Bananenbrot vegan, super fluffig mit extra viel Banane

Feines Bananenbrot ist auch vegan ganz einfach selbst gemacht. Du benötigst nur ein paar Zutaten und reife Bananen, fertig ist das süße Brot.

Bananenbrot vegan aufgeschnitten auf einem Marmorbrett. Im Hintergrund sind Bananen zu sehen.

Was ist Bananenbrot?

Bananenbrot – das klingt irgendwie gesund. Nach Brunch, nach Wochenende irgendwie und ein bisschen nach Exotik. Und es klingt lecker!

Dabei ist ein Bananenbrot streng genommen überhaupt kein Brot. Wenn man die Zutaten betrachtet kommt man nicht umhin zu schließen, das Bananenbrot eigentlich auch nur ein Bananenkuchen ist. Aber, das tut dem Genuss ja keinen Abbruch.

Ganz egal, ob Bananenbrot nun doch eher ein Kuchen ist als ein Brot, es ist in jedem Fall sehr lecker. Und eine wunderbare Verwendung für seeeehr braune Bananen.

Drei Scheiben des veganen Bananenbrotes liegen gestapelt auf einem kleinen, bläulichen Teller.

Und es ist kinderleicht, Bananenbrot vegan zu backen. Es schmeckt sogar noch leckerer als die klassische Variante mit Eiern finde ich. Denn im veganen Bananenbrot sind noch mehr Bananen.

Das sorgt für ein bananigeres Bananenbrot und in diesem Falle gilt: bananiger = leckerer.

Apropos, gibt es das Wort “bananiger” eigentlich? Falls nicht, dann gibts das eben ab jetzt.

Wenn Du Bananen liebst, dann solltest Du das vegane Bananenbrot auf jeden Fall ausprobieren. Ich verspreche, Du wirst begeistert sein!

Auf den Reifegrad der Bananen kommt es an

Entscheidend für die Qualität vom Bananenbrot ganz egal, ob vegan oder nicht, ist der Reifegrad der Bananen.

Denn, je reifer die Bananen sind, desto leckerer wird auch das Bananenbrot. Die perfekten Bananen zum Backen eines jeden Bananenkuchen sollten möglichst schwarz sein.

Zwei Scheiben des veganen Bananenbrotes liegen auf einem kleinen blauen Teller. Die Schokochips und Nüsse sind im oben liegenden Stück gut zu erkennen.

Genau, am besten sind sie, wenn die Schale sich bereits vollumfänglich vom sonnigen gelb hin zu einem satten dunkelbraun oder schwarz verändert hat.

Ein paar braune Pünktchen auf der Schale reichen absolut noch nicht aus. Besonders passend ist, dass diese “Matschbananen” wie sie bei uns gerne heißen, vermutlich eh keiner mehr so essen möchte.

Sie sind also bestimmt für eine Verwendung in veganen Bananenbrot, in einer Bananenmilch oder in einem Bananenkuchen.

Denn auch wenn sie optisch im Matschbananen-Stadium wirklich nicht mehr die ansehnlichsten sind, aromatisch sind sie einfach nicht zu überbieten.

Deine Bananen sind noch nicht reif genug? Das macht überhaupt nichts! Sollten Deine Bananen eher im “Tigerbanane” Stadium sein, also schon den ein oder anderen dunklen Punkt haben, dann geht es für sie ab in den Backofen.

Das vegane Bananenbrot liegt auf einer weißen Marmorplatte. Als Dekoration wurden vor dem Backen mehrere Bananenscheiben auf das Bananenbrot gelegt. Sie sind nun schön golden gebacken.

Die Schale wird vorher ein paar mal mit einer Gabel oder einem Messer angepiekst, damit die Bananen im Ofen nicht explodieren. Nach etwa 20 Minuten in der Röhre sind die Bananen gewissermaßen im Express Tempo gereift und herrlich aromatisch.

Hast Du wiederum sehr reife Banane herumliegen und möchtest gerade nicht direkt Bananenbrot backen, kannst Du die Bananen wunderbar mit oder auch ohne Schale einfrieren. Vor dem Backen sollten sie allerdings wieder aufgetaut werden.

So wird das vegane Bananenbrot besonders saftig

Über die Hauptzutat für das vegane Bananenbrot hätten wir nun zur Genüge gesprochen. Bleibt noch die Frage, wie das Bananenbrot denn schön saftig wird.

Der Schlüssel liegt neben den vielen Bananen vor allem darin, dass im Rezept Öl statt Margarine oder veganer Butter verwendet wird.

Drei Scheiben vom veganen Bananenbrot liegen aufeinander gestapelt auf dem Tisch.

Kuchen, die mit Öl gebacken werden, sind in der Regel immer saftiger als die Rezepte mit Margarine oder Butter.

Auch beim veganen Schokokuchen kommt Pflanzenöl zum Einsatz. Es sorgt dafür, dass auch der vegane Schokokuchen unglaublich saftig wird.

Diese Zutaten benötigst Du für das vegane Bananenbrot

Neben Öl und sehr reifen “Matsch” Bananen benötigst Du noch Mehl, Zucker, Backpulver und Zimt.

Die Zutaten für das vegane Bananenbrot sind reife Bananen, Weizenmehl, brauner Zucker, Backpulver, Walnüsse, Öl, Zimt und Schokochips.

Das sind auch schon alle Zutaten, die Du für das vegane Bananenbrot benötigst.

Vermutlich hast Du alle davon schon zu Hause. Und genau das macht dieses Rezept so absolut genial! Es ist kinderleicht und benötigt nur Dinge, die Du ohnehin bereits zu Hause hast.

Ohne Eier – kann das funktionieren?

Eier sind selbstverständlich keine enthalten. Es ist ja immerhin ein veganes Backrezept und dementsprechend finden sich keine Bestandteile tierischen Ursprungs.

Drei große, reife Bananen werden für das vegane Bananenbrot in einer großen Schüssel mit einer Gabel zerdrückt.

Für alle, die regelmäßig vegan Backen ist das natürlich nicht weiter verwunderlich. Wer damit aber bisher keine oder wenig Erfahrung hat, der sei versichert, dass das Rezept absolut richtig ist und das Bananenbrot unglaublich lecker wird.

Bananen sind nämlich eines der möglichen Substitute für Eier in Backrezepten, wenn man sie ersetzen möchte.

Die reifen Bananen geben dem veganen Bananenbrot die nötige Bindung und Stabilität.

Zu den verdrückten Bananen kommt Öl und brauner Zucker.

Los gehts mit dem veganen Bananenbrot, indem die Bananen gründlich zerdrückt werden.

Zucker und Öl werden damit vermischt und bilden dann die Basis für den Teig des veganen Bananenbrotes.

Wenn Öl und Zucker unter die Bananen gerührt sind, kommen noch die trockenen Zutaten für das vegane Bananenbrot in die Schüssel.

Dazu gesellen sich die trockenen Zutaten und fertig ist der Teig. Fast fertig um genau zu sein.

Extras im Bananenbrot – Nüsse, Schoki oder Beeren?

Denn das vegane Bananenbrot wird erst so richtig lecker, durch ein paar kleine Add-ons – wie man das auf Neudeutsch so nennt.

Je nachdem was Du magst, kannst Du verschieden getrocknete Früchte oder Nüsse mit unter den Teig mischen. Ich habe mich für Schoko Chips und Walnüsse entschieden.

In den fertigen Teig des veganen Bananbrotes kommen noch die gewünschten Zusätze. Hier sind es Walnüsse und Schokochips.

Mandeln oder auch Haselnüsse würden ebenfalls sehr gut passen. Probiere gerne aus, was Dir besonders lecker schmeckt.

Der Teig für das vegane Bananenbrot wird in eine Kastenform gegeben. Neben der gefüllten Kastenform liegt ein kleines Holzbrett auf dem einige Bananenscheiben liegen.

Ab in die vorbereitete Form damit und los gehts in den Ofen. Die Kastenform* solltest Du ordentlich mit Öl bestreichen und ggf. noch mit etwas Backpapier auflegen. Dann klebt nichts an und das vegane Bananenbrot löst sich nach dem Backen und Abkühlen wieder gut aus der Form.

Vor dem Backen kommen noch einige Scheiben Banane auf das vegane Bananenbrot.

Wie lange hält sich frisch gebackenes, veganes Bananenbrot?

Nach dem Backen kannst Du das Bananenbrot bereits lauwarm servieren. Es hält sich relativ luftdicht verpackt für mindestens drei Tage.

Du kannst es im Kühlschrank lagern, das muss aber nicht sein. Es gibt nichts, was im veganen Bananenbrot wirklich verderben könnte. Kühlung hält aber auch das Bananenbrot noch länger frisch.

Im Anschnitt des veganen Bananenbrotes sind die Schokochips, die Nüsse und die saftige Textur des Teiges gut zu erkennen.

Kann ich das vegane Bananenbrot einfrieren?

Natürlich kannst Du das Bananenbrot auch wunderbar einfrieren. Entweder am Stück oder auch stückweise.

So hast Du immer, wenn Du es willst, frisches Bananenbrot zu Hause. Um Gefrierbrand zu vermeiden ist es wichtig, dass Du das vegane Bananenbrot gründlich einpackst. Wiederverwendbare Gefrierboxen oder Gefrierbeutel eignen sich dafür hervorragend.

Wenn Du das Bananenbrot in vegan ausprobierst, freue ich mich sehr über ein Foto Deiner Leckerei auf Instagram unter #heissehimbeeren.

Bananenbrot vegan, super fluffig mit extra viel Banane

Annelie
Feines Bananenbrot ist auch vegan ganz einfach selbst gemacht. Du benötigst nur ein paar Zutaten und reife Bananen, fertig ist das süße Brot.
No ratings yet
Zubereitungszeit 40 Min.
Arbeitszeit 10 Min.
Gericht Kuchen
Land & Region Deutsch
Portionen 8
Kalorien 336 kcal

Equipment

  • 1 Kastenform mit 25-30 cm Länge

Zutaten
  

Für das vegane Bananenbrot

  • 3 große Bananen möglichst reif
  • 75 g Sonnenblumenöl
  • 100 g brauner Zucker
  • 230 g Weizenmehl Typ 405 oder Typ 550
  • 16 g Backpulver entspricht genau 1 Päckchen
  • 15 g Zimt
  • 50 g Schokochips vegan
  • 50 g Walnüsse gehackt

Für die Dekoration

  • 1 Banane möglichst reif

Anleitungen
 

  • Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Kastenform gründlich mit Öl einpinseln. Den Boden zusätzlich noch mit etwas Backpapier auslegen, so löst sich das vegane Bananenbrot später gut aus der Form.
  • In einer Schüssel die drei Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Es sollten keine großen Stücke mehr vorhanden sein. Dann das Sonnenblumenöl und den Zucker mit in die Schüssel geben und alles mit einem Holzlöffel gut vermischen.
  • Mehl, Backpulver und Zimt dazugeben und kurz unterrühren, sodass das gesamte Mehl untergemischt ist. Dann Schokochips, getrocknete Früchte und/oder Nüsse nach Wunsch unterrühren.
  • Teig in die vorbereitete Form füllen. Die Banane in Scheiben schneiden und darauf verteilen. Bananenbrot dann bei 170 °C Ober- und Unterhitze für ca. 40 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe den Garpunkt prüfen.
  • Bananenbrot nach dem Backen etwas auskühlen lassen, dann aus der Form befreien und direkt, lauwarm oder später kalt servieren.

Notizen

Sollten Deine Bananen noch nicht schön schwarz sein, backe sie für etwa 20 Minuten im Ofen. Dabei solltest Du die Schale der Bananen ein paar mal mit einer Gabel einstechen, sodass sie nicht explodiert. Durch den Backvorgang reift die Banane gewissermaßen im Schnelldurchgang nach.
Sehr reife Bananen kannst Du wunderbar mit und ohne Schale einfrieren. Vor der Verwendung im Bananenbrot müssen sie unbedingt wieder aufgetaut sein.
Du hast das Rezept ausprobiert?Bewerte das Rezept. Teile Deine Erfahrung :)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezeptbewertung