San Sebastian Cheesecake – baskischer Käsekuchen

Dieses Jahr ist das mit dem Urlaub ja so eine Sache. Wirklich weit weg ist ohnehin nicht drin, aber auch das europäische Ausland ist mal mehr, mal weniger zu empfehlen. Je nach aktuellem Infektionsgeschehen. Deshalb ist dieses Jahr vermutlich bei vielen eher Urlaub auf Balkonien oder im eigenen Land angesagt. Aber, das ist natürlich auch mal eine schöne Alternative. Umso besser wird der Urlaub in Heimatnähe noch, wenn man sich wenigstens kulinarisch weit wegträumen kann. Mit einem San Sebastian Cheesecake zum Beispiel. Aber dazu gleich mehr.

Woher kommt San Sebastian Cheesecake?

Selbst gemachte Urlaubsleckereien sind deshalb vor allem in diesem Sommer eine großartige Idee! Wie wäre es mit einem Kurztrip nach Japan mit einem leckeren Veggie Miso Ramen Rezept? Oder doch lieber nach Italien auf einen Teller leckere Spaghetti Carbonara? Auch die Fähre nach Capri wartet schon mit einem Stück Torta Caprese – dem leckersten italienischen Schokoladenkuchen. Oder wie wäre es mit einem Kurzausflug ins Baskenland? Genauer gesagt in die wunderschöne Stadt San Sebastian. Die liegt im nördlichen Spanien an der Küste und ist laut meinen Recherchen die Heimat des leckeren Käsekuchens, der dich von den Bildern anlacht.

Der San Sebastian Cheesecake ist einfach großartig – das muss an dieser Stelle unbedingt gesagt werden. Er kommt ganz ohne Boden aus, was ihn einfach unglaublich cremig und sahnig lecker macht. Trotzdem ist er locker leicht und schmeckt einfach fantastisch. Eigentlich eher wie das perfekte Dessert. Vor allem mit frischen Früchten oder Beeren serviert ist er großartig. Übrigens muss der San Sebastian Cheesecake so dunkel sein. Das ist mitunter sein Markenzeichen. Der Kuchen wird in einem sehr heißen Backofen relativ kurz gebacken. Dadurch karamellisiert die Oberseite recht start und der Kuchen erhält seine Bräunung.

Auf die richtige Backform kommt es an

Fertig gebacken ist der San Sebastian Cheesecake, wenn er schön braun ist, in der Mitte aber noch so weich wie Wackelpudding. Nach dem Abkühlen ist die Konsistenz dann absolut perfekt. Da der Kuchenteig recht flüssig ist, ist mein Tipp, die Backform zur Sicherheit in etwas Alufolie einzuschlagen. Dadurch ersparst Du Dir später lästiges Backofen-Putzen. Funktionieren tut jede runde Springform oder Backform. Allerdings eignet sich eine Form mit Hebeboden und Rand an der Unterseite besonders gut. Hier kann die Creme weniger leicht auslaufen. Auch eine Silikon-Backform funktioniert bestimmt super, allerdings besitze ich sowas nicht.

Nach dem Backen darf der San Sebastian Cheesecake erst mal abkühlen und in Anschluss über Nacht in den Kühlschrank. Solltest Du so viel Zeit nicht haben, reichen auch sechs Stunden. Die sollten es aber schon sein, damit der San Sebastian Cheesecake auch schön fest wird. Serviert wird er dann am besten mit marinierten Früchten oder Beeren. Erdbeeren schmecken wunderbar dazu. Ich habe frische Erdbeeren mit etwas Zucker vermengt und für ein paar Stunden ziehen lassen. Schmeckt zusammen einfach unwiderstehlich lecker!

Mein Tipp: Wenn Du den San Sebastian Cheesecake magst, dann könnten auch der New York Himbeer Cheesecake genau Dein Fall sein.

Wenn Du den San Sebastian Cheesecake ausprobierst freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram oder Twitter unter #heissehimbeeren.

Posted in Cheesecake, Desserts, Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Verarbeitung meiner Daten für die Kommentarfunktion erkläre ich mich einverstanden. Nähere Informationen, befinden sich in der Datenschutzvereinbarung/Privacy Policy.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.