Spicy Christmas Mule

Eigentlich sollte es heute ja ein neues Video von mir geben. Ist ja schließlich und endlich Donnerstag. Leider muss ich Euch mit dem neuen Video ausnahmsweise auf Samstag vertrösten. Wir haben ein kleines technisches Problem und deshalb verzögert sich der Upload ein bisschen. Aber, dafür gibt’s heute natürlich ein anderes Rezept von mir. Eine echte Neuheit hier auf dem Blog. Bis auf eine leckere heiße Schokolade und einen Eiskaffee haben wir ja hier noch keine Abstecher in die Welt der Getränke unternommen. Erst recht nicht in die der Cocktails. Weil man aber gerade zu Weihnachten unbedingt etwas braucht um die ganzen Plätzchen runter zu spülen gibt’s heute das Erste Cocktailrezept von mir. Nämlich meine weihnachtliche Version des Klassikers „Moscow Mule“.

Vom Moscow Mule habe ich zuerst vor etwa einem Jahr gehört. Dachte das ist ganz was neues. Und was Ginger Beer ist wusste ich bis dato auch nicht. Mit dem Moscow Mule verhält es sich aber ähnlich wie mit dem allseits beliebten Gin Tonic. Geben tut es den auch schon ewig, allerdings erlebt der leckere Ingwer Cocktail gerade ein echtes Revival. Wie der Gin Tonic eben auch schon seit einigen Jahren. Auf den würzigen Wachholderschnaps schwor übrigens schon Queen Mum. Aber dazu erzähle ich Euch am 30. Dezember mehr.

Übrigens ist der Moscow Mule ein echter Publikumsliebling. Wir hatten ihn im Sommer auf unserer Gartenparty im „Sortiment“ und er ging weg wie warme Semmeln. Ein echtes Muss seitdem, wenn wir Besuch bekommen. Und genau deswegen habe ich mir jetzt eine weihnachtliche Variante überlegt. Der Publikumsliebling, das neue In Getränk im weihnachtlichen Gewand sozusagen. Und was soll ich sagen … Mir schmeckt er noch besser als das Original.

Weihnachtlich wird der Spicy Christmas Mule durch gleich mehrere Komponenten. Zum einen haben wir Cranberrys im Einsatz. Nach Möglichkeit frische, aber auch tiefgefrorene funktionieren. Wenn Ihr beides so gar nicht auftreiben könnt (und es auch keine Preiselbeeren gibt) funktionieren auch getrocknete Cranberrys. Diese dann einfach über Nacht im Vodka einweichen und weiter gehts.

Außerdem kommt Zimt zum Einsatz. Sowohl für die Dekoration als auch im Cocktail. Was fehlt noch zum perfekten Weihnachtsgenuss? Genau, ein bisschen Grün. Das kommt hier in Form von frischem Rosmarin zum Einsatz. Das grüne Kraut rundet den Cocktail perfekt ab und ist außerdem auch noch herrlich dekorativ. Aufgegossen wird der Cocktail dann mit Ginger Beer. Das hat mit Bier eigentlich nichts zu tun. Es ist nämlich weder bitter, noch enthält es Alkohol. Es schmeckt einfach würzig nach Ingwer und ist ein bisschen scharf. Mega lecker kann ich Euch sagen.

Übrigens könnt Ihr aus meinem Cocktail Rezept auch ganz einfach einen alkoholfreien Spicy Christmas Mule machen. Dafür lasst Ihr einfach den Vodka weg. Alle anderen Zutaten sind ja ohnehin alkoholfrei.

Jetzt will ich Euch das Rezept aber nicht länger vorenthalten. Wir lesen uns am Samstag wieder, wenn es (endlich) ein neues Video von mir gibt.

Spicy Christmas Mule

1 Cocktail

  • 4 frische Cranberrys
  • 1 Scheibe frischer Ingwer
  • 1 Prise Zimt
  • etwas frischen Rosmarin
  • 4 cl Vodka
  • 15 cl Ginger Beer
  • Eis
  1. Cranberrys, Ingwer, Zimt und Rosmarin am Boden des Cocktailglases zerdrücken. Glas mit Eis auffüllen, Vodka dazu geben und mit Ginger Beer auffüllen, kurz umrühren.
  2. Cocktail mit frischen Cranberrys und frischem Rosmarin dekorieren.
https://heissehimbeeren.com/spicy-christmas-mule/

Wenn Ihr meine Spicy Christmas Mule ausprobiert freue ich mich sehr über ein Foto Eurer Kreationen auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Posted in Cocktail, Klassiker, Silvester, Weihnachten, Winter and tagged , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.