Dreierlei Brotaufstriche

Radieschen Kresse Frischkäse, Avocado Koriander Dip und Bärlauch Petersilien Frischkäse sind meine Go To Brotaufstriche für den Frühling – und definitiv auch für den Osterbrunch.

Wochenende! Juhu! Und dann sogar noch ein richtig schön langes. Ostern ist schon ein tolles Fest. Außerdem ist für München Kaiserwetter vorausgesagt. Das heißt, Osterbrunch auf der Terrasse. Ein seltenes und dadurch wertvolles Vergnügen. Damit wären wir dann auch schon beim Thema von heute angekommen. Dem Osterbrunch. Natürlich geht es an Ostern rein religiös gesehen um die Auferstehung Jesu. Aber die freien Tage bieten auch die perfekte Gelegenheit, um Zeit mit der Familie zu verbringen. Und gut zu essen. Ähnlich wie an Weihnachten spielt gutes Essen an Ostern auch eine große Rolle. Hier allerdings weniger in Form von festlichen Braten und Plätzchen, sondern mehr als großer Osterbrunch. Ich weiß, dass es vielerorts den Brauch gibt, zu Ostern Lammbraten zu essen. Die Tradition gibt’s bei und allerdings nicht. Das Lamm darf weiter fröhlich über die Wiese springen. Dafür bin ich, meinen Eltern sei Dank, quasi Expertin in Sachen Osterbrunch.

Und der muss natürlich vorbereitet werden. Deswegen werde ich mich am Samstag um 7 Uhr aus dem Bett Quälen und die Einkaufstour mit Mama starten. Tradition muss sein. Neben gefärbten Eiern und frischem Brot dürfen für mich auch leckere Brotaufstriche zum Osterbrunch nicht fehlen. Generell sind Deiner Fantasie bei Brotaufstrichen keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist, was schmeckt. Ich persönlich habe gerade aber drei absolute Favoriten, die super Frühlingshaft sind und deswegen perfekt zum Osterbrunch passen. Alle drei Brotaufstriche lassen sich darüber Hinaus wunderbar schon am Tag vorher vorbereiten, halten im Kühlschrank ein paar Tage und sind auch super easy mitzunehmen.

Los geht’s mit meinem Ganzjahresliebling, einem Radieschen Kresse Frischkäse. Die Kombination aus knackigen, aromatischen Radieschen und der frischen, leicht scharfen Kresse ist einfach unschlagbar! Die Kresse kannst Du gerne auch selbst anbauen, wenn Du magst oder auf dem Bauernmarkt kaufen. Sie wird gemeinsam mit den Radieschen, etwas Salz und frisch gemahlenem Pfeffer mit dem Frischkäse vermischt. Die Radieschen werden dazu geraspelt.

Ganz Ähnlich funktioniert auch der Bärlauch Frischkäse. Bärlauch wächst gerade auch in viele Parks und Gärten. Die länglichen, Grünen Blätter sind dadurch zu erkennen, dass sie, wenn Du sie zwischen den Fingern reibst einen deutlichen Geruch nach Knoblauch entwickeln. Aber Achtung, wenn Du Dir nicht ganz sicher bist, ob es echter Bärlauch ist, kauf ihn lieber beim Gärtner. Giftige Maiglöckchen und Herbstzeitlosen haben ganz ähnlich geformte Blätter, die sich leicht verwechseln lassen. Jedoch hat nur Bärlauch das Knoblaucharoma. Der Bärlauch wird in feine streifen geschnitten und ebenfalls mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer mit dem Frischkäse vermengt und abgeschmeckt. Frischer Pfeffer ist übrigens immer besser als fertig gemahlener. Die feinen Zitrusnoten des Pfeffers verfliegen schnell und kommen nur zur Geltung, wenn er frisch gemahlen ist. Eine gute Pfeffermühle muss nicht teuer sein und eignet sich zum Beispiel auch ganz wunderbar als kleines Geschenk fürs Osternest.

Last but not Least darf ich Dir noch ein bisschen mehr über den grünen Avocado Dip erzählen. Er besteht aus Avocado, Koriander Grün, grünen Chilischoten, Limettenabrieb und Limettensaft. Das macht den Dip super super fruchtig, herrlich cremig und wunderbar aromatisch. Das erste Mal verwendet habe ich den Dip für meine Veggie Tacos vor ein paar Wochen und seitdem kann ich gar nicht mehr genug davon bekommen. Er schmeckt super lecker als Brotaufstrich wie in diesem Fall, als Dip für Gemüsesticks und Cracker oder, mit etwas Olivenöl und Wasser verdünnt auch als besonderes Salatdressing. Für Mich ist er dieses Jahr ein absolutes Muss zum Osterbrunch. Achtung, Suchtgefahr!

Was ist für Dich ein Must Have zum Osterbrunch? Gibts sowas bei Dir überhaupt oder ist Ostern nur ein Wochenende wie jedes andere? Ich bin neugierig :)

Dreierlei Brotaufstriche
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 15 Minuten

Gesamtzeit: 15 Minuten

Kategorie: Abendesse, Mittagessen, Vegetarisch, Vegan, Brotzeit, Brunch, Frühstück, Grillen

Cuisine: Frühstück

Menge: 6 Portionen

Dreierlei Brotaufstriche

Zutaten

    Für den Radieschen Frischkäse:
  • 1 Bund Radieschen
  • 1 Schale Kresse
  • 1 EL Schnittlauch
  • 350 g Frischkäse
  • Salz
  • Pfeffer
    Für den Bärlauch Frischkäse:
  • 100 g Bärlauch
  • 1 EL Petersilie
  • 350 g Frischkäse
  • Salz Pfeffer
    Avocado Koriander Dip:
  • 1 reife Avocado
  • 50 g Koriander Grün
  • 1 grüne Chilischote
  • 1 Limette (Saft und Abrieb)
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

    Für den Radieschen Frischkäse:
  1. Radieschen vom Grün befreien, waschen und mittelgrob raspeln. Frischkäse in eine Schüssel geben und cremig verrühren. Kresse abschneiden, Schnittlauch in feine Ringe schneiden. Radieschen, Kresse und Schnittlauch unter den Frischkäse rühren. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
    Für den Bärlauchfrischkäse:
  1. Frischkäse in eine Schüssel geben und cremig rühren. Bärlauchblätter in feine Streifen schneiden und unter den Frischkäse geben. Petersilie fein hacken und auch zum Frischkäse geben. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.
    Für den Avocado Dip:
  1. Avocado halbieren, entkernen und als der Schale löffeln. In einen Mixer oder Food Processor geben. Koriander waschen und Blätter und Stängel ebenfalls in den Mixer geben. Schale der Limette abreiben und mit in den Mixer geben. Limettensaft ebenfalls dazu geben. Chilischote halbieren. Nach Bedarf die Kerne entferne, wenn der Dip weniger Scharf sein soll. Mit in den Mixer geben. Mit dem Mixer zu einer feinen Creme verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken
https://heissehimbeeren.com/dreierlei-brotaufstriche/

Wenn Du die dreierlei Brotaufstriche ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckereien auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Schokoporridge mit Erdnussbutter

Cremiger Schokoporridge trifft auf zarte Erdnussbutter. Schmeckt wie ein Schokoriegel, ist aber ein gesundes und ausgewogenes Frühstück. Gibt es eine bessere Kombination?

Wochenende ist Frühstückszeit. Bei mir zumindest. Unter der Woche bleibt meistens nur Zeit für einen Kaffee. Manchmal schaffe ich es dann im Büro am Schreibtisch noch ein Müsli zu verspeisen, meistens ist aber auch dafür keine Zeit. Ich weiß, ich weiß, optimal ist das bei weitem nicht, aber ich arbeite daran. Am Wochenende sieht die Geschichte aber gleich anders aus. Da ist Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Mit leckerem Kaffee, pochierten Eiern, Granola oder eben Porridge.

Anfangs war ich ja ehrlich gesagt kein großer Freund des allseits gehypten Haferbreis. Aber das hat sich im Laufe der Zeit geändert. Mittlerweile liebe ich Porridge. In allen Varianten. Ein gesundes, ausgewogenes Frühstück ist Porridge, wenn er keinen weißen Zucker enthält und auf noch frisches Obst mit von der Partie ist. Alles das verfüllt der Schokoporridge mit Erdnussbutter und das Beste ist, dass er auch noch schmeckt wie ein allseits beliebter Schokoriegel. Macht genauso süchtig und ist dabei aber gesund und ein tolles Frühstück. Trotzdem dauert die Zubereitung nur etwa 20 Minuten. Perfekt also für einen faulen Sonntagmorgen.

Die Zutaten für das leckere Frühstück sind sehr flexibel. Einzig die Haferflocken sind ein Muss. Sonst wird das nichts mit dem Porridge. Nachdem ich viele (teure) Porrige Haferflocken ausprobiert habe, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass mir persönlich ganz normale kernige Haferflocken im Porridge am besten schmecken. Auch zarte Haferflocken funktionieren natürlich wunderbar und sind um ein vielfaches günstiger als Porridge Flocken. Die Haferflocken kommen mit Milch in einen Topf und werden etwa 15 Minuten bei kleine Hitze gekocht. Am liebsten mag ich Hafermilch im Porridge. Für dieses Rezept habe ich außerdem Haselnussmilch verwendet. Aber auch Kuhmilch funktioniert natürlich gut. Allerdings versuche ich an vielen stellen auf Kuhmilch zu verzichten. Aus ethischen Gründen. Und im Fall des Porridge schmeckt es auch einfach für mich viel leckerer. Wenn Du aber gerne Kuhmilch verwenden möchtest, dann funktioniert das Rezept damit genauso gut.

Die Schokonote im Porridge kommt von Kakaopulver. Und einem ganz kleinen Stück Schokolade. Mit 80 % Kakao. Agavendicksaft sorgt für die nötige süße. Nach dem Kochen wird der Porridge dann mit Erdnussbutter garniert. Ich erwärme die Erdnussbutter dafür immer kurz in der Mikrowelle. So lässt sie sich besser verteilen. Granatapfel oder auch Himbeeren oder Erdbeeren bringen eine fruchtige Note mit in den Porridge und runden das Frühstück ab. Je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit bist Du hier sehr flexibel. Das perfekte Finish erhält mein Schokoporridge durch gesalzene Erdnüsse und Kakaonips. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Wochenende, wenn wieder genug Zeit für Porridge ist.

Schokoporridge mit Erdnussbutter
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Kochzeit: 15 Minuten

Gesamtzeit: 20 Minuten

Kategorie: Frühstück, Gesund und Lecker

Cuisine: Frühstück

Menge: 2 Portionen

Schokoporridge mit Erdnussbutter

Zutaten

    Für den Porridge:
  • 100 g Haferflocken
  • 200 g Hafermilch
  • 200 g Haselnussmilch
  • 40 g dunkle Schokolade
  • 30 g Backkakao
  • 30 g Agavendicksaft
    Zum Servieren:
  • 20 g Erdnussbutter
  • Granatapfelkerne
  • Kakaonips
  • gesalzene Erdnüsse

Zubereitung

  1. Haferflocken mit Hafermilch und Haselnussmilch in einen kleinen Topf geben. Zum kochen bringen. Hitze dann auf die kleinste Stufe reduzieren und mit geschlossenem Deckel bei kleiner Hitze und gelegentlichem Rühren 15 Minuten kochen lassen.
  2. Erdnussbutter in der Mikrowelle oder im Wasserbad etwas erwärmen. Porridge auf zwei Schüssel aufteilen. Erdnussbutter darauf verteilen. Mit Granatapfelkernen, Kakaonips und gesalzenen Erdnüssen garnieren und sofort servieren.
https://heissehimbeeren.com/schokoporridge-mit-erdnussbutter/

Du hast den Schokoporridge mit Erdnussbutter ausprobierst? Dann freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Heiße Schokolade

Cremige heiße Schokolade mit extra viel echter Schokolade versüßen graue und kalte Wintertage im Handumdrehen.

Von Winterwunderland zu Matschcity wäre wohl eine passende Überschrift für den heutigen Sonntag. Nach Tagelangem Schneefall, der vielerorts zum Ausnahmezustand geführt hat, regnet es seit gestern Nacht beständig, was die Straßen in Flüsse verwandelt und aus Wiesen und Wegen matschige Rutschbahnen macht. Das sind die wenigen Tage im Jahr, an denen es nicht so toll ist einen Hund zu haben, der mindestens zweimal am Tag raus möchte. Warum gleich wieder wurde es keine Katze?

Spaß beiseite, ich hoffe, Du hast das Wetterchaos die letzte Woche gut überstanden. Noch ist es ja nicht endgültig überstanden, aber ich hoffe, im Laufe der nächsten Tage kehrt wieder etwas Ruhe ein. Das einzig Sinnvolle, das man an solchen Tagen machen kann ist, daheim im warmen zu bleiben und die Seele baumeln zu lassen und den ein oder anderen guten Film zu schauen. Der Sommer mit Ausflügen, Badesee Tagen, Wanderungen und Sonnenbad kommt noch früh genug. Besonders nach einem kalten und nassen Spaziergang mit der Hundemaus freue ich mich wieder zu Hause immer über ein warmes Getränk. Am liebsten ist mir heiße Schokolade :-) Und genau die habe ich heute für Dich dabei.

Vor einiger Zeit gab es ja schon einmal eine heiße Schokolade. Damals mit winterlichen Gewürzen. Die Version heute bleibt ganz Blanko und das darf manchmal auch sein. Nur 3 Zutaten braucht es zur perfekten heißen Schokolade. Das sind Schokolade, Milch, eine Prise Salz und je nach Geschmack ein bisschen Honig oder braunen Zucker. Die Schokolade wird mit etwas Milch geschmolzen. Daraus entsteht ein sehr sehr intensive Schokoladenmilch. Die kannst Du übrigens auch wunderbar in größeren Menge vorbereiten, wenn Du Gäste erwartest. Außerdem kannst Du die Schokomasse im Kühlschrank lagern und einfach hervorholen, wenn Du Lust auf heiße Schokolade hast. Im Kühlschrank wird die Schokolade cremig.

Serviert wird die heiße Schokolade dann in einem Kännchen neben einer Tasse heißer, aufgeschäumter Milch. Fertig ist die leckerste, selbst gemachte heiße Schokolade! Besonders wichtig ist, wirklich gute Schokolade zu verwenden. Sie steht hier sehr im Fokus und darf scheinen. Mein Liebling ist Lindt milde 70 % für dieses Rezept. Wichtig ist, dass der Kakaogehalt schön hoch ist und Dir die Schokolade gut schmeckt.

Heiße Schokolade
Rezept Bewerten

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Kochzeit: 5 Minuten

Gesamtzeit: 10 Minuten

Kategorie: Cocktails, Drinks, Weihnachten, Schokolade

Cuisine: Dessert

Menge: 2 Portionen

Heiße Schokolade

Zutaten

  • 70 g beste Schokolade mit mindestens 70 % Kakaoanteil.
  • 500 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • Honig oder brauner Zucker nach belieben

Zubereitung

  1. Schokolade in 100 ml der Milch schmelzen. Salz dazu geben und nach Bedarf mit Honig oder braunem Zucker nach süßen.
  2. Milch aufschäumen. Schokoladenmasse in einem Kännchen mit der aufgeschäumten Milch servieren und die Schokolade dann in die Milch geben.

Schokoladenmilch kann auch vorbereitet oder im Kühlschrank aufbewahrt werden.

https://heissehimbeeren.com/heisse-schokolade/

Wenn Du die heiße Schokolade ausprobierst, freue ich mich riesig über Dein Foto auf Twitter oder Instagram unter #heissehimbeeren.

Schoko Zimt Waffeln

Außen knusprig und innen fluffig saftig – so muss die perfekte Waffel sein. Mit einem leckeren Teig mit Schokolade und Zimt wird darauf das perfekte Winterfrühstück.

Einen wunderbaren dritten Advent wünsche ich Dir. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht im Moment. Morgen in einer Woche ist schon Weihnachten … Gefühlt war ich gestern erst noch in Bangkok und habe mir überlegt, was ich im Advent dieses Jahr alles machen, backen und erledigen möchte. Na ja, Wunsch und Wirklichkeit weichen halt manchmal voneinander ab. Geschenke habe ich zum Glück schon alle, verpackt ist allerdings noch nichts. Das wird sich aber morgen ändern! Ich habe den Tag frei und neben diverser Back- und Kochprojekte auch ein bisschen Zeit zum Geschenke Einpacken eingeplant.

Ein kleines Geschenk an mich selbst gab es schon vor ein paar Wochen. Ich habe nämlich ein neues Waffeleisen erstanden. Und zwar eines für viereckige, also belgisch Waffeln. Ein Waffeleisen in Herzform hat meine Mama und das leihe ich mir ja auch gelegentlich aus. Dem eckigen Waffeleisen konnte ich aber einfach nicht Wiederstehen. Die Waffeln erinnern mich an Weihnachtsmarkt. Das gute Stück musste natürlich gleich ausprobiert werden. Das Ergebnis sind leckere winterlich-weihnachtliche Schoko Zimt Waffeln. Mit einem klecks Joghurt, frischen Orangen, Granatapfel und Cranberrys wird daraus das perfekte Adventsfrühstück oder ein leckeres Frühstück für die Weihnachtstage.

Das Waffelrezept funktioniert natürlich auch in jedem anderen Waffeleisen, Du musst Dir kein eckiges davor besorgen. Was die Zutaten betrifft, hast Du vermutlich gerade alles zu Hause, was Du für den Teig benötigst. Eier, Milch, Mehl, ein bisschen Zucker, Backpulver und etwas Butter bilden die Basis. Kakaopulver und eine Prise Zimt verleihen den Waffeln den Weihnachtlichen Touch. Am besten schmecken die Waffeln natürlich frisch aus dem Waffeleisen. Wenn Du sie auf einem Kuchengitter abkühlen lässt, schmecken sie aber auch kalt ganz hervorragend.

Zum Frühstück serviere ich am liebsten Joghurt zu den Waffeln. Sahne wäre auch eine Möglichkeit aber man muss es ja nicht schon zum Frühstück übertreiben. Sollte Dir aber mehr der Sinn nach Sahne stehen, gönne Dir ruhig was :) Orangenspalten, Granatapfelkerne und einige frischen Cranberrys runden mein weihnachtliches Waffelfrühstück mit Schoko Zimt Waffeln zu guter Letzt ab. Nächstes Wochenende backe ich sie gleich nochmal :)

Schoko Zimt Waffeln
Rezept Bewerten

Schoko Zimt Waffeln

Zutaten

  • Für den Teig:
  • 3 Eier
  • 125 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 125 g weiche Butter
  • 230 g Mehl
  • 20 g Kakaopulver (Backkakao)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 250 ml Milch
  • Zum servieren:
  • Puderzucker
  • Joghurt
  • frische Früchte (Orange, Granatapfel, Cranberrys etc.)

Zubereitung

  1. Waffeleisen vorheizen. Eier, Vanilleextrakt und Zucker mit dem Schneebesen oder dem Handrührgerät luftig aufschlagen. Die weiche Butter unterrühren.
  2. Mehl, Kakaopulver, Zimt, Backpulver und Salz darüber sieben. Milch ebenfalls dazu geben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Je 2 EL des Teiges in das heiße Waffeleisen geben und das Eisen schließen.
  3. Einige Minuten warten und die fertige Waffel entnehmen. Manche Waffeleisen haben auch ein Licht das angeht wenn die Waffel fertig ist. Warm mit Puderzucker, Joghurt und Früchten servieren.
https://heissehimbeeren.com/schoko-zimt-waffeln/

Wenn Dir die Schoko Zimt Waffeln den Weihnachtsendspurt oder einen kühlen Wintertag versüßen dürfen freue ich mich riesig über ein Bild Deines Meisterwerks auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Rawnola

tMüsli muss nicht langweilig sein! Selbst gemacht mit Dattelpaste, kernigen Haferflocken, Kakao und Nüssen entsteht innerhalb kürzester Zeit das leckerste Frühstück. Egal ob im Büro, in der Uni oder in der Schule. Etwas Joghurt und frische Früchte. Mehr braucht man nicht zum Frühstücksglück!

Und schon wieder ist ein Wochenende vorbei. Hier in München geht heute die Wiesn zu Ende und das Erntedankfest wird gefeiert. Es ist also richtig was los gewesen heute am Sonntag. Wir sind mit einem ausgiebigen Frühstück gestartet. Unter der Woche ist dafür bei uns leider wenig Zeit und meistens frühstücke ich erst im Büro an Schreibtisch, während ich mich durch mein E-Mail Postfach arbeite. Andy frühstückt eher selten. Meistens, wenn er im Homeoffice ist und ich ein Frühstück vorbereitet habe. Oder, wenn Rawnola im Kühlschrank ist …

Was ist eigentlich Rawnola? Der Name setzt sich aus zwei Wörtern zusammen. Nämlich “Raw”, also roh und “Granola”, also Knuspermüsli. Wir haben also ein rohes Knuspermüsli. Das erste Mal davon gehört hab ich im Sommer auf einem Blog, den ich selber sehr gerne lese, nämlich bei der lieben Joana von Liebesbotschaft. Sie hat so von Rawnola geschwärmt, das musste ich einfach ausprobieren. Außerdem hatte ich gerade sowieso alle Zutaten daheim. Vom Rezept war ich dann gleich so begeistert, dass seit dem eigentlich immer ein Glas mit Rawnola im Kühlschrank steht. Das Grundrezept habe ich ein bisschen angepasst und verfeinert und heute für Dich dabei.

Vor einigen Monaten habe ich Dir bereits mein liebstes Rezept für Granola, also Knuspermüsli gezeigt. Das mag ich auch nach wie vor sehr gerne, es braucht in der Zubereitung aber doch etwas Zeit. Was ich am Rawnola besonders gerne mag ist, dass es irre schnell zubereitet ist. Die Datteln werden mit einem Mixer oder mit dem Messer zu einer feinen Pasta verarbeitet. Es gibt allerdings auch fertige Dattelpaste zu kaufen, damit gehts dann noch schneller. Alle anderen Zutaten kommen dann zur Dattelpaste und werden damit vermengt. Fertig ist das Rawnola. Toll ist auch, dass das Rawnola immer leckerer wird, je länger es im Kühlschrank steht. Die Haferflocken nehmen die Feuchtigkeit der Dattelpaste auf, der Kakao zieht durch und das Rawnola ist einfach nur unwiderstehlich. Für ein bisschen Crunch sorgten in diesem Rezept gehackte Walnüsse. Außerdem haben wir gepufften Quinoa und eine Prise Zimt dabei.

Ich genieße das Rawnola am liebsten mit Naturjoghurt und frischen Früchten und Beeren. Je nachdem, was gerade Saison hat. Auch mit klein geschnittenen Äpfeln und etwas Zimt ist es sehr sehr lecker! Auch als Sonntagsfrühstück eignet sich das Rawnola übrigens ganz wunderbar. Wenn es nicht grade Avocadotoast gibt …

Rawnola
Rezept Bewerten
4 Bewertungen

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Gesamtzeit: 5 Minuten

Kategorie: Frühstück, Vegetarisch, Vegan, Gesund

Cuisine: Frühstück

Menge: 8 Portionen

Rawnola

Zutaten

    Zutaten:
  • 120 g Dattelpaste oder 10-12 große Datteln
  • 100 g kernige Haferflocken
  • 80 g gepuffter Quinoa
  • 2 EL Kakao
  • 50 g gehackte und geröstete Walnüsse
  • 1 EL Chiasamen
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
    Zum servieren:
  • Naturjoghurt
  • Frische Früchte oder frisches Obst der Saison

Zubereitung

  1. Datteln entsteinen und im Mixer oder mit einem Messer zu einer feinen Paste verarbeiten. Wenn Du mit Dattelpaste arbeitest, kannst Du diesen Arbeitsschritt überspringen.
  2. Alle Zutaten zur Dattelpaste geben und mit den Händen zu einer homogenen Masse verarbeiten. Zwischen den Fingern reiben und zerbröseln. Es sollten größere und kleinere Stücke vorhanden sein.
  3. In ein großes Glasgefäß mit Deckel füllen und im Kühlschrank lagern. Mit Joghurt und frischen Früchten anrichten und genießen.
https://heissehimbeeren.com/rawnola/

Wenn Du gerne Müsli isst, solltest Du das Rawnola unbedingt ausprobieren. Über ein Foto Deiner Kreation freue ich mich wie immer riesig. Einfach auf Instagram oder Twitter mit #heissehimbeeren posten!