Kokos Kuchen mit Limette – tropisch lecker

Saftig leckerer Kokos Kuchen, kombiniert mit fruchtiger Limette. Mit diesem Rezept verlängerst Du den Sommer auf Deiner Kuchengabel.

Sommer, Sonne, Sonnenschein – was hat das mit Kuchen zu tun?

Tropische Temperaturen, den warmen Sand unter den Füßen und ganz nahe rauscht das Meer. Jetzt noch eine frische Kokosnuss in der Hand. So oder so ähnlich sieht wohl für die Meisten von uns der ideale Strandtag aus. Sonne tanken, Seele baumeln lassen und das Leben genießen.

Für dieses Gefühl musst Du allerdings keine Fernreise unternehmen. Das funktioniert auch ganz wunderbar mit einem Stück Kuchen. Mit einem Stück Kokos Kuchen um genau zu sein!

Kokosnuss, das ist ein Aroma, das ich sehr gerne mag. Irgendwie schmeckt es für mich nach Urlaub und nach Sommer. Was nicht heißt, das eine Kokosmakrone zu Weihnachten nicht auch herrlich lecker schmeckt!

Besonders, wenn die ersten kühlen Tage hereinbrechen, oder es im Frühling einfach nicht warm werden will ist ein Kuchen mit Kokosnuss eine hervorragende Idee.

Nichts vertreibt so schnell den Kälteblues und zaubert ein bisschen Karibik-Feeling ins Zuhause.

Tatsächlich habe ich festgestellt, das ich die allermeisten Kokos-Rezepte, die es hier auf dem Blog gibt in kühleren Monaten geschrieben habe. Die Kokosmuffins mit essbaren Schneeflocken habe ich sogar im Dezember gebacken, die Kokos Blondies habe ich auch im September gebacken. Man könnte ein Muster erkennen!

Kokos Kuchen und Limette, passt das?

Dieses Mal habe ich mich für eine fruchtig tropische Kombination entschieden und verfeinere meinen Kokos Kuchen mit fruchtiger Limette.

Aber, passt das überhaupt zusammen? Und wie das zusammen passt! Die aromatische Kokosnuss harmoniert wunderbar mit der fruchtigen Säure der Limette. Beide Aromen ergänzen sich hervorragend!

Um besonders viel Kokos Aroma im Kokos Kuchen zu haben, kommen übrigens sowohl Kokosmilch, als auch Kokosflocken zum Einsatz. Extra viel Limetten Aroma liefern Abrieb und Saft einer Bio Limette.

Bio ist hier besonders wichtig. Bei herkömmlichen Zitrusfrüchten ist die Schale häufig stark mit Spritzmitteln belastet, die Du mitessen würdest. Verwendest Du Bio-Früchte, umgehst Du das Problem.

Was die Kokosmilch betrifft hast Du verschiedene Möglichkeiten. Du kannst zum einen die cremige Kokosmilch aus der Dose verwenden. Das Ergebnis wird auf jeden Fall cremig lecker und gelingt bestimmt.

Genauso gut funktioniert aber auch die Kokosmilch im Tetrapak für Kaffee und Co. Auch sehr lecker, auch ein toller Kuchen.

Verwende einfach das, was Du ohnehin zu Hause hast oder gerne verwendest. Sowohl von der Dose als auch vom Tetrapak wird nämlich etwas übrig bleiben, das es dann anderweitig zu verwenden gilt.

So wird Dein Kokos Kuchen schön fluffig

So weit, so gut. Der Kuchen kann vorbereitet werden. Bei einem Kastenkuchen, wie unserem Kokos Kuchen gibt es zwei Dinge, die dem optimalen Küchenglück im Wege stehen können:

  • der Kuchen wird zu trocken
  • der Kuchen wird zu fest

Darum, wie der Kokos Kuchen schön saftig wird, kümmern wir uns gleich. Erst einmal geht es darum, den Kuchen fluffig locker zu bekommen.

Dafür haben wir zwei kleine Helfern. Zum einen kommt natürlich etwas Backpulver mit im Teig. Der sorgt beim Backen natürlich für den nötigen Auftrieb.

Außerdem werden Eier, Butter und Zucker zu Beginn fluffig aufgeschlagen. Auch so bekommen wir nochmal zusätzliche Luft in den Teig und einem fluffigen Kuchen steht nichts mehr im Weg.

Wie wird mein Kuchen besonders saftig?

Bleibt noch unser zweites Problem, nämlich der Frage, wie der Kuchen schön saftig wird. Denn “trockene” Kuchen wie unser Kokos Kuchen wird sehr schnell tatsächlich staubtrocken.

Dann ist so ein Kuchen keine Freude mehr, sondern eher ein Desaster. Denn die Wüste Gobi auf der Kuchengabel, die braucht nun wirklich niemand.

Also, wie beheben wir dieses Problem? Ganz einfach! Der fertig gebackene Kuchen wird direkt nach dem Backen, noch in der Kastenform* mit Zuckersirup getränkt. Der heiße Kuchen saugt die Flüssigkeit auf wie ein Schwamm, ohne dabei matschig zu werden.

Wichtig ist, dass Du den Kuchen tränkst, während er noch heiß ist. Nur so saugt der Kuchen den Sirup optimal auf. Tränkst Du einen kalten Kuchen, wird er nicht fluffig saftig, sondern leider nur matschig.

Das richtige Timing ist hier also entscheiden. Der Kuchen wird erst aus der Form befreit, wenn er, mit Zuckersirup getränkt, komplett abgekühlt ist.

Der Zuckersirup lässt auch wunderbar aromatisieren. In diesem Fall komm zum Beispiel Kokosmilch zum Einsatz. Das verstärkt nochmal das herrliche Kokos Aroma.

Auf die Dekoration kommt es an

Fehlt nur noch die hübsche und leckere Dekoration. Ich bin ja ein großer Fan davon, einen Kuchen mit dem zu dekorieren was auch drin ist.

Im Fall des Kokos Kuchens ist es Kokosnuss und Limette. Im Supermarkt bin ich über hübsche Kokosraspel gestolpert. Die gibt es bei den Trockenfrüchten. Die langen Kokos Streifen sehen herrlich aus finde ich!

Außerdem kommt noch etwas Limettenabrieb auf den Kuchen. “Festgeklebt” wird beides mit Zuckerguss, der ebenfalls mit Kokosmilch angeführt wird.

Hier ist übrigens weniger Flüssigkeit erst mal mehr. Denn Zuckerguss wird schnell zu flüssig.

blank

Der fertige Kuchen hält sich gut und gerne ein paar Tage unter einer Kuchenglocke im Kühlschrank. Etwa 30 Minuten vor dem Servieren würde ich ihn aus dem Kühlschrank nehmen. Bei Raumtemperatur sind Konsistenz und Geschmack von unserem Kokos Kuchen einfach am besten!

Wenn Du mein Rezept für Kokos Kuchen mit Limette ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram unter #heissehimbeeren.

Tipp: Wenn Dir das Rezept für den Kokos Kuchen mit Limette gefällt, dann könnte auch der Mascarpone Bananen Kuchen mit Kokosnuss genau Dein Fall sein.

Veröffentlicht in Uncategorized.

2 Kommentare

  1. Lecker, lecker, lecker! Vielen Dank für dieses tolle Rezept und die ausführliche Anleitung. Ich freue mich schon auf das Tropen-Feeling ♥

    • Vielen vielen Dank für Deinen wunderbaren Kommentar, liebe Mina :)
      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Backen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Verarbeitung meiner Daten für die Kommentarfunktion erkläre ich mich einverstanden. Nähere Informationen, befinden sich in der Datenschutzvereinbarung/Privacy Policy.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.