Startseite · Anlass · Halloween · Halloween Geistertorte mit gespenstischen Geistern

Halloween Geistertorte mit gespenstischen Geistern

Einfaches Rezept für eine saftige Geistertorte mit essbaren Gespenstern. Perfekt für die nächste Halloween-Party!

Eine Geistertorte mit Geistern aus einer Baisermasse.

Ende Oktober beginnt die Zeit der Halloween-Partys und in der Nachbarschaft tauchen zuverlässig die geschnitzten Kürbisse auf. Wer eine Halloweenparty für Groß oder Klein plant, der sollte unbedingt auch meine Geistertorte mit essbaren Gespenstern zubereiten! 

Die saftige Schokotorte sieht nicht nur grandios aus, sie schmeckt auch hervorragend! Dank Buttermilch und Öl im Teig sind die Tortenböden besonders saftig. Eine einfache Schokosahne als Füllung sorgt dafür, dass die Gespenstertorte ganz schnell zubereitet ist.

Du brauchst für das Rezept keine Küchenmaschine und brauchst nur einen Schneebesen und zwei Rührschüsseln dafür. 

Kleine Baisers dekoriert als Gespenster, sitzen auf der Geistertorte.

Diese Zutaten brauchst du für die Geistertorte

  • Mehl, Zucker und Backpulver bilden die Basis für den Tortenboden. Siebe die trockenen Zutaten am besten im Voraus, damit sich im Teig später keine Klümpchen bilden. 
  • Backkakao macht den Gespensterkuchen schön schokoladig. Verwende unbedingt Backkakao, denn Trinkschokolade enthält immer Zucker und häufig auch Milchpulver, sodass der Kuchen damit nicht schokoladig genug würde. 
  • Kaffee ist meine geheime Zutat für extra schokoladigen Schokokuchen. Wer für Kinder bäckt oder keinen Kaffee mag, kann stattdessen auch Malzkaffee verwenden. 
  • Rapsöl oder Sonnenblumenöl macht den Schokokuchen herrlich saftig. Achte darauf, ein möglichst geschmacksneutrales Öl zu verwenden. 
  • Buttermilch liefert etwas Säure und macht den Schokokuchen dadurch extra lecker. 
  • Eier geben der Geistertorte Stabilität und Fluffigkeit. 
  • Schlagsahne, Schokolade und schwarze Lebensmittelfarbe ergeben zusammen die cremige Schokosahne. Die Creme ist in nur 5 Minuten vorbereitet und wird später nur noch luftig aufgeschlagen.
  • Eiweiß und Zucker ergeben zusammen ein herrliches Baiser, aus dem die Baisergeister zubereitet werden. 

So bereitest du die Gespenstertorte zu 

Man sieht viele kleine Gespenster auf einer Torte.

Schritt 1: Kuchenböden backen 

  1. Vermenge alle flüssigen Zutaten für den Tortenboden in einer Schüssel. Am besten geht das mit einem Schneebesen. 
  2. Siebe die trockenen Zutaten in eine separate Schüssel und gib dann die nassen Zutaten zu den trockenen und vermische die Zutaten zu einem glatten Teig. 
  3. Fülle den Teig in zwei Backformen und backe die Tortenböden im vorgeheizten Backofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze. 
Zwei kleine Gespenster neben einer Torte.

Schritt 2: Baiser Geister und Schokosahne zubereiten 

  1. Schlage das Eiweiß in einer sauberen Schüssel auf. Gib nach und nach den Zucker dazu und rühre so lange weiter, bis sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben. 
  2. Fülle die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle und spritze die Masse in kleine Tuffs auf ein Backblech mit Backpapier. 
  3. Trockne die Baisertuffs im warmen Backofen bei ca. 100 Grad. Das dauert zwischen 1 und 2 Stunden. Verziere die Baisertuffs nach dem Backen und Abkühlen mit einem Lebensmittel-Farbstift mit einem Gesicht. 
  4. Erhitze die Sahne in einem kleinen Topf und gib sie dann über die Schokolade. Decke die Mischung für einige Minuten zu und rühre dann kräftig um, bis aus Schokolade und Sahne eine glatte Masse entstanden ist. 
  5. Färbe die Schokosahne schwarz ein und lass sie über Nacht im Kühlschrank abkühlen. 
Auf der Geistertorte sitzen kleine Geister aus Baiser. An der Seite der Torte sind Augen befestigt. Es wirkt als würde Torte einen anschauen.

Schritt 3: Geistertorte füllen und dekorieren 

  1. Entferne die Backkuppel und halbiere die Tortenböden waagerecht. 
  2. Schlage die Schokoladensahne streif. Gib ein Drittel der Creme auf den ersten Tortenboden, setze den nächsten Boden darauf und verfahre so, bis der letzte Tortenboden verarbeitet ist. Bewahre eine etwa goldballgroße Cremeportion auf. 
  3. Streiche die übrige Creme oben auf der Torte glatt und stelle die Baisergeister darauf. 
  4. Dekoriere die Geistertorte mit essbaren Augen und stelle sie bis zum Servieren in den Kühlschrank. 
Viele Augenpaare auf der Geistertorte schauen einen an.

Kann man die Geistertorte vorbereiten? 

Ja, die Geistertorte hält im Kühlschrank ohne Weiteres 2-3 Tage. Du kannst sie also hervorragend bereits im Voraus vorbereiten. Ich würde jedoch empfehlen, Geister und Glupschaugen erst kurz vor dem Servieren anzubringen. Sie könnten im Kühlschrank Feuchtigkeit ziehen und dadurch nicht mehr so schön aussehen.

Mehr Lieblings Halloween Rezepte

Wenn du die Halloween Torte magst, probiere als nächstes eines dieser leckeren Halloween Rezepte:

Rezept bewerten:

5 von 1 Bewertung

Halloween Torte – die Geister die ich rief

Autor: Annelie
Zubereitungszeit 1 Stunde
Ergibt 10

Zusammenfassung

Saftige Schokotorte, gefüllt mit gruselig leckerer Schokosahne und gespenstischen Baiser Geistern on top ist der perfekte Halloween Torte für Deine Halloween Party.

Zutaten  

Für die Schokotorte:

  • 350 g Mehl
  • 360 g Zucker
  • 60 g Kakaopulver*
  • 1 Prise Salz
  • 15 g Backpulver
  • 220 ml Kaffee*
  • 240 ml Buttermilch
  • 420 ml Rapsöl
  • 5 Große Eier

Für die Schokosahne:

Für die Baisergeister:

  • 2 Eiweiß
  • 100 g Zucker

Utensilien:

Anleitungen 

  • Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die beiden Springformen mit etwas weicher Butter ausstreichen und den Boden der Formen mit Backpapier auslegen.
  • In einer großen Schüssel Mehl, Zucker und Kakaopulver vermischen. Dafür alle Zutaten durch ein Sieb geben um eventuelle Klümpchen zu vermeiden. Salz und Backpulver dazu geben und alles mit einem großen Schneebesen vermischen.
  • Zwei der fünf Eier trennen. Die Eiweiß beiseite stellen. Die Eigelb in eine zweite Schüssel geben. Die restlichen Eier dazu geben, ebenso wie Kaffee, Buttermilch und Öl. Die flüssigen Zutaten ebenfalls mit einem Schneebesen vermischen. Dann die Flüssigen zu den trockenen Zutaten geben und daraus einen glatten Teig rühren. Den Teig gleichmäßig auf die beiden vorbereiteten Backformen aufteilen und bei 170 °C Ober- und Unterhitze für ca. 50 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen. Die Böden nach dem Backen komplett abkühlen lassen.
  • Während die Böden backen, die Schokosahne vorbereiten. Dafür die Sahne in einem kleinen Topf zum kochen bringen. Derweil die Schokolade fein hacken und in eine hitzebeständige Schüssel geben. Die kochende Sahne darüber gießen. Kurz warten und dann umrühren, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist und sich mit der Sahne verbunden hat. Mit schwarze Lebensmittelfarbe sehr dunkel einfärben. Schokoladensahne abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank kalt werden lassen.
  • Die beide Eiweiß in einer sauberen, fettfreien Rühreschüssel steif aufschlagen. Währenddessen nach und nach dem Zucker zugeben. So lange steif aufschlagen, bis sich alle Zuckerkristalle aufgelöst haben. Masse dann in einen Spritzbeutel füllen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech daraus Geister aufspritzen. Die kleinen Gespenster bei 100 °C Ober- und Unterhitze bei leicht geöffneter Backofentüre für 1 – 1,5 Stunden trocknen lassen. Sie sind fertig, wenn sie nicht mehr kleben uns sich vom Backpapier lösen lassen. Sind die Geister fertig, schaltest Du den Backofen aus und lässt die Geister bei weiterhin leicht geöffneter Türe im auskühlenden Backofen mit abkühlen.
  • Den erkalteten Geistern mit einem Lebensmittelfarbstift oder alternativ mit geschmolzener, dunkler Schokolade und einem Zahnstocher die Augen auf die Geister bringen.
  • Zum Füllen der Torte zunächst die Böden aus der Form lösen. Die Backkuppeln abschneiden und die Böden dann waagerecht halbieren. Backpapier vom Boden entfernen und die vorbereiteten Böden kurz zur Seite stellen.
  • Die kalte Schokosahne steif aufschlagen. Dann den ersten Tortenboden auf die Tortenplatte legen. Etwas weniger als 1/3 der Creme auf den Boden geben und zum Rand hin verstreichen. Den nächsten Boden aufsetzen. So weiter verfahren, bis der letzte Boden aufgesetzt wird. Idealerweise ist das die Unterseite eines der beiden Kuchen, die eine glatte Fläche bilden. Am Ende sollte eine etwa Golfball große Portion Creme übrig bleiben. Die restliche Creme auf dem obersten Boden verteilen.
  • Die Geister auf die Creme setzen. Anschließen die essbaren Augen rund herum in die überstehende Creme drücken. Torte bis zum Servieren im Kühlschrank lagern.
Hast Du mein Rezept ausprobiert?Schreibe mir wie es war!
Ein Bild von Annelie von Heisse Himbeeren
Über den Author

Herzlich Willkommen in meiner Küche! Mein Name ist Annelie. Ich bin Foodie, Food Fotografin, Rezeptentwicklerin, Autorin, Unternehmerin und Hundemama. Mehr erfahren >

4 Gedanken zu „Halloween Geistertorte mit gespenstischen Geistern“

  1. Hallo.
    Die Torte schaut super aus.
    Mein Sohn feiert Geburtstag und wünscht sich unbedingt eine Geistertorte. Schmeckt man den Kaffee heraus? Habe Angst das ihn die Kinder vielleicht nicht essen…??
    Liebe Grüße Andrea

    Antworten
    • Liebe Andrea,
      entschuldige bitte die späte Antwort, wir waren bis heute im Weihnachtsurlaub :)
      Den Kaffee schmeckst du nicht heraus, das Schokoladenaroma wird nur noch intensiver. Du kannst alternativ auch Malzkaffee oder einen roten Fruchtsaft wie Kirschsaft verwenden.
      Liebe Grüße
      Annelie

    • Hallo liebe Sara,
      vielen Dank für Deinen Kommentar und Deine Frage :)
      Du kannst die Torte auf jeden Fall schon 1 oder 2 Tage vorher machen. Böden und auch Sahne könntest Du Theoretisch einfrieren (die Sahne allerdings nicht aufgeschlagen) und so lange im voraus vorbereiten.
      Augen und Geister würde ich bis kurz vor dem Servieren getrennt von der Torte in einer luftdichten Dose lagern und erst ein paar Stunden vor dem Servieren auf die Torte setzen.
      Das dauert nicht mal eine Minute und so lässt sich die Torte wunderbar vorbereiten :) Die Geister weichen zwar nicht auf, es kann aber sein, das die Augen der Geister etwas zerlaufen, genau so wie die Zuckeraugen am Tortenrand.
      Ganz liebe Grüße,
      Annelie

Schreibe einen Kommentar

Rezeptbewertung