Fruchtige Whoopie Pies mit Blutorange

Whoopie Pies

Lockere Whoopie Pies mit fruchtigem Blutorangenaroma, einer frischen Frischkäse Quark Creme und frischer Blutorange

Den Ursprung haben die Whoopie Pies in den USA wo sie ein sehr beliebtes Dessert sind

Hallo Ihr Lieben, ist es zu glauben, dass in 2 Wochen schon Ostersonntag ist? Momentan sieht es ja noch nicht sehr nach Frühling aus was das Wetter betrifft. Ich bin allerdings guter Dinge, dass das in 2 Wochen noch besser wird und wir ein schneefreies und halbwegs warmes Osterfest feiern können. Heute habe ich zwar noch kein klassisches Osterrezept im Gepäck (das gibt es dann nächste Woche) aber auch das Rezept von heute, kann man wunderbar zu Ostern backen und der Familie damit eine Freude machen, wie bei diesen Osterkeksen aus Mürbeteig.

Whoopie Pies

Die Rede ist heute von Whoopie Pies. Diese niedlichen kleinen Dinger sind ein Mix aus Cookie und Kuchen, die mit einer Creme gefüllt werden. Den Ursprung haben die Whoopie Pies in den USA wo sie ein sehr beliebtes Dessert sind. Dort werden Sie im Original aus einem Schokoladenteig hergestellt, der mit Marshallow Creme gefüllt wird. Leider hat es das Dessert im Gegensatz zu Cupcakes und co. bisher nicht wirklich geschafft hier heimisch zu werden.

Whoopie Pies

Da Sie aber wirklich sehr leicht hergestellt sind, toll aussehen und unglaublich wandelbar sind, habe ich sie Euch heute mitgebracht. Und natürlich sind sie sehr sehr lecker!

Das braucht Ihr:

Whoopie Pies Rezept

Der Teig der Whoopie Pies besteht aus Butter, Zucker, Eiern, Mehl, Stärke sowie Saft und Schale einer Bio Blutorange. Aus diesen Zutaten wird ein glatter Teig hergestellt. Der Teig ist relativ fest und wird dann mit Hilfe eines Spritzbeutels auf ein Backblech gespritzt. Wichtig ist, das die Teilportionen relativ gleich groß sind, weil sie später ja mit Creme gefüllt und zusammengeklebt werden.

Whoopie Pies

Nachdem die Whoopie Pies abgekühlt sind, stellt Ihr aus Frischkäse, Quark, Schlagsahne und Sahnesteifungsmittel sowie dem Saft und Abrieb einer weiteren Blutorange die Creme her. Diese gebt Ihr dann auf die eine Hälfte der Whoopie Pies, legt noch einige Blutorangenstückchen dazu und setzt dann als Deckel die zweite Hälfte des Whoopie Pies darauf.

Wenn Ihr keine Blutorangen bekommt, dann eignen sich natürlich auch normale Orangen ganz wunderbar für das Rezept.

Tipp: Du liebst Blutorangen? Dann teste mal diesen Blutorangen Kuchen.

Veröffentlicht in Desserts, Frühjahr, Orangen, Quark, Sahne und verschlagwortet mit , , , , .

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Verarbeitung meiner Daten für die Kommentarfunktion erkläre ich mich einverstanden. Nähere Informationen, befinden sich in der Datenschutzvereinbarung/Privacy Policy.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.