Gemüse Curry ohne Kokosmilch mit gelber Thai Curry Paste (Veggie)

Rezept für leckeres Gemüse Curry ganz ohne Kokosmilch, für dass Du nur 25 Minuten Zeit benötigst. Durch gelbe Currypaste wird das Curry besonders aromatisch. Du kannst so gut wie jedes Gemüse für das Rezept verwenden und es außerdem hervorragend vorkochen. Serviert mit Reis oder Asianudeln ist das Gemüse Curry ein echter Genuss und dabei vegan.

Ein Gemüse Curry Rezept ohne Kokosmilch mit gelber Thai Curry Paste (vegetarisch).

Deshalb ist das Gemüse Curry ohne Kokosmilch unschlagbar:

  • Du kannst beinahe jedes Gemüse für das Gemüse Curry verwenden
  • Die Zubereitung dauert weniger als 30 Minuten
  • Das Rezept eignet sich hervorragend zum vorkochen
  • Du kannst die verschiedensten Beilagen dazu servieren
  • Das Gemüse Curry wird ohne Kokosmilch zubereitet
  • Das Rezept kann ganz einfach vegan zubereitet werden
Ein Löffel von dem Gemüse Curry.

Diese Zutaten benötigst Du für das Gemüse Curry

  1. Zwiebel
  2. Knoblauch
  3. Ingwer
  4. Chili
  5. Gelbe Currypaste*
  6. Passata
  7. Sahne gerne pflanzlich
  8. Blumenkohl
  9. Zucchini
  10. Paprika
  11. Frühlingszwiebel
  12. Limette
  13. Duftreis Basmati oder Jasmin*

Aus der Vorratskammer benötigst Du außerdem Salz und Pflanzenöl oder Kokosöl. Du kannst das Gemüse Curry auch mit Sojasauce oder Fischsauce abschmecken, falls Du mehr umami im Gericht möchtest und eine der Würzsaucen ohnehin zu Hause hast. Statt gelber Currypaste kannst du jede andere Thai-Currypaste verwenden.

Alle Zutaten für das vegetarische Gemüse Curry ohne Kokosmilch.

Curry ohne Kokosmilch schmeckt das?

Curry = Kokosmilch? Keinesfalls! Zwar enthalten viele Currys Kokosmilch, aber längst nicht alle. Thai-Currys werden tatsächlich gerne mit Kokosmilch zubereitet. Indische Curry wiederum beinhalten häufig Sahne oder Joghurt, die für die nötige Cremigkeit sorgen.

Aber auch ein klassisches Thai-Curry kannst Du ohne Kokosmilch zubereiten, wenn Du sie nicht magst oder nicht verträgst.

Das vegetarische Gemüse Curry steht in zwei Teller auf dem Tisch.

Was kann man anstelle von Kokosmilch im Curry verwenden?

Anstelle von Kokomilch im Curry kannst Du jede andere pflanzliche Sahne verwenden. Cashewsahne bzw. Cashewcreme zum Beispiel schmeckt hervorragend im Curry. Du kannst sie ganz einfach selbst zubereiten, indem Du 150 g ungeröstete Cashewkerne über Nacht mit 120 ml kaltem Wasser einweichst und das Ganze dann am nächsten Tag fein pürierst.

Fertig ist die ebenfalls vegane Alternative zu Kokosmilch. Natürlich kannst Du auch pflanzliche Sahne aus dem Supermarkt verwenden. Häufig gibt es Produkte auf Soja- oder Haferbasis im Angebot.

Auch Sahne tierischen Ursprungs kann eine gute Alternative für Kokosmilch sein, wenn Du pflanzliche Produkte nicht verträgst oder nicht verwenden möchtest.

Chili und Nüsse, stehen neben dem fertigen Teller mit dem Curry.

Welches Gemüse kann man noch für das Rezept verwenden?

Für das Gemüse Curry verwende ich Blumenkohl, Zucchini und Paprika. Du kannst aber auch diverse andere Gemüse verwenden. Sehr lecker sind zum Beispiel:

  • Brokkoli
  • Romanesco
  • Lauch
  • Karotte
  • Zuckerschoten
  • Grüne Bohnen
  • Aubergine
  • Verschiedene Pilze
  • Sprossen

Wenn Du die Kombination süßsauer gerne magst, kannst du dem Curry auch Ananas, Mango oder Pfirsich zufügen. Vor allem zur gelben Currypaste passen die süßen Geschmacksnoten sehr gut.

Eine Chilischote steht aus dem Thai Curry ohne Kokosmilch heraus.

Welche Beilagen serviert man am besten zum Gemüse Curry?

Die klassische Beilage zu einem Curry mit thailändischer Currypaste ist Jasminreis. Er gehört zur Duftreis-Familie und ist damit sehr eng mit Basmatireis verwandt.

Generell schmeckt aber jeder Reis sehr lecker zum Gemüse Curry. Auch Vollkornreis. Wenn Du eine Abwechslung zum Reis möchtest, eignen sich folgende Beilagen:

  • Reisnudeln
  • Asiatische Eiernudeln
  • Quinoa oder gekochte Getreide wie Buchweizen oder Weizen
Der Reis für das Curry wird zubereitet.

Gemüse Curry in 3 Schritten

Schritt 1: Reis kochen und Gemüse vorbereiten

Zunächst wird der Reis zubereitet. Denn während der Reis kocht, bleibt genug Zeit, um das Gemüse Curry zu kochen. Das Gemüse sollte schließlich beim Servieren schön bissfest sein. Der Reis wird ganz nach Packungsbeilage zubereitet. Das Gemüse schneidest du schon jetzt in mundgerechte Stücke, damit die Zubereitung des Currys gleich schneller geht.

Das Gemüse wird geschnitten.

Schritt 2: Gemüse Curry zubereiten

Sobald alles Gemüse vorbereitet wird, geht es an die Zubereitung des Currys. Dafür kommen zunächst Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Chili mit etwas Öl in den Topf. Dazu gesellt sich auch die Currypaste. Ich verwende gerne gelbe Currypaste für das Rezept, da sie schön mild ist. Wenn Du keine gelbe Currypaste bekommst oder zur Hand hast, kannst du auch rote Currypaste, Panang Currypaste oder jede andere Thai-Currypaste verwenden.

Die Zutaten werden dann mit Tomaten-Passata und Sahne abgelöscht, bevor sich das vorbereitete Gemüse in die Sauce gesellt.

Das Gemüse Curry wird in einem Topf angebraten. Es kommt keine Kokosmilch rein.

Schritt 3: Gemüse Curry abschmecken und servieren

Wenn das Gemüse einige Minuten Zeit zum garen hatte, wird das Gemüse Curry ohne Kokosmilch mit Salz und Limettensaft abgeschmeckt und dann mit dem fertig gekochten Reis serviert.

Das Essen wird angerichtet. Curry, Reis und Frühlingszwiebeln drüber.

Meal Prep: So einfach kannst du das Gemüse Curry ohne Kokosmilch vorbereiten

Das Gemüse Curry ohne Kokosmilch eignen sich hervorragend zum Vorkochen oder Meal Prep. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich das Curry mehrere Tage. Du kannst es auch ohne Probleme einfrieren und dann ganz nach Bedarf wieder auftauen.

Der Reis, den ich gerne zum Gemüse Curry serviere, sollte nicht eingefroren werden, sondern frisch gekocht werden. Im Kühlschrank kannst Du gekochten Reis aber ebenfalls für mehrere Tage aufbewahren und dann zusammen mit dem Curry aufwärmen.

Kann man das Rezept auch vegan zubereiten?

Das Gemüse Curry ohne Kokosmilch lässt sich sehr einfach vegan zubereiten. Wenn Du als Sahne eine pflanzliche Sahne verwendest, ist das Rezept komplett frei von tierischen Produkten.

Gemüse Curry ohne Kokosmilch mit gelber Thai Curry Paste (Veggie)

Autor: Annelie
Rezept für leckeres Gemüse Curry ganz ohne Kokosmilch, für dass Du nur 25 Minuten Zeit benötigst. Durch gelbe Currypaste wird das Curry besonders aromatisch. Du kannst so gut wie jedes Gemüse für das Rezept verwenden und es außerdem hervorragend vorkochen. Serviert mit Reis oder Asianudeln ist das Gemüse Curry ein echter Genuss und dabei vegan.
5 von 1 Bewertung

VIDEO ANLEITUNG

Vorbereitung 10 Min.
Zubereitung 20 Min.
Arbeitszeit 30 Min.
Gericht Abendesse, Meal Prep, Mittagessen
Land & Region Asia
Portionen 2
Kalorien 722 kcal

Zutaten
  

  • 200 g Duftreis Jasmin oder Basmati
  • 1 Limette
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 cm Ingwer
  • 1 Chilischote* oder ½ TL Chiliflocken
  • 1 EL Pflanzenöl* oder Kokosöl
  • 50 g gelbe Currypaste
  • 300 g Passata
  • 100 g Sahne gerne pflanzlich
  • ¼ Blumenkohl ca. 150 g
  • 1 Zucchini
  • 1 Paprika rot
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Prise Salz

Anleitungen
 

  • Reis nach Packungsanweisung mit einer halben Limette im Topf garen. Bei Duftreis gilt in der Regel das Verhältnis 1:1 also eine Tasse Reis zu einer Tasse Wasser. Dann 15 Minuten bei geschlossenem Deckel garen lassen und anschließend bei weiterhin geschlossenem Deckel nochmal 10 Minuten ziehen lassen. Derweil ist Zeit das Curry zu kochen.
  • Zwiebel in feine Würfel schneiden, Knoblauchzehe und Ingwer schälen und fein reiben. Chilischote in feine Ringe schneiden. 1 EL Pflanzenöl im Topf erwärmen, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Chili (einige Chiliringe zum Anrichten aufbewahren) hineingeben und glasig dünsten lassen.
  • Currypaste mit in den Topf geben und ebenfalls kurz anbraten lassen. Dann mit Passata und Sahne ablöschen. Kurz köcheln lassen während das Gemüse vorbereitet wird.
  • Blumenkohl, Zucchini und Paprika waschen und jeweils in mundgerechte Stücke, Scheiben und Streifen schneiden. Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. Blumenkohl, Zucchini und Paprika zur Sauce geben und für etwa 7-8 Minuten mit köcheln lassen bis das Gemüse gar gezogen ist, aber noch biss hat. Wenn das Curry zu cremig ist, nach Bedarf etwas Wasser dazu geben.
  • Gemüse Curry dann mit Salz und dem Saft der übrigen Limettenhälfte abschmecken. Mit Reis servieren und mit Chili Ringen und Frühlingszwiebel garnieren.

Notizen

  1. Gemüse Curry vorbereiten: Du kannst das Gemüse Curry ohne Probleme vorbereiten. Es eignet sich sehr gut für Meal Prep. Wärme es einfach nach Bedarf im Topf oder in der Mikrowelle auf.
  2. Alternatives Gemüse: Statt Blumenkohl, Zucchini und Paprika kannst Du auch anderes Gemüse verwenden. Sehr lecker sind Brokkoli, Romanesco, Lauch, Karotten, Aubergine usw. Verwende einfach was Du gerade im Kühlschrank hast und worauf Du Appetit hast.
  3. Proteine in Curry: Wer mehr Protein im Curry möchte, gibt einfach festen Tofu oder Tempeh zum Curry. Auch vegane Hähnchenstreifen funktionieren sehr gut. Wer nicht vegetarisch oder vegan lebt kann auch Garnelen oder Hähnchenbrust mit zum Curry geben. Dann einfach direkt am Anfang mit Zwiebeln und Co. anbraten.  So erhöhst Du spielend die Proteinmenge im Gericht.
  4. Gemüse Curry vegan: Wenn Du für das Rezept pflanzliche Sahne verwendest, ist das Rezept vegan. Sehr lecker ist Cashewsahne aber auch Sojasahne schmeckt sehr lecker. Du bekommst pflanzliche Sahne in der Regel im Kühlregal dort wo auch pflanzliche Milch und pflanzlicher Joghurt steht. 

Nährwerte

Calories: 722 kcalCarbohydrates: 119 gProtein: 16 gFat: 22 gSaturated Fat: 13 gPolyunsaturated Fat: 1 gMonounsaturated Fat: 6 gCholesterol: 69 mgSodium: 298 mgPotassium: 1621 mgFiber: 11 gSugar: 20 gVitamin A: 7788 IUVitamin C: 194 mgCalcium: 192 mgIron: 6 mg

Alle Nährwerte werden automatisch generiert und sind nur ein Richtwert.

Mehr Veggie Soulfood?Abonniere den YouTube Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung