Startseite > Anlass > Weihnachten > Omas saftigster Stollen (altes Rezept)

Omas saftigster Stollen (altes Rezept)

Altes Stollen Rezept aus Omas Rezeptbuch für den saftigsten Stollen. Dank Schritt-für-Schritt Anleitung ist Stollen backen in Zukunft ganz einfach. Der saftige Stollen mit Rosinen, Zitronat und Mandeln wird jeden begeistern und darf zu Weihnachten einfach nicht fehlen. 

Altes stollen rezept saftig.

Altes Stollen Rezept auf einen Blick 

  • Saftiger Stollen mit Rosinen, Zitronat und Mandeln 
  • Altes Rezept aus Omas Rezeptbuch 
  • Die Zubereitung des Stollens erfolgt in ein paar einfachen Schritten
  • Der fertige Stollen sollte ein paar Wochen durchziehen, damit er richtig saftig wird
  • Du kannst das alte Stollen Rezept auch vegan zubereiten 
  • Der Stollen bleibt auch nach dem Anschneiden lange frisch 
  • Du kannst einen großen Stollen oder zwei kleinere aus diesem Rezept zubereiten
  • Du brauchst nur 11 Zutaten für das Rezept 
  • Die Rosinen werden vor dem Backen eingelegt, das macht den Stollen besonders saftig 
Zwei Stücke von dem alten stollen rezept auf einem Teller.

Diese 11 Zutaten brauchst du für das Stollen Rezept  

  1. Sultaninen oder Rosinen
  2. Brauner Rum* oder Apfelsaft 
  3. Weizenmehl
  4. Hefe 
  5. Milch
  6. Zitronen Abrieb 
  7. Zucker
  8. Butter 
  9. Zitronat* und/oder Orangeat 
  10. Mandeln gemahlen
  11. Puderzucker 
Alle Zutaten für das rezept.

Zum Teig kommt außerdem eine Prise Salz. Wie unterstreicht wie immer bei süßen Rezepten das Aroma. Anstelle von Zitronat kannst du übrigens auch eine Mischung aus Zitronat und Orangeat verwenden. 

Da das alte Stollen Rezept keine Eier enthält, kannst du den Stollen ganz einfach auch vegan zubereiten. Verwende einfach anstelle von herkömmlicher Milch und Butter die jeweilige pflanzliche Alternative. 

Altes Stollen Rezept in 3 Schritten 

Schritt 1: Rosinen einlegen 

Die Rosinen werden in braunem Rum eingelegt.

Zunächst werden die Rosinen eingelegt. Denn sie dürfen in Rum bzw. Apfelsaft am besten einige Tage ziehen. Das macht die Rosinen extra saftig und aromatisch. Sie sorgen später dafür, dass der Stollen schön saftig wird. Gib Rosinen und Flüssigkeit dafür in ein Gefäß, dass du mit einem Deckel luftdicht verschließen kannst. Bei Raumtemperatur dürfen die Rosinen nun ziehen. 

Schritt 2: Teig zubereiten 

Der Teig wird in einer Rührschüssel zubereitet.

Sobald die Rosinen Zeit hatten, die gesamte Flüssigkeit aufzusaugen, wird der Teig zubereitet. Es handelt sich dabei um einen Hefeteig. Zunächst machst du einen Vorteig, der kurz aufgehen darf. 

Dann kommen nach und nach die restlichen Zutaten mit in den Teig. Wenn alles in der Schüssel ist, darf der Teig 10 Minuten kneten. Am besten verwendest du deshalb die Küchenmaschine für das alte Stollen Rezept. Der Teig wird dabei geschmeidig, löst sich vom Rand der Schüssel und klebt nicht an den Händen. 

Sobald der Teig fertig geknetet ist, darf er zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde aufgehen, bis sich sein Volumen deutlich vergrößert hat. 

Schritt 3: Stollen formen, backen und fertigstellen 

Der Teig wird ausgerollt und geformt.

Sobald der Teig aufgegangen ist, gibst du ihn auf die Arbeitsfläche und formst zwei Laibe daraus. Nun legst du ein Nudelholz längs in der Mitte des Laibes an und rollst damit eine Hälfte des Stollens nach außen. So entsteht ein Teiglappen, den du wieder zurück über den Stollen schlagen kannst. So entsteht die typische Stollenform. 

Lasse die beiden Stollen noch mal eine Stunde aufgehen und backe sie dann im vorgeheizten Backofen, bis sie goldbraun sind. Direkt nach dem Backen werden die Stollen mit geschmolzener Butter eingepinselt und mit Puderzucker bestreut. Wenn die Stollen abgekühlt sind, wickelst du sie in Folie und lässt sie an einem kühlen Ort wie der Speisekammer oder Vorratskammer zwei Wochen ziehen, bevor sie verzehrbereit sind. 

Der Stollen wird mit Butter eingestrichen und danach mit Puderzucker bepudert.

Du kannst auch einen sehr großen Stollen anstelle von zwei kleineren Backen. Meine Erfahrung ist jedoch, dass zwei kleine Stollen saftiger werden und gleichmäßiger backen als ein großer, weshalb ich für dieses Rezept zwei kleinere Stollen empfehle. Der zweite Vorteil ist auch, dass ein Stollen weiter durchziehen kann und saftig bleibt, während der erste gegessen wird. 

Wie wird Stollen saftig? 

Das saftige stollen rezept, steht auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch.

Damit Stollen richtig saftig wird, muss der fertige Stollen ruhen. Fest eingewickelt in Frischhaltefolie oder Alufolie sollte der Stollen an einem kühlen, trockenen Ort für mindestens 1-2 Wochen ziehen. Erst dann haben die Zutaten die Zeit, zu einem richtig saftigen Stollen zu werden. 

Während dieser Ruhephase kann die Butter in den Teig einziehen, Rosinen und Zitronat geben Feuchtigkeit und Süße an den Teig ab und es entsteht ein zarter, saftiger Stollen. 

Wie bewahrt man Stollen auf? 

Drei Stücke vom alten stollen rezept auf einem Teller.

Stollen, solltest du während der initialen Ruhezeit luftdicht in Frischhaltefolie oder Alufolie verpacken. Auch mehrere Lagen Bienenwachstücher funktionieren wunderbar. Nach dem Anschneiden bleibt der Stollen lange frisch, wenn du ihn in einer großen Keksdose oder in einem Gefrierbeutel lagerst.

Auch hier gilt, dass der Stollen nicht austrocknen sollte. Am besten schützt du die Schnittfläche zusätzlich mit einem Bienenwachstuch oder etwas Frischhaltefolie. So hält er sich auch nach dem Anschneiden ohne Weiteres noch 2-3 Wochen. 

Kann man Stollen einfrieren? 

Der fertige Stollen auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch.

Ja, Stollen lassen sich sehr gut einfrieren. Du solltest den Stollen nach dem alten Rezept vor dem Einfrieren durchziehen lassen und dementsprechend erst zwei Wochen nach dem Backen ins Eisfach geben. Dann ist er nach dem Auftauen direkt verzehrbereit, saftig und lecker.

Um Gefrierbrand zu vermeiden, solltest du den Stollen gut einpacken. Am besten lässt du ihn so eingewickelt, wie er auch ziehen durfte und gibst ihn zusätzlich in einen Gefrierbeutel. Im Gefrierfach hält der Stollen ohne Weiteres 2-3 Monate.

Tipp: Omas geheimes Plätzchen Rezept

Rezept bewerten:

5 von 1 Bewertung

Omas saftigster Stollen (altes Rezept)

Autor: Annelie
Zubereitungszeit 50 Min.
Ergibt 2 Stollen

Zusammenfassung

Altes Stollen Rezept aus Omas Rezeptbuch für den saftigsten Stollen. Dank Schritt-für-Schritt Anleitung ist Stollen backen in Zukunft ganz einfach. Der saftige Stollen mit Rosinen, Zitronat und Mandeln wird jeden begeistern und darf zu Weihnachten einfach nicht fehlen.

Zutaten  

Zutaten für den Teig: 

  • 300 g Sultaninen*
  • 5 EL brauner Rum* alternativ Apfelsaft
  • 560 g Weizenmehl Typ 550 oder Typ 405
  • 40 g Hefe 1 Würfel
  • 125 g Milch lauwarm
  • 1 Zitrone Abrieb
  • 75 g Zucker
  • 5 g Salz
  • 200 g Butter zimmerwarm
  • 85 g Zitronat* oder halb halb Zitronat und Orangeat
  • 80 g Mandeln* gemahlen
  • 150 ml Milch lauwarm nach Bedarf

Zum Dekorieren: 

  • 100 g Butter flüssig
  • 100 g Puderzucker

Anleitungen 

  • Sultaninen in eine Schale geben, mit Rum übergießen, vermengen und zugedeckt über Nacht oder für maximal 3 Tage ziehen lassen. Sie sollten die gesamte Flüssigkeit aufsaugen, falls nicht, gibst du die übrige Flüssigkeit später einfach mit in die Rührschüssel.
  • Für den Teig Weizenmehl in eine große Rührschüssel geben, in der mitte eine Mulde im Mehl formen, die Hefe hinein bröseln, 125 ml lauwarme Milch dazu gießen und Hefe und Milch zu einem Vorteig verrühren. Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort etwa 10 Minuten ziehen lassen.
  • Derweil Zitronat grob hacken und die Mandeln mahlen, falls du ganze Mandeln verwendest. Wenn der Vorteig aufgegangen ist, Zitronenabrieb, Zucker, Salz, dazugeben. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu kneten beginnen. Esslöffelweise etwa die Hälfte der Butter dazugeben. Jeweils gut unterrühren. Dann Sultaninen, Zitronat und gemahlene Mandeln dazugeben. Weiter kneten lassen und nach und nach die restliche Butter unterkneten. Teig dann etwa 10 Minuten kneten. Er sollte weich und geschmeidig sein, aber nicht an den Händen kleben. Bei Bedarf etwas lauwarme Milch dazugeben.
  • Den Teig nach dem Kneten zudecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde aufgehen lassen, bis sich sein Volumen knapp verdoppelt hat.
  • Stollen Teig dann auf die Arbeitsfläche geben. In zwei Teile teilen. Jeweils zu eine länglichen Laib formen. Ein Nudelholz längs in der Mitte des Laibes ansetzen und zu einer Seite hin den Teig platt walzen. Den so entstandenen Teiglappen zurück auf den Stollen klappen, so entsteht die typische Form.
  • Die beiden Stollen mit Abstand auf ein Backblech setzen und zugedeckt an einem warmen Ort etwa 30 Minuten aufgehen lassen. Derweil den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Stollen im vorgeheizten Backofen etwa 45 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Direkt nach dem Backen mit flüssiger Butter einstreichen und mit reichlich Puderzucker bestäuben.
  • Stollen in Frischhaltefolie oder Alufolie wickeln und an einem kühlen Ort 1-2 Wochen lagern, bis er servierbereit ist. Am besten lagerst du den Stollen gut eingepackt an einem kühlen, trockenen Ort wie der Vorratskammer oder dem Flur.

Notizen

  1. Zubereitung ohne Alkohol: Wenn du keinen Alkohol verwenden möchtest, kannst du die Rosinen auch in Apfelsaft oder Kirschsaft einlegen. Zusätzlich kannst du ein paar Tropfen Rumaroma verwenden, das ist nämlich in der Regel komplett alkoholfrei.
  2. Haltbarkeit: Der Stollen sollte vor dem Verzehr 1-2 Wochen Zeit zum Ziehen haben. Erst dann hat er sein volles Aroma entfaltet. Nach dem Anschneiden hält sich der Stollen ohne Weiteres weitere 2 Wochen. Achte darauf, ihn immer gut zu verpacken, damit er nicht austrocknen kann.
  3. Einfrieren: Du kannst den Stollen sehr gut nach dem Backen einfrieren. Er hält sich im Gefrierfach ohne Probleme 2-3 Wochen. Am besten lässt du den Stollen vor dem Einfrieren jedoch die 1-2 Wochen an einem kühlen Ort ziehen, dann ist er nach dem Auftauen direkt verzehrbereit.
Mehr Veggie Soulfood?Abonniere den YouTube Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung