Startseite > Kochrezepte > Mexikanische Rezepte > Wie macht man einen Guacamole Dip? Einfaches Original Rezept

Wie macht man einen Guacamole Dip? Einfaches Original Rezept

Die Antwort auf die Frage, wie macht man Guacamole Dip ist dieses Rezept. Aus nur 7 einfachen Zutaten entsteht das beste Guacamole Rezept! 

Wie macht man eine guacamole

Egal ob Party Buffet, Grillabend im Sommer, Raclette oder Filmabend mit den Freund:innen, Guacamole ist immer eine gute Idee. Der vielseitige Guacamole Dip passt zu Nachos* und Chips genauso wie Gemüsesticks. Du kannst Guacamole in Burritos einwickeln, auf Brot essen oder zum Brunch servieren. Aber wie macht man eine Guacamole und welche Zutaten benötige ich?

Diese Zutaten brauchst für das einfache Guacamole Rezept 

Alle Zutaten für das Rezept.
  • Avocado ist die wichtigste Zutat für Guacamole. Achte wenn möglich darauf, Avocados aus nachhaltigem Anbau zu kaufen. Ein Stück weiter unten findest du meine Tipps, um im Laden zu erkennen, ob eine Avocado perfekt reif ist. 
  • Limette sind eine sehr wichtige Zutat für Guacamole und dürfen nicht weggelassen werden. Denn die Säure der Limetten sorgt dafür, dass die Guacamole nicht braun wird, sondern ihre appetitlich grüne Farbe behält. Die Säure der Limette balanciert außerdem die Reichhaltigkeit der Avocado ideal aus. Wenn du keine Limette zur Hand hast, funktioniert übrigens auch Zitrone gut. 
  • Tomaten sind eine beliebte Zutat für Guacamole, denn die fruchtige Tomate passt generell sehr gut zu Avocado. Es handelt sich jedoch um keine Muss-Zutat. Deshalb empfehle ich, Tomaten nur dann für Guacamole zu verwenden, wenn sie gerade Saison haben. Im Winter kommt Guacamole auch sehr gut ohne Tomaten aus. 
  • Zwiebel, am besten rote Zwiebel ist ebenfalls kein Muss für Guacamole, passt aber sehr gut. Wer keine rohen Zwiebeln verträgt, kann sie kurz in etwas Öl anbraten oder Zwiebelgranulat verwenden. 
  • Knoblauch ist eine sehr beliebte Zutat für selbst gemachte Guacamole. Wer ihn nicht verträgt, kann den Knoblauch einfach weglassen. Knoblauchgranulat* schmeckt ebenfalls sehr gut und ist eine tolle Alternative zu frischem Knoblauch. 
  • Jalapeno oder Chilischoten sorgen für Würze und etwas Feuer in der Guacamole. 
  • Koriandergrün ist wie Avocado und Limette in der mexikanischen Küche zu Hause. Es passt hervorragend zur Guacamole. Wenn du keinen Koriander magst oder keinen bekommst, kannst du ihn einfach weglassen. 
  • Salz sorgt für die nötige Würze. Da Avocado grundsätzlich eher süß bis neutral ist, brauchst du für eine wirklich leckere Guacamole reichlich Salz. 

Wie erkennt man die perfekte Avocado? 

Ein einfaches guacamole rezept.

Wer gerne Avocado isst, der weiß, dass es gar nicht so einfach ist, die perfekte Avocado im Supermarkt zu finden. Denn im Supermarkt könnte man mitunter den Eindruck bekommen, dass Avocados entweder steinhart oder überreif sind und es schlichtweg keinen idealen Reifegrad gibt. Auch das Siegel “Genussreif” hilft da in der Regel nicht weiter. 

Und tatsächlich befindet sich eine Avocado nur eine kurze Zeit lang im optimalen Reifegrad. Den zu erkennen ist also die Herausforderung! 

Eine richtig gute Avocado erkennst du diesen drei Merkmalen: 

Eine einfache guacamole mit Tortilla Chips und rote Chili.
  1. Die Avocado ist gleichmäßig gefärbt und weiße keine Druckstellen auf. Die Schale glänzt und ist fest. Je nach Avocadosorte weist auch die Farbe der Schale auf den Reifegrad hin. Hass Avocados bekommen einen dunklen, violetten Farbton, wenn sie reif sind. 
  2. Du fühlst bei vorsichtigem Druck auf die Schale, dass die Avocado im Inneren weich ist. Drücke aber keinesfalls zu fest! 
  3. Der Strunk der Avocado lässt sich durch vorsichtiges Drücken bewegen und du ihn leicht in die Avocado drücken könntest.

Wer auf Nummer sicher gehen will, dass die Avocado nicht überreif ist, der zieht den Strunk auf der Frucht. Wenn er sich leicht lösen lässt und das Fruchtfleisch hell ist, dann ist die Avocado perfekt. Achtung: Stecke den Strunk unbedingt wieder zurück und verarbeite die Avocado innerhalb von 24 Stunden. 

Wenn du harte Avocados gekauft hast, kannst du mit diesen Tricks auch herausfinden, wann sie ausreichend nachgereift sind. 

Wie macht man Guacamole? 

Schritt 1: 

So macht man Guacamole: Halbiere die Avocado waagerecht. Durch eine Drehbewegung kannst du die Fruchthälften voneinander trennen und den Kern entfernen. Kratze das Fruchtfleisch mit Hilfe eines Löffels aus der Schale und gib es in eine Schüssel. Zerdrücke die Avocado nun mit einer Gabel und gib direkt etwas Limettensaft dazu, sodass die Avocado nicht braun werden kann. 

Die Avocado wird halbiert und zerdrückt und mit etwas Limette beträufelt.

Schritt 2: 

Schmecke die Guacamole-Basis nun mit etwas Salz ab. Wer es pur und simpel mag, kann die Guacamole nun schon servieren. Schneide nun Tomate, Zwiebeln und Chili in feine Stücke. Reibe den Knoblauch und hacke den Koriander. Gib alle Zutaten zur Guacamole, vermenge sie gründlich und schmecke die Guacamole mit Salz und Limettensaft ab. Lass die Guacamole 5-10 Minuten ziehen und schmecke sie erneut ab. Nun kannst du sie nach Herzenslust servieren. 

Zu den zerdrückten Avocados kommen die anderen klein geschnittenen Zutaten.
Alles wird miteinander vermengt und dann in einer schönen Schale serviert mit ein paar Nachos.

Was passt zum Guacamole Rezept? 

Ein Nacho taucht in die guacamole ein.

Guacamole schmeckt hervorragend zu sämtlichen Gerichten aus der Mexikanischen- und Texmex Küche. Sehr gerne wird sie zu Nachos serviert. Auch für Burritos, Fajitas und Co ist eine richtig leckere Guacamole quasi unverzichtbar. 

Guacamole schmeckt außerdem hervorragend zu geräuchertem oder gebeiztem Lachs. Auch zum Frühstück ist selbst gemachte Guacamole immer Willkommen. Sie schmeckt hervorragend auf etwas getoastetem Sauerteigbrot mit einem pochierten Ei

Auch (Veggie) Bacon und würziger Käse wie Cheddar passt sehr gut zu Guacamole. Und sie ist ein hervorragender Dip zum Grillen. 

Wie lange hält Guacamole? 

So macht man einfach guacamole.

Da Avocado bzw. Guacamole dazu neigt, bei Kontakt mit Sauerstoff braun zu werden (Oxidierung) sollte Guacamole möglichst frisch gegessen werden. 

Mit einem kleinen Trick kannst du sie aber bis zu 24 Stunden im Voraus zubereiten bzw. Reste über Nacht im Kühlschrank lagern: Gib die Guacamole dafür in ein Glas mit gut schließendem Deckel. Drücke dann ein Stück Frischhaltefolie direkt auf die Guacamole und verschließe zusätzlich den Deckel. So gelangt sicher kein Sauerstoff an die Guacamole und sie bleibt eine Zeit lang frisch. 

Rezept bewerten:

Keine Bewertung

Wie macht man einen Guacamole Dip?

Autor: Annelie
Zubereitungszeit 10 Min.
Ergibt 2 Portionen

Zusammenfassung

Die Antwort auf die Frage, wie macht man Guacamole Dip ist dieses Rezept. Aus nur 7 einfachen Zutaten entsteht das beste Guacamole Rezept!

Zutaten  

  • 2 Avocados reif
  • 1 Limette
  • 1 Tomate optional nach Saison
  • 1 Zwiebel klein
  • 1 Knoblauchzehe
  • 15 g Koriandergrün
  • 1 Jalapeno oder 1 Chilischote
  • Salz nach Geschmack
  • Tortilla Chips* zum Servieren
Füge die Zutaten mit 1 Klick Deiner Einkaufsliste hinzu

Anleitungen 

  • Avocados waagerecht halbieren, Avocado öffnen und den Kern entfernen. Nun das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale lösen. Avocado-Fruchtfleisch in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Direkt die Limette dazu pressen, damit die Avocado nicht oxidiert und braun wird. Schmecke die Avocadobasis nun mit Salz ab. Die Guacamole kann so bereits serviert werden.
  • Nun die Tomate in kleine Würfel schneiden. Zwiebel sehr fein hacken. Den Knoblauch ebenfalls sehr fein hacken oder reiben. Zur Avocado geben. Dann Koriander und Chili fein hacken und ebenfalls dazugeben. Gut vermengen und die Guacamole mit Salz abschmecken. 5-10 Minuten ziehen lassen, erneut abschmecken und servieren.
    Mein Tipp: Wer es weniger scharf mag, sollte die Kerne und die helle Membran der Chilischote entfernen, bevor sie gehackt wird.

Notizen

  1. Abwandlungen: Guacamole kann sehr vielseitig sein. Die Grundzutaten sind immer Avocado, Limette und Salz. Alle weiteren Zutaten kannst du je nach Saison und Verfügbarkeit variieren. Tomaten verwende ich zum Beispiel nur im Sommer, wenn sie Saison haben. Koriandergrün nur dann, wenn es in guter Qualität zu bekommen ist. Auch Zwiebel und Knoblauch sind optional. Wer sie nicht verträgt, lässt sie einfach weg. Wer mag, kann Zwiebel und Knoblauch auch vor der Verwendung kurz in etwas Öl anbraten, das nimmt ihnen die Schärfe. Auch Knoblauchgranulat und Zwiebelgranulat machen sich sehr gut in Guacamole.
  2. Lagerung: Da Guacamole durch Luftkontakt braun wird, solltest du sie in einem Gefäß mit gut schließendem Deckel lagern. Zusätzlich empfehle ich, ein Stück Frischhaltefolie direkt auf die Guacamole zu drücken. So kommt bestimmt keine Luft an die Guacamole und sie bleibt lange frisch.
  3. Haltbarkeit: Bei richtiger Lagerung hält sie Guacamole ohne Weiteres einen Tag im Kühlschrank.
Mehr Veggie Soulfood?Abonniere den YouTube Kanal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung