Startseite > Kochrezepte > Italienische Rezepte > Was ist Pinsa? Die 9 leckersten Veggie Pinsa Rezepte (Pizza Alternative)

Was ist Pinsa? Die 9 leckersten Veggie Pinsa Rezepte (Pizza Alternative)

Grundrezept für Pinsa Romana mit ausführlicher Anleitung und 9 verschiedenen, vegetarischen Belagideen. Der Teig mit Lievito Madre wird zu rustikalen Fladen gebacken die Du ganz nach Belieben gelegen kannst. Nicht umsonst taucht Pinsa aktuell auf den Speisekarten vieler italienischer Restaurants auf. Wenn Du Pizza magst, wirst Du von diesem Rezept begeistert sein!

pinsa rezepte original nach römischer art.

Deshalb solltest du Pinsa ausprobieren

  • Leckere Alternative zu Pizza
  • Durch lange Reifezeit und Sauerteig sehr bekömmlich
  • Kann ganz nach Belieben belegt werden
  • Pinsa entwickelt sich schnell zum Foodtrend des Jahres
  • Du kannst den Teig weit im Voraus zubereiten
pinsa bufala mit basilikum.

Was ist Pinsa?

Pinsa ist so etwas wie die römische Schwester der Pizza. Es ist in der Regel Oval und erinnert in seiner Form eher an traditionelles Focaccia. Der Teig ist saftig, hat große Luftblasen und geht bis zu 120 Stunden, mindestens aber 24 Stunden lang im Kühlschrank auf. Zwar gibt es Pinsa schon seit der Antike, es geriet jedoch in Vergessenheit und wurde erst vor einigen Jahren von Corrado Di Marco wiederentdeckt, der in Rom die erste Pinseria eröffnete.

pinsa belag mit Pfrisich, Mozzarella und Basilikum.

Was ist der Unterschied zwischen Pizza und Pinsa?

Der größte Unterschied zwischen Pinsa und Pizza ist auf den ersten Blick die Zusammensetzung des Mehls. Während Pizza in der Regel nur Weizenmehl enthält, besteht Pinsa aus einer Mischung von Weizenmehl, Reismehl und Kichererbsen- bzw. Sojamehl.

Diese Mehl-Kombination sorgt dafür, dass Pinsa in seiner Konsistenz eher an Fladenbrot erinnert. Der Teig enthält außerdem einen höheren Wassergehalt in wird mit Sauerteig (Lievito Madre) hergestellt.

Durch Sauerteig und die lange Reifezeit ist es bekömmlicher als klassisch hergestellte Pizza mit Hefe. Während der mehrtägigen Ruhezeit im Kühlschrank werden FODMAPS abgebaut, die zu Unverträglichkeiten führen können. Was den Belag betrifft, unterscheiden sich Pizza und Pinsa nicht sehr. Beide werden gerne mit Tomatensoße, Mozzarella und verschiedenen anderen Zutaten belegt.

Der pinsa teig wird ausgerollt.

Welche Zutaten braucht man für Pinsa Teig?

  1. Weizenmehl Tipo 00 oder Typ 550
  2. Reismehl
  3. Kichererbsenmehl oder Sojamehl
  4. Wasser
  5. Hefe
  6. Lievito Madre
  7. Olivenöl
  8. Salz

Die verschiedenen Mehle sorgen für die besondere Textur des Bodens und verleihen einen tollen Geschmack.

Alle Zutaten bekommst Du im Supermarkt, abgesehen von Lievito Madre. Dabei handelt es sich um einen milden italienischen Sauerteig, der auf Weizenmehl basiert. Du kannst ihn selbst züchten und daraus grandioses italienisches Gebäck backen.

Wenn Du keine Lievito Madre zuhause hast und trotzdem Pinsa backen möchtest kannst Du stattdessen auch Roggensauerteig verwenden oder etwas mehr Hefe. Genau Anweisungen womit Du die Lievito Madre ersetzen kannst findest Du weiter unten im Rezept.

Alle Zutaten für das pinsa rezept.

Pinsa Zubereiten in 3 Schritten

Schritt 1: Mehle und Wasser vermengen (Autolyse)

Zunächst werden Weizen-, Reis- und Kichererbsenmehl mit Wasser vermengt und dürfen 30 bis 60 Minuten ruhen. Dieser Prozess wird Autolyse genannt und sorgt dafür, dass Stärke und Eiweiß, die im Mehl enthalten sind, aufquellen und sich besonder lange Glutenstränge bilden können. Sie sorgen später für eine grandiose Konsistenz und Textur.

Der pinsa grundteig wird angerührt.

Schritt 2: Teig zubereiten, kneten und aufgehen lassen

Nach der Autolyse fügst Du die restlichen Zutaten zu und knetest den Pinsa Teig ausführlich. Nun geht es für mindestens 24 Stunden besser 48 bis 120 Stunden in den Kühlschrank zum Aufgehen. Ich verwende dafür gerne einen lebensmittelechten Eimer mit Deckel. Wichtig ist nämlich, den Teig gut zuzudecken, damit er während der langen Reifezeit nicht austrocknet.

pinsa grundteig kommt in eine Schüssel und muss erstmal ruhen.

Schritt 3: Pinsa formen, belegen und backen

Nach der Aufgehzeit im Kühlschrank wird der Pinsa Teig portioniert. Diese Teigportionen dürfen nun nochmal 4 Stunden bei Raumtemperatur aufgehen, bevor Du die Teiglinge formst und nach Wunsch belegst. Einige Belag-Ideen teile ich weiter unten mit Dir.

Auf die pinsa kommt bufala käse.

Warum muss Pinsa Teig so lange ruhen?

Pinsateig enthält sehr wenig Hefe und wird außerdem mit Sauerteig zubereitet. Diese sanfte Verwendung von Triebmitteln macht das Pinsa später sehr bekömmlich. Damit trotzdem ein grobporiger, lockerer Teig entstehen kannst, ist eine lange Ruhezeit nötig.

Während dieser langen Ruhezeit geht der Teig zum einen auf, andererseits bilden sich lange Glutenstränge und FODMAPS werden abgebaut. Dabei handelt es sich um Enzyme, die die Verdauung belasten können und durch eine lange Ruhezeit von Teigen abgebaut werden. Das gilt übrigens für alle Brot- und Pizzateige gleichermaßen.

Der pinsa teig liegt auf dem Blech und geht auf.

Pinsa vegetarisch belegen – 9 leckere Ideen

1. Pinsa di Bufala

Der absolute Klassiker ist Pinsa mit Büffelmozzarella. Dafür streichst Du zunächst etwas Tomatensoße auf den Teig, zerpflückst etwas Büffelmozzarella darüber und ab geht es in den Backofen.

Nach etwa 5 Minuten ist das Pinsa fertig gebacken. Lege einige Basilikumblätter darauf und träufle Olivenöl darüber.

Ein Stück von der Pinsa di Bufala.

2. Pinsa Quattro Formaggi

4 Käse machen diese Variante zum absoluten Hit für jeden Käsefan. Theoretisch kannst Du jeden Käse für das Pinsa verwenden. Persönlich mag ich die Kombination aus Büffelmozzarella, Gorgonzola, Ricotta und Parmesan sehr gerne. Auch Ziegenkäse ist sehr lecker.

Die fertige Pinsa Quattro Formaggi.

3. Mit grünem Spargel & Erdbeeren

Etwas weniger Traditionell aber nicht weniger lecker ist Pinsa mit grünem Spargel und Erdbeeren. Der grüne Spargel wird mit einem Sparschäler fein gehobelt und mit gebacken. Die Erdbeeren kommen erst nach dem Backen dazu und garen so ganz kurz nach. Etwas frischen Pfeffer darüber und fertig ist die leckere Frühlingsvariante.

Eine Pinsa mit grünem Spargel und Erdbeeren.

4. Puttanesca

Angelehnt an die bekannte Pasta Puttanesca wird dieses Pinsa mit Sardellen und Kapern belegt. Denn es gilt, was auf Pizza funktioniert, schmeckt auch auf Pinsa meist hervorragend. Die salzigen Sardellen und eingelegten Kapern bringen viel umami mit.

Pinsa Puttanesca aufgeschnitten.

5. Spinat & Gorgonzola

Frischer Babyspinat und aromatischer Gorgonzola sind immer ein gutes Team, egal ob Pizza, Pasta oder Pinsa. Je nach Geschmack kannst Du Gorgonzola naturale oder dolce verwenden. Dolce ist milder und cremiger, naturale, kräftiger im Geschmack.

Pinsa mit Spinat und Gorgonzola.

6. Rucola & Melone

Für diese Variante wird das Pinsa zunächst nur mit Tomatensoße und Mozzarella gebacken. Erst nach dem Backofen kommen frischer Rucola und fein geschnittenen Melone dazu. Ich verwende gerne Cantaloupe Melone, aber auch Honigmelone oder Wassermelone funktionieren sehr gut.

Pinsa mit Rucola und Melonenstreifen.

7. Gegrilltes Gemüse

Vor allem wenn Du Grillgemüse übrig hast, ist diese Pinsa Version unschlagbar. Belege den Teig einfach mit Tomatensoße, Mozzarella und dem Gemüse und ab gehts in den Backofen.

Gegrilltes Gemüse auf einem Pinsa.

8. Burrata und Pfirsich

Für diese Pinsa Variante wird der Boden zunächst ganz ohne Käse gebacken. Nach dem Backen gibst Du dann Burrata und Nektarinenspalten darauf. Frischer Basilikum und etwas frisch gemahlener Pfeffer vollenden diese Pinsa Variante. Wer möchte, gibt noch etwas Olivenöl darüber.

pinsa bufala mit Pfirsich.

9. Ziegenkäse, Walnuss und Honig

Etwas ungewöhnlich, aber nicht weniger lecker ist die letztes Variante mit Ziegenkäse, Walnüssen und Honig. Ziegenkäse und Walnüsse dürfen mit den Ofen, der Honig wird erst nach dem Backen darüber geträufelt. Wenn Du gerne Ziegenkäse im Salat oder vom Grill isst, wirst Du von diesem Pinsa begeistert sein.

Tipp: Du liebst italienische Küche? Dann teste mal die italienischen Panini (ohne Kontaktgrill).

Als Pinsa Belag wurden Ziegenkäse, Wallnuss und Honig genommen.

Rezept bewerten:

4,4 von 5 Bewertungen

Was ist Pinsa? Die 9 leckersten Veggie Pinsa

Autor: Annelie
Vorbereitungszeit 5 Min.
Ruhezeit 15 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Ergibt 4

Zusammenfassung

Grundrezept für Pinsa Romana mit ausführlicher Anleitung und 9 verschiedenen, vegetarischen Belagideen. Der Teig mit Lievito Madre wird zu rustikalen Fladen gebacken die Du ganz nach Belieben gelegen kannst. Nicht umsonst taucht Pinsa aktuell auf den Speisekarten vieler italienischer Restaurants auf. Wenn Du Pizza magst, wirst Du von Pinsa begeistert sein!

Zutaten  

Zutaten für den Teig:

  • 400 g Weizenmehl Tipo 00 oder Typ 550
  • 75 g Reismehl
  • 25 g Kichererbsenmehl
  • 320 ml Wasser
  • 1 g Hefe
  • 25 g Lievito Madre alternativ Roggensauerteig oder 1 g mehr frische Hefe
  • 30 g Olivenöl*
  • 15 g Salz

Belag allgemein:

  • 1 Dose San Marzano Tomaten geschält
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Oregano*

Pinsa Bufala:

  • 50 g Büffelmozzarella
  • 3 Blätter Basilikum
  • 1 EL Olivenöl* nach dem Backen darüber träufeln

Burrata & Pfirsich:

  • 150 g Burrata
  • ½ Pfirsich
  • 3 Blätter Basilikum

4 Käse:

  • 30 g Büffelmozzarella
  • 30 g Gorgonzola
  • 30 g Ricotta
  • 20 g Parmesan*

Ruccola und Melonencarpaccio:

Grüner Spargel und Erdbeeren:

Grillgemüse:

  • 50 g Mozzarella
  • 50 g Grillgemüse

Ziegenkäse, Walnuss und Honig:

Spinat-Gorgonzola:

  • 20 g Mozzarella
  • 20 g Babyspinat
  • 30 g Gorgonzola

Puttanesca:

Anleitungen 

  • Weizenmehl, Reismehl und Kichererbsenmehl in einer Rührschüssel vermengen. Wasser dazugeben und kurz unterrühren. Teig dann etwa 30 Minuten zur Autolyse stehen lassen.
    Was ist Autolyse? Durch die Autolyse quellen Stärke und Eiweiß im Mehl auf. Das enthaltene Gluten entwickelt lange Stränge was dem Teig später mehr Struktur verleiht.
  • Nach der Autolyse Hefe, Lievito Madre, Olivenöl und Salz mit in die Schüssel geben und Teig für etwas 10-15 Minuten mit der Küchenmaschine kneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist, der sich von den Seiten der Rührschüssel löst. Der Teig ist fertig, wenn er den “Fenstertest” besteht. Das heißt, der Teig lässt sich mit den Fingern so dünn ziehen, dass das Licht durchscheint.
    Variante ohne Lievito Madre: Wenn Du keine Lievito Madre (ein milder italienischer Sauerteig) zur Hand hast kannst Du stattdessen Roggensauerteig verwender oder 1g Hefe extra. So kommst Du dann auf insgesamt 2 g Hefe im Teig.
  • Teig auf der Arbeitsfläche kurz zu einer Kugel formen. Zurück in die Rührschüssel oder ein großes Gefäß mit Deckel geben und bei geschlossenem Deckel zunächst etwa 1 Stunde bei Raumtemperatur und dann für 1-2 Tage im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Nach der Rührzeit Teig aus dem Kühlschrank nehmen, in 4-5 gleichmäßige Portionen verteilen (gerne Küchenwaage zur Hand nehmen). Die Teigportionen zu kompakten Kugeln formen, auf ein Blech setzen, mit etwas Öl bepinseln und mit Frischhaltefolie gut zudecken, sodass der Teig nicht austrocknen kann. 4 Stunden aufgehen lassen.
  • 30-60 Minuten vom geplanten Backzeitpunkt den Backofen auf mindestens 250 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ggf. Pizzastein, oder Pizzastahl in den Backofen legen um ebenfalls vorheizen.
  • Mehl bereitstellen, Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und die erste Teigportion zu einem länglichen Fladen formen. Er sollte nicht zu dünn sein und einen deutlichen Rand haben. Teigfladen auf eine mit reichlich Mehl oder Hartweizengrieß bestäube Pizzaschaufel oder ein großes Blech legen, wieder in Form ziehen und mit Tomatensauce, Mozzarella und Belag nach Wunsch Belegen.
  • Im vorgeheizten Backofen für ca. 5 Minuten knusprig backen bis der Käse geschmolzen ist und der Rand goldbraun geworden ist. Aus dem Backofen holen und direkt servieren. So mit allen weiteren Teig Portionen verfahren und ganz nach Geschmack belegen.
Mehr Veggie Soulfood?Abonniere den YouTube Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung