Zwetschgenkuchen mit Streusel, das leckerste Rezept für den Klassiker

Zwetschgenkuchen mit Streusel ist ein absoluter Klassiker. Mit diesem Rezept gelingt der Lieblingskuchen im Handumdrehen. Mit knusprigen Butterstreusel und reifen Zwetschgen ist er unglaublich lecker und wohl der beste Kuchen, den Du im Spätsommer backen kannst.

Ein Stück Zwetschgenkuchen mit Streusel und einem Klecks Sahne auf einem Teller.

Zwetschgenkuchen mit Streusel kurz und bündig:

  • Geschmack: Knusprig leckerer Mürbeteigboden mit saftigen Zwetschgen und den leckersten Butterstreusel mit einem Hauch Zimt. So schmeckt der Spätsommer für mich. Dieser Zwetschgenkuchen mit Streusel erfülle alle Kriterien. Serviert mit frisch geschlagener Sahne ist er unwiderstehlich lecker. 
Es wird Puderzucker auf den Zwetschgenkuchen gestreut.
  • Textur: Ein aromatisch buttriger Mürbeteigboden bildet die Basis des Kuchens. Beim Backen saugt er das Aroma und den Fruchtsaft der reifen Zwetschgen auf und wird dadurch weich und cremig. Die fruchtig frischen Zwetschgen sind nach dem backen herrlich weich und saftig. Den krönenden Abschluss bilden knusprige Butterstreusel die den nötigen Crunch mit in den Zwetschgenkuchen bringen. 
  • Einfachheit: Die Zubereitung des Zwetschgenkuchen mit Streusel ist denkbar einfach. Alles was Du benötigst ist eine Rührschüssel* und ein scharfes Messer um die Zwetschgen zu entsteinen. Gebacken wird der Zwetschgenkuchen in einer runden Springform, die Du vermutlich ohnehin Zuhause hast. Kurzum, dieser Sommerkuchen ist so simpel wie lecker und darf ab sofort nicht mehr im Sommerkuchen Repertoir fehlen. 

66 Schnelle & Einfache Schoko Rezepte

Erhalte 66 Schokoladige Rezepte. Von den ultimativen Schoko Brownies, über Chocolate Chip Cookies mit weichem Kern, bis hin zum besten Schokokuchen.

    Wir respektieren Deine Privatsphäre. Melde Dich jederzeit ab.

    Das ist die beste Zeit für Zwetschgenkuchen mit Streusel

    Wenn der erste Zwetschgendatschi in der Bäckerei ums Eck verkauft wird, dann ist es offiziell: Der Sommer hat seinen Höhepunkt erreicht. Die heimische Ernte ist in vollem Gange und mit den Zwetschgen kündigt sich auch schon langsam aber sicher der nahende Herbst an. 

    Denn Zwetschgen bilden für mich den Abschluss der Frühsommerfrüchte und den beginn der Spätsommerfrüchte. Bald folgen ihnen Äpfel und Birnen die dann endgültig den Herbst einläuten. 

    Ein Stück Zwetschgenkuchen mit Streusel von oben auf einem Teller.

    Und trotzdem, oder gerade deswegen gibt es nichts besseres als an einem heißen Tag im August ein Stück frisch gebackenen Zwetschgenkuchen mit frischer Schlagsahne in der Nachmittagssonne zu genießen. Das ist für mich pure Lebensfreude und Hochgenuss. Vor allem, wenn es eine wirklich gute Tasse frisch gebrühten Kaffee dazu gibt! 

    Und weil Zwetschgen eine der wenigen Obstsorten sind, die es auch in unserer globalisierten Welt nicht ganzjährig gibt ist die Frage nach der perfekten Zeit zum Zwetschgenkuchen backen schnell geklärt: Dann, wenn es Zwetschgen zu kaufen gibt. 

    Und bevorzug an einem Tag, an dem du vom lokalen Gärtner die leckersten, saftigsten Zwetschgen kaufen kannst, die Du die überhaupt vorstellen kannst. Denn nämlich nur dann wird auch der Zwetschgenkuchen mit Streusel ein wahres Gedicht. 

    Der Zwetschgenkuchen mit Streusel, aber noch ohne Puderzucker.

    Pflaumen oder Zwetschgen, was ist der Unterschied? 

    Bevor wir uns über den Teig unterhalten müssen wir kurz einen Abstecher in die Dialektik unternehmen. Denn, was im Süden Deutschlands als Zwetschge bekannt ist, heißt etwas weiter nördlich auf einmal Pflaume

    Dabei meinen wir im Fall des Zwetschgenkuchens mit Streusel genau dasselbe. Zwetschgen, das sind die kleineren, eiförmigen Steinfrüchte mit der blauen Schale, die in eine pudrige Schicht eingehöhlt sind. 

    Pflaumen sind im Süden Deutschlands etwas größere Steinfrüchte die deutlich runter sind. Es gibt sie in Bordeaux und Gelb. Sie haben ein ähnliches Aroma wie Zwetschgen, schmecken aber anders und haben deutlich mehr und festeres Fruchtfleisch

    Für den Zwetschgenkuchen brauchen wir die kleinen, bläulichen Zwetschgen die im Spätsommer hierzulande in vielen Gärten wachsen. 

    Eine Kiste voll Zwetschgen.

    Hefeteig oder Mürbeteig, das ist die wichtigste Frage

    Beim Zwetschgenkuchen mit Streusel Backen gibt es eine wichtige Entscheidung zu treffen und das ist die Wahl des Bodens. 

    Du kannst Zwetschgenkuchen nämlich sowohl mit Hefeteig backen als auch mit Mürbeteig. Die Hefeteig Variante ist der klassische Zwetschgendatschi. Und weil es für den schon ein Rezept hier bei Heisse Himbeeren gibt, backen wir den Zwetschgenkuchen heute mit Mürbeteig. 

    Der Boden wird dadurch etwas knuspriger und der Kuchen insgesamt etwas süßer. Am Ende bleibt es aber Geschmackssache, für welchen der beiden Böden Du Dich entscheidest. 

    In jedem Fall wird der Boden möglichst Dicht mit Zwetschgen belegt. Nur so wird der Kuchen später auch schön saftig und aromatisch. 

    Zwetschgen werden auf einen Boden einer Kuchenform gelegt.

    Wie werden die Butterstreusel besonders knusprig? 

    Nicht fehlen dürfen in jedem Fall knusprige Butterstreusel. Damit die auch schon knusprig werden ist es wichtig, dass Du alle Zutaten gut vermengst und genügen Butter verwendest. 

    Die Streusel kommen außerdem zuletzt auf die Zwetschgen, direkt bevor es in den Backofen geht. Wenn Du möchtest kannst Du die Streusel mit folgenden Zutaten weiter aufmotzen: 

    • Haferflocken geben einen schönen Crunch und machen die Streusel aromatischer. 
    • Zimt passt hervorragend zu den Zwetschgen und macht den Kuchen besonder lecker
    • Zitronenabrieb verleiht Frische und eine sommerliche Note 
    • Mandelblättchen oder Mandelstifte sehen hübsch aus und schmecken sehr lecker
    Streusel kommen auf den Zwetschgenkuchen.

    Zwetschgenkuchen mit Streusel servieren, das darf auf keinen Fall fehlen! 

    Serviert wird der Zwetschgenkuchen übrigens am besten mit frisch geschlagener Sahne. Die kühle, cremige Schlagsahne passt einfach perfekt zum Zwetschgenkuchen und darf für mich nicht fehlen. 

    Außerdem gehört eine frisch gebrühte Tasse Kaffee für mich mit dazu. 

    Ein fertiges Stück Zwetschgenkuchen mit Sahne.

    Wann schmeckt derZwetschgenkuchen mit Streusel am besten? 

    Zwetschgenkuchen mit Streusel kannst Du hervorragend vorbereiten. Denn der Kuchen schmeckt am Tag nach dem Backen am besten. Wenn Du dem Kuchen nach dem Backen etwas Zeit zum durchziehen gibst wird er noch saftiger. 

    Die austretenden Fruchtsäfte der Zwetschgen haben dann Zeit sich mit dem Mürbeteigboden und den Streusel zu verbinden. 

    Aus diesem Grund backe ich den Zwetschgenkuchen gerne am Abend vorher, sodass er eine Nacht Zeit zum ruhen hat, bevor er am nächsten Tag nachmittags verspeist wird.

    Zwetschgenkuchen mit Streusel, das leckerste Rezept für den Klassiker

    Annelie
    Zwetschgenkuchen mit Streusel ist ein absoluter Klassiker. Mit diesem Rezept gelingt der Lieblingskuchen im Handumdrehen. Mit knusprigen Butterstreusel und reifen Zwetschgen ist er unglaublich lecker und wohl der beste Kuchen, den Du im Spätsommer backen kannst.
    Keine Bewertung
    Vorbereitung 15 Min.
    Zubereitung 50 Min.
    Arbeitszeit 1 Std. 5 Min.
    Gericht Kuchen
    Land & Region Deutsch
    Portionen 16
    Kalorien 268 kcal

    Zutaten
      

    Für den Mürbeteig:

    Für die Füllung:

    Für die Streusel:

    Anleitungen
     

    • Mehl und Salz in einer großen Rührschüssel mischen. Zucker und Butterwürfel dazu geben. Teig zwischen den Fingern zerkrümeln, sodass sich Butter und trockene Zutaten gut verbinden. Dann das Ei dazugeben und Masse zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
    • Teig in ein Bienenwachstuch einwickeln und für mindestens zwei Stunden kühlen.
    • Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backform mit Butter bestreichen. Mürbeteig ausrollen und den Boden der Form damit auskleiden und den Teig etwa 1 cm am Rand der Form hochziehen. Zwetschgen entsteinen und den Mürbeteigboden eng mit den Zwetschgen belegen.
    • Für die Streusel alle Zutaten in einer Rührschüssel zwischen den Fingern zerkrümeln. Streusel auf den Zwetschgen verteilen. Kuchen bei 170 °C Ober- und Unterhitze für etwa 50 Minuten backen.
    • Kuchen abkühlen lassen und lauwarm mit frisch geschlagener Sahne servieren.

    Notizen

    Der Kuchen kann anstelle von Zwetschgen auch belegt werden mit:
    • Pflaumen
    • Aprikosen
    • Marillen
    • Kirschen
    • Apfel
    • Birne
    • Brombeeren
    • Rhabarber
    Der Zwetschgenkuchen hält sich im Kühlschrank bis zu vier Tage. Er ist am Tag nach dem backen am besten, da die Fruchtsäfte dann Zeit haben, Boden und Streusel zu tränken.
    Der Teig des Zwetschgenkuchens kann vorbereitet und bis zu drei Tage ungebacken im Kühlschrank gelagert werden. Ebenso können die Streusel vorbereitet werden.
    Der Zwetschgenkuchen kann sehr gut eingefroren werden. Entweder Stückweise oder im Ganzen. Zum auftauen einfach auf die Arbeitsfläche legen oder im Kühlschrank über Nacht auftauen lassen.
    Mehr Foodie Videos?Abonniere den YouTube Kanal

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Rezeptbewertung