Butterplätzchen – so schmecken sie wie von Oma

Buttrig, saftig, herrlich mürbe und mit ein paar Zuckerstreuseln – so müssen die perfekten Butterplätzchen sein! Ich zeige Dir, wie Du Butterplätzchen bäckst, die schmecken wie bei Oma.

Butterplätzchen – Auftakt zur Plätzchen Parade

Nach der großen Ankündigung startet die Plätzchen Parade 2020 heute ganz offiziell. Ich freue mich riesig, das es endlich losgeht.

Plätzchen Rezepte gab es über die Jahre ja so einige hier auf Heisse Himbeeren. Ein ganzer Plätzchen-Monat, das ist aber neu.

Wenn Du genau so viel Freude daran hast wie ich, dann könnten wir daraus vielleichte eine jährliche Tradition machen.

Aber eins nach dem anderen – jetzt starten wir erst einmal mit Vollgas rein in die erste Plätzchen Parade! Schließlich haben wir in diesem Jahr vermutlich alle so viel Zeit zum Plätzchen backen, wie selten ;-)

15 weihnachtliche Plätzchen Rezepte. Genial einfach & super lecker!

Erhalte 15 weihnachtliche Plätzchen Rezepte für einfache und leckere Backwerke. Von 1 Teig für 7 Plätzchen, über Vanillekipferl bis hin zu leckeren Zimtsternen.

    Wir respektieren Deine Privatsphäre. Melde Dich jederzeit ab.

    Los gehts mit DEM Plätzchen-Klassiker schlechthin – den Butterplätzchen.

    Sie gehörten für mich zu einem Plätzchenteller wie ein Christbaum zu Weihnachten. Ganz egal ob als filigrane Sterne mit Zuckerguss und Pistazien, so wie bei meiner Nachbarin.

    Oder mit reichlich bunten Zuckerstreuseln so wie in unserem Fall.

    Butterplätzchen gehören einfach mit dazu! Und noch dazu, macht es wahnsinnig viel Spaß sie zu backen.

    Auch wenn sie ehrlich gestanden durch Ausstechen und individuell dekorieren mit zu den aufwendigsten Plätzchen gehören – es lohnt sich.

    Meine liebsten Kindheitserinnerungen

    Denn alle Kinder – egal ob 3 oder 93 stechen gerne Plätzchen aus. Meine liebsten Kindheitserinnerungen drehen sich ums Plätzchen backen.

    Mit Mama und Papa gemeinsam in der Küche Plätzchen ausstechen, die Hände klebrig vom Zuckerguss und der Küchentisch übersät mit Zuckerstreuseln.

    Bis heute hat sich daran wenig geändert – in den Wochen vor Weihnachten verwandelt sich die Küche meiner Mutter zum Magister Ort der Welt.

    Und das hat auch mit den Butterplätzchen zu tun. Der vorbereitete Teig im Kühlschrank kann nur eines bedeuten – es wird Weihnachten.

    Die nötigen Zutaten für den Teig finden sich vermutlich in jedem halbwegs gut sortierten Haushalt jederzeit. Mehl, Butter, Eier, Zucker ein bisschen Backpulver und Vanillezucker oder Vanilleextrakt. Mehr brauchst Du nicht für die leckersten Butterplätzchen.

    Sobald Butter und Eier Zimmertemperatur haben werden die Zutaten kurz zu einem homogenen Teig verarbeitet.

    Es ist sehr wichtig den Teig nicht zu lange zu kneten. Nur dann werden die Plätzchen auch schön mürbe.

    Wird der Teig zu lange geknetet werden die Plätzchen eher zäh statt locker.

    Gut Ding will Weile haben

    Der fertige Teig darf dann erst mal eine Zeit lang im Kühlschrank entspannen. Die genaue Kühlzeit hängt mitunter von Deinem Zeitplan ab.

    Sie beträgt mindestens 2 Stunden, kann aber auch mehrere Tage betragen. Kurz gesagt hält sich der Butterplätzchen Teig im Kühlschrank ziemlich lang.

    Damit er nicht austrocknet, solltest Du ihn in ein Bienenwachstuch* oder Frischhaltefolie einschlagen.

    Meine Empfehlung lautet übrigens, den Teig mindestens für eine Nacht in den Kühlschrank zu legen. Er zieht so einfach noch besser durch und wird aromatischer.

    Meist bereiten wir zum Plätzchen backen alle Teige gesammelt vor und backen dann im laufe der nächsten Tage nach und nach Plätzchen daraus.

    Der gesamte Backprozess wird dadurch etwas effizienter. Die Schüssel, in der der Butterplätzchen Teig geknetet wurde kannst Du nämlich ohne abwaschen gleich für den nächsten Teig verwenden.

    Der Teig hinterlässt ja so gut wie keine Rückstände in der Schüssel.

    Die richtigen Ausstecher machen den Unterschied

    Wenn dann die Zeit gekommen ist, die Plätzchen auszustechen, heizt Du zuallererst den Backofen vor und bereitest Deine Bleche vor.

    Aus dem ausgerollten Teig werden dann nach Herzenslust Plätzchen ausgestochen. Über die Jahre sammelst Du vermutlich den ein oder anderen Ausstecher.

    Ich gestehe, ich bin ganzjährig auf der Suche nach besonderen Plätzchen Ausstechern. So nenne ich zum Beispiel ein Lama*, einen Flamingo, einen Elefanten und einen Weihnachtspulli* mein Eigen.

    Meine Mama zum Beispiel Besitz diverse Katzen-Ausstecher – da wundert es nicht, das die Queen des Hauses Katze Paula ist.

    So kleben Deine Butterplätzchen nicht am Tisch

    Damit die Plätzchen sich gut ausstechen lassen achte ich darauf, dass unter dem Teig immer etwas Mehl ist und er auch beim Ausrollen nicht an der Tischplatte anklebt.

    Die Ausstecher tunke ich vor der Verwendung in etwas Mehl. Klebt doch mal etwas oder löst sich zu früh aus dem Ausstecher ist eine kleine Winkelpalette oder ein stumpfes Messer Gold wert.

    Gebacken werden die Plätzchen übrigens Blech für Blech bei 170 °C Ober- und Unterhitze.

    Wie lange sie brauchen hängt von Deinem Ofen ab und davon, wie groß Deine Plätzchen sind. 8-12 Minuten ist meist eine gute Orientierung.

    Vor dem Dekorieren dürfen die Plätzchen vollkommen abkühlen. Und dann heißt es endlich – Ran an den Zuckerguss!

    Denn ohne selbigen sind unsere Butterplätzchen bloß langweilige Kekse ;-)

    Damit der Zuckerguss auch nicht zu flüssig gerät, gebe ich das Wasser nur Tröpfchenweise dazu. Beim Dekorieren selbst ist erlaubt, was Spaß macht!

    Bunte Zuckerstreusel, gehackte Nüsse, gefriergetrocknete Früchte oder auch Lebensmittel-Farbstifte fallen mir ganz Spontan ein, um Deine Butterplätzchen zu etwas ganz besonderem zu machen.

    Die dekorierten Plätzchen dürfen komplett trocknen, bevor es in die Dose geht. Am Besten halten sie sich an einem dunkeln, kühlen Ort in einer Blechdose.

    Etwas eine Woche nach dem Backen haben sie übrigens ihr volles Aroma entfaltet – es lohnt sich also, die Butterplätzchen in der Dose noch etwas ziehen zu lassen.

    Auch wenn des schwerfällt, geduldig zu sein – mir zumindest.

    Übrigens, zu allen Rezepten der Plätzchen Parade gibt es das Rezept in weihnachtlichem Design zum Ausdrucken. Wenn Dir ein Rezept besonders gut gefällt, kannst Du es also in deinen ganz persönlichen Rezepte-Ordner abheften.

    Wenn Du dieses, oder ein anderes Rezept der Plätzchen Parade ausprobierst, freue ich mich riesig über ein Foto Deiner Leckereien auf Instagram unter #heissehimbeeren #plätzchenparade

    Heisse Himbeeren Newsletter

    ✓ 15 Minuten Rezepte ✓ E-Books ✓ Weihnachtsbäckerei

      Wir respektieren Deine Privatsphäre. Melde Dich jederzeit ab.

      Kommentar verfassen

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.