Startseite > Backrezepte > Plätzchen > 12 Plätzchen zum Ausstechen von Oma 

12 Plätzchen zum Ausstechen von Oma 

Wir haben 12 Plätzchen zum Ausstechen gesammelt, die von Butterplätzchen über Schokoladenplätzchen bis hin zu Zimtsternen und Mozarttalern alles bieten, was das Plätzchenbäcker-Herz begehrt. Wir wünschen viel Spaß beim Schmökern und beim gemeinsamen Plätzchen backen mit den Lieben. 

Plätzchen zum ausstechen ergibt die leckersten Plätzchen.

Plätzchen zum Ausstechen gehört zu Weihnachten wie Christbaum und Geschenke. Wer als Kind bereits mit der eigenen Oma oder Mama backen durfte, für den gehört die gemeinsame Zeit in der Küche vermutlich zu den liebsten Kindheitserinnerungen. 

Dabei sind Plätzchen zum Ausstechen wesentlich vielseitiger als “nur” Butterplätzchen. Die Möglichkeiten sind beinahe unendlich und es wäre doch schade, wenn die stetig wachsende Ausstecher Sammlung nicht öfter zum Einsatz kommen darf. 

1. Butterplätzchen zum Ausstechen wie von Oma

Butterplätzchen zum Ausstechen wie von Oma.

Den Auftakt zu unserer Sammlung von Plätzchen zum Ausstechen bilden Omas Butterplätzchen. Sie sind gewissermaßen der Prototyp schlechthin, wenn es um Weihnachtsplätzchen geht.

Der Teig besteht aus wenigen Grundzutaten und lässt sich leicht verarbeiten. Wenn du gemeinsam mit Kindern backen möchtest, eignen sich Butterplätzchen hervorragend, denn beim Ausstechen und gemeinsamen Verzieren haben die Kleinen garantiert viel Spaß. 

2. Omas geheimes Plätzchen Rezept – 1 Teig, 5 Plätzchen 

Omas geheimes Plätzchen Rezept mit 1 Teig, 5 Plätzchen backen.

Ein klassischer Butterplätzchenteig bildet auch die Basis für dieses Rezept. Aus einem Teig entstehen 5 verschiedene Plätzchen.

Drei dieser Sorten sind auch Plätzchen zum Ausstechen, nämlich Spitzbuben und Nougatherzen. Die anderen beiden Plätzchensorten aus diesem Teig sind zwar nicht zum Ausstechen, aber mindestens genauso lecker. 

3. Die 5 einfachsten Plätzchen ohne Ei aus 1 Teig 

Die 5 einfachsten Plätzchen ohne Ei aus 1 Plätzchen zum Ausstechen.

Wenn du Plätzchen ohne Ei backen möchtest, dann ist dieses Rezept das Richtige für dich. Du brauchst für den Teig nur Mehl, Butter, Zucker, etwas Vanilleextrakt und Salz.

Wenn du pflanzliche Butter verwendest, sind die Plätzchen zum Ausstechen sogar vegan. Aus einem Teig kannst du bis zu 5 unterschiedliche Plätzchensorten zubereiten. Darunter auch klassische Butterplätzchen und Spitzbuben sowie Schoko-Orangen-Taler.

4. Zarte Nugat Plätzchen mit cremigem Pistazienmus

Zarte Nugat Plätzchen mit cremigem Pistazienmus.

Wer gerne Pistazieneis isst, für den sind diese Plätzchen zum Ausstechen genau das richtige. Neben Pistazien und Pistazienmus im Teig werden die Plätzchen später mit Nugat gefüllt.

Wir haben die Plätzchen als weihnachtliche Sterne ausgestochen, du kannst aber auch jeden anderen Ausstecher verwenden. Verziert werden die Plätzchen zum Ausstechen später mit etwas geschmolzener Schokolade und gehackten Pistazien. 

5. Linzer Plätzchen mit Haselnüssen zum Ausstechen

leckere weihnachtsplätzchen zum ausstechen.

Wer auf der Suche nach einem besonderen Plätzchen zum Ausstechen ist und gerne Linzer Torte isst, für den ist die Plätzchenversion des beliebten Kuchens genau das Richtige. Der Teig wird mit Kakao, Zimt und gehackten Haselnüssen verfeinert und nach dem Ausstechen mit fruchtiger Himbeer- oder Johannisbeermarmelade gefüllt.

Ein Set runder Ausstecher* mit glattem oder gewelltem Rand sind für die Weihnachtsbäckerei übrigens dein bester Freund, denn sie sind vielseitig einsetzbar und zum Beispiel für diese Linzer Plätzchen unverzichtbar. 

6. Omas 5 Schokoplätzchen zum Ausstechen aus 1 Teig

Omas 5 Schokoplätzchen zum Ausstechen aus 1 Teig.

Für alle Schokofans sind die Schokoplätzchen zum Ausstechen genau das richtige. Denn aus einem schokoladigen Teig entstehen 5 unterschiedliche Plätzchensorten.

Die Schoko-Butterplätzchen, Nugatherzen und Schoko-Minz-Taler werden aus dem Schokoladenteig ausgestochen. Neben Kakao wird der Teig mit fein gemahlenen Haselnüssen verfeinert, sie unterstreichen das Schokoaroma und runden das Aroma der Plätzchen perfekt ab. Anstelle von Haselnüssen kannst du auch Mandeln oder Walnüsse verwenden. 

7. Omas 5 beste Plätzchen mit Marmelade aus 1 Teig

Omas 5 beste Plätzchen mit Marmelade aus 1 Teig zum Ausstechen.

Plätzchen mit Marmelade dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen. Egal ob klassische Spitzbuben oder Orangen Schoko Sterne, die Kombination aus süßen Plätzchen und fruchtiger Marmelade ist unwiderstehlich lecker.

Aus einem Basisteig entstehen 5 verschiedene Plätzchensorten mit Marmelade, von denen drei auch ausgestochen werden. Mit unterschiedlichen Füllungen kannst du die Plätzchen natürlich noch weiter abwandeln. 

8. Mozart Plätzchen gefüllt mit Nugat & Marzipan

Mozart Plätzchen gefüllt mit Nugat & Marzipan, ideal zum ausstechen.

Wer gerne Mozartkugeln isst, für den sind dieser Plätzchen zum Ausstechen genau das richtige. Die Basis dieser Plätzchen zum Ausstechen bildet ein simpler Butterplätzchenteig.

Aus diesem Teig werden kleine Taler ausgestochen, die nach dem Backen mit Nugat, Marzipan und Pistazienmus gefüllt werden. Etwas Aprikosenmarmelade bringt die nötige Säure mit ins Spiel. Für dieses Plätzchen wird übrigens auch die Füllung ausgestochen, denn Nugat und Marzipan werden dünn ausgerollt, ausgestochen und die Plätzchen damit gefüllt. 

9. Schoko Orangen Plätzchen in süßer Mützenform

Schoko Orangen Plätzchen in süßer Mützenform liegen auf dem Teller.

Die niedlichen Schoko Orangen Plätzchen gehören wohl zu den hübschesten Plätzchen zum Ausstechen überhaupt. Der Teig basiert auf einem einfachen Mürbeteig, der mit Kakao und Orangenabrieb verfeinert wird.

Nach dem Backen wird die Hälfte der ausgestochenen Mützen mit Royal Icing dekoriert, bevor die Plätzchen mit Orangenmarmelade gefüllt und zusammengeklebt werden. Lass die Plätzchen am besten nach der Fertigstellung 2-3 Tage in einer Plätzchendose durchziehen, bevor du sie servierst, so haben Marmelade und Keks genug Gelegenheit, sich zu verbinden. 

10. 1 Teig 3 Plätzchen – Geheimtipp für die leckersten Plätzchen zum Ausstechen

Der leckerste Plätzchen zum Ausstechen ohne Ei.

Ganz ohne Ei kommen diese Plätzchen zum Ausstechen aus. Durch gemahlene Nüsse und Mandeln im Teig werden die Plätzchen besonders zart und zergehen regelrecht auf der Zunge.

Aus einem Teig kannst du außerdem drei verschiedene Plätzchen zubereiten. Zarte Vanillekipferl und Husarenkrapfen werden zwar nicht ausgestochen, gehören aber auch zu den Klassikern der Weihnachtsbäckerei.

Die feinen Nusskrapferl werden aus dem Teig ausgestochen und später mit Johannisbeergelee gefüllt. Die Verarbeitung des Teiges ist zwar nicht ganz ohne, mit den Tipps und Tricks im Rezept gelingt das Rezept aber garantiert. 

11. Plätzchen zum Ausstechen leicht gemacht mit 1 Teig, 7 Plätzchen

Plätzchen zum Ausstechen leicht gemacht mit 1 Teig, 7 Plätzchen.

Aus 1 Teig, 7 verschiedene Plätzchensorten zu machen ist mit diesem Rezept ganz einfach. Der Grundteig ist ein Butterplätzchenteig, der sich auf die verschiedensten Arten zubereiten lässt.

Neben den klassischen Butterplätzchen werden Schokoladenherzen, Brombeertaler, Zitronenplätzchen, Schokosterne und Marmorplätzchen aus dem Teig ausgestochen. Kurzum, mit diesem Rezept sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt! 

12. Die leckersten Zimtsterne zum Ausstechen

Die leckersten Zimtsterne zum Ausstechen auf einem Glasteller.

Da auch Zimtsterne ausgestochen werden, dürfen sie in dieser Sammlung nicht fehlen. Der Teig besteht aus nur 5 Zutaten und muss nur kurz im Kühlschrank ruhen. Ausrollen und Ausstechen der Zimtsterne ist mit den Tipps und Tricks im Rezept auch ganz einfach.

Das Ergebnis sind die zartesten Zimtsterne, die du jemals gegessen hast. Zum Ausstechen brauchst du einen hübschen Stern-Ausstecher und mehr nicht. 

Tipp: 21 Plätzchen Rezepte, die Dich in Weihnachtsstimmung versetzen

Rezept bewerten:

5 von 1 Bewertung

12 Plätzchen zum Ausstechen von Oma

Autor: Annelie
Vorbereitungszeit 1 Std.
Ruhezeit 10 Min.
Zubereitungszeit 1 Std. 10 Min.
Ergibt 70 Plätzchen

Zusammenfassung

Plätzchen zum Ausstechen gehört zu Weihnachten wie Christbaum und Geschenke. Wer als Kind bereits mit der eigenen Oma oder Mama backen durfte, für den gehört die gemeinsame Zeit in der Küche vermutlich zu den liebsten Kindheitserinnerungen.

Equipment

  • diverse Ausstecker
  • Backbleche

Zutaten  

Für den Teig:

  • 150 g Zucker
  • 250 g Butter weich, zimmerwarm
  • 2 Eier Bio, Größe M oder L
  • 1 TL Vanilleextrakt*
  • 500 g Weizenmehl Typ 405 oder Typ 550
  • 1 TL Backpulver*
  • 50 g Mandeln* gemahlen

Für die Orangen Sterne:

Engelsaugen:

Spitzbuben:

Adventskränze:

Johannisbeer Marzipan Kringel:

Anleitungen 

Teig zubereiten:

  • Für den Teig Butter und Zucker in eine große Rührschüssel geben und cremig verrühren. Nach und nach die Eier dazugeben und jedes Ei gut unterrühren. Vanilleextrakt, Mehl und Backpulver dazugeben und für etwa eine Minute zu einem glatten Teig kneten. ⅔ des Teiges abtrennen, zu einer Kugel formen und abgedeckt in den Kühlschrank legen.
  • Unter das restliche Teig-Drittel die gemahlenen Mandeln kneten und diese Teigportion ebenfalls abdecken und kühlen. Die Kühlzeit sollte mindestens 2 Stunden betragen, wir empfehlen jedoch eine Kühlzeit von mindestens einer Nacht, damit der Teig genug Zeit zum Durchziehen hat.

Allgemeiner Hinweis zum Backen:

  • Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Mehrere Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Kekse backen pro Blech etwa 10 Minuten, die genaue Backzeit hängt stark vom jeweiligen Backofen ab.
  • Je nach Backofen kann es sinnvoll sein, Heißluft statt Ober- und Unterhitze zu verwenden. Bei einer guten Heißluftfunktion können mehrere Backbleche gleichzeitig im Ofen gebacken werden. Bei allen anderen Ofen empfiehlt es sich meist, nur ein Backblech auf einmal im Ofen zu haben.

Orangen Sterne:

  • ⅓ des Teiges ohne Mandeln abtrenne, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 mm dick ausrollen und Sterne ausstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze auf einem mit Backpapier belegten Blech etwa 10 Minuten backen bis die Kekse goldbraun werden.
  • Kekse komplett abkühlen lassen. Dann je 2 Sterne mit etwas Orangenmarmelade zusammenkleben. Die fertig zusammengesetzten Orangensterne mit geschmolzener Schokolade und goldenen Zuckerstreuseln dekorieren. Etwa 1 Stunde auf der Arbeitsfläche fest werden lassen, in eine Keksdose geben und an einen kühlen und trockenen Ort lagern.

Engelsaugen:

  • ½ des Teiges mit Mandeln abteilen. Teig kurz auf der Arbeitsfläche mit etwas Mehl geschmeidig kneten. Teig dann zu einem Teigstrang mit etwa 2 cm Durchmesser rollen. Teigstrang in etwa 2 cm große Portionen unterteilen.
  • Jede der Teig Portionen zwischen den Händen zu einer Kugel rollen und auf das vorbereitete Backblech setzen. So verfahren bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Mit der bemehlten Rückseite eines (Holz-) Kochlöffels eine Mulde in jede Teigkugel stechen. Dabei nicht ganz durchstechen.
  • Die Mulde mit Johannisbeergelee füllen. Die Engelsaugen nun im vorgeheizten Backofen backen bis sie goldbraun sind.

Spitzbube:

  • ⅓ des Teiges ohne Mandeln abtrenne, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 mm dick ausrollen und Kreise bzw. Blumen ausstechen. Die hälfte der Kreise/Blumen mit einem Loch versehen. Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze auf einem mit Backpapier belegten Blech etwa 10 Minuten backen bis die Kekse goldbraun werden.
  • Sobald die Kekse abgekühlt sind auf die Plätzchen ohne Loch Johannisbeergelee geben und jeweils mit einem Plätzchen mit Loch versehen. Die fertigen Plätzchen nach Belieben mit Puderzucker bestreuen. Vor dem einpacken etwa 1 Stunde auf der Arbeitsfläche trocknen lassen, sodass die Marmelade etwas Zeit hat, die beiden Kekse zusammen zu kleben.

Adventskränze:

  • ⅓ des Teiges ohne Mandeln abtrenne, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 mm dick ausrollen und große Blumen ausstechen. Blumen auf ein Backblech setzen und jeweils eine kleine Blume aus der Mitte ausstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze auf einem mit Backpapier belegten Blech etwa 10 Minuten backen bis die Kekse goldbraun werden.
  • Die Hälfte der Kränze zunächst in Puderzuckerglasur tauchen, dann mit gehackten Pistazien, gehackten Cranberries und goldenen Streuseln dekorieren. Etwas trocknen lassen bevor die Plätzchen zusammengesetzt werden.
  • Nun die nicht dekorierten Teile der Plätzchen mit Kirschmarmelade bestreichen und je einen dekorierten Kranz darauf setzen.
  • Etwa 1 Stunde auf der Arbeitsfläche trocknen lassen bevor die Adventskränze verpackt werden.

Johannisbeer Marzipan Kringel:

  • ½ des Mandelteiges aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 mm dick ausrollen. Blumen oder Kreise aus dem Teig ausstechen. Ausgestochene Plätzchen auf ein Backblech mit Backpapier setzen.
  • Marzipan mit braunem Rum verrühren. Marzipanmasse dann in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle füllen. Auf jedes Plätzchen einen Kringel aus Marzipan spritzen. Einen Klecks Johannisbeergelee in die Mitte geben und die Plätzchen bei 170 °C Ober- und Unterhitze backen bis die Marzipanmasse goldbraun geworden ist.

Notizen

Hinweis zu Lagerung
Am besten halten sich die Plätzchen in einer Blechdose an einem kühlen, trockenen Ort. Zwischen einzelne Plätzchen Lagen in der Dose kannst Du etwas Butterbrotpapier oder Backpapier legen. So sind die Plätzchen besser geschützt.
Die fertigen Plätzchen halten sich so mehrere Wochen.
Statt Johannisbeergelee kannst Du auch Waldbeermarmelade oder Quittengelee verwenden. Auch feine Kirschmarmelade macht sich hervorragend. Meine neuste Entdeckung ist Glühweingelee, das in der Weihnachtsbäckerei zum echten Showstopper wird!
Mehr Veggie Soulfood?Abonniere den YouTube Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung