Startseite > Kochrezepte > Japanische Rezepte > Japanische Aubergine mit Sojasauce und Miso (7 Zutaten & Veggie)

Japanische Aubergine mit Sojasauce und Miso (7 Zutaten & Veggie)

Rezept für japanische Aubergine aus dem Backofen. Mariniert mit Sojasauce und Miso ist, wird die Aubergine zur echten Umami-Bombe. Für die Zubereitung brauchst Du nur wenige Minuten und 7 Zutaten, die Du in jedem Supermarkt bekommst. Die japanische Aubergine eignet sich außerdem hervorragend zum Vorkochen. Sie schmeckt besonders lecker zu Reis und wird garantiert bald zu deinem festen Rezept-Repertoire gehören. 

Eine Japanische Aubergine mit  Sojasauce im Backofen geröstet.

Deshalb ist die japanische Aubergine immer wieder zubereiten:

  • Die Zubereitung dauert nur gut 30 Minuten
  • Du brauchst nur 7 Zutaten 
  • Die japanische Aubergine ist eine echte, vegane Geschmacksbombe 
  • Misopaste und Sojasauce sorgen für die Extraportion umami 
  • Du kannst die japanische Aubergine als Hauptgericht servieren, als Vorspeise oder sie als Sandwich-Belag weiter verarbeiten 
  • Du kannst für das Rezept jede Auberginensorte verwenden, sie Du im Supermarkt bekommst 
Eine Japanische Aubergine liegt in einer Schale.

Diese 7 Zutaten brauchst du für das japanische Auberginen Rezept

  1. Aubergine (japanisch oder herkömmliche Variante)
  2. Pflanzenöl 
  3. Ingwer 
  4. Mirin
  5. Sesamöl*
  6. Helle Misopaste
  7. Sojasauce

Zum Servieren benötigst Du außerdem Reis (gerne, Klebreis oder Sushi-Reis), Frühlingszwiebeln und Chili

Alle Zutaten für die Japanische Aubergine im Ofen.

Welche Auberginensorte ist die Richtige? 

Beim Wort Aubergine denkst Du vermutlich erst mal an das dunkellila ovale Gemüse, das im Supermarkt gerne neben der Zucchini liegt? Dabei ist Aubergine nicht gleich Aubergine und auch hier gibt es die verschiedensten Sorten. 

Von klein bis groß, von Weiß bis Lila ist alles dabei. Eine Sorte, die besonders gerne in der japanischen und chinesischen Küche verwendet wird, sind japanische Auberginen. Sie haben eine lange, dünne Form fast wie eine Gurke und eine hellere, fast fliederfarbene Färbung

Drei Japanischen Auberginen liegen auf einem Brett.

Japanische Auberginen für das Rezept bekommst Du im Asiamarkt und manchmal auch im gut sortieren Supermarkt. Sie eignen sich hervorragend für unser Rezept, sind aber kein Muss. Du kannst auch herkömmliche Auberginen verwenden und wirst damit ein sehr leckeres Gericht kochen. 

Helle oder dunkle Misopaste, welche schmeckt besser? 

Eine wichtige Zutat für die Marinade der Auberginen ist Misopaste. Dabei handelt es sich um eine Paste aus fermentierten Reis, die vor allem in der japanischen Küche zu Hause ist. 

Sie schmeckt salzig und enthält viele umami Noten, also herzhafte Geschmackskomponenten, ist aber 100 % pflanzlich und daher auch für vegan lebende Personen geeignet. Du bekommst sie im Asiamarkt aber auch im Asia-Regal jedes gut sortierten Supermarktes. 

Alle Zutaten für die Marinade.

Im Wesentlichen gibt es drei Arten:

  • Helle Misopaste*: Die mildeste Variante unter den Misopasten. Sie schmeckt durchaus kräftig, ist aber geschmacklich noch nicht zu extrem. Die Fermentationszeit ist mit einigen Monaten recht kurz. Sie eignet sich auch sehr gut für Misoramen
  • Rote Misopaste: Geschmacklich ganz ähnlich zur hellen Misopaste. Hier ist mehr Sojabohne enthalten, der Geschmack ist etwas intensiver, sie kann aber als substitut für helle Misopaste verwendet werden. 
  • Dunkle Misopaste: Sehr kräftige Misopaste mit ausgeprägtem Aroma. Sie hat eine deutlich längere Fermentationszeit als helle Misopaste, wodurch sich stärkere Aromen entwickeln. Wer gerne Misosuppe isst oder mit Misopaste kocht, kann sich in jedem Fall daran versuchen. 

Für das japanische Auberginen Rezept empfehle ich helle oder rote Misopaste. So kommen auch die anderen Aromen der Marinade noch zur Geltung.

Die Japanische Aubergine wird mit einer Marinade eingestrichen.

Was serviert man zu japanischen Auberginen? 

Die japanische Aubergine ist ein echter Alleskönner. Du hast verschiedene Möglichkeiten, sie zu servieren

  • Klassisch mit Klebreis oder Sushi-Reis, Frühlingszwiebel, Chili und etwas Sojasauce. Dieses Gericht eignet sich sehr gut als Meal Prep und schmeckt grandios. Der milde Reis harmoniert sehr gut mit der kräftigen Aubergine. 
  • Zu Salat, du kannst die Aubergine einfach für Deinen Salat verwenden. Mit einem Dressing aus Tahini und Reisessig schmeckt es grandios. 
  • Als Belag für ein aromatisches Sandwich. Da die Aubergine viele Umami-Noten enthält, ist sie ein grandioser Fleischersatz. So kannst Du sie zum Beispiel als Belag für ein japanisches “Steak” Sandwich verwenden. Mit Tomate, Gurke, Wasabi und japanischer Mayonnaise schmeckt ein solches auberginen Sandwich grandios. 
Sojasauce wird zu dem Reis und der Japanischen Aubergine in einen Teller gegossen.

Das Rezept für japanische Aubergine in 3 Schritten 

Schritt 1: Aubergine schneiden und backen 

Zunächst wird die Aubergine in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten. Mit etwas Öl bepinselt werden diese Scheiben dann zunächst von beiden Seiten im heißen Backofen gebacken. Wichtig ist, die Auberginenscheiben zu wenden, sodass beide Seiten gebacken werden. 

Die Aubergine wird. geschnitten und eingepinselt mit Öl.

Schritt 2: Marinade zubereiten und Aubergine marinieren 

Während die Aubergine gart, wird die Marinade zubereitet. Dafür werden alle Zutaten zu einer glatten Paste verrührt. Der Ingwer wird fein gehobelt. Jetzt ist auch Zeit, Beilagen wie Reis zu kochen. Sind die Auberginen vorgebacken, werden sie mit der Marinade eingepinselt und noch mal gebacken

Die Marinade wird vorbereitet und die vorgebackene Aubergine wird damit eingepinselt.

Schritt 3: Beilagen zubereiten und japanische Aubergine servieren 

Sind alle Beilagen fertig zubereitet und die Aubergine gebacken, ist es Zeit zu servieren. Sesam, Frühlingszwiebel und Chilischote eignen sich sehr gut als aromatische Beilagen zum Servieren

Die fertige Japanische Aubergine wird mit reis serviert.

Japanische Aubergine vorbereiten 

Das Rezept für japanische Aubergine ist das ideale Meal Prep Rezept, denn Du kannst die Aubergine sehr gut vorbereiten. 

Zum einen lässt sich die Aubergine sehr gut aufwärmen. Sie hält sich im Kühlschrank ohne Weiteres für eine Woche. Zum Aufwärmen eignet sich der Backofen oder auch die Mikrowelle. Auch kalt ist die Aubergine sehr lecker. 

Sie ist eine tolle Grillbeilage, ein aromatischer Belag für Sandwiches und schmeckt natürlich sehr lecker zu Reis und japanischen Gerichten. Das Rezept ist eine tolle Meal Prep Säule, da es sich mit vielen verschiedenen Dingen kombinieren lässt. 

Lediglich einfrieren klappt nicht so gut, da die Aubergine beim wieder auftauen, ihre Struktur verliert und sehr matschig wird.

Tipp: Du liebst Japanisch? Dann teste mal diese Gebratene Nudeln mit Yakisoba Sauce

Japanische Aubergine mit Sojasauce & Miso

Autor: Annelie
Rezept für japanische Aubergine aus dem Backofen. Mariniert mit Sojasauce und Miso ist, wird die Aubergine zur echten Umami-Bombe. Für die Zubereitung brauchst Du nur wenige Minuten und einige Zutaten, die Du in jedem Supermarkt bekommst. Die japanische Aubergine eignet sich außerdem hervorragend zum Vorkochen. Sie schmeckt besonders lecker zu Reis und wird garantiert bald zu deinem festen Rezept-Repertoire gehören.
5 von 1 Bewertung

VIDEO ANLEITUNG

Vorbereitung 5 Min.
Zubereitung 40 Min.
Arbeitszeit 45 Min.
Gericht Abendesse, Vorspeise
Land & Region Asia, Japanisch
Portionen 4
Kalorien 215 kcal

Zutaten
  

Aubergine:

  • 300 g Aubergine japanisch oder herkömmlich
  • 1 EL Pflanzenöl*

Für die Marinade:

Zum Servieren:

Anleitungen
 

  • Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Aubergine in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf einem Backblech mit Backpapier auslegen. Aubergine nun auf der Oberseite dünn mit Pflanzenöl bepinseln. Für 10 Minuten im Backofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze braten, dann wenden und von der anderen Seite ebenfalls 10 Minuten backen.
  • Derweil die Marinade zubereiten. Dafür Ingwer schälen und fein reiben. Mit Mirin, Sesamöl, Misopaste und Sojasauce zu einer glatten Marinade vermengen. Die Marinade dann nach der Garzeit auf die Auberginenscheiben streichen und diese für 10-20 Minuten im Backofen garen, bis sie beginnen goldbraun zu werden.
  • Klebreis nach Packungsangabe zubereiten (meist 1 Teil Reis, 2 Teile Wasser, 20 Minuten bei geschlossenem Topfdeckel garen lassen) Frühlingszwiebel und Chilischote fein hacken. Zusammen mit den fertig gebackenen Auberginen servieren. Sehr lecker dazu schmeckt etwas Sojasauce für den Reis.

Notizen

  1. Andere Verwendungsmöglichkeiten für die japanischen Auberginen aus dem Backofen: Die Auberginenscheiben sind echte Umamibomben. Sie schmecken hervorragend auf Salat oder als herzhafter Belag für Dein Sandwich. Im Sommer sind sie außerdem eine grandiose Grillbeilage. Egal wozu du die japanischen Auberginen servierst, sie ein wahre Aromabomben.
  2. Meal Prep: Du kannst die japanischen Auberginen sehr gut vorbereiten. Sie halten sich im Kühlschrank mehrere Tage und können auch kalt gegessen werden. Durch ihre Vielseitigkeit sind sie eine tolle Säule für Meal Prep. 
  3. Einfrieren: Zum einfrieren eignet sich die japanische Aubergine leider schlecht. Da die Auberginenscheiben ohnehin sehr weich werden, sind sie nach dem Auftauen sehr matschig. Im Kühlschrank halten sich die Auberginenscheiben aber ohne Weiteres eine Woche.

Nährwerte

Calories: 215 kcalCarbohydrates: 47 gProtein: 5 gFat: 1 gSaturated Fat: 1 gPolyunsaturated Fat: 1 gMonounsaturated Fat: 1 gSodium: 43 mgPotassium: 260 mgFiber: 4 gSugar: 3 gVitamin A: 155 IUVitamin C: 18 mgCalcium: 19 mgIron: 1 mg

Alle Nährwerte werden automatisch generiert und sind nur ein Richtwert.

Mehr Veggie Soulfood?Abonniere den YouTube Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung