diesem Fall gebackener Kürbis. Gebackener Butternuss Kürbis um genau zu sein. Der Kürbis schmeckt warm, serviert auf dem herbstlichen Salat herrlich. Für zwei Personen verwendest Du am besten einen kleinen Butternusskürbis. Der wird zunächst geschält. Das funktioniert am besten mit einem einfachen Sparschäler. Der Kürbis wird dann halbiert und ausgehöhlt. Anschließend drehst Du ihn auf die Schnittseite und schneidest den Kürbis in etwa 2 mm Abständen tief ein. Mit Öl einstreichen und mit Salz, Cayennepfeffer und Kreuzkümmel würzen. Ab in den Ofen damit. Der Kürbis braucht etwa eine halbe Stunde bis er weich und gar ist. Derweil braucht er keine weitere Betreuung und Du kannst Dich komplett dem Salat widmen. Serviert wird der warme Kürbis dann auf dem Salatbett mit dem leckersten Ahornsirup-Senf Dressing!

Bunter Herbstsalat
Rate this recipe

Prep Time: 10 Minuten

Cook Time: 30 Minuten

Total Time: 40 Minuten

Category: Salat, Vegan, Vegetarisch

Cuisine: Soulfood

Yield: 2 Personen

Serving Size: 2 Portionen

Bunter Herbstsalat

Zutaten

    Für den gebackenen Kürbis:
  • 1 Butternuss Kürbis
  • Sonnenblumen Öl
  • Cayenne Pfeffer
  • Kreuzkümmel gemahlen
  • Salz
  • Pfeffer
    Für das Dressing
  • 1 TL Dijon Senf
  • 2 TL Ahornsirup
  • 2 TL Apfelessig
  • 4 TL Sonnenblumen Öl
  • Salz
  • Pfeffer
    Für den Salat:
  • 1 Kopf Radiccio
  • 50 g Trauben
  • 1 Orange
  • Kerne von 1/2 Granatapfel
  • 1 Apfel
  • 50 g Brombeeren

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Kürbis schälen, halbieren und aushöhlen. Kürbis auf die Schnittseite legen und alle 2 mm tief einschneiden, aber nicht durchschneiden. Kürbis mit Öl einpinseln. Mit Salz, Kreuzkümmel und Cayennepfeffer würzen. In einer Auflaufform legen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 30 Minuten backen.
  2. Für das Dressing alle Zutaten mischen und mit einem kleinen Schneebesen emulgieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für den Salat Radiccio putzen und waschen. Blätter halbieren. Orange schälen und in Scheiben schneiden. Granatapfel entkernen. Apfel, Trauben und Brombeeren waschen. Radiccio mit den restlichen Zutaten mischen und mit dem Dressing vermengen.
  4. Salat auf zwei Teller verteilen und jeweils eine gegarte Kürbishälfte darauf legen. Mit essbaren Blüten garnieren und lauwarm servieren.
https://heissehimbeeren.com/bunter-herbstsalat/

Wenn Du den bunten Herbstsalat ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Spaghetti alla Puttanesca

Perfekt al dente gekochte Spaghetti, serviert in einer aromatischen Tomatensauce mit Kapern, Sardelle und Oliven. Das perfekte schnelle Abendessen – zubereitet in 15 Minuten.

Große Pastaliebe ist das Motto der Woche! Denn sind wir mal ehrlich, nach einem verregneten, grauen Arbeitstag gibt es nichts Besseres als ein herzhaftes, warmes Abendessen. Die italienische Küche hat da ja so einiges zu bieten und kann im Endeffekt gleichgesetzt werden mit Soulfood. Ich denke da zum Beispiel an Minestrone, Spaghetti Carbonara und Co. – während aber eine Minestrone zum Beispiel durchaus etwas Zeitaufwendiger in der Zubereitung ist und erst durch langes köcheln auf dem Herd ihr volles Aroma entwickelt gibt es durchaus auch Gerichte, die etwas Feierabend-Tauglicher sind.

Wobei sich Minestrone wunderbar einfrieren lässt und ein echter Lebensretter für Abende mit ganz viel Hunger und noch mehr Ungeduld sind. Ein anderes, schnelles Rezept für ein grandioses Abendessen habe ich heute gekocht. Es gibt Spaghetti alla Puttanesca. Wörtlich übersetzt heißt das in etwa so viel wie Spaghetti nach Hurenart. Woher der Name nun kommt, das weiß keiner so genau. Fakt ist, dass Spaghetti alla Puttanesca ein Hochgenuss sein können. Wenn sie richtig zubereitet sind.

Die Basis bildet eine Tomatensauce. Die ist verfeinert durch Sardellen, Kapern und schwarze Oliven. Bei mir jeweils klassische Zutaten, die sich im Vorratsschrank finden. Die Sardellen werden zunächst gemeinsam mit Knoblauch und Zwiebeln angeschwitzt und zerfallen dabei komplett. In der fertigen Sauce finden sich also keinerlei Sardellen Stückchen mehr. Die Kapern wiederum habe ich ganz gelassen. Solltest du recht große Kapern haben kannst du sie aber gerne auch hacken. Die schwarzen Oliven verwende ich gerne mit Stein. Die sind einfach aromatischer als die entsteinte Variante.

Zubereitet sind die Spaghetti alla Puttanesca übrigens in etwa 15 Minuten. So lange dauert es auch etwa, bis das Nudelwasser kocht und die Spaghetti gekocht sind. Abendessen im Handumdrehen quasi. Übrigens gebe ich gerne einige Chiliflocken mit in die Sauce. Das ist zwar nicht ganz traditionell, ich finde, aber die Sauce verträgt es gut. Parmesan allerdings wird Klassischerweise nicht zu den Spaghetti alla Puttanesca serviert. Die aromatische Sauce, die durch Kapern, Sardellen und Oliven schon ordentlich Salz abbekommt auch ganz herrlich ohne zusätzlichen Parmesan aus.

Ach ja, eins noch. Statt Spaghetti habe ich für das Essen auf den Fotos Bavette verwendet. Die sind etwas dicker als Spaghetti, aber nicht so breit wie Tagliatelle. Ich mag sie sehr, weil sie einen schönen Biss haben und man einfach etwas mehr Nudel auf der Gabel hat. So, genug der langen Reden. Los gehts mit dem Rezept.

Spaghetti alla Puttanesca
Rate this recipe

Cook Time: 15 Minuten

Total Time: 15 Minuten

Category: Abendessen, Gesund und lecker, Mittagessen

Cuisine: Italienisch

Yield: 2 Personen

Serving Size: 2 Portionen

Spaghetti alla Puttanesca

Zutaten

  • 250 g Spaghetti
  • 400 g Tomaten aus der Dose
  • 6 Sardellen Filets in Öl
  • 25 g Kapern (abgetropft)
  • 75 g schwarze Oliven
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL guter Rotwein
  • Olivenöl
  • Salz
  • Chilischote

Anleitung

  1. Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen. Knoblauch, Zwiebel und Sardellenfilets fein hacken. In einer Pfanne etwa 2 EL Olivenöl erwärmen. Knoblauch, Zwiebeln und Sardellen darin glasig dünsten bis die Sardellenstückchen komplett zerfallen sind.
  2. Mit Rotwein ablöschen. Die Dosentomaten und einen Schluck Wasser mit in die Pfanne geben. Kapern und Schwarze Oliven hinzufügen. Sauce köcheln lassen. Mit Salz und Chili abschmecken.
  3. Nudeln nach Packungsangabe al dente garen. Abgießen und etwa eine Tasse vom Nudelwasser auffangen. Nudeln mit in die Pfanne geben. Nach Bedarf Nudelwasser für die Konsistenz dazugeben. Wenn die Nudeln gut mit Sauce ummantelt sind direkt heiß und frisch servieren.

Wenn Du es Vegetarisch willst kannst Du die Sardellen auch weglassen. Schmeckt auch so herrlich! 

https://heissehimbeeren.com/spaghetti-alla-puttanesca/

Wenn du die Spaghetti alla Puttanesca ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren

Nussecken

Saftige Nussecken

Saftige Nussecken mit Schokoecken, einem herrlichen Mürbeteig Boden und der leckersten, saftigen Nussmischung. Schmecken wie vom Bäcker!

Bevor es beim Bäcker diverse Aufback-Croissants, Schokohörnchen und selbst hier im Süden Deutschlands Franzbrötchen gab, da hatte das Sortiment der ansässigen Bäcker durchaus auch einiges zu bieten in Sachen süße Versuchungen. Zu den Klassikern gehörte neben einer hübschen Auswahl an Torten wie Prinzregententorte, Käsesahne Torte und Co auch immer verschiedenstes Kleingebäck wie Amerikaner, Granatsplitter und Nussecken. Echte Klassiker, die unverschämt gut schmecke. In den letzten Jahren sind diese großartigen kleinen Gebäckstücke aber mehr und mehr aus den Auslagen der Bäcker verschwunden.

Schade drum, denn wenn die guten alten Klassiker eines sind, dann lecker! Auch bei meinem Opa in der Bäckerei gab es früher übrigens die Klassiker zu kaufen. Daran erinnere ich mich noch sehr gut. Zeit, die alten Klassiker wieder aufleben zu lassen! Los gehts heute mit saftigen Nussecken!

Wie unkompliziert der Klassiker tatsächlich ist, davon war ich selbst begeistert! Schon der erste Versuch war ein voller Erfolg. Die Basis für die Nussecken bildet ein klassischer Mürbeteig. Der ist etwas weicher als üblich und wird auf dem Boden eines Backblechs festgedrückt. Fehlt nur noch die Nussmasse, die gleichmäßig auf den Boden gestrichen wird.

Die Nussmasse besteht natürlich hauptsächlich aus Nüssen. 400 Gram sind es insgesamt. Ich habe mich für eine Mischung aus Walnüssen, Haselnüssen und ein paar Mandeln entschieden. Die Walnüsse geben den Nussecken ein herrliches, volles Aroma. Grundsätzlich kannst Du aber alle Nüsse verwenden, die sich in Deiner Speisekammer finden. Was das Mischverhältnis betrifft, habe ich 200 g Walnüsse, 150 g Haselnüsse und 50 g Mandeln verwendet. Das Mischverhältnis war für mich optimal. Außerdem mit von der Partie sind reichlich Butter und Zucker. Ich habe mich für braunen Zucker entschieden. Ziel ist nämlich, das Butter und Zucker karamellisieren und so das nussig karamellige Aroma bilden, das Nussecken brauchen. Außerdem kommt ein bisschen Vanilleextrakt mit in die Mischung, genau so wie eine ordentliche Portion Sahne und etwas Salz. Das Salz vertragen die Nussecken in jedem Fall. Wie immer gilt auch hier, das eine kleine Menge Salz süßem Gebäck mehr Tiefe verleiht und das Aroma hervorhebt.

Nüsse, Zucker, Salze, Vanille und Salz werden übrigens ganz einfach mit der flüssigen Butter vermengt und dann auf den Boden gestrichen. Dauert keine 5 Minuten und dann gehts auch schon ab in den Backofen damit. Hier verweilen die Nussecken etwa 35 Minuten und werden dabei golden braun. Nach dem Backen musst Du sie komplett abkühlen lassen, bevor Du sie schneiden kannst. Ich habe sie erst auf Zimmertemperatur gekühlt und danach über Nacht in den Kühlschrank gestellt. An nächsten Tag lassen sie sich wunderbar mit einem Messer mit Zähnen schneiden. Sei hierbei etwas feinfühlig damit die Ecken der Nussecken nicht abbrechen.

Fehlt noch die Schokolade. Wie genau Du sie auf die Nussecken bringst, bleibt Dir überlassen. Häufig sieht man eingetauchte Ecken, so wie bei meinen Nussecken. Aber auch schokoladige Kanten sehen überaus hübsch aus. Und ganz unkompliziert ist es, wenn Du die Schokolade einfach in Schlieren über den Nussecken verteilst. Hauptsache, sie ist drauf. So, nun gibts natürlich das komplette Rezept für Dich!

Saftige Nussecken
Rate this recipe

Prep Time: 20 Minuten

Total Time: 20 Minuten

Category: Dessert

Cuisine: Deutsch

Yield: 9 Personen

Serving Size: 18 Stück

Nussecken

Zutaten

    Für den Mürbeteig:
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 90 g Zucker
  • 130 g weiche Butter
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 großes Bioei
  • 50 ml Schlagsahne
  • 1/2 TL Salz
    Für die Nussmischung:
  • 400 g gemischte Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln)
  • 200 g Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 2 EL Cognac (optional)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Salz
  • 100 ml Schlagsahne
    Außerdem:
  • 200 g dunkle Schokolade

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Für den Mürbeteig Mehl mit Backpulver, Zucker und Salz vermischen. Butter in kleine Stücke schneiden und mit zum Mehl geben. Ebenso das Ei. Daraus dann einen glatten Teig kneten. Nach und nach die Sahne dazu geben. Nach etwa 1 Minute sollte der Teig glatt und geschmeidig sein. Teig für etwa 30 Minuten abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
  3. Butter für die Nussmischung in einem Topf schmelzen. Dann die fein gehackten Nüssen, Zucker, Vanilleextrakt, Cognac und Salz, sowie die Schlagsahne dazu geben. Kurz zur Seite stellen.
  4. Mürbeteig auf dem Backblech verteilen mit den den Händen und einem Nudelholz gleichmäßig auf dem Blech ausrollen. Dann die Nussmischung darauf geben und glatt streichen.
  5. Bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 35 Minuten backen bis die Nussecken durchgehend golden braun sind.
  6. Nussecken nach dem Backen komplett abkühlen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stelle. Nussecken dann mit einen scharfen Messer zurecht schneiden. Schokolade schmelzen und die Ecken der Nussecken hinein tauchen.

Die Nussecken halten sich am Besten in einer Dose im Kühlschrank. Vor dem Verzehr 30 Minuten lang auf Zimmertemperatur bringen. 

https://heissehimbeeren.com/saftige-nussecken/

Wenn Du meine saftigen Nussecken ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckereien auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Grünes Thai Curry

Grünes Thai Curry

Aromatisch scharfes grünes Curry mit Thai Auberginen, Pilzen und Thai Basilikum. Zubereitet in 20 Minuten. Schmeckt feurig lecker nach Urlaub.

Rot, Gelb, Grün. Das deutsche Ampelsystem ist auch beim Essen vermeintlich eine gute Orientierungshilfe. Vor allem, wenn die Karte ansonsten garnicht bis schlecht übersetzt ist. Tja, denkste kann ich da nur sagen. Als wir vor acht Jahren im ersten gemeinsamen Urlaub auf Phuket frohen Mutes das erste Thaicurry bestellten dachten wir “ach komm, das Grüne hört sich harmlos an.” Falsch gedacht. Was den Schärfegrad der Curry betrifft, ist es in Thailand, nämlich eher so: Grün – richtig mega scharf Rot – immer noch richtig scharf Gelb – für deutsche Gaumen immer noch scharf aber im Vergleich recht mild. Das mildeste Curry ist in der Regel übrigens Massaman Curry. Mit Erdnüssen, Zwiebel und Kartoffeln der Hit! 

Ich esse gerne scharf, insofern stellte das grüne Curry kein größeres Problem dar. Und das ist auch gut so. Ein grünes Thai Curry gehört nämlich mit zum leckersten, was die Thailändische Küche zu bieten hat. Klassische Zutaten sind neben Fleisch oder Garnelen immer auch Thailändische Auberginen. Die gibts in den verschiedensten Varianten im gut sortierten Asiashop zu kaufen und sie schmecken großartig! Eine weitere wichtige Komponente ist Thai Basilikum. Der ist mit der italienischen Gesellen zwar eng verwandelt, geht geschmacklich aber in eine intensivere Richtung und ist recht Anislastig. Zum Thaicurry passt das ganz wunderbar. Übrigens ist Thaibasilikum auch super lecker in verschiedensten asiatischen Salaten und Suppen! In meine Express Pho spielt er zum Beispiel eine wichtige Rolle!

Neben verschiedenen Auberginen kommen auch Pilze mit in das Curry. Hier hast Du die Qual der Wahl. Ich habe mich für niedliche kleine Pilze aus dem Asiashop entschieden. Auch Champignons sind sehr lecker! Verwende einfach, was Dir schmeckt oder was am besten Verfügbar ist. Kommen wir nun nur absoluten Basis des Currys – der Currypaste. Die könntest Du zum einen selbst herstellen. Das braucht aber Zeit, ein bisschen Arbeit und recht viele Zutaten. Nach einem langen Arbeitstag also für mich nicht sehr realistisch. Wie schön, dass es die Thaicurry Pasten schon fertig zu kaufen gibt. Meist von unterschiedlichsten Herstellern und in super Qualität. Ich achte darauf, dass nur Kräuter in der Paste enthalten sind und keine Geschmacksverstärker. Welche der Pasten im Sortiment Dir am besten schmeckt, das findest Du nur über ausprobieren heraus. Und keine Angst – die Pasten, die in Deutschland Angeboten werden sind vom Schärfegrad meist unseren Gewohnheiten angepasst. Die Currys werden zwar immer noch scharf aber nicht mehr so feurig, dass es einem den Schweiß auf die Stirn treibt!

Kokosmilch ist hier wie so oft auf die Basis der Soße. Serviert mit frisch gekochtem Jasminreis ist im Handumdrehen ein großartiges Abendessen gezaubert!

Grünes Thai Curry
Rate this recipe

Prep Time: 5 Minuten

Cook Time: 15 Minuten

Total Time: 20 Minuten

Category: Abendessen, Gesund und lecker, Mittagessen

Cuisine: Asiatisch

Yield: 4 Personen

Serving Size: 4 Portionen

Grünes Thai Curry

Zutaten

  • 150 g Jasminreis
  • 2 TL Kokosöl
  • 3-4 EL Grüne Currypaste
  • 500 ml Kokosmilch
  • 5 Kaffir Limettenblätter
  • 100 ml Fischsauce
  • 1 TL brauner Zucker
  • 200 g Thailändische Auberginen (verschiedene Sorten)
  • 300 g gemischtes grünes Gemüse (Pak Choi, Zuckerschoten, Pilze) alternativ Tofu
  • 200 ml Wasser
  • 1 Hand voll Thai Basilikum

Anleitung

  1. Reis nach Packungsangabe kochen.
  2. Derweil Kokosöl in einer tiefen Pfanne oder einem Wok erhitzen. Die Currypaste dazu geben und kurz anbraten. Dann mit der hälfte der Kokosmilch ablöschen. Für zwei Minuten köcheln lassen.
  3. Die Kaffir Limettenblätter dazu eben. Fischsaue und Zucker dazu geben. Die restliche Kokosmilch dazu geben und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Derweil das Gemüse und die Auberginen in mundgerechte Stücke schneiden.
  4. Eine Minute vor dem Servieren das Gemüse mit in die Sauce geben. Kurz mit kochen lassen. Mit Thai Basilikum garnieren und mit dem fertig gegarten Reis direkt, heiß servieren.
https://heissehimbeeren.com/gruenes-thai-curry/

Wenn Du das Grüne Thai Curry ausprobieren willst freue ich mich über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.