Weihnachten ohne Stress

Familienfeste, Weihnachtsfeiern, Plätzchen backen und Co können die Weihnachtszeit ganz schön stressig machen. Wie du die Wochen bis Weihnachten ein bisschen entspannter gestaltest, verrate ich dir in diesem Beitrag.

Entstresst Leben. Zugegebenermaßen bin ich darin nicht unbedingt meisterlich. Oft nehme ich mir vor es etwas ruhiger angehen zu lassen und freue mich auf einen freien Tag und schwups habe ich schon wieder 1000 Ideen im Kopf, was ich an diesem Tag noch alles erledigen, backen, kochen, umräumen oder putzen könnte. Das ist in aller Regel zwar selbst verschuldet, macht die Sache aber auch nicht unbedingt besser. Zwar mache ich das alles natürlich sehr gerne und am wohlsten fühle ich mich, wenn ich eine sinnvolle Aufgabe habe, gerade in der Vorweihnachtszeit kann das mit Weihnachtsfeiern, Familienfesten, Freunde treffen, Plätzchen backen und Co auch schnell mal richtig anstrengend und Spaß befreit werden. Dieses Jahr stehen das erste Mal seit wir uns kennen keine größeren Termine an im Dezember und es könnte in der Theorie eine entspannte Weihnachtszeit werden. Genau das habe ich mir dieses Jahr auch vorgenommen und möchte alles ein bisschen anders machen und die Weihnachtszeit (mehrheitlich) stressfrei gestalten. Ich hoffe, meine fünf Tipps helfen auch dir weiter.

Entspannt Plätzchen backen

Jedes Jahr habe teste ich neuen Plätzchen Rezepte für dich und stelle auch immer das ein oder andere hier auf dem Blog vor. Das eigentlich, große Plätzchen backen läuft bei mir allerdings ein bisschen anders ab. Ehrlich gesagt backe ich das meiste gar nicht selbst, sondern meine Mama. Sie kann das einfach nochmal ein bisschen besser als ich und wir kommen schon kaum hinterher ihre Leckereien zu verspeisen. Da brauche ich nun wirklich nicht auch noch 20 Sorten zu backen. Allerdings helfe ich natürlich, wo ich kann. Gemeinsam macht backen ohnehin viel mehr Spaß und so ist das jedes Jahr wieder eine Familie Aktion. Für diverse Makronen kommt mein Papa zum Einsatz und auch mein Schwesterherz bringt sich ein. Besser könnte es gar nicht sein. Außerdem sind die Plätzchen bei uns nie zum ersten Advent fertig. Da geht es bei uns erst los mit der Weihnachtsbäckerei. Über mehrere Wochen entstehen dann die kleinen Köstlichkeiten und um den dritten Advent herum ist dann auch alles fertig. Pünktlich zu Weihnachten! Das hat den unschlagbaren Vorteil, das die Plätzchen zu Weihnachten frisch sind, jeder noch richtig Appetit darauf hat und sich frische Plätzchen dann auch toll verschenken lassen. Win Win also! Ich kann nur wärmstens empfehlen sich mit den Plätzchen backen nicht so einen Stress zu machen und zusammen zu helfen. Gemeinsam macht einfach alles mehr Spaß.

Aktiv Zeit für dich blockieren

Ein Schaumbad, mal wieder die Nägel lackieren, in Ruhe Geschenke kaufen oder einfach nur ein bisschen Netflix schauen? Das ist meist das Erste, das gestrichen wird, wenn es stressig wird. Fehlen diese Verschnaufpause jedoch bist du noch gestresster und kannst die Weihnachtszeit dadurch noch weniger genießen. Blocke dir also gezielt Zeit für dich. Ich stelle mir gerne einen Termin im Kalender dafür ein und verschiebe diesen unter normalen Umstände auch nicht mehr. Vereinbare einen Friseurtermin, gönne dir ein besonderes Badeöl oder ließ einfach mal wieder ein Buch. Kraft tanken ist wahnsinnig wichtig! Dafür muss einfach jeder Verständnis haben. Ich lese in einer freien Minute gerne ein Food Magazin bei einer schönen Tasse Tee oder einem Glas Wein. Auch eine ausgiebige Dusche wirkt bei mir häufig wunder und entstresst gewaltig. Dafür habe ich mir übrigens ein besondere Shampoo gegönnt das ich nur an solchen Abenden verwende.

Desserts vorbereiten

Du hast Freunde zum Adventsfrühstück eingeladen oder planst bereits das große Weihnachtsessen? Bei mir steht sogar beides in den nächsten Wochen auf dem Programm. Am nächsten Sonntag kommt mein Onkel zum Adventsfrühstück. Dafür habe ich bereits ein Dessert vorbereite, das aktuell im Gefrierfach weilt. Was es ist, erfährst du nächsten Sonntag hier auf dem Blog ;-) generell bin ich ein sehr großer Freund von vorbereiteten Desserts die, bis kurz vor dem Servieren im Gefrierfach sind. Das entstresst den Tag an dem der Besuch kommt ungemein. Du bereitest das Dessert nämlich einfach, dann vor, wenn du Zeit hast. Ist der Besuch, dann da holst du das Dessert einfach aus dem Gefrierfach und lässt es auftauen! Dein Besuch wird begeistert sein :) besonders gut vorbereiten lassen sich zum Beispiel diese Leckerbissen: Schoko Kirsch Mirror Glaze Törtchen, No Bake Cheesecake mit Orange, Eistorte mit Tonkabohne

Freunde zum Weihnachtsumtrunk einladen

Jeder möchte sich vor Ende des Jahres unbedingt nochmal mit dir treffen damit man sich ja auch “dieses Jahr noch sieht”? Kenne ich nur zu gut. Mein Tipp: Lade alle Freunde auf einmal ein. Egal ob ihr euch auf dem Weihnachtsmarkt trefft oder du zum Weihnachtsumtrunk bei dir daheim einlädst. Der Effekt ist derselbe: Du reduzierst die Termine und triffst dich trotzdem mit allen Freunden. Wenn du alle zu dir einlädst vereinbare mit jedem, was er oder sie mitbringen kann. So hat jeder nur ein bisschen Arbeit und du zauberst nur noch eine leckere heiße Schokolade, einen winterlichen Moscow Mule und als Dip einen schnellen Hummus. Ein netter Abend ist garantiert und du hast nicht so viel Arbeit. Was nicht passieren darf ist, dass sich alle auf deine Kosten (zeitlich und finanziell) durchfressen und du am Ende noch gestresster bist. Deswegen: Aufgabenverteilung!

Weniger Termine einplanen

Mein letzter Tipp hängt unmittelbar mit dem Tipp darüber zusammen. Nämlich, einfach weniger Termine zu vereinbaren. Das klingt natürlich einfacher, als es ist, bringt allerdings eine ganze Menge. Weniger Termine bedeuten automatisch weniger Stress und mehr Zeit um die schönen Seiten des Advents noch mehr zu genießen. Treffen mit Freunden zu einem Weihnachtsumtrunk zusammen fassen, die ein oder andere Weihnachtsfeier ausfallen lassen oder einfach mal Brotzeit machen, statt groß zu kochen. Es gibt viele Möglichkeiten, Termin zu reduzieren und stattdessen die Zeit mit den lieben zu verbringen. Spontanität beflügelt schließlich den Alltag! Übrigens, einige der schönsten Weihnachtsmärkte haben auch zwischen den Jahren geöffnet. In diesen Tagen hat man meistens etwas mehr Zeit und kann einen Glühwein in der Kälte richtig genießen. Das nimmt übrigens auch den Stress unbedingt auf den Weihnachtsmarkt zu müssen.

Ich hoffe, meine Tipps helfen dir ein bisschen dabei eine entspanntere Weihnachtszeit zu haben. Wenn du weitere Tipps für mich hast, schreib mir gerne einen Kommentar!