Saftige Nussecken wie vom Bäcker

Saftige Nussecken mit Schokoecken, einem herrlichen Mürbeteig Boden und der leckersten, saftigen Nussmischung. Schmecken wie vom Bäcker!

Zeit, die alten Klassiker wieder aufleben zu lassen!

Bevor es beim Bäcker diverse Aufback-Croissants, Schokohörnchen und selbst hier im Süden Deutschlands Franzbrötchen gab, da hatte das Sortiment der ansässigen Bäcker durchaus auch einiges zu bieten in Sachen süße Versuchungen. Zu den Klassikern gehörte neben einer hübschen Auswahl an Kuchen wie Mohnkuchen, ein saftiger Zwetschgenkuchen oder auch immer verschiedenstes Kleingebäck wie Schoko Brownies, Granatsplitter und Nussecken. Echte Klassiker, die unverschämt gut schmecke. In den letzten Jahren sind diese großartigen kleinen Gebäckstücke aber mehr und mehr aus den Auslagen der Bäcker verschwunden.

Schade drum, denn wenn die guten alten Klassiker eines sind, dann lecker! Auch bei meinem Opa in der Bäckerei gab es früher übrigens die Klassiker zu kaufen. Daran erinnere ich mich noch sehr gut. Zeit, die alten Klassiker wieder aufleben zu lassen! Los gehts heute mit saftigen Nussecken!

Wie unkompliziert der Klassiker tatsächlich ist, davon war ich selbst begeistert! Schon der erste Versuch war ein voller Erfolg. Die Basis für die Nussecken bildet ein klassischer Mürbeteig. Der ist etwas weicher als üblich und wird auf dem Boden eines Backblechs festgedrückt. Fehlt nur noch die Nussmasse, die gleichmäßig auf den Boden gestrichen wird.

Die Nussmasse besteht natürlich hauptsächlich aus Nüssen. 400 Gram sind es insgesamt. Ich habe mich für eine Mischung aus Walnüssen, Haselnüssen und ein paar Mandeln entschieden. Die Walnüsse geben den Nussecken ein herrliches, volles Aroma. Grundsätzlich kannst Du aber alle Nüsse verwenden, die sich in Deiner Speisekammer finden. Was das Mischverhältnis betrifft, habe ich 200 g Walnüsse, 150 g Haselnüsse und 50 g Mandeln verwendet. Das Mischverhältnis war für mich optimal. Außerdem mit von der Partie sind reichlich Butter und Zucker. Ich habe mich für braunen Zucker entschieden. Ziel ist nämlich, das Butter und Zucker karamellisieren und so das nussig karamellige Aroma bilden, das Nussecken brauchen. Außerdem kommt ein bisschen Vanilleextrakt mit in die Mischung, genau so wie eine ordentliche Portion Sahne und etwas Salz. Das Salz vertragen die Nussecken in jedem Fall. Wie immer gilt auch hier, das eine kleine Menge Salz süßem Gebäck mehr Tiefe verleiht und das Aroma hervorhebt.

Nüsse, Zucker, Salze, Vanille und Salz werden übrigens ganz einfach mit der flüssigen Butter vermengt und dann auf den Boden gestrichen. Dauert keine 5 Minuten und dann gehts auch schon ab in den Backofen damit. Hier verweilen die Nussecken etwa 35 Minuten und werden dabei golden braun. Nach dem Backen musst Du sie komplett abkühlen lassen, bevor Du sie schneiden kannst. Ich habe sie erst auf Zimmertemperatur gekühlt und danach über Nacht in den Kühlschrank gestellt. An nächsten Tag lassen sie sich wunderbar mit einem Messer mit Zähnen schneiden. Sei hierbei etwas feinfühlig damit die Ecken der Nussecken nicht abbrechen.

Fehlt noch die Schokolade. Wie genau Du sie auf die Nussecken bringst, bleibt Dir überlassen. Häufig sieht man eingetauchte Ecken, so wie bei meinen Nussecken. Aber auch schokoladige Kanten sehen überaus hübsch aus. Und ganz unkompliziert ist es, wenn Du die Schokolade einfach in Schlieren über den Nussecken verteilst. Hauptsache, sie ist drauf. So, nun gibts natürlich das komplette Rezept für Dich!

Tipp: Du liebst Klassiker? Dann teste mal diesen italienischen Schokokuchen.

Wenn Du meine saftigen Nussecken ausprobierst freue ich mich wie immer sehr über ein Foto Deiner Leckereien auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Posted in Backen, Cookies und Kekse, Desserts, Herbst, Klassiker, Nüsse, Plätzchen, Schokolade, Soulfood, Unter 30 Minuten and tagged .

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Verarbeitung meiner Daten für die Kommentarfunktion erkläre ich mich einverstanden. Nähere Informationen, befinden sich in der Datenschutzvereinbarung/Privacy Policy.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.