Lauwarmer Linsensalat

Würzig leckere Belugalinsen treffen auf gebratene Rote Beete, Ziegenkäse, Feldsalat und Minze. Fertig ist der leckere Frühlingssalat, der kalt den perfekten Office Lunch ergibt.

Endlich wieder ein Donnerstagsbeitrag! Es fühlt sich nach einer Ewigkeit an, dass es hier auf dem Blog ein herzhaftes Rezept gab. Zuletzt war es Pasta mit Rosenkohl. Sehr lecker aber definitiv ein Winteressen. Während ich meine Bronchitis auskuriert habe, ist nicht nur auf dem Kalender sondern auch in der Natur, Frühling geworden. Vor ungefähr vier Wochen habe ich mich riesig über die ersten Schneeglöckchen gefreut und mittlerweile gibt es jeden Tag neue Frühjahrsboten zu begrüßen. Ich sag es jetzt ganz offiziell: Der Winter ist vorbei. Mal sehen, ob das Wetter das in den nächsten Wochen auch so sieht.

Auf dem Teller ist es aber definitiv zu sehen. Beim Einkäufen auf dem Markt gibt es endlich wieder mehr als diverse Kohlsorten. Die letzten Wintersalate und rote Beete werden verkauft und wir alle freuen uns auf frisches Obst und Gemüse aus heimischen Gefilden. Einen letzten winterlichen Salat habe ich heute aber nochmal dabei. Der lauwarme Linsensalat ist orientalisch angehaucht mit Ras el Hanout. Das ist eine Gewürzmischung die Ursprünglich aus dem arabischen bzw. Nordafrikanischen Kulturraum stammt und vielen Gerichten dort das typische Aroma gibt. Gerne wird Ras el Hanout zum würzen von Fleisch verwendet, ich habe es heute für die Linsen hergenommen und bin ehrlich gesagt schwer begeistert. Die genaue Zusammensetzung der Gewürzmischung variiert von Hersteller zu Hersteller bzw. Von Händler zu Händler. Einige Bestandteile sind Kreuzkümmel, Koriandersaat, Kardamom und Ingwer um nur einige Bestandteile zu nennen. Das würzig, warme Aroma, das die Linsen durch das Gewürz mit in den Salat bringen ist aber einfach nur herrlich.

Die schwarzen Belugalinsen habe ich mit Feldsalat und Mangoldsprossen kombiniert. Die dritte wichtige Komponente sind gegrillte rote Beete. Dafür habe ich einfach einige kleine Rote Beete Knollen in viertel geschnitten und in etwas Sonnenblumenöl mit Salz angebraten, bis sie Farbe angenommen hatten und etwas weicher geworden sind. Zeitlich geht sich das braten der roten Beete sehr gut mit dem Kochen der Linsen aus. Die brauchen nämlich in etwa 30 Minuten Garzeit. Die roten Beete habe ich etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze gebraten. In der verbleibenden Kochzeit der Linsen war ausreichen Zeit, die Salate zu waschen, das Dressing vorzubereiten und die Minze abzuzupfen.

Was das Dressing betrifft habe ich mich für eine Limetten Vinaigrette entschieden. Die besteht aus Olivenöl, Limettensaft, Limettenabrieb, Salz, Pfeffer und etwas Honig. Ein kleiner Schuss alter Balsamico (alternativ eignet sich auch Balsamico-Creme) rundet das Dressing ab und passt ganz perfekt zu Roter Beete und Ziegenkäse. Lauwarm serviert ist der Salat ein Gedicht. Ich habe jedoch gleich ein bisschen mehr zubereitet und Andy und mir einen wunderbaren Office Lunch zusammengepackt. Einfach alle Komponenten für den Salat ab in eine Dose, Dressing separat dazu und ab in den Kühlschrank. Meal Prep ist schon eine feine Sache.

Lauwarmer Linsensalat
Rezept Bewerten

Kochzeit: 30 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Kategorie: Abendesse, Mittagessen, Vegetarisch, Vegan, Salat

Cuisine: Orientalisch

Menge: 2 Portionen

Lauwarmer Linsensalat

Zutaten

  • 100 g Beluga Linsen
  • 300 ml Wasser
  • 6 kleine Rote Beete
  • 100 g Feldsalat
  • 100 g kleine Mangoldblätter
  • 20 g frische Minze
  • 50 g Ziegenkäse
  • 1 TL Ras el Hanout
  • Olivenöl
  • 1 Limette (Abrieb und Saft)
  • Alter Balsamicoessig (alternativ Balsamicocreme)
  • 2 TL Honig
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Linsen mit der dreifachen Menge Wasser (300 ml) in einen kleinen Topf geben. Zum kochen bringen und bei kleiner Hitze für 30 Minuten kochen.
  2. In der Zwischenzeit rote Beete vierteln. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erwärmen. Rote Beete darin anbraten. 1 Prise Salz dazu geben. Salat und Mangold putzen, waschen und gut abtropfen lassen oder schleudern.
  3. Für das Dressing Limettenschale abreiben. Mit etwa 3 EL Olivenöl, Honig, dem Limettensaft sowie Salz und Pfeffer vermischen. 1 TL Balsamicoessig dazu eben und unterrühren.
  4. Die gekochten Linsen mit Ras el Hanout würzen und mit Salz abschmecken. Salat mit Dressing anmachen und auf zwei Tellern verteilen. Linsen und Rote Beete dazu geben. Ziegenkäse darüber zerbröseln und Minzblätter dazu geben.
https://heissehimbeeren.com/lauwarmer-linsensalat/

Wenn Du den lauwarmen Linsensalat ausprobierst, freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Die Besten Veggie Tacos mit grüner Wundersauce

Tacos sind Soulfood und gehen immer. Auch fleischfrei und auf Wunsch komplett Vegan mit Bohnenpaste und grüner Wundersauce.

Die allerbesten Grüße aus dem Krankenlager sende ich Dir :) mir gehts wieder deutlich besser und mit ein paar Tagen mehr Bettruhe bin ich bestimmt bald wieder fit. Dabei fällt mir das mit der Bettruhe ehrlich gesagt gar nicht so leicht. Ich bin sonst vom Typ her eher so “Wirbelwind mit Hang zum Mittagsschlaf” und insofern ist eine Woche Bettruhe für mich sowas für die Höchststrafe. Auf der anderen Seite wird man nur mit Ruhe wieder gesund und Ruhe schade generell nicht. Ich neige nämlich ab und an dazu, mir zu viel vorzunehmen.

Bettruhe heißt auch, dass bei mir in der Küche nicht viel los ist. Wir ernähren uns gegenwärtig von den eingefrorener Minestrone. Im Herbst, als wir viel Gemüse aus dem Garten hatten, habe ich die in rauen Mengen gekocht und eingefroren. Eigentlich war sie gedacht für stressige Abende als schnelles Abendessen nach dem Büro. Apropos schnelles Abendessen. Aus genau dieser Strategie stammt das Rezept von heute auch. Die leckeren Tacos gab es bereits letzte Woche Montag bei uns zum Abendessen und sie sind ehrlich gesagt einfach nur der Oberhammer.

Generell mag ich Tacos sehr gerne. Allerdings muss es wirklich nicht immer Fleisch sein. Ganz im Gegenteil, die warme Bohnenpaste, die die Grundlage der Tacofüllung ist, schmeckt dank Kreuzkümmel und Co so aromatisch, dass auch jede eingefleischte Fleischkatze richtig begeistert sein wird. Die zweite Aromabombe sind eingelegte rote Zwiebeln. Die kannst Du übrigens bereits einige Tage vorher vorbereiten und machen sich auch auf diversen anderen Sandwiches exzellent.

Der dritte Star unter den Tacofüllungen ist die “Grüne Wundersauce” – bestehend aus Avocado, Koriandergrün, grüner Chili und Limettenabrieb und Limettenssaft. Ein bisschen Salz dazu und fertig ist die genialste Sauce überhaupt. Ich bin so begeistert von der Sauce, dass ich das Rezept auch unbedingt mal einfach so hier auf dem Blog teilen muss. Sie passt nämlich auch perfekt zu Pommes, etwas dünner als Dressing für einen Salat oder auf einem Burger. Und bestimmt noch zu 1000 anderen Sachen, die hier aber definitiv den Rahmen sprengen würden.

Neben der leckeren Bohnenpaste, der grünen Wundersauce und den eingelegten Zwiebeln kommt frische Avocado, Mango und on Top Schafskäse in die Tacos. Der Schafskäse ist absolut optional, liefert aber eine tolle salzige Note mit in das Gericht. Ohne Schafskäse sind die Tacos sogar vegan. Ein absolutes Traumgericht also, das auch im Februar schon verdächtig nach Sommer schmeckt :)

Die Besten Veggie Tacos mit grüner Wundersauce
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 30 Minuten

Kategorie: Abendesse, Mittagessen, Vegetarisch, Vegan

Cuisine: Mexikanisch

Menge: 2 Portionen

Die Besten Veggie Tacos mit grüner Wundersauce

Zutaten

    Für die eingelegten Zwiebeln:
  • 1 große rote Zwiebel
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1 EL Rotweinessig
    Für die Bohnenpaste:
  • 1 Dose schwarze Bohnen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Salz
  • 1/2 - 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • gemahlene Koriandersamen
    Für die grüne Wundersauce:
  • 1 Avocado
  • 50 g Koriander Grün
  • 1 grüne Chilischote
  • Abrieb und Saft einer Limette
    Außerdem:
  • 6-8 Maistacos
  • 1/2 Mango
  • 1 Mango
  • 50 g Schafskäse
  • Koriander Grün

Zubereitung

  1. Für die eingelegten Zwiebeln die Zwiebel zunächst in Ringe schneiden. Mit Salz, Zucker und Essig vermischen. Die Zwiebeln mit den Fingern etwas kneten um den Prozess zu beschleunigen. Zwiebeln abdecken und zur Seite stellen.
  2. Für die lauwarme Bohnencreme die Bohnen abgießen und abbrausen. In einer Pfanne 1 EL Sonnenblumenöl erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch in feine Stücke schneiden und im Öl anbraten bis sie glasig sind. Die Bohnen dazu geben und für 4-5 Minuten braten, bis die Haut der Bohnen beginn aufzuplatzen. Bohnen mit einen Pürrierstab oder in einem Food Processor geben und zu einer feinen Paste pürieren. Mit Salz, Koriandersamen und Kreuzkümmel abschmecken.
  3. Für die grüne Wundersauce Avocado halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch auslösen. Mit Koriander Grün, Chilischote, Abrieb und Saft der Limette zu einer feinen Sauce mixen. Mit Salz abschmecken.
  4. Die Tacos in einer heißen Pfanne ohne Öl kurz auf beiden Seiten toasten. Mango Schälen und in Würfel schneiden, Avocado ebenfalls würfeln. Bohnenpaste auf den Taco streichen. Mango und Avocado darauf verteilen. Einige klecks der grünen Wundersauce auf den Taco geben sowie einige Zwiebelringe. Mit Koriander Grün und Schafskäse abrunden und direkt, warm servieren.
https://heissehimbeeren.com/die-besten-veggie-tacos-mit-gruener-wundersauce/

Wenn Du die Besten Veggie Tacos mit grüner Wundersauce ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

5 Feelgood Rezepte für kranke Mäuse

Die Erkältungswelle hält ganz Deutschland fest im Griff. Da braucht es schnelle und leckere Gerichte, die dabei helfen, schnell wieder Gesund zu werden.

Temperaturen jenseits der 15 Grad, strahlender Sonnenschein und einfach allerbestes Frühlingswetter. Dennoch hustet und schnieft es gerade aus allen Richtungen und auch mich hat es erwischt. Die leidige Mandel zwickt mal wieder und morgen früh gehts für mich daher zuallererst mal zum Arzt und dann vermutlich wieder direkt zurück ins Bett. Krank sein ist bescheiden … Deswegen heißt es, schnell wieder gesund werden damit ich all die tollen Back- und Kochprojekte angehen kann, die ich eigentlich gestern und heute für geplant hatte. Aber, wir sind ja flexibel.

Nachdem es aber gerade nicht nur mich erwischt hat, sondern gefühlt jeder in den Seilen hängt und an der ein oder anderen Erkältung herumdoktert habe ich mir gedacht, ich nutze meine gegenwärtige Unpässlichkeit und stelle meine fünf liebsten Feedgood Rezepte für kranke Mäuse (Männer, Frauen, Mamas, Papa, Omas, Opas, oder Kids usw.) zusammen, damit wir alle ganz bald wieder fit sind.

Das Beste Thai Curry

Los gehts mit einem waschechten Seelen- und Herzenswärmer. Das leckere Thaicurry mit Kartoffeln und Erdnüssen liefert wichtige Energie, die der Körper zum gesund werden benötigt. Chili, Ingwer und diverse andere Gewürze in der Currypaste wärmen und helfen bei Gliederschmerzen und bei Frösteln. Je nach Vorliebe kannst du das Gericht mit Fleisch oder auch mit Tofu zubereiten. Das fertige Curry hält sich einige Tage im Kühlschrank und lässt sich auch super einfrieren. Dadurch wird es zur optimalen Versorgungsration für die kranke Freundin oder die verschnupfte Nachbarin.

Express Pho

Natürlich darf auch eine kräftige Suppe nicht fehlen. Die Express Pho ist um Handumdrehen fertig und kann geschlürft werden. Sternanis, Ingwer und Zwiebeln wärmen und geben Kraft. Reisnudeln sind nahrhaft und leicht verdaulich und nicht zuletzt liefern frischer Chili und frische Kräuter wertvolle Vitamine die gleichzeitig das Immunsystem aufbauen und guttun. Statt mit Rinderbrühe und Rindfleisch lässt sich die Pho auch wunderbar mit Hühnchen oder Vegetarisch bzw. Vegan mit Gemüsebrühe zubereiten. Die Powerhouse Kombi aus Sternanis, Zwiebel und Ingwer verleiht auch diesen Brühen ein herrliches Aroma und schmeckt hervorragend.

Winterliche Minestrone

Ein weiteres Rezept zum Kurieren der Wintergrippe ist die winterliche Minestrone. Sie ist eigentlich eher ein Eintopf als eine Suppe und kann aus allem, was der Kühl- und Vorratsschrank so hergibt zubereitet werden. Gemüse aller Art findet hier eine wunderbare Verwendung und deswegen ist mein Rezept auch eher, als grobe Anleitung, als als Rezept im eigentlichen Sinn zu verstehen. Wenn Du keine Bohnen aber dafür Kichererbsen zu Hause hast, nur keine Scheu. Die Minestrone schmeckt auch mit Kichererbsen ganz vorzüglich. Lediglich Karotten, Zwiebeln und Tomaten sollten fester Bestandteil sein. Und Sellerie muss meiner Meinung nach für das Aroma auch unbedingt mit in den Topf. Ob du allerdings wie ich Staudensellerie oder doch lieber Knollensellerie verwendest, bleibt ganz dir selbst überlassen. Andy wird mich übrigens die nächsten Tage auch mit Minestrone wieder gesundpflegen. Ich habe nach einer kürzlich vorgenommenen Kühlschrank Räum Aktion reichlich Minestrone im Gefrierfach, die nur darauf wartet, aufgetaut zu werden.

Kürbissuppe mit Erdnussbutter

Ja, eine dritte Suppe im Bunde, aber es hilft nun mal nichts. Wer krank in Bett oder Sofa weilt, der muss Suppe essen, um schnell wieder gesund zu werden. Außerdem sind nun mal Kürbisse das, was es am Ende des Winters noch aus heimischem Anbau gibt. Wie in diesem Rezept mit Kokosmilch und Erdnussbutter verfeinert, ist die Kürbissuppe super lecker und schmeckt richtig gut. Wie übrigens alle Gerichte in diesem Beitrag ist die Kürbissuppe auch der Hammer, wenn man gerade nicht krank ist.

Heiße Schokolade

Das letzte Rezept im Bunde hat eher etwas mit Seelenwärme zu tun. Aber, wer nur leicht kränkelt oder sich bereits auf dem aufsteigenden Ast befindet, der wird sich über eine leckere heiße Schokolade sicher freuen. Schokolade macht ja bekanntermaßen glücklich und Glück, sei es in Form von lachen oder einer Tasse heiße Schokolade ist doch immer noch mit die beste Medizin. Eine Prise Zimt in der Schokolade sorgt übrigens dafür, dass sie noch ein bisschen mehr wärmt. Außerdem wirkt Zimt antibakteriell, was eine durchaus wünschenswerte Eigenschaft bei Erkältungskrankheiten ist.

In diesem Sinne hoffe ich, Dich mit einigen Inspirationen versorgt zu haben, wie Du alle kranken Mäuse in Deinem Umfeld schnell wieder gesund pflegen kannst. Wenn Du eines der Rezepte ausprobierst, freue ich mich wie immer sehr über ein Bild davon auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Winterliche Minestrone

Herzhaft leckere italienische Minestrone mit Wintergemüse. Wärmt an kalten Wintertagen Körper und Seele und ist absolut vegetarisch.

Neues Jahr, neues Glück. Ich hoffe, Du bist gut ins neue Jahr gestartet? Ich durfte einen wunderbaren Silvesterabend mit Freunden, Familie und Nachbarn verbringen. Bei Fondue und leckerem Dessert ist die Zeit wie im Flug vergangen und wie immer kam das neue Jahr dann doch viel schneller als erwartet. Neujahrsvorsätze habe ich keine bestimmten. Wenn ich mir etwas vornehme, dann setze ich es, wenn möglich immer direkt um, oder versuche daran zu arbeiten. In einfache Worte gefasst: Ich möchte immer die beste Version von mir selbst sein, die mir gerade möglich ist. Ohne Zwang und ohne Druck. Ein bisschen gesünder essen im Januar schade aber auch mir nach der Weihnachtsschlemmerei nicht. Und das Fondue an Silvester trägt auch nicht gerade zur Bikinifigur bei.

Nachdem ich mich seit Silvester im Urlaub wähne, klappt das mit dem frisch und gesund kochen natürlich gerade besonders gut. Freie Tage nutze auch immer gerne im Rezepte zu kochen, die sich gut einfrieren lassen. Damit wird, gesund essen auch in stressigen Phasen möglich, in denen ich für ein leckeres Abendessen einfach nur in den gut gefüllten Eisschrank greifen muss. Genau so ein Rezept gibt es heute in Form einer winterlichen Minestrone.

Minestrone, das ist eine italienische Gemüsesuppe in der je nach Jahreszeit und Geschmack diverse Gemüse landen dürfen. DIE Minestrone gibt es dabei meiner Ansicht nach nicht. Das Rezept verändert sich in Italien je nach Region, Jahreszeit und Familie. Jeder beschreibt die perfekte Minestrone ein bisschen anders. Das ist in etwa so wie mit der perfekten Pasta Carbonara oder dem perfekten Salat. Das heißt für jeden etwas anderes. Aber gerade das macht es für mich so schön. Richtig und falsch gibt es hier nicht. Deswegen gleich vorne weg. Wenn mein Rezept für die winterliche Minestrone nicht das ist, das Du kennst, will ich keine Klagen hören. Ich habe Dich schließlich gewarnt ;-).

Die Basis für jede meiner Minestrone sieht immer gleich aus. In einem Topf mit Olivenöl werden Zwiebeln, Knoblauch, Stauden-Sellerie und Karotten angebraten. Nach und nach kommt dann weiteres Gemüse und Bohnen dazu. Auf Nudeln, die sich manchmal auch in Minestrone finden habe, ich dieses Mal verzichtet. Neben der Basis kommt in meine winterliche Minestrone noch Rosenkohl, Kartoffeln und Zucchini. Die sind zwar nicht gerade winterlich, befanden sich aber kurz vor Exitus in meinem Kühlschrank und mussten daher dringen weg. Dafür liebe ich Minestrone übrigens auch, es ist perfekt, wenn zu viel Gemüse im Kühlschrank ist, das Dringen wegmuss.

Außerdem kommt noch eine gelbe Paprika mit in den Topf. Ein Schluck Weißwein, Tomaten aus der Dose und Gemüsebrühe liefern Geschmack und Flüssigkeit. Die Minestrone darf dann mindestens 30 Minuten, gerne auch 1–2 Stunden köcheln. Etwa 15 Minuten, vor dem Servieren gebe ich weiße Bohnen mit zur Suppe und schmecke sie mit Salz, Pfeffer, Parmesan und italienischen Kräutern ab. Serviert mit etwas geriebenem Parmesan und einer leckeren Scheibe knusprigem Weißbrot wird daraus ein wahres Gedicht. Es lässt sich sowohl aus der Lieblingsschüssel im Schlafanzug auf dem Sofa oder beim spontanen Cadellight Dinner mit dem oder der Liebsten vorzüglich verzehren lässt.

Winterliche Minestrone
Rezept Bewerten
1 Bewertungen

Menge: 8 Portionen

Winterliche Minestrone

Zutaten

  • 3 Knoblauchzehne
  • 2 große Zwiebeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 3 große Karotten
  • 3 große Kartoffeln
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 gelbe Paprika
  • 200 g Rosenkohl
  • 1 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 200 ml trockener Weißwein
  • 1 Dose Tomaten
  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 100 g Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • Parmesan zum servieren (frisch gerieben)

Zubereitung

  1. Knoblauchzehe und Zwiebeln fein hacken. In einem großen Topf derweil Olivenöl erwärmen. Zwiebeln und Knoblauch darin glasig andünsten. Sellerie und Karotten in Würfel schneiden und ebenfalls mit Andünsten. Mit geschlossenem Deckel etwa 5 Minuten braten lassen.
  2. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und ebenfalls in den Topf geben. Zucchini, Paprika und Rosenkohl putzen. Zucchini und Paprika würfeln und Rosenkohl vierteln. Mit in den Topf geben und kurz anbraten. Mit Weißwein, Brühe und Dosentomaten ablöschen und mindestens 30 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Parmesan und die abgetropften Bohnen dazu geben und nochmal 10 Minuten köcheln lassen. Nochmal abschmecken und mit frisch geriebenem Parmesan, Basilikum und Petersilie garnieren und mit frischem Brot servieren.
https://heissehimbeeren.com/winterliche-minestrone/

Wenn Du meine winterliche Minestrone ausprobierst, freue ich mich wie immer sehr über Dein Feedback im Form einer Rezeptbewertung und über ein Foto Deiner Kreation auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Pasta mit Waldpilzen

Leckere Tagliatelle treffen auf frische Waldpilze in einer cremigen Sahnesauce. Das perfekte schnelle Essen für kühle Herbsttage.

Hello again. Nach einer krankheitsbedingten Zwangspause melde ich mich heute wieder zurück hier auf dem Blog. Ganz fit bin ich zwar noch nicht, aber mit ein paar Tagen Ruhe sollte dem nichts mehr im Weg stehen. Bis dahin friste ich mein Dasein auf dem Sofa mit Literweise Ingwer Tee und noch mehr Netflix.

Was die Verpflegung angeht, bin ich übrigens bestens versorgt. Andy tut sein Bestes und kocht Nudeln, Suppen und schmiert Brote. Gerade ist er auf den Weg und holt einen Döner zum Abendessen. Knoblauch ist ja bekanntlich Guts fürs Immunsystem ;-) und meine Mama versorgt mich natürlich auch ganz lieb. Wenn es einem Mal nicht gut geht, ist es nochmal schöner im Familienverbund zu leben :)

Die leckere Pasta mit Waldpilz Sahnesauce gab es schon vor zwei Wochen. Ich hatte schon seit Tagen Lust auf frische Waldpilze und Pasta. Auf dem Heimweg aus dem Büro hab ich dann kurzerhand an einem der etlichen Bauernmärkte in München angehalten und Pilze gekauft. Und Zitronen, Salat, Kartoffeln, Knoblauch, Limetten … Ein ungeplanter Großeinkauf gewissermaßen aber meistens sind das ohnehin die besten Einkäufe!

Pilztechnisch habe ich mich für Steinpilze, Pfifferlinge und Kräutersaitlinge entschieden. Alles heimische Waldpilze, die man sich auch selbst suchen könnte, wenn man denn 1. Die Zeit hätte und 2. wüsste,welche Pilze essbar sind. Irgendwann möchte ich mal einen Schwammerl Such Kurs machen. Gerade jetzt mit Hund würden sich ausgedehnte Waldspaziergänge zum Schwammerl (zu Deutsch: Pilze) suchen nämlich wirklich anbieten. Außerdem liebe ich Pilze. Klar, so ein Kultur-Champignon hat schon auch seine Daseinsberechtigung und landet auch bei mir gerne auf der Pizza, im Salat und in diversen anderen Gerichten, mit einem Pilz aus dem Wald, kann er aber nicht mithalten. Sorry. Die sind für mich ein echtes Festessen. Sind ja auch nicht günstig die kleinen Gesellen. Umso wichtiger finde ich es, die edlen Pilze dann auf die Hauptrolle im Gericht spielen zu lassen, wenn sie schon so Schweine teuer waren.

Meine Mama zum Beispiel macht die beste Schwammerlsuppe der Welt. Nicht so bazig und dick wie in vielen Restaurants, sondern flüssiger, mit Steinpilzen und Pfifferlingen. Mit Mamas selbst gemachten Semmelknödeln ein echtes Gedicht. Geben tut es die Suppe maximal zweimal im Jahr. Immer im Herbst, wenn es heimische Schwammerl gibt. So, bevor ich hier jetzt allzu sehr ins Schwärmen gerate reden wir jetzt (endlich) über das Rezept.

Was die Zutaten betrifft, könnte es kaum einfacher sein. Neben Deiner liebsten „langen“ Nudel und den Pilzen brauchst Du Sahne, eine kleine Zwiebel, Parmesan und etwas Petersilie zum Anrichten. Salz und Pfeffer natürlich und das war’s dann auch schon. Zubereitet ist das gesamte Gericht übrigens in ungefähr 15 Minuten. Das ist ziemlich genauso lange wie es dauert, das Nudelwasser zu aufzukochen und die Nudeln zu kochen. Ich würde Dir übrigens Tagliatelle oder Bavette anstelle von Spaghetti empfehlen. Die haben einfach mehr Biss und liefern in Kombination mit den weichen Pilzen ein perfektes Mundgefühl. Also, Topf mit kalten Nudelwasser auf den Herd. Die Schwammerl werden mit einem kleinen Messer oder eine kleine Bürste von eventuelle Waldbestand wie Moos oder Tannennadeln befreit und eventuelle Druckstellen weggeschnitten. Bei den Steinpilzen entferne ich außerdem noch den Schwamm, der auf der Unterseite der Pilzkappe wächst. Das musst Du nicht machen, ich finde die Konsistenz aber im gekochten Zustand sehr fragwürdig und schneide ihn einfach weg. Bei den Pfifferlingen habe ich die kleinen einfach ganz belassen und die größeren mit den Fingern halbiert. Die Kräutersaitlinge habe ich in Spalten geschnitten und die Steinpilze in Stückchen.

Während in der Pfanne die Zwiebel und die Pilze anbraten kochen die Nudeln. Die Sauce besteht nur aus Sahne, etwas Parmesan und Nudelwasser. Wie zum Beispiel auch bei Spagetti Carbonara ist das Geheimnis zur perfekten Sauce auch hier Nudelwasser. Das salzige, stärkehaltige Kochwasser der Nudeln verbindet sich mit dem Fett der Sahne und dem Öl zu einer großartigen, unwiderstehlichen Sauce. Mit etwas Salz und frisch gemahlenem Pfeffer schmeckst Du die Sauce dann noch ab. Die gekochten Nudeln gebe ich kurz zur Sauce und schwenke sie einmal mit. Fang am besten noch etwas Pastawasser auf, falls Du die Sauce noch etwas dünner möchtest. Anrichten, Petersilie drauf und fertig ist das leckerste Herbstessen, das ich mir vorstellen kann!

Pasta mit Waldpilzen
Rezept Bewerten
2 Bewertungen

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 15 Minuten

Kategorie: Abendesse, Mittagessen, Vegetarisch

Cuisine: Italienisch

Menge: 2 Portionen

Pasta mit Waldpilzen

Zutaten

  • 250 g Pasta (Linguine, Tagliatelle etc.)
  • 300 g gemischte Waldpilze (Kräutersaitlinge, Pfifferlinge, Steinpilze)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 kleine Zwiebel
  • 20 g frisch geriebener Parmesan + etwas zum Anrichten
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sonnenblumenöl

Zubereitung

  1. Einen großen Topf mit Wasser zum kochen bringen. In der Zwischenzeit die Pilze putzen und mundgerecht zerteilen. Zwiebel fein hacken.
  2. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Zwiebel kurz darin anbraten. Die Pilze dazu geben und ebenfalls anbraten bis sie etwas Farbe bekommen. Sobald das Nudelwasser kocht, mit so viel Salz versehen, dass das Wasser so salzig ist wie das Meer. Nudeln nach Packungsanweisung garen.
  3. Pilze mit Sahne ablöschen, geriebenen Parmesan dazu geben und nach Bedarf unter Zugabe von etwas Nudelwasser zu einer cremige Sauce köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die gekochten Nudeln abgießen und zur Sauce geben. Etwas Nudelwasser auffangen um die Sauce nach Bedarf damit zu verdünnen. Nudeln kurz mit der Sauce vermengen, diese nach Bedarf mit Nudelwasser verdünnen und die Pasta sofort servieren. Etwas frisch gehackte Petersilie verleiht einen grünen Farbtupfer und rundet den Geschmack ab.

Statt Pfifferlingen, Steinpilzen und Kräutersaitlingen können auch anderen Waldpilze verwendet werden. Wenn Du statt der Sahne eine Sojasahne verwendest und darauf achtest, dass die Nudeln keine Eier enthalten ist das Gericht im Handumdrehen komplett Vegan.

https://heissehimbeeren.com/pasta-mit-waldpilzen/

Wenn Du die Pasta mit Waldpilz Sahnesauce ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Kreation auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.