Schokokuchen mit Karamellfüllung

Rezept für einen saftigen Schokokuchen, gefüllt mit flüssigem Karamell und einer fluffigen Baiserhaube. Schmeckt mindestens so spektakulär, wie er aussieht.

Langsam geht es voran mit den Hochzeitsplanungen. Gestern fand das große Musikmeeting für die Kirche statt und so langsam aber sicher nimmt der Tag Gestalt an – und ich fangen an, mich richtig darauf zu freuen. Bei all den Vorbereitungen und unerwarteten Problemen, auf die man dabei stößt, vergisst man schnell, dass man sich ja eigentlich auf die eigene Hochzeit freuen sollte und sich nicht nur darüber Ärgern muss. Spaß beiseite, so schlimm war es natürlich nie. Mit jedem Detail, dass sich findet, steigt aber definitiv die Vorfreude. Und wenn mal gar nichts mehr hilft, dann sorgt ein Stück Schokoladenkuchen immer für gute Stimmung.

Die meisten Meetings rund um die Hochzeit verlege ich übrigens auf Kaffeetreffen. Das trifft sich für jemanden, der einen Blog betreibt nämlich ausgesprochen gut. Irgendwer muss das ganze Zeug, dass ich so backe ja auch essen ;-). Und ich kann meiner Kreativität vollen Lauf lassen, weil ich aktuell noch mehr fleißige Testesser habe, als eh schon.

Auch diese Woche stand also wieder ein Kuchen auf dem Programm. Wetterbedingt hatte ich so richtig Lust auf einen gehaltvollen Kuchen. Die Zeit für Erdbeerkuchen und Zitronenschnitten kommt ohnehin wieder schnell genug und im Hochsommer will dann auch keiner einen Schokoladenkuchen essen. Deswegen bietet sich der Januar hervorragend dafür an. Es sollte aber nicht nur einfach ein Schokoladenkuchen werden, sondern etwas Besonderes. Und was passt hervorragend zu Schokolade? Richtig, Karamell.

Mein Salted Caramell ist ja seit langem eines meiner erklärten Lieblingsrezepte und meistens steht ein Glas davon im Kühlschrank. Für unseren Schoko Karamell Kuchen habe ich allerdings ein Salted Caramell mit etwas mehr Butter und weniger Sahne zubereitet. Das ist etwas zäher in der Konsistenz und lässt sich so als Kuchenfüllung besser verarbeiten. Damit trotzdem das ganze Karamell im Kuchen bleibt bin ich beim Zusammensetzen wie folgt vorgegangen: Zuerst werden die Böden mit etwas Milch getränkt. Dann kommt eine Schicht Schokosahne auf den Kuchenboden und wird glatt gestrichen. Mit einem Spritzbeutel und Lochtülle habe ich dann einen Rand auf den Boden aufgespritzt. Dort hinein kommt dann das Karamell. Nächster Boden darauf und weiter gehts.

Das die Böden betrifft, habe ich es mir übrigens auch recht einfach gemacht. Der Teig wird ganz einfach in einer Kastenform gebacken. Anschließend werden Backkuppel und die Ränder abgeschnitten und der Kuchen in vier gleich dicke Böden geteilt.

Die Seiten des Kuchens lassen wir einfach so wie sie sind. Die überstehende Schokocreme habe ich lediglich mit einem Palettenmesser abgenommen. Fehlt nur noch die Baiserhaube. Dafür werden Eiweiß und Zucker auf dem Wasserbad für etwa 7 Minuten erhitzt damit alle Keime abgetötet sind. Anschließend wird die Masse steif aufgeschlagen und auf dem Kuchen verteilt. Ein kleiner Flammenwerfer erledigt dann den Rest. Und schon bleibt nichts weiter zu tun, als den Kuchen zu verspeisen. Das Schönste am Backen überhaupt :)

Schokokuchen mit Karamellfüllung
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 30 Minuten

Kochzeit: 50 Minuten

Gesamtzeit: 1 Stunde, 20 Minuten

Backen, Desserts, Herbst, Karamell, Kuchen, Sahne, Schokolade, Soulfood, Torten, Weihnachten, Winter

Dessert

Portionen: 16 Stücke

Schokokuchen mit Karamellfüllung

Zutaten

    Für den Kuchenboden:
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 230 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver
  • 2 TL Backpulver
  • 4 große Bio-Eier
  • 1 Prise Salz
    Für die Schokoladensahne:
  • 500 ml Schlagsahne
  • 250 g dunkle Schokolade
  • 50 g Puderzucker
    Für das salzige Karamell:
  • 250 g weißer Zucker
  • 6 EL Wasser
  • Mark einer Vanilleschote
  • 100 ml Sahne
  • 100 g Butter
  • 1 TL Salz
    Für das Baiser:
  • 2 frische Bio-Eiweiß
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Vanilleextrakt

Anleitung

  1. Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Butter ausstreichen. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Zucker in eine große Rührschüssel sieben. Butter, Eier und Salz dazugeben und den Teig für etwa 1 Minute luftig aufschlagen. Teig in die Backform geben und für etwa 50 Minuten bei 170 °C Ober- und Unterhitze backen. Komplett abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Schokolade, Sahne und Zucker in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen bis die Schokolade komplett geschmolzen ist und sich mit Sahne und Zucker verbunden hat. Masse in den Kühlschrank stellen und komplett durchkühlen lassen.
  3. Für das Karamell Zucker und Wasser in einen kleinen Topf geben. Ohne zu Rühren aufkochen lassen, bis die Masse etwa die Farbe von Ahornsirup hat. Dann Sahne und Butter dazugeben und unter rühren zu einer Homogenen Masse verrühren. Salz dazu geben. Karamell abkühlen lassen.
  4. Zum Zusammensetzen den Kuchen zuschneiden. Backkuppel abschneiden und die Seiten gerade abschneiden, sodass alle Seiten gerade sind. Kuchen dann waagerecht in vier Schichten schneiden.
  5. Die Kuchenböden jeweils mit etwas Milch tränken und kurz einziehen lassen. Die kalte Schokoladensahne steif aufschlagen. Gut die Hälfte davon in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Den ersten Boden auf eine Kuchenplatte setzen. Mit etwas Creme bestreichen. Dann einen Rand mit Schokoladencreme auf den Kuchenboden spritzen und ein Drittel des Karamell in die Mitte füllen und verstreichen. Dann den nächsten Boden darauf setzen und so weiter verfahren bis der letzte Boden aufgesetzt ist. Mit einem Messer die überstehenden Creme an den Seiten des Kuchen abstreifen.
  6. Eiweiß, Zucker und Salz in eine Schüssel geben. Auf ein Wasserbad setzen und bei ständigem Rühren langsam auf 65 °C erhitzen. Die Hitze konstant halten und für 5 Minuten erhitzen. Die Masse dann in der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät so lange steif aufschlagen, bis die Schüssel von außen komplett kalt ist.
  7. Baisermasse auf den Kuchen verteilen und mit einem kleine Flammenwerfer flambieren.

Hinweis:

Der Kuchen kann vorbereitet werden. Dann die Baisermasse erst kurz vor dem Servieren zubereiten, auf den Kuchen geben und flambieren.

https://heissehimbeeren.com/schokokuchen-mit-karamellfuellung/

Wenn Du den Schoko Karamell Kuchen mit Baiserhaube ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Buntes Rote Bete Carpaccio

Buntes Rote Bete Carpaccio von Bunten Beten und farbenfrohem Rettich – die perfekte Winter-Vorspeise mit extra vielen Vitaminen. 

Grau ist die Farbe des Winters – wenigstens wenn man aktuell aus dem Fenster sieht. Von Schnee ist weit und breit nichts zu sehen und trotz sonniger Tage fehlt im Winter häufig die Farbe im Leben. Und auch die typischen Wintergemüse und -Obstsorten sehen häufig nicht besonders Fröhlich aus. Man könnte meinen, das ewige Einerlei aus Grün, Gelb und Brauntönen in der Auslage beim Gemüsehändler spiegelt die Stimmung in der Natur wieder. Dabei ist das weit gefehlt. Auch Wintergemüse kann farblich gesehen so einiges. Vitaminreich sind die verschiedenen Knollen, Rüben und Kohlköpfe ja ohnehin, das sollte sich derweil herumgesprochen haben. 

Aber auch die ein oder andere harmlos aussehende Rübe hat es in sich. Ich bin jedes mal wieder erstaunt, wie viel Farbenpracht sich hinter so manch brauner Knolle versteckt. Deshalb habe ich neulich beim Besuch auf dem Wochenmarkt unterschiedlichste Rettiche und Rüben organisiert und damit experimentiert. Ein Teil davon – die bunten Rettiche sind unter anderem in der Buddah Bowl gelandet. Dort liefern sie einen willkommenen Farbtupfer. 

Dabei sind die so schön, dass sie auch ein eigenes Rezept bekommen dürfen – und das schöne daran ist, dass es mit jeder beliebigen Zusammenstellung an bunten Rüben- und Beten und Rettichen funktioniert, die Du in die Finger bekommen kannst. Roh schmecken die Rettiche und Rüben übrigens vorzüglich und sind super Gesund. 

Der Klassiker auf dem Teller sind rote Bete. Die sind hochverfügbar und super lecker. Dazu gesellen sich in meinem Fall noch Ringelbete. Äußerlich sehen die Knollen alle mehr oder weniger gleich aus. Nur ein leichter Farbhauch auf der Schale lässt erahnen, welch Farbexplosion sich im Inneren befindet. Außerdem mit dabei ist der hübsche Wasserrettich. Der ist die wohl größte Überraschung auf dem Teller. Von Außen ist die Knolle grünlich weiß und sieht ehrlich gesagt sterbenslangweilig aus. Aber es sind die inneren Werte, die zählen. Da ist der Wasserrettich nämlich quietschpink und macht mit einem tollen Farbverlauf die unspektakuläre Schale mehr als Wett. 

Außerdem mit von der Partie ist lila Rettich. Sieht auch wieder eher langweilig aus, ist es aber nicht. Eine wunderbare Lila-weiße Maserung bringt Abwechslung mit ins Rote Bete Carpaccion. 

Nachdem ich jetzt wirklich genug Lobgesänge auf die Rüben gesungen habe, ist es Zeit, noch kurz über die Zubereitung zu sprechen. Wobei die ehrlich gesagt einfacher nicht sein könnte. Die Knollen werden geputzt und bei Bedarf geschält. Ein handelsüblicher Gurkenhobel hilft dann bei der Verarbeitung zu dünnen Scheiben. Wichtig ist, mit den hellen Knollen zu beginnen. Zuerst wird der Lila Rettich gehobelt, dann die RingelBete, gefolgt von Wasserrettich. Wichtig ist, dass die rote Bete zuletzt gehobelt wird oder du den Hobel danach gut säuberst. Rote Bete färben so stark, dass ansonsten von der wunderbaren Farbpracht nicht viel übrig bleibt und alles einheitlich rosa ist. 

Die dünnen Scheiben werden dann dekorativ auf einem großen Teller angerichtet. Ein Dressing aus Essig, Öl, Orangensaft, Ahornsirup, Salz und Pfeffer bringt etwas säure und Fruchtigkeit in ins Spiel, die die Knollen auch sehr gut vertragen. Grob gehackte Pistazien liefern außerdem hübsche, grüne Farbtupfer. 

Das Rote Bete Carpaccio lässt sich super vorbereiten. Einfach abgedeckt im Kühlschrank lagern und kurz vor dem Servieren das Dressing drüber geben. Fertig ist die leckerste Wintervorspeise! 

Buntes Rote Bete Carpaccio
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 10 Minuten

Abendessen, Festtag, Gesund und Lecker, Herbst, Meal Prep, Mittagessen, Office Lunch, Salat, Soulfood, Unter 30 Minuten, Vegan, Vegetarisch, Weihnachten, Winter

Portionen: 2 Portionen

Buntes Rote Bete Carpaccio

Zutaten

    Für das Rote Beete Carpaccio:
  • 1 Rote Bete
  • 1 RingelBete
  • 1 Wasserrettich
  • 1 Lila Rettich
    Für das Dressing:
  • 1 Orange (Abrieb und Saft)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 Prise Salz
  • Frisch gemahlener Pfeffer
    Zum Anrichten:
  • Frische Minze
  • grob gehackte Pistazien

Anleitung

  1. Bete und Rettiche waschen und schälen. In feine Scheiben Hobeln. Wichtig: Mit roter Bete enden. Die roten Bete färben sehr stark. Die Rückstände im Hobel würden ansonsten die anderen Knollen beim hobeln rosa färben.
  2. Scheiben dekorativ auf einem großen Teller anrichten.
  3. Für das Dressing die Schale der Orange abreiben und den Saft auspressen. Abrieb und Saft mit Olivenöl, Apfelessig und Ahornsirup vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Kurz vor dem servieren das Dressing über den Rettich-Rüben Carpaccio verteilen. Minze in feine streifen schneiden und zusammen mit den gehackten Pistazien über dem Carpaccio verteilen.
  5. Als Vorspeise mit frischem Baguette servieren.

Hinweis:

Das Rezept schmeckt auch mir roter Bete und normalem Rettich vorzüglich. 

https://heissehimbeeren.com/buntes-rote-bete-carpaccio/

Wenn Du das Rote Beete Carpaccio ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

10 leckere Raclette Ideen – nur 9 Zutaten

Raclette kann mit vielen Zutaten schnell im Stress enden. Das muss nicht so sein. 9 Zutaten reichen für ein leckeres Raclette mit mindestens 10 verschiedenen Ideen für leckere Raclette Pfännchen.

Nach Weihnachten kommt – richtig, Silvester. Und auch wenn das neue Jahr noch ein paar Tage auf sich warten lässt wird es langsam Zeit, das Silvestermenü zu planen. In den meistens Haushalten hier in Deutschland gibt es hier die Qual der Wahl – Raclette oder Fondue? Weil “mit Käse überbacken” aber die magischen drei Worte sind, fällt diese Entscheidung aus meiner Sicht recht leicht. Ich liebe Käse. Und das scheint nicht nur mir so zu gehen. Nicht umsonst ist der Raclettekäse zwischen Heiligabend und Neujahr chronisch ausverkauft. Dieses Problem lässt sich übrigens am besten dadurch umgehen, den Raclettekäse bereits ein paar Monate vorher zu kaufen. Da gibt es ihm meist reichlich und einfrieren kann man ihn ganz wunderbar. Dadurch hält er sich dann bis zum Einsatz.

Natürlich ist Raclettekäse auch die erste und vermeintlich wichtigste unserer 9 Zutaten. Außerdem habe ich mich für gekochte Kartoffeln, Rindfleisch, Aubergine, und Zwiebeln entschieden. So weit, so normal. Die letzten vier Plätze in der kleinen 9 Zutaten Riege habe ich an etwas außergewöhnliche Zutaten vergeben, die jedes Raclette aber im Handumdrehen zum Gourmet Schmaus werden lassen. Konkret sind das, Birne, Ziegenkäse, Dosentomaten und Spinat. Die Variationen sind damit quasi endlos. Für mehr Aroma habe ich noch ein paar Gewürze aus dem heimischen Gewürzschrank und -Garten verwendet. Salz, Pfeffer, Chiliflocken, frischer Knoblauch und etwas Thymian um genau zu sein.

Daraus entstanden sind im Video 10 unterschiedliche Raclette Pfännchen – vegetarisch und mit Fleisch. Abwechslungsreich und vielseitig von gefällten Auberginenscheiben über Knoblauchspinat mit Rindfleisch und Käse überbacken oder eine leckere Kombination aus Birne mit Ziegenkäse. Mit Sicherheit lassen sich auch weit mehr als meine 10 Ideen aus den 9 Zutaten zaubern. Das Schöne am Raclette essen ist ja, das jeder genau das Essen und kombinieren kann was ihm schmeckt. Das macht es auch zum perfekten Essen für große Gesellschaften und Events wie eben Silvester. Umso besser, wenn das für den Gastgeber auch entspannt über die Bühne geht. Ich freue mich in jedem Fall jetzt schon auf unsere alljährliche, große Silvesterparty mit einem entspannten Raclette mit 9 Zutaten. Den Gästen schmeckt es auch ganz bestimmt.

10 leckere Raclette Ideen – nur 9 Zutaten
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 10 Minuten

Abendessen, Festtag, Klassiker, Party, Silvester, Vegetarisch, Weihnachten, Winter

Silvester

Portionen: 4 Portionen

10 leckere Raclette Ideen – nur 9 Zutaten

Zutaten

    Zutaten:
  • Raclettekäse
  • Rindfleisch
  • Gekochte Kartoffeln
  • Aubergine
  • Birnen
  • Ziegenfrischkäse
  • Spinat
    Hast Du daheim:
  • Dosentomaten
  • Zwiebeln
    Gewürze:
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauch
  • Chili
  • Oregano
  • Thymian

Anleitung

    Pfännchen:
    Vegetarisch:
  1. Aubergine mit Tomatensauce, Käse und Rosmarien
  2. Kartoffeln und Spinat mit Zwiebelringe mit Käse überbacken
  3. Birne, Walnüsse, Ziegenfrischkäse
  4. Auberginenrollen, gefüllt mit Ziegenfrischkäse
  5. Kartoffelstücke mit Tomaten und Ziegenfrischkäse auf Spinatbett
    Mit Fleisch:
  1. Knuspriges Rindfleisch in Tomatensauce mit Käse überbacken
  2. Rind mit Ziegenfrischkäse, Walnüssen und Birne auf Spinatbett
  3. Würziges Rindfleisch mit Kartoffeln, Zwiebeln und Käse überbacken
  4. Rindfleisch auf Auberginenbett mit Zwiebeln und Käse überbacken
  5. Würziger Spinat mit Rinderfilet und Käse überbacken

Hinweis:

Es sind sicherlich weit mehr als diese 10 Ideen möglich. Meine Vorschläge dienen der Anregung. 

https://heissehimbeeren.com/10-leckere-raclette-ideen-nur-9-zutaten/

Wenn Du meine 10 Raclette Ideen mit 9 Zutaten ausprobierst, freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckereien – oder in diesem Fall Deiner Silvesterparty – auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Smokey Tangerine Rum Cocktail

*Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung 

Winterliche Rum Cocktail mit Mandarinensaft, Granatapfel und rauchigem Rosmarien. Der perfekte Drink zu Weihnachten.

Ich wünsche Dir einen wunderbaren dritten Advent. Heute melde ich mich aus einem Hotel in Köln bei Dir. Der Besuch bei Andys Familie neigt sich dem Ende und nach drei verschiedenen Hotels in drei Nächten bin, freue ich mich sehr auf daheim, meine Familie und natürlich die Hundemaus.

Das Wochenende lassen wir einfach nur entspannt ausklingen und versuchen möglichst viel Kraft für die letzte Woche vor Weihnachten zu sammeln. Am Freitag startet für mich der Urlaub und darauf freue ich mich wirklich sehr. Bis dahin ist aber noch viel zu planen und zu organisieren. Die letzten Geschenke wollen besorgt werden. Die Einkäufe für das Weihnachtsmenü stehen an und eingepackt ist auch noch keines der Geschenke.

Eine Sache ist dieses Jahr immerhin bereits geklärt und das ist der diesjährige Weihnachtscocktail. Es hat sich ja mittlerweile zur Tradition entwickelt, das ich kurz vor Weihnachten ein leckeres Cocktailrezept mit Dir teile. Egal ob als leckerer White Russian oder Christmas Mule mit Wodka oder mit Rum als Old Fashioned. Ein besonderer Drink zu Weihnachten liegt mir sehr am Herzen.

Deswegen freue ich mich um so mehr, dass ich dieses Jahr einen neuen Rum probieren durfte, der hier aus München kommt. Tierra Monte* heißt er und hat mich geschmacklich absolut überzeugt. Egal ob pur auf Eis oder im Drink, ich finde den feinen Rum absolut großartig. Die feinen Citrusnoten und das dezente Schokoladenaroma im Abgang sind für mich eine großartige Kombination. Entwickelt hat Tierra Monte ein junges Paar aus München und Ihnen ist ein echtes Meisterwerk gelungen. Die Aufgabe für mich bestand darin, einen leckeren Drink mit Tierra Monte* zu kreieren. Und nichts leichter als das.

Neben Rum bildet Mandarinensaft die Basis des Drinks. Dazu gesellen sich Granatapfelkerne und rauchiger Rosmarin. Daraus entsteht ein gehaltvoller Drink der dank Mandarinenschale und Rosmarien wunderbar nach Winter und Weihnachten schmeckt ohne dabei zu süß zu werden. Auf zusätzlichen Zucker verzichten wir für den Drink. Besonders hübsch machen sich die Granatapfelkerne, die zusammen mit einem kleinen Zweig Rosmarien erst leicht im Glas angedrückt werden um Ihr Aroma zu entfalten.

Der besondere Hingucker für den Smokey Tangerine Rum Cocktail ist natürlich die Smokey, also rauchige Komponente. Dafür wird ein Rosmarinzweig mit Hilfe eines kleinen Flammenwerfers oder eines Feuerzeuges angeröstet. Der entstehende Rauch riecht absolut herrlich und die zarten Rauchschwaden sind ein absoluter Hingucker.

Smokey Tangerine Rum Cocktail
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 10 Minuten

Cocktail, Orangen, Silvester, Unter 30 Minuten, Weihnachten, Winter

Drinks

Portionen: 1

Smokey Tangerine Rum Cocktail

Zutaten

  • 1 EL Granatapfel Kerne
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 2 Mandarinen Zesten
  • Eiswürfel
  • 4 cl Tierra Monte Rum
  • 12 cl Mandarinensaft

Anleitung

  1. Granatapfelkerne in eine Tumbler geben. Vorsichtig andrücken, nicht zerquetschen. Vom Rosmarinzweig die unteren Blätter abzupfen. Zusammen mit der Mandarinenschale zwischen den Fingern etwas drücken und ins Glas geben.
  2. Eiswürfel zufügen. Rum und Mandarinensaft dazu geben. Umrühren. Den restlichen Rosmarinzweig mit einem kleinen Flammenwerfer oder einem Feuerzeug zum Rauchen bringen. In den Drink stecken und sofort servieren.
https://heissehimbeeren.com/smokey-tangerine-rum-cocktail/

Wenn Du den Smokey Tangerine Rum Cocktail ausprobierst, freue ich mich wie immer riesig über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

*Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung 

Spicy Miso Ramen

Würzig scharfe Miso Ramen Suppe mit Gemüsebrühe. Vegan, super lecker, echtes Soulfood mit Ramen Nudeln, asiatischen Pilzen und knusprigem Tofu.

Mehr als ein halbes Jahr ist unsere Reise nach Japan bereits her. Wie die Zeit vergeht! Es fühlt sich an, als wären wir erst gestern in Tokyo aus dem Flieger gestiegen. Eines unserer großen Ziele im Urlaub war, die wunderbare Küche Japans kennenzulernen. Und während wir auch großartige, neue Entdeckungen gemacht haben wie zum Beispiel Soba Nudeln, gab es natürlich auch die ein oder andere Ramen Suppe. Dampfend warme Suppen, kräftig gewürzt mit allerlei herrlichen Einlagen und natürlich vielen Nudeln die sich ganz herrlich schlürfen lassen.

Eine große Herausforderung gab es allerdings und die bestand darin, vegetarische oder gar vegane Ramen zu finden. Ich verzichte zwar nicht gänzlich auf Fleisch und Milchprodukte, allerdings esse ich nicht all zu viel davon. Für zwei Wochen lang, jeden Tag 2x Fleisch auf dem Teller – oder in der Suppe zu haben war also durchaus eine neue Erfahrung für mich. Vegetarier- und Veganertum hat sich allerdings in Japan wohl noch nicht so sehr durchgesetzt. Wobei das Essen im Buddhistischen Kloster kurioserweise komplett vegan war und noch dazu eines der leckersten Essen das ich auf der ganzen Reise genießen durfte.

Wieder zu Hause ist der Hunger auf aromatischen Seelenwärmer-Suppen nicht gesunken. Vor allem jetzt im kalten und grauen Winter gibt es fast nichts Schöneres als sich abends mit einer heißen Schüssel Suppe oder/und einer heißen Schokolade wieder aufzuwärmen. Für den großen Hunger darf das dann gerne auch eine große Schüssel Ramen sein. Die Zubereitung ist tatsächlich erstaunlich einfach. Mit ein bisschen Kreativität und der ein oder anderen Zutat aus dem Asia- oder gut sortierten Supermarkt entstehen so immer neue Kreationen.

Chiliöl, Sojasauce, Misopaste und Sesamöl in die Suppenschüssel geben.

Hafermilch und Brühe aufgießen und mit einem Schneebesen vermischen.

Für das heutige Rezept habe ich mich für eine scharfe Miso Ramen entschieden. Wie der Name schon sagt, bildet die Basis unserer Ramen eine Gemüsebrühe. Die wird zunächst aromatisiert mit einem scharfen Chiliöl und Misopaste. Ein Schluck Hafermilch verleiht der Brühe noch mehr Gehalt.

Die frisch gekochten, heißen Nudeln in die vorbereitete Brühe geben.

In die vorbereitete Suppe kommen dann die Nudeln. Die gibts ebenfalls im Asiamarkt und in gerade mal 90 Sekunden im kochenden Wasser sind sie gar. Ich achte darauf, dass die Nudeln möglichst wenig Konservierungsstoffe, Farbstoffe und Co beinhalten.

Die Suppe mit den gegarten Pilzen, dem knusprigen Tofu, Frühlingszwiebeln und nach Wunsch mit einem Ei anrichten.

Fehlen noch die übrigen Suppeneinlagen. Da wären zum einen asiatische Pilze. Enoki und Simeji Pilze werden ganz kurz in der köchelnden Brühe gegart und kommen dann mit in die Suppe. Der Marinierte Tofu wird knusprig angebraten. Fein gehackte Frühlingszwiebeln dürfen auch nicht fehlen. Der krönende Abschluss ist das wachsweich gekochte Ei. Zwar ist die Ramen dann nicht mehr vegan, wenn Du das Ei einfach weglässt ist aber auch das Problem gelöst. Und so ein Ei, das zählt einfach zu meinen allerliebsten Einlagen für eine ordentliche Ramen.

Das Ei kannst Du entweder gleich nach dem Kochen zur Suppe servieren oder Du legst es für einige Stunden oder über Nacht geschält in etwas Sojasauce ein. Das verleiht den Eiern ein herrliches Aroma, ist aber kein Muss.

Das Rezept habe ich für zwei Personen berechnet. Es lässt sich aber auch wunderbar auf eine andere Personenanzahl umrechnen.

Spicy Miso Ramen
Das Rezept bewerten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Kochzeit: 10 Minuten

Gesamtzeit: 20 Minuten

Abendessen, Asia, Basics, Gesund und Lecker, Herbst, Klassiker, Meal Prep, Mittagessen, Office Lunch, Soulfood, Suppen, Unter 30 Minuten, Vegan, Vegetarisch, Weihnachten, Winter, Zum Mitnehmen

Japanisch

Portionen: 2

Spicy Miso Ramen

Zutaten

    Für das Chiliöl:
  • 1 Chilischote
  • 1 TL Chiliflocken
  • 2 EL Sonnenblumenöl
    Für den marinierten Tofu:
  • 150 g Tofu
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Daumen großes Stück Ingwer
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 TL Sesamöl
    Für die Ramen:
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Wasser
  • 100 g Enoki Pilze
  • 100 g Shimeji Pilze
  • 2 Bio Eier große L
  • 400 g Ramen Nudeln
  • 2 TL helle Misopaste
  • 2 EL Hafermilch
  • 2 EL Frühlingszwiebeln

Anleitung

  1. Tofu in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Knoblauchzehe und Ingwer schälen und fein hacken. Tofuwürfel mit Knoblauch und Ingwer in eine Schüssel geben. Mit Sojasauce und Sesamöl marinieren. Das kann bereits einen Tag vorher geschehen.
  2. Für das Chiliöl die Chilischote fein hacken. Mit Chiliflocken und Öl vermischen und mindestens einen Tag ziehen lassen.
  3. Gemüsebrühe und Wasser vermischen. Brühe aufkochen. In einem zweiten, kleinen Topf etwa 2 Liter Wasser zum Kochen bringen.Die beiden Eier direkt aus dem Kühlschrank in das kochende Wasser geben dort für 9 Minuten garen. So werden sie perfekt gegart. Die Enoki- und Shimeji Pilze von der Wurzel befreien und in etwa 8 mundgerechte Portionen zerteilen. Pilze für etwa 2 Minuten in der heißen Brühe garen. Nachdem die Eier gegart sind die Nudeln nach Packungsanweisung in das kochende Wasser geben.
  4. Etwas Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und den Tofu ohne Marinade darin knusprig anbraten.
  5. Je 1 TL Misopaste, 1 TL Chiliöl und 2 EL Hafermilch in jeweils eine große Suppenschüssel geben. Mit etwas Brühe aufgießen und mit einem Schneebesen Chiliöl, Hafermilch, Misopaste und Brühe vermischen, dann die restliche Brühe gleichmäßig auf die beiden Schüsseln verteilen. Die gegarten Nudeln hinein legen. Pilze gleichmäßig aufteilen. Eier schälen, halbieren und ebenfalls zur Suppe geben. Frühlingszwiebeln gleichmäßig auf beide Schüsseln aufteilen.
  6. Der Ramen Suppe mit Sesam und Chiliöl den letzten Schliff verpassen und sofort heiß servieren.
https://heissehimbeeren.com/spicy-miso-ramen/

Wenn Du meine Spicy Miso Ramen ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.